1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vista-Service-Pack: Notwendige Vorab…

nicht sehr vertrauenserweckend...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nicht sehr vertrauenserweckend...

    Autor: interessierter Leser 12.02.08 - 13:37

    1) Update-Prozess kaputt (muß erst gepatcht werden)
    2) Anzahl Neustarts verringern (Konzept schon fragwürdig)
    3) "Erfolgsrate einer erfolgreichen Installation erhöht" (Stochastik?)

  2. ja vor allem "updates fürs update"

    Autor: sssssssssssssssssss 12.02.08 - 13:45

    sowas kann sich eben nur der marktführer erlauben ;)

  3. Re: nicht sehr vertrauenserweckend...

    Autor: Master666 12.02.08 - 13:57

    interessierter Leser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 1) Update-Prozess kaputt (muß erst gepatcht
    > werden)
    > 2) Anzahl Neustarts verringern (Konzept schon
    > fragwürdig)
    > 3) "Erfolgsrate einer erfolgreichen Installation
    > erhöht" (Stochastik?)

    Vorallem kenne ich Betriebssysteme, die bei einer Neu-Installation immer nur das letzte Updateeinspielen und nicht ein Part mehrmals patchen und womöglichnoch am ende ein Service-Pack nochmals drüber jucken lassen um es dann noch mal zu patchen. Warum kann man denn hier auch nicht einfach nur das letzte Service-Pack und dann den letzten Patch nehmen?

  4. Soviel zu Frickel-OS

    Autor: Indyaner 12.02.08 - 13:59

    Das Kann Windows nämlich auch ganz gut =)

    _________________________________________
    Pakete werden jetzt mit $_DHL geliefert... nichtmehr mit $_POST

    voodoo.css:
    #GeorgeWBush { position:absolute; bottom:-6ft; }

  5. Re: nicht sehr vertrauenserweckend...

    Autor: Jay Äm 12.02.08 - 15:05

    Master666 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > interessierter Leser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > 1) Update-Prozess kaputt (muß erst
    > gepatcht
    > werden)
    > 2) Anzahl Neustarts
    > verringern (Konzept schon
    > fragwürdig)
    > 3)
    > "Erfolgsrate einer erfolgreichen Installation
    >
    > erhöht" (Stochastik?)
    >
    > Vorallem kenne ich Betriebssysteme, die bei einer
    > Neu-Installation immer nur das letzte
    > Updateeinspielen und nicht ein Part mehrmals
    > patchen und womöglichnoch am ende ein Service-Pack
    > nochmals drüber jucken lassen um es dann noch mal
    > zu patchen. Warum kann man denn hier auch nicht
    > einfach nur das letzte Service-Pack und dann den
    > letzten Patch nehmen?

    Warum man bei Vista nicht das letzte Servicepack nehmen kann? Weil es noch keins gibt, Du Gorf!

  6. Re: ja vor allem "updates fürs update"

    Autor: Jay Äm 12.02.08 - 15:06

    sssssssssssssssssss schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > sowas kann sich eben nur der marktführer erlauben
    > ;)

    Komisch, alle Virenscanner, die ich bis jetzt benutzt habe, haben auch alle Nase lang ihren Updater upgedatet. Was ist daran so schwierig zu verstehen?

  7. Re: nicht sehr vertrauenserweckend...

    Autor: Master666 12.02.08 - 15:21

    Jay Äm schrieb:

    > Warum man bei Vista nicht das letzte Servicepack
    > nehmen kann? Weil es noch keins gibt, Du Gorf!


    Aha, und Du bist auch überzeugt, dass die das jetzt mit Vista geändert haben, dass, wenn ich mein OS neu aufsetze ich automatisch den letzten service Pack instaliert bekomme und dann auch noch NUR die letzten Patche und nicht erst mal alles bis SP1 alles 30 Mal patchten, dann SP1 dann wieder alles 50x Patchen?

    Du Goof

  8. Re: Soviel zu Frickel-OS

    Autor: Scrat 12.02.08 - 15:27

    Indyaner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Kann Windows nämlich auch ganz gut =)
    >
    > _________________________________________
    > Pakete werden jetzt mit $_DHL geliefert...
    > nichtmehr mit $_POST
    >
    > voodoo.css:
    > #GeorgeWBush { position:absolute; bottom:-6ft; }


    ja aber Windows kann sich immerhin selber frickeln. In der IT nennt man das nach Web 2.0 und co. Frickel 2.0!

  9. Re: nicht sehr vertrauenserweckend...

    Autor: Serbitar 12.02.08 - 15:36

    Master666 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jay Äm schrieb:
    >
    > > Warum man bei Vista nicht das letzte
    > Servicepack
    > nehmen kann? Weil es noch keins
    > gibt, Du Gorf!
    >
    > Aha, und Du bist auch überzeugt, dass die das
    > jetzt mit Vista geändert haben, dass, wenn ich
    > mein OS neu aufsetze ich automatisch den letzten
    > service Pack instaliert bekomme und dann auch noch
    > NUR die letzten Patche und nicht erst mal alles
    > bis SP1 alles 30 Mal patchten, dann SP1 dann
    > wieder alles 50x Patchen?
    >
    > Du Goof

    Möglichkeit 1:
    Du installiert das SP direkt nach der Neuinstallation.
    Möglichkeit 2: du integrierst direkt die patches/SPs/Treiber in das Installationsimage....

  10. Re: Soviel zu Frickel-OS

    Autor: fallenPenguine 12.02.08 - 15:41

    Scrat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Indyaner schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Kann Windows nämlich auch ganz gut
    > =)
    >
    > _________________________________________
    >
    > Pakete werden jetzt mit $_DHL geliefert...
    >
    > nichtmehr mit $_POST
    >
    > voodoo.css:
    >
    > #GeorgeWBush { position:absolute; bottom:-6ft; }
    >
    > ja aber Windows kann sich immerhin selber
    > frickeln. In der IT nennt man das nach Web 2.0 und
    > co. Frickel 2.0!

    Wieso frickeln? Der Anwender macht doch nix, also kann er auch nicht frickeln! Frickeln geht also nur mit Linux...

  11. Re: nicht sehr vertrauenserweckend...

    Autor: Master666 12.02.08 - 15:51

    Serbitar schrieb:

    > Möglichkeit 1:
    > Du installiert das SP direkt nach der
    > Neuinstallation.
    > Möglichkeit 2: du integrierst direkt die
    > patches/SPs/Treiber in das
    > Installationsimage....
    >

    Möglichkeit 3: Ich möchte mich nicht drum klümmern was das letzte SP bzw. Patch ist, es soll das OS selber machen und nicht so, entschuldigung für den Ausdruck, rumfrickeln. Ich meine ich habe die Erfahrungen mit anderen OSen gemacht, die das wunderbar verwalten und und auch machen, wieso dann nicht auch bei nem OS was so verbreitet ist?

  12. Re: Soviel zu Frickel-OS

    Autor: Scrat 12.02.08 - 15:53

    fallenPenguine schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Scrat schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Indyaner schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Das Kann Windows nämlich
    > auch ganz gut
    > =)
    >
    > _________________________________________
    >
    > ; Pakete werden jetzt mit $_DHL
    > geliefert...
    >
    > nichtmehr mit $_POST
    >
    > voodoo.css:
    >
    > #GeorgeWBush {
    > position:absolute; bottom:-6ft; }
    >
    > ja aber Windows kann sich immerhin selber
    >
    > frickeln. In der IT nennt man das nach Web 2.0
    > und
    > co. Frickel 2.0!
    >
    > Wieso frickeln? Der Anwender macht doch nix, also
    > kann er auch nicht frickeln! Frickeln geht also
    > nur mit Linux...
    >


    darum ja 2.0. man muss nicht mehr selbst frickeln!

  13. Re: nicht sehr vertrauenserweckend...

    Autor: cdjm 12.02.08 - 15:55

    Serbitar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Möglichkeit 1:
    > Du installiert das SP direkt nach der
    > Neuinstallation.
    > Möglichkeit 2: du integrierst direkt die
    > patches/SPs/Treiber in das
    > Installationsimage....
    >

    Anscheinend ging es Master666 nicht darum, das Ganze zu integrieren.
    Ich glaube eher, es geht darum, das er wohl wie ich hier auch schon mindestens die 120ste NTOSKRNL.EXE unter XP reingepatcht bekommen habe.

    Das Problem ist ja, dass kein Mensch da richtig versioniert, was denn jetzt die letzte Version ist.
    Deshalb müssen die Patches unter Windows doch auch in der richtigen Reihenfolge installiert werden.

    Sinnvoller wäre es, klar die Pakete zu trennen, wie es auch unter Linux der Fall ist und dann Abhängigkeiten zu machen wie z.B. unter SuSE mit RPMs.
    Auch wenn das bei SuSE tierisch auf den Geist geht mit den Abhängigkeiten.
    Windows ist doch sowieso ein Klotz ohne viel Skalierbarkeit, also wären Abhängigkeiten gar nicht mal so schlimm.

    MfG CDJM

  14. Re: nicht sehr vertrauenserweckend...

    Autor: cdjm 12.02.08 - 15:56

    Master666 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Möglichkeit 3: Ich möchte mich nicht drum klümmern
    > was das letzte SP bzw. Patch ist, es soll das OS
    > selber machen und nicht so, entschuldigung für den
    > Ausdruck, rumfrickeln. Ich meine ich habe die
    > Erfahrungen mit anderen OSen gemacht, die das
    > wunderbar verwalten und und auch machen, wieso
    > dann nicht auch bei nem OS was so verbreitet
    > ist?
    >

    Anscheinend schreibe ich zu langsam ;-)

    https://forum.golem.de/read.php?23075,1217579,1217951#msg-1217951

    MfG
    CDJM

  15. Re: Soviel zu Frickel-OS

    Autor: fallenPenguine 12.02.08 - 16:06

    Scrat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > fallenPenguine schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Scrat schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Indyaner schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Das Kann Windows
    > nämlich
    > auch ganz gut
    > =)
    >
    > _________________________________________
    >
    > ;
    > ; Pakete werden jetzt mit $_DHL
    >
    > geliefert...
    >
    > nichtmehr mit
    > $_POST
    >
    > voodoo.css:
    >
    > #GeorgeWBush {
    > position:absolute;
    > bottom:-6ft; }
    >
    > ja aber
    > Windows kann sich immerhin selber
    >
    > frickeln. In der IT nennt man das nach Web
    > 2.0
    > und
    > co. Frickel 2.0!
    >
    > Wieso frickeln? Der Anwender macht doch nix,
    > also
    > kann er auch nicht frickeln! Frickeln
    > geht also
    > nur mit Linux...
    >
    > darum ja 2.0. man muss nicht mehr selbst frickeln!

    Es ist doch direkt an die Tätigkeit geknüpft, also kann das Wort als solches keine Verwendung finden, auch nicht mit einer 2.0 dahinter.

  16. Re: Soviel zu Frickel-OS

    Autor: Scrat 12.02.08 - 16:37

    fallenPenguine schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Scrat schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > fallenPenguine schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Scrat schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Indyaner
    > schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Das Kann
    > Windows
    > nämlich
    > auch ganz gut
    >
    > =)
    >
    > _________________________________________
    >
    > ;
    > ;
    > ; Pakete werden jetzt mit
    > $_DHL
    >
    > geliefert...
    >
    > nichtmehr
    > mit
    > $_POST
    >
    > voodoo.css:
    >
    > #GeorgeWBush {
    >
    > position:absolute;
    > bottom:-6ft; }
    >
    > ja aber
    > Windows kann sich immerhin
    > selber
    >
    > frickeln. In der IT nennt
    > man das nach Web
    > 2.0
    > und
    > co.
    > Frickel 2.0!
    >
    > Wieso frickeln? Der
    > Anwender macht doch nix,
    > also
    > kann er
    > auch nicht frickeln! Frickeln
    > geht also
    >
    > nur mit Linux...
    >
    > darum ja
    > 2.0. man muss nicht mehr selbst frickeln!
    >
    > Es ist doch direkt an die Tätigkeit geknüpft, also
    > kann das Wort als solches keine Verwendung finden,
    > auch nicht mit einer 2.0 dahinter.
    >


    Es ist halt so sinnhaft wie Web 2.0

  17. Re: Soviel zu Frickel-OS

    Autor: childinsilence 12.02.08 - 18:00

    > Es ist halt so sinnhaft wie Web 2.0

    Wobei Web 2.0 sich auch net selbst flickt, sondern nur ein Marketing-Begriff im Zusammenhang mit Hypermedia und Internet. ^^

  18. Re: nicht sehr vertrauenserweckend...

    Autor: bmaehr 13.02.08 - 00:37

    Master666 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Vorallem kenne ich Betriebssysteme, die bei einer
    > Neu-Installation immer nur das letzte
    > Updateeinspielen und nicht ein Part mehrmals
    > patchen und womöglichnoch am ende ein Service-Pack
    > nochmals drüber jucken lassen um es dann noch mal
    > zu patchen.

    Schon mal aptitude verwendet?

  19. Re: Soviel zu Frickel-OS

    Autor: Ernst Katz 13.02.08 - 04:38

    This is serious thread.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Helios IT Service GmbH, Berlin, Bad Saarow, Burg (bei Magdeburg), Plauen
  2. Minebea Intec, Aachen
  3. Technische Universität Berlin, Berlin
  4. Concentrix Germany, Duisburg, Düsseldorf, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Bestpreis)
  2. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme