1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freier Zugriff auf Microsofts…
  6. Thema

uninteressant

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: ein beispiel

    Autor: cmoder 18.02.08 - 13:13

    besserwissertoo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > bei excel schon ewig "standard mit einem klick".

    Ist für dich eine gute Software die, die hunderttausend Funktionen per Klick erreichbar macht? Hoffentlich nicht. Sondern eine, bei der die Funktionen elegant/konsistent/flexibel implementiert sind, selbst wenn das dann nicht auf einen Klick geht.
    (In deinem Beispiel magst du Recht haben; keine Ahnung, ob das bei OO eleganter umgesetzt ist.)

    Aber es gibt Dinge, die sind bei OO definitiv eleganter; beispielsweise der Formel-Editor; oder auch das Konzept der Formatvorlagen im Writer sind AFAIK besser.

    > eigentlich kaum vorstellbar dass solch
    > grundlegenden dinge in OO immer noch nicht
    > verfügbar sind. aber das ist nur ein beispiel aus
    > einer langen liste.

    Wie gesagt, es kommt nicht auf die Länge der Liste an. Denn da findet man immer was.

    > wer das mehr an komfort und funktionsumfang in
    > word braucht oder gar auf excel zur datenanalyse
    > angewiesen ist (dafuer bietet oo naemlich nicht im
    > ansatz einen ersatz) der soll das geld ausgeben.

    Hmmm ... entweder reicht ihm OO, oder er soll ein _richtiges_ Programm zur Datenanalyse verwenden; Excel ist da auch nur ein Spielzeug, selbst wenn es besser als OO-calc sein sollte.

    Christoph

  2. Re: was kann openOffice denn nicht?

    Autor: nööö 18.02.08 - 13:27

    Steppenwolf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > cdjm schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > mp schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > > Ich höre hier immer OpenOffice
    > hätte
    > > einen geringeren
    > Funktionsumfang?
    >
    > > Könnte mir mal
    > jemand eine Microsoft Word
    > > Funktion
    > nennen die OpenOffice Writer nicht
    > >
    > kann?
    >
    > Für Word nicht, aber in Calc
    > (also quasi Excel)
    > gehen keine gestrichelten
    > Zellumrandungen.
    >
    > Wenn du bei Calc bist, dann hätten wir da den
    > ganzen Bereich der Pivot-Tabellen (ein absolutes
    > KO-Kriterium für Buchhalter und Controller) und
    > darüber hinaus zahlreiche Diagramm und
    > Datenfunktionen.
    Von was redest du? OO kann sowohl Pivottabellen, als auch den ganzen Optimierungskram. Außerdem soll auch Excel kein Datenbankersatz sein, obwohl beide rudimentäre Datenfunktionen mitbringen. Und alleine daten von einer Internetseite in ein Excel-Sheet zu schießen ist deutlich aufwändiger, als OpenOffice zu benutzen. Calc bietet übrigens mehr Rechenfunktionen als Excel- ist so!
    > Bei Writer werden die Unterschiede wohl in der
    > Versionsverwaltung, den Überarbeiten-Funktionen,
    > dem Konsolidieren u.ä. liegen.
    Bei der Mac-Version von MS-Office wurde die ganze VBA-Schnittstelle gestrichen, die sind noch nicht einmal zu nur einem anderen OS kompatibel.
    > Vor einiger Zeit kursierte ein Dokument im
    > Internet, der die beiden Produkte verglichen hat.
    > Dabei ist der damalige Autor zum Ergebnis
    > gekommen, dass in den Produkten Writer, Calc und
    > Impress ca. 400 Funktionen fehlen, die in Office
    > 2003 vorhanden waren. Mal sehen ob ich da noch
    > einen Link zu finde.
    >
    > Davon mal angesehen fehlt in OOo der ganze Bereich
    > Outlook, Access, OneNote etc.
    Nö, eine Datenbank bringt Open Office mit. Outlook kannste für den Mac knicken- das geht nicht. Und wer braucht OneNote?


  3. Re: was kann openOffice denn nicht?

    Autor: Steppenwolf 18.02.08 - 13:39

    nööö schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Davon mal angesehen fehlt in OOo der ganze Bereich
    > > Outlook, Access, OneNote etc.
    >
    > Nö, eine Datenbank bringt Open Office mit. Outlook
    > kannste für den Mac knicken- das geht nicht. Und
    > wer braucht OneNote?

    Zum einen: Ich rede ja auch nicht von vom Mac-Minimal-Office, sondern von der Windows-Version. Statt Outlook ist bei der Mac-Version Entourage mit dabei, ist nach meinung einiger Mac-User sogar noch besser (ich hab's nie ausprobiert)

    Zum anderen: Auch denn Office Base irgendie eine kleine Datenbank ist, reicht sie in fast keiner Hinsicht an Access als DESKTOP(!!!!)-Datenbank heran.

    Auch wenn DU das Programm OneNote nicht brauchst heißt das nicht, dass es niemand braucht. Grade Studenten und Schüler lieben es und für TabletP-Benutzer ist es oft die Killer-Anwendung schlechthin.

  4. Re: uninteressant

    Autor: skicu 18.02.08 - 13:43

    Eines der Killer Features des Office Pakets:
    Der SharePoint Server und die nahtlose Integration der Client Produkte.

    Ein solches System ist mit OpenSource derzeitig nicht annähernd machbar.

  5. Re: was kann openOffice denn nicht?

    Autor: BSDDaemon 18.02.08 - 13:55

    Steppenwolf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zum anderen: Auch denn Office Base irgendie eine
    > kleine Datenbank ist, reicht sie in fast keiner
    > Hinsicht an Access als DESKTOP(!!!!)-Datenbank
    > heran.

    Das ist auch nur ein schlechtes Gerücht... wer länger mit Access arbeiten musste weiß wie schlecht es wirklich ist.

    > Auch wenn DU das Programm OneNote nicht brauchst
    > heißt das nicht, dass es niemand braucht. Grade
    > Studenten und Schüler lieben es und für
    > TabletP-Benutzer ist es oft die Killer-Anwendung
    > schlechthin.

    OneNote ist aufgeblähter Müll den nahezu jedes System in Form besserer Lösungen mitbringt. Das gleiche gilt für Outlook. Beides gehört nicht zwingend in ein Office Paket.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  6. Re: was kann openOffice denn nicht?

    Autor: Steppenwolf 18.02.08 - 13:59

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Steppenwolf schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > > Zum anderen: Auch denn Office Base irgendie
    > > eine kleine Datenbank ist, reicht sie in fast
    > > keiner Hinsicht an Access als DESKTOP(!!!!)-Datenbank
    > > heran.
    >
    > Das ist auch nur ein schlechtes Gerücht... wer
    > länger mit Access arbeiten musste weiß wie
    > schlecht es wirklich ist.

    Mag sein dass dieses Produkt nicht magst, aber es gibt genügend andere Anwender, die das komplett anders sehen.

    > > Auch wenn DU das Programm OneNote nicht
    > > brauchst heißt das nicht, dass es niemand
    > > braucht. Grade Studenten und Schüler lieben
    > > es und für TabletP-Benutzer ist es oft die
    > > Killer-Anwendung schlechthin.
    >
    > OneNote ist aufgeblähter Müll den nahezu jedes
    > System in Form besserer Lösungen mitbringt. Das
    > gleiche gilt für Outlook. Beides gehört nicht
    > zwingend in ein Office Paket.

    Auch hier: Das mag wohl deine exclusive Meinung sein, aber sonderlich repräsentativ seint sie nicht zu sein.

  7. Re: was kann openOffice denn nicht?

    Autor: draco2111 18.02.08 - 13:59


    > Was ich unerhört finde sind die Preise. 150 EUR
    > für die Studentenversion und nicht mal Outlook mit
    > dabei.


    Also Outlook ist ein Krampf. Zumindest in der 2003er Version.
    Allerdings ist die noch schlechter als die älteren Versionen die ich kenne.

  8. Re: uninteressant

    Autor: Ooo0Öl 18.02.08 - 14:03

    Die Bedienung ist nur an wenigen Punkten minimal anders. Eigentlich ist das der große Fehler dass man das grausige Bedienkonzept von Microsoft abgekupfert hat.

    Klar. Wer Microsoft Office gewohnt ist, der ist in der Regel absolut unfähig vernünftige Sofware, bzw. den PC an sich zu beidenen. Der kennt nur sowas und alles halbwegs logische und bedienbare ist so weit von dem weg wie er den PC kennengelernt hat dass er kapitulierne muss, weil die ganze kranke Unfähigkeit die er von Microsoft gewohnt ist nicht mehr vorhanden ist. Aber den direkten logischen Weg lernen diese Leute nicht, weil sie immer Umwege erwarten wie bei Microsoft, die es dann nicht gibt.

  9. Re: uninteressant

    Autor: Steppenwolf 18.02.08 - 14:19

    moroon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > der durchblicker schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > OO _ist_ vollwertiger Ersatz.

    Das ist nach wie vor eine leere Marketingbehauptung von OOo. Es ist ein gutes Office-Paket, aber bezüglich der Funktionalität und der Infrastruktur reicht es halt nicht.

    > Nur nicht für die,
    > die etwas von MS haben und sich in keiner weise an
    > minimale Bedienfeldänderungen / Menüänderungen
    > gewöhnen wollen. Ein Umstieg von MSO auf OO ist
    > nicht grösser/anspruchsvoller als von MSO 2000
    > oder MSO 2003 auf MSO 2007.

    Nur das sie MSO 2007 mit einer fast schon genialen Benutzeroberfläche entschädigt werden, die der von OOo (für "Normal-Benutzer") deutlich überlegen ist.

  10. Re: uninteressant

    Autor: Apalooza 18.02.08 - 14:27

    der durchblicker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sorry, aber OpenOffice ist alles, aber kein
    > gleichwertiger Ersatz für MS Office. Jedenfalls
    > nicht wenn man MS Office gewohnt ist.
    >

    Das ist ja der Punkt. Du hast den Fehler gemacht, dich von Anfang an an die falsche Software gewöhnt zu haben. Der größte Fehler ist es allerdings, wenn ein Großteil der Software auf seinem Rechner nur von einem Hersteller stammt.

  11. Sharepoint kannste knicken

    Autor: mp 18.02.08 - 14:33

    Sharepoint ist eigentwich ein vergewaltigtes Wiki

    Für Unternehmen die eine wirklich gute Kollaborations-Platform suchen kann ich TWiki.org nur wärmstens empfehlen!


  12. Re: was kann openOffice denn nicht?

    Autor: mp 18.02.08 - 14:36

    > P.S.: Eine Sache nervt doch: Impress ist
    > grottenlangsam um Gegensatz zu Powerpoint. Vor
    > allem bei importierten PPS-Dateien.

    Wie performt denn Microsoft Powerpoint bei import von ODP-Dateien?

  13. Re: was kann openOffice denn nicht?

    Autor: Loki Wotan 18.02.08 - 14:41

    mp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich höre hier immer OpenOffice hätte einen
    > geringeren Funktionsumfang?
    >
    > Könnte mir mal jemand eine Microsoft Word Funktion
    > nennen die OpenOffice Writer nicht kann?

    Bei den einfachen Textfunktionen ist OO schon nicht schlecht. Wo es aber völlig bei OO hapert ist die Integration in höhere Funktionalitäten, z.B. automatisierte Workflows zwischen Benutzern oder Gruppen.

  14. Re: Sharepoint kannste knicken

    Autor: Loki Wotan 18.02.08 - 14:44

    mp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sharepoint ist eigentwich ein vergewaltigtes Wiki
    >
    > Für Unternehmen die eine wirklich gute
    > Kollaborations-Platform suchen kann ich TWiki.org
    > nur wärmstens empfehlen!

    Quatsch, Du hast keine Ahnung. Sharepoint hat mit einem Wiki wenig zu tun. Du kannst ein Wiki in Sharepoint integrieren; Sharepoint selber ist aber deutlich mehr. Nicht umsonst ist Sharepoint zur Zeit eines der erfolgreichsten Programme von MS.

  15. Re: uninteressant

    Autor: IT-SEAL 18.02.08 - 15:05

    Immer diese Microsoft-Hasser...
    ...aber solche Leute haben dann natürlich auch immer
    was Besseres auf Lager, setzten es um gründen eine Firma
    und treten dann gegen Microsoft!
    Möge sich der Bessere behaupten sage ich da nur!
    Die meisten von diesen Microsoft-Hassern arbeiten dann
    natürlich auch mit einem anderen Produkt ist doch klar.

    Ich kann dazu nur sagen, der Rechner ist so blöd wie der Nutzer
    davor.
    Man(n) kann sowohl ein Linux tot-konfigurieren wie auch ein Windows!
    Lasst doch jedem das seine.
    Mit der Microsoft Schiene fahre ich ganz gut, da alles schön Hand in
    Hand zusammenarbeitet.

    Grüßle


    Ooo0Öl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Bedienung ist nur an wenigen Punkten minimal
    > anders. Eigentlich ist das der große Fehler dass
    > man das grausige Bedienkonzept von Microsoft
    > abgekupfert hat.
    >
    > Klar. Wer Microsoft Office gewohnt ist, der ist in
    > der Regel absolut unfähig vernünftige Sofware,
    > bzw. den PC an sich zu beidenen. Der kennt nur
    > sowas und alles halbwegs logische und bedienbare
    > ist so weit von dem weg wie er den PC
    > kennengelernt hat dass er kapitulierne muss, weil
    > die ganze kranke Unfähigkeit die er von Microsoft
    > gewohnt ist nicht mehr vorhanden ist. Aber den
    > direkten logischen Weg lernen diese Leute nicht,
    > weil sie immer Umwege erwarten wie bei Microsoft,
    > die es dann nicht gibt.


  16. Re: uninteressant

    Autor: IT-SEAL 18.02.08 - 15:08

    Kannst du deine Aussagen auch begründen?
    Ich hab keine Probleme mit meinen Microsoft Produkten
    und bin zufrieden!
    Warum habe ich denn jetzt einen Fehler gemacht?

    Apalooza schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > der durchblicker schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sorry, aber OpenOffice ist alles, aber
    > kein
    > gleichwertiger Ersatz für MS Office.
    > Jedenfalls
    > nicht wenn man MS Office gewohnt
    > ist.
    >
    > Das ist ja der Punkt. Du hast den Fehler gemacht,
    > dich von Anfang an an die falsche Software gewöhnt
    > zu haben. Der größte Fehler ist es allerdings,
    > wenn ein Großteil der Software auf seinem Rechner
    > nur von einem Hersteller stammt.


  17. Re: was kann openOffice denn nicht?

    Autor: unterschichtenfahnder 18.02.08 - 15:34

    Steppenwolf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > BSDDaemon schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Steppenwolf schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > > Zum anderen: Auch denn Office Base
    > irgendie
    > > eine kleine Datenbank ist,
    > reicht sie in fast
    > > keiner Hinsicht an
    > Access als DESKTOP(!!!!)-Datenbank
    > >
    > heran.
    >
    > Das ist auch nur ein schlechtes
    > Gerücht... wer
    > länger mit Access arbeiten
    > musste weiß wie
    > schlecht es wirklich ist.
    >
    > Mag sein dass dieses Produkt nicht magst, aber es
    > gibt genügend andere Anwender, die das komplett
    > anders sehen.
    >
    > > > Auch wenn DU das Programm OneNote
    > nicht
    > > brauchst heißt das nicht, dass es
    > niemand
    > > braucht. Grade Studenten und
    > Schüler lieben
    > > es und für
    > TabletP-Benutzer ist es oft die
    > >
    > Killer-Anwendung schlechthin.
    >
    > OneNote
    > ist aufgeblähter Müll den nahezu jedes
    > System
    > in Form besserer Lösungen mitbringt. Das
    >
    > gleiche gilt für Outlook. Beides gehört nicht
    >
    > zwingend in ein Office Paket.
    >
    > Auch hier: Das mag wohl deine exclusive Meinung
    > sein, aber sonderlich repräsentativ seint sie
    > nicht zu sein.

    der kleine kann eben nicht anders! hat seine vorgefertigte meinung die er von seinem zottel-tschewbaka und anderen eingetrichtert bekommen hat und propagiert sie hier, jeder der anderer ansicht ist, dem tritt er auf niederträchtige weise entgegen.

    einen objektiven vergleich beider systeme scheut eher einfach. punkt.

    ps: mein kürzlich erworbenes office 2007 startet auf meinem betagtem rechner wesentlich schneller als OOo, auch läßt sich damit flüssiger arbeiten (besonders auch vom workflow)...


  18. Re: uninteressant

    Autor: Runlevel_5 18.02.08 - 15:53

    IT-SEAL schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Immer diese Microsoft-Hasser...
    > ...aber solche Leute haben dann natürlich auch
    > immer
    > was Besseres auf Lager, setzten es um gründen eine
    > Firma
    > und treten dann gegen Microsoft!
    > Möge sich der Bessere behaupten sage ich da nur!
    > Die meisten von diesen Microsoft-Hassern arbeiten
    > dann
    > natürlich auch mit einem anderen Produkt ist doch
    > klar.
    >
    > Ich kann dazu nur sagen, der Rechner ist so blöd
    > wie der Nutzer
    > davor.
    > Man(n) kann sowohl ein Linux tot-konfigurieren wie
    > auch ein Windows!
    > Lasst doch jedem das seine.
    > Mit der Microsoft Schiene fahre ich ganz gut, da
    > alles schön Hand in
    > Hand zusammenarbeitet.
    >
    > Grüßle
    >
    >
    Prinzipiell kann ich Dir da Recht geben. Jedem das seine.

    Aber allem Anschein nach, zumindest wenn man nach Dir geht, dann arbeitet nur unter Windows alles Hand in Hand. Und das ist nicht der Fall.
    Aber wie Du schon sagtest, jedem das Seine.

  19. Re: uninteressant

    Autor: Runlevel_5 18.02.08 - 15:57

    Ja, wo steckt er denn der Fehler?

    Alles aus einer Hand hat so seine Vorteile. Es ist alles aufeinander abgestimmt. Zumindest sollte das so sein.

    Ich hatte auch nie wirklich ernsthafte Probleme mit Microsoft. Einzig die Unternehmenspolitik hat mich doch gestört. Deshalb bin ich auf OSS umgestiegen. Windows kommt bei mir nur noch zum Vorschein, wenn ich mal wieder Zocken will. Für alles andere benutze ich lieber OSS.

    Nicht mehr und nicht weniger.

    IT-SEAL schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kannst du deine Aussagen auch begründen?
    > Ich hab keine Probleme mit meinen Microsoft
    > Produkten
    > und bin zufrieden!
    > Warum habe ich denn jetzt einen Fehler gemacht?
    >
    > Apalooza schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > der durchblicker schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Sorry, aber OpenOffice ist
    > alles, aber
    > kein
    > gleichwertiger Ersatz
    > für MS Office.
    > Jedenfalls
    > nicht wenn man
    > MS Office gewohnt
    > ist.
    >
    > Das
    > ist ja der Punkt. Du hast den Fehler gemacht,
    >
    > dich von Anfang an an die falsche Software
    > gewöhnt
    > zu haben. Der größte Fehler ist es
    > allerdings,
    > wenn ein Großteil der Software
    > auf seinem Rechner
    > nur von einem Hersteller
    > stammt.
    >
    >


  20. Re: was kann openOffice denn nicht?

    Autor: foo 18.02.08 - 16:30

    pm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > 2 Tabellen
    > > nebeneinander machen
    >
    > Mach doch einfach eine zweispaltige, unsichtbare
    > Tabelle und da drin deine Tabellen?

    Autsch ... das ist ja schlimmstes Webdesign 0.1. Außerdem: Füge mal in eine Tabelle eine Tabelle ein ... weshalb das nicht geht? Weil verschachtelte Tabellen (abgesehen von sehr konstruierten Fällen) keinen Sinn ergeben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  2. realworld one GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen
  4. Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
    Tesla-Fabrik in Brandenburg
    Remote, Germany

    Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
    2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

    1. Handelsembargo: US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei
      Handelsembargo
      US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei

      Weiterer Aufschub für Huawei: Die US-Regierung hat die Ausnahmeerlaubnis für bestimmte Geschäfte mit dem chinesischen Smartphone-Anbieter und Netzwerkausrüster Huawei um weitere 90 Tage verlängert.

    2. Konkurrenz zu Spotify Free: Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung
      Konkurrenz zu Spotify Free
      Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung

      Amazon bringt kostenfreies Musikstreaming auch auf Smartphones, Tablets und Fire-TV-Geräte und tritt damit stärker in Konkurrenz zu Spotify Free. Bisher gab es die werbefinanzierte Version von Amazon Music ausschließlich für Alexa-Lautsprecher.

    3. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
      Scheuer
      Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

      Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.


    1. 08:12

    2. 08:01

    3. 18:59

    4. 18:41

    5. 18:29

    6. 18:00

    7. 17:52

    8. 17:38