Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freier Zugriff auf Microsofts…

Sinnvoller und überfälliger Schritt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinnvoller und überfälliger Schritt

    Autor: johnmcwho 18.02.08 - 11:50

    Nachdem diverse Entwickler das "horrible" Format schon auseinander genommen haben wurde es auch mal Zeit. Ich finde es nämlich immer enttäuschend wenn Unternehmen nicht an ihre eigenen Daten mit einfachen mitteln ran kommen. Obwohl die Daten nicht den Software Entwicklern sondern den Unternehmen gehören. Da gibt es noch einige Wawi Anbieter die es immer noch nicht begriffen haben. Ja wenigstens in dem Dokument Bereich ist es endlich umgesetzt. Jetzt fehlen nur die anderen Anbieter, wäre ein Schritt in die vernünftige Richtung und würde Migrationen oder Interaktion sehr einfach und positiv für die Kunden machen.

  2. Re: Sinnvoller und überfälliger Schritt

    Autor: Penta 18.02.08 - 11:56

    Aber dann wären die Kunden ja nicht mehr abhängig. Das geht nun wirklich nicht.

  3. Re: Sinnvoller und überfälliger Schritt

    Autor: johnmcwho 18.02.08 - 12:12

    Penta schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber dann wären die Kunden ja nicht mehr abhängig.
    > Das geht nun wirklich nicht.

    Stimmt ;-), aber die sollen von mir abhängig sein. lol

  4. Re: Sinnvoller und überfälliger Schritt

    Autor: ;-) 18.02.08 - 19:50

    Leider hat Microsoft nicht für die Entwickler alles geöffnet, sondern für Wirtschafts-Bosse, Politiker.
    Sie wollen nur ihr neues Format durchbringen.
    Wenn man schon etwas überfälliges, nicht mehr benötigtes (siehe horrible spreadsheet, etc., da das Format dort schon vorher reverse engeniered wurde) noch publiziert, sieht es für den allgemeinen Fachidiot (sorry Politiker) einfach besser aus.

    Dies ist wahrscheinlich nur ein PR Gag von Microsoft, damit sie in Brüssel (EU) wieder besser angeschrieben sind.

    johnmcwho schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nachdem diverse Entwickler das "horrible" Format
    > schon auseinander genommen haben wurde es auch mal
    > Zeit. Ich finde es nämlich immer enttäuschend wenn
    > Unternehmen nicht an ihre eigenen Daten mit
    > einfachen mitteln ran kommen. Obwohl die Daten
    > nicht den Software Entwicklern sondern den
    > Unternehmen gehören. Da gibt es noch einige Wawi
    > Anbieter die es immer noch nicht begriffen haben.
    > Ja wenigstens in dem Dokument Bereich ist es
    > endlich umgesetzt. Jetzt fehlen nur die anderen
    > Anbieter, wäre ein Schritt in die vernünftige
    > Richtung und würde Migrationen oder Interaktion
    > sehr einfach und positiv für die Kunden machen.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. MorphoSys AG, Planegg Raum München
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43