Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freier Zugriff auf Microsofts…

Sinnvoller und überfälliger Schritt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinnvoller und überfälliger Schritt

    Autor: johnmcwho 18.02.08 - 11:50

    Nachdem diverse Entwickler das "horrible" Format schon auseinander genommen haben wurde es auch mal Zeit. Ich finde es nämlich immer enttäuschend wenn Unternehmen nicht an ihre eigenen Daten mit einfachen mitteln ran kommen. Obwohl die Daten nicht den Software Entwicklern sondern den Unternehmen gehören. Da gibt es noch einige Wawi Anbieter die es immer noch nicht begriffen haben. Ja wenigstens in dem Dokument Bereich ist es endlich umgesetzt. Jetzt fehlen nur die anderen Anbieter, wäre ein Schritt in die vernünftige Richtung und würde Migrationen oder Interaktion sehr einfach und positiv für die Kunden machen.

  2. Re: Sinnvoller und überfälliger Schritt

    Autor: Penta 18.02.08 - 11:56

    Aber dann wären die Kunden ja nicht mehr abhängig. Das geht nun wirklich nicht.

  3. Re: Sinnvoller und überfälliger Schritt

    Autor: johnmcwho 18.02.08 - 12:12

    Penta schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber dann wären die Kunden ja nicht mehr abhängig.
    > Das geht nun wirklich nicht.

    Stimmt ;-), aber die sollen von mir abhängig sein. lol

  4. Re: Sinnvoller und überfälliger Schritt

    Autor: ;-) 18.02.08 - 19:50

    Leider hat Microsoft nicht für die Entwickler alles geöffnet, sondern für Wirtschafts-Bosse, Politiker.
    Sie wollen nur ihr neues Format durchbringen.
    Wenn man schon etwas überfälliges, nicht mehr benötigtes (siehe horrible spreadsheet, etc., da das Format dort schon vorher reverse engeniered wurde) noch publiziert, sieht es für den allgemeinen Fachidiot (sorry Politiker) einfach besser aus.

    Dies ist wahrscheinlich nur ein PR Gag von Microsoft, damit sie in Brüssel (EU) wieder besser angeschrieben sind.

    johnmcwho schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nachdem diverse Entwickler das "horrible" Format
    > schon auseinander genommen haben wurde es auch mal
    > Zeit. Ich finde es nämlich immer enttäuschend wenn
    > Unternehmen nicht an ihre eigenen Daten mit
    > einfachen mitteln ran kommen. Obwohl die Daten
    > nicht den Software Entwicklern sondern den
    > Unternehmen gehören. Da gibt es noch einige Wawi
    > Anbieter die es immer noch nicht begriffen haben.
    > Ja wenigstens in dem Dokument Bereich ist es
    > endlich umgesetzt. Jetzt fehlen nur die anderen
    > Anbieter, wäre ein Schritt in die vernünftige
    > Richtung und würde Migrationen oder Interaktion
    > sehr einfach und positiv für die Kunden machen.


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. scheppach Fabrikation von Holzbearbeitungsmaschinen GmbH, Ichenhausen
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  3. Dataport, mehrere Standorte
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, bundesweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 0,00€
  4. 2,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31