Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue Methode zur Gewinnung von…

Wasserstoff: Niedriger Wirkungsgrad -> Klimaschädling

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wasserstoff: Niedriger Wirkungsgrad -> Klimaschädling

    Autor: Blair 19.02.08 - 20:03

    Brennstoffzellen haben im Vergleich zu Akkumulatoren einen sehr niedrigen Wirkungsgrad (Akku: ca. 80%, Brennstoffzellen: ca. 40%). Das heißt: Für die selbe End-Energiemenge verbraucht man bei der Herstellung von Wasserstoff doppelt so viel Strom wie beim Aufladen eines Akkus. Und wo kommt der Strom her? Aus Spezial-Solarzellen? Nein. Zumindest nicht wenn die brennstoffzellen großflächig in Autos verbaut werden. Denn die Spezial-Solarzelle wird (wenn die Voraussagen der Wissenschaftler umgesetzt werden können) einen ähnlichen Wirkungsgrad wie herkömmliche Solarzellen haben. Das ist VIEL zu wenig:

    (Zitat aus der Wikipedia)
    Im Jahr 2005 wurden gemäß einer Erhebung der Fachzeitschrift Photon 0,26 Prozent der deutschen Stromerzeugung aus Solarenergie gewonnen, allerdings bei starkem Wachstum. Für das Jahr 2010 gehen verschiedene Prognosen von 0,45 bis 1,0 Prozent aus (Quelle: Verband der Netzbetreiber/Bundesverband Erneuerbare Energien). Im Jahre 2020 werden gemäß einer Studie des Bundesumweltministeriums 1,5 Prozent des deutschen Stromverbrauchs aus Photovoltaikanlagen gewonnen werden.
    (Zitatende)

    Fotovoltaik ist viel zu unergiebig. Der größte Teil der Energie wird afaik neben Atomkraftwerken aus Klimaschädlichen Energiequellen gewonnen. Jede verbrauchte Kilowattstunde bedeutet mehr CO2. Es gibt sogar eine Zahl wie viel CO2 pro Kilowattstunde durchschnittlich produziert wird (habe aber im Moment keine Quelle), "CO2-Rechner", wie es sie im Internet gibt, stützen darauf.

    Wasserstoff ist also keineswegs eine saubere Energiequelle - wie man leicht vermuten könnte, wenn man liest, dass als Abgas nur Wasserdampf produziert würde. Viel mehr Abgase werden eben bei der Herstellung der zur Erzeugung benötigten Energie produziert.

    Im gegensatz zu Öl ist Wasserdampf also keineswegs eine Energiequelle, sondern ein Flüssiger Akku. Nur mit deutlich schlechterem Wirkungsgrad.

    Der Nachteil aufladbarer Batterien gegenüber der Brennstoffzelle ist, dass man die Akkus nicht einfach "nachfüllen" kann wenn sie verbraucht sind, sondern aufgeladen werden müssen. Damit man nicht Stundenlang an Stromtankstellen warten muss, müssten die ladezeiten erheblich verkürzt werden. Wie weit da der Stand der Forschung ist, weiß ich leider nicht.

  2. unsinniger Vergleich.

    Autor: HuiBuh88 19.02.08 - 20:10

    Blair schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Brennstoffzellen haben im Vergleich zu
    > Akkumulatoren einen sehr niedrigen Wirkungsgrad
    > (Akku: ca. 80%, Brennstoffzellen: ca. 40%). Das
    > heißt: Für die selbe End-Energiemenge verbraucht
    > man bei der Herstellung von Wasserstoff doppelt so
    > viel Strom wie beim Aufladen eines Akkus.

    Du vermischst da was. Brennstoffzellen erzeugen keinen Wasserstoff, sondern Strom aus Wasser- und Sauerstoff. Wirkunsgrade lassen sich zudem verbessern, vergleiche mal moderne Li-Ionen-Akkus mit welchen, die noch vor ein paar Jahren üblich waren, zudem allein die Akku-Größen in der Mobiltelefonentwicklung in den letzten Jahren. Bei Brennstoffzellen steht uns eine solche Entwicklung erst noch bevor, folglich ist ein derzeitiger Vergleich völlig ungeeignet. Zudem erzeugen Akkus im Gegensatz zu Brennstoffzellen keinen Strom, sondern speichern diesen nur, deshalb müßtest du wenn schon die Brennstoffzellen mit herkömmlichen Kraftwerken, oder den Akku mit einer Gasflasche für den Wasserstoff vergleichen.


  3. zu wenig Sachverstand

    Autor: Blair 19.02.08 - 20:26

    HuiBuh88 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Blair schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Brennstoffzellen haben im Vergleich zu
    >
    > Akkumulatoren einen sehr niedrigen
    > Wirkungsgrad
    > (Akku: ca. 80%,
    > Brennstoffzellen: ca. 40%). Das
    > heißt: Für
    > die selbe End-Energiemenge verbraucht
    > man bei
    > der Herstellung von Wasserstoff doppelt so
    >
    > viel Strom wie beim Aufladen eines Akkus.
    >
    > Du vermischst da was. Brennstoffzellen erzeugen
    > keinen Wasserstoff, sondern Strom aus Wasser- und
    > Sauerstoff.

    das weiß ich. hab ich auch nie behauptet und auch nicht vermischt. hast falsch verstanden (vieleicht missverständlich vormuliert).



    > Wirkunsgrade lassen sich zudem
    > verbessern, vergleiche mal moderne Li-Ionen-Akkus
    > mit welchen, die noch vor ein paar Jahren üblich
    > waren, zudem allein die Akku-Größen in der

    was haben ladekapazität und akkugrößen mit dem wirkungsgrad gemeinsam? beim wirkungsgrad hat sich nämlich afaik kaum was geändert.



    > Brennstoffzellen steht uns eine solche Entwicklung
    > erst noch bevor, folglich ist ein derzeitiger
    > Vergleich völlig ungeeignet.

    brennstoffzellen gibt es schon lange sie wurden (und werden bis heute) so gut wie nicht eingesetzt. wegen der nachteile gegenüber herkömmlicher akkumulatoren.



    > Zudem erzeugen Akkus
    > im Gegensatz zu Brennstoffzellen keinen Strom,
    > sondern speichern diesen nur,

    das "im gegensatz" kannst du streichen. akkus erzeugen 80% des stroms der in sie reingesteckt wurde, wasserstoff erzeugt (mit hilfe der brennstoffzelle) 40% des stroms der zur erzeugung benötigt wurde. es handelt sich als bei beiden technologien (entgegen deiner behauptung und der meinung der meisten laien) um energiespeicher, nur dass bei akkumulatoren erheblich weniger energie verloren geht.


    > wenn schon die Brennstoffzellen mit herkömmlichen
    > Kraftwerken, oder den Akku mit einer Gasflasche
    > für den Wasserstoff vergleichen.

    ich habe ja den wasserstoff mit den akkus verglichen. nur macht wasserstoff ohne brennstoffzelle noch keinen strom (im gegensatz zum akku), deswegen gehört die bei einem vergleich dazu.

  4. Korrektur

    Autor: Blair 19.02.08 - 20:29

    Blair schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Im gegensatz zu Öl ist Wasserdampf also keineswegs
    > eine Energiequelle, sondern ein Flüssiger Akku.
    > Nur mit deutlich schlechterem Wirkungsgrad.

    muss heißen "wasserstoff" nicht wasserdampf. sorry :(

  5. Re: Wasserstoff: Niedriger Wirkungsgrad -> Klimaschädling

    Autor: Rainer Haessner 19.02.08 - 20:37

    Ich finde den Wege der direkten Erzeugung von Wasserstoff aus Sonnenenergie gar nicht so schlecht. 10% Wirkungsgrad wären in Ordnung. Es wäre gar nicht soo viel Fläche nötig, um den Weltenergiebedarf zu decken.
    In gar nicht allzu langer Zeit kommen wir an der Solarenergie gar nicht mehr vorbei. Vielleicht kommt ja die Kernfusion doch noch in die Puschen, aber andere Alternativen gibt es nicht. Rein kostenmäßig sieht die Situation gar nicht mehr so schlecht aus. Klar ist die Solarenergiegewinnung derzeit noch teurer als auf konventionellem Weg, aber so groß ist der Unterschied nicht mehr.

    Freilich wohnen der bisher verwendeten Photovoltaik zwei schwerwiegende Mängel an.
    a) wie speichern?
    b) wie die 90% Energie bereitstellen, die eben keine Elektroenergie darstellen

    Man kann natürlich an Elektrolyse denken, aber das ist in der erforderlichen Größenordnung eine Riesensauerei. Gleich Wasserstoff erzeugen? Ja, dann kann der produzierte Wasserstoff ja je nach Tageszeit oder Bewölkung getrost im Sekundenabstand in unterschiedlicher Menge anfallen. Man kann ihn ja ganz leicht speichern. Einverstanden, die Speicherung größerer Mengen Wasserstoff erfordert auch ein wenig Aufwand, der aber mit der bisher bekannten Technologie recht gut beherrschbar ist.

    Natürlich sind das keinesfalls die ersten Versuche mit direkt Wasserstoff produzierenden Solarzellen. Immerhin, ein Weg, den man keinesfalls außer Acht lassen sollte.

  6. Re: zu wenig Sachverstand

    Autor: Rainer Haessner 19.02.08 - 20:43

    > > Brennstoffzellen steht uns eine solche
    > Entwicklung
    > erst noch bevor, folglich ist ein
    > derzeitiger
    > Vergleich völlig ungeeignet.
    >
    > brennstoffzellen gibt es schon lange sie wurden
    > (und werden bis heute) so gut wie nicht
    > eingesetzt. wegen der nachteile gegenüber
    > herkömmlicher akkumulatoren.

    Oh, oh, oh ....

    Schau Dir mal das an:

    http://www.ottobrunner.info/index.php?option=com_content&task=view&id=47&Itemid=37

    Das ist jetzt natürlich eine DFC, aber die Dinger gehen als
    Notstromaggregate derzeit weg wie warme Semmeln.

  7. Re: Wasserstoff: Niedriger Wirkungsgrad -> Klimaschädling

    Autor: LennStar 19.02.08 - 20:50

    Blair schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Fotovoltaik ist viel zu unergiebig.

    > Wie weit da der Stand der Forschung ist, weiß ich
    > leider nicht.


    Du bist in beidem nicht auf dem Stand der Zeit. Siehe:
    http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/nano/vision/117865/index.html
    http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/nano/bstuecke/118768/index.html

  8. Re: zu wenig Sachverstand

    Autor: EgoTroubler 19.02.08 - 22:30

    ausserdem werden die auch in modernen U-Booten eingesetzt...

    Rainer Haessner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Brennstoffzellen steht uns eine
    > solche
    > Entwicklung
    > erst noch bevor,
    > folglich ist ein
    > derzeitiger
    > Vergleich
    > völlig ungeeignet.
    >
    > brennstoffzellen
    > gibt es schon lange sie wurden
    > (und werden
    > bis heute) so gut wie nicht
    > eingesetzt. wegen
    > der nachteile gegenüber
    > herkömmlicher
    > akkumulatoren.
    >
    > Oh, oh, oh ....
    >
    > Schau Dir mal das an:
    >
    > www.ottobrunner.info
    >
    > Das ist jetzt natürlich eine DFC, aber die Dinger
    > gehen als
    > Notstromaggregate derzeit weg wie warme Semmeln.


  9. Re: zu wenig Sachverstand

    Autor: foo 19.02.08 - 23:06

    Blair schrieb:
    > akkus
    > erzeugen 80% des stroms der in sie reingesteckt
    > wurde, wasserstoff erzeugt (mit hilfe der
    > brennstoffzelle) 40% des stroms der zur erzeugung
    > benötigt wurde.

    Zur Erzeugung von Wasserstoff wird hier aber überhaupt kein Strom benötigt ...

  10. Re: Wasserstoff: Niedriger Wirkungsgrad -> Klimaschädling

    Autor: ---------------- 19.02.08 - 23:28

    Blair schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Brennstoffzellen haben im Vergleich zu
    > Akkumulatoren einen sehr niedrigen Wirkungsgrad
    > (Akku: ca. 80%, Brennstoffzellen: ca. 40%). Das
    > heißt: Für die selbe End-Energiemenge verbraucht
    > man bei der Herstellung von Wasserstoff doppelt so
    > viel Strom wie beim Aufladen eines Akkus. Und wo
    > kommt der Strom her? Aus Spezial-Solarzellen?
    > Nein. Zumindest nicht wenn die brennstoffzellen
    > großflächig in Autos verbaut werden. Denn die
    > Spezial-Solarzelle wird (wenn die Voraussagen der
    > Wissenschaftler umgesetzt werden können) einen
    > ähnlichen Wirkungsgrad wie herkömmliche
    > Solarzellen haben. Das ist VIEL zu wenig:
    >
    > (Zitat aus der Wikipedia)
    > Im Jahr 2005 wurden gemäß einer Erhebung der
    > Fachzeitschrift Photon 0,26 Prozent der deutschen
    > Stromerzeugung aus Solarenergie gewonnen,
    > allerdings bei starkem Wachstum. Für das Jahr 2010
    > gehen verschiedene Prognosen von 0,45 bis 1,0
    > Prozent aus (Quelle: Verband der
    > Netzbetreiber/Bundesverband Erneuerbare Energien).
    > Im Jahre 2020 werden gemäß einer Studie des
    > Bundesumweltministeriums 1,5 Prozent des deutschen
    > Stromverbrauchs aus Photovoltaikanlagen gewonnen
    > werden.
    > (Zitatende)
    >
    > Fotovoltaik ist viel zu unergiebig. Der größte
    > Teil der Energie wird afaik neben Atomkraftwerken
    > aus Klimaschädlichen Energiequellen gewonnen. Jede
    > verbrauchte Kilowattstunde bedeutet mehr CO2. Es
    > gibt sogar eine Zahl wie viel CO2 pro
    > Kilowattstunde durchschnittlich produziert wird
    > (habe aber im Moment keine Quelle), "CO2-Rechner",
    > wie es sie im Internet gibt, stützen darauf.
    >
    > Wasserstoff ist also keineswegs eine saubere
    > Energiequelle - wie man leicht vermuten könnte,
    > wenn man liest, dass als Abgas nur Wasserdampf
    > produziert würde. Viel mehr Abgase werden eben bei
    > der Herstellung der zur Erzeugung benötigten
    > Energie produziert.
    >
    > Im gegensatz zu Öl ist Wasserdampf also keineswegs
    > eine Energiequelle, sondern ein Flüssiger Akku.
    > Nur mit deutlich schlechterem Wirkungsgrad.
    >
    > Der Nachteil aufladbarer Batterien gegenüber der
    > Brennstoffzelle ist, dass man die Akkus nicht
    > einfach "nachfüllen" kann wenn sie verbraucht
    > sind, sondern aufgeladen werden müssen. Damit man
    > nicht Stundenlang an Stromtankstellen warten muss,
    > müssten die ladezeiten erheblich verkürzt werden.
    > Wie weit da der Stand der Forschung ist, weiß ich
    > leider nicht.


    Du denkst leider in die falsche Richtung. Wasserstoff ist vorallem für Autos interressant. Ein aktuelles Elektroauto ist sowohl in Beschleunigung, Höchstgeschwindigkeit und Reichweite nicht annähernd konkurrenzfähig (im Vergleich zu einem Benziner). Die Versuche der Industrie dem Elektromotor ein sportliches Image zu verpassen (ultraleicht Fahrzeuge usw...) haben entweder eine klägliche Reichweite oder sind ganz und gar nicht alltagstauglich.

    Die Zukunft des Wasserstoffs liegt im VERBRENNUNGSMOTOR. Durch Wasserstoff haben wir eine viel größere Reichweite, bei ähnlicher Leistung. Benzin wird also einfach gegen Wasserstoff getauscht.
    Sowohl die Effizienz von Solarzellen wird noch steigen.
    Wenn du die derzeitigen Benzinpreise betrachtest siehst du auch, dass das Kostenargument relativ schwach ist, da Autofahren auch jetzt schon sehr teuer ist.
    Den Arabischen Emiraten und den anderen öl Lieferanten wird auch irgendwann das Öl ausgehen. Diese Länder haben das Geld, die nötige Sonneneinstrahlung und die Fläche (Wüsten) um so eine Wasserstoffversorgung aufzubauen.

  11. schwachsinn

    Autor: Blair 19.02.08 - 23:53

    ---------------- schrieb:
    > Du denkst leider in die falsche Richtung.
    > Wasserstoff ist vorallem für Autos interressant.

    das weiß ich.


    > Die Zukunft des Wasserstoffs liegt im
    > VERBRENNUNGSMOTOR. Durch Wasserstoff haben wir

    vollkommener blödsinn. wenn von wasserstoffautos die rede ist, sind afaik IMMER elektroautos gemeint, die durch eine wasserstoffbetriebene brennstoffzelle strom erhalten.

    warum ich mir da so sicher bin? weil ich das thema schon seit jahren verfolge. bisher war da immer von der brennstoffzelle die rede. oder hast du eine quelle wo von wasserstoff in verbindung mit verbrennungsmotoren die rede ist? dann zeig mal, ich bin gespannt.

  12. sicher braucht man den

    Autor: Blair 20.02.08 - 00:02

    foo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Blair schrieb:
    > > akkus
    > erzeugen 80% des stroms der in sie
    > reingesteckt
    > wurde, wasserstoff erzeugt (mit
    > hilfe der
    > brennstoffzelle) 40% des stroms der
    > zur erzeugung
    > benötigt wurde.
    >
    > Zur Erzeugung von Wasserstoff wird hier aber
    > überhaupt kein Strom benötigt ...

    ach nein? schonmal was von elektrolyse gehört? und schau dir mal den den artikel in der wikipedia zu brennstoffzelle an, besonders wos um wirkungsgrade geht.

    das wäre ja schön wenns so wäre...

    auch bei dem hier im artikel beschrieben verfahren wird energie verbraucht, nämlich sonnernenergie. nur entfällt hier der zwischenschritt mit der stromerzeugung, effizienzmäßig wird es (siehe artikelende) wohl ungefähr auf das selbe rauskommen. dass es sowieso nicht ausrecihen kann hab ich ja bereits im eingangsposting geschrieben.

    und bevor du mir jetzt mir wasserstoffproduzierenden algen kommst: es gibt noch nicht den hauch einer idee wie man den von denen produzierten wasserstoff abschöpfen könnte. (einen 100 quadratkilometer großen trichter bauen?)

  13. Re: schwachsinn

    Autor: derpanda 20.02.08 - 00:08

    Blair schrieb:
    > vollkommener blödsinn. wenn von wasserstoffautos
    > die rede ist, sind afaik IMMER elektroautos
    > gemeint, die durch eine wasserstoffbetriebene
    > brennstoffzelle strom erhalten.
    >
    > warum ich mir da so sicher bin? weil ich das thema
    > schon seit jahren verfolge. bisher war da immer
    > von der brennstoffzelle die rede. oder hast du
    > eine quelle wo von wasserstoff in verbindung mit
    > verbrennungsmotoren die rede ist? dann zeig mal,
    > ich bin gespannt.

    google doch mal nach BMW und Wasserstoff.
    Die forschen schon seit einigen Jahren mit Wasserstoff in Verbrennungsmotoren und haben 2007 eine Kleinserie von 100 Fahrzeugen von 7er mit Wasserstoff Verbrennungsmotoren hergestellt.

  14. kay, da magst du recht haben

    Autor: Blair 20.02.08 - 00:14

    Rainer Haessner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Oh, oh, oh ....
    >
    > Schau Dir mal das an:
    >
    > www.ottobrunner.info
    >
    > Das ist jetzt natürlich eine DFC, aber die Dinger
    > gehen als
    > Notstromaggregate derzeit weg wie warme Semmeln.

    so richtig der "große durchbruch" ist das aber auch nicht. ;)
    ich meine, in elektrogeräten und fahrzeugen sucht man die brennstoffzelle noch immer vergebens.

    außerdem ist das hier verwendete biomethan nicht in der menge verfügbar, wie sie für den automobilverkehr benötigt wird. zudem stimmt das dort verwendete "co2-neutral" schon mal überhaupt nicht. in letzter zeit gab es einige studien, die dem biosprit sogar klimaschädigende wirkung zugeschrieben haben - wegen der großen anbauflächen die dazu nötig sind. und wo wervoller biosprit für die westlichen läner angebaut werden kann, werden halt keine nahrungsmittel angepflanzt. in einigen ärmeren länern hat das jetzt schon negative auswirkungen.
    nein, biogas ist nicht die lösung.

  15. Re: schwachsinn

    Autor: ManInTheMiddle 20.02.08 - 00:14

    > schon seit jahren verfolge. bisher war da immer
    > von der brennstoffzelle die rede. oder hast du
    > eine quelle wo von wasserstoff in verbindung mit
    > verbrennungsmotoren die rede ist? dann zeig mal,
    > ich bin gespannt.

    Gib einfach die beiden Wörter "wasserstoff" und "verbrennungsmotor" in eine Suchmaschine ein, dann wirst Du jede Menge finden. Vor allen BMW Hydrogen 7 und Ford Focus C-Max.

    Sorry, aber so richtig hast Du Dich wohl doch nicht mit dem Thema beschäftigt



  16. Re: schwachsinn

    Autor: .......................... 20.02.08 - 00:15

    derpanda schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Blair schrieb:
    > > vollkommener blödsinn. wenn von
    > wasserstoffautos
    > die rede ist, sind afaik
    > IMMER elektroautos
    > gemeint, die durch eine
    > wasserstoffbetriebene
    > brennstoffzelle strom
    > erhalten.
    >
    > warum ich mir da so sicher
    > bin? weil ich das thema
    > schon seit jahren
    > verfolge. bisher war da immer
    > von der
    > brennstoffzelle die rede. oder hast du
    > eine
    > quelle wo von wasserstoff in verbindung mit
    >
    > verbrennungsmotoren die rede ist? dann zeig
    > mal,
    > ich bin gespannt.
    >
    > google doch mal nach BMW und Wasserstoff.
    > Die forschen schon seit einigen Jahren mit
    > Wasserstoff in Verbrennungsmotoren und haben 2007
    > eine Kleinserie von 100 Fahrzeugen von 7er mit
    > Wasserstoff Verbrennungsmotoren hergestellt.
    >
    >

    Er muss nicht googlen, er verfolgt das ganze doch seit jahren und ist top informiert und brauch daher nicht auf so belanglose fakten zu hören, denn alles was gegen sein ausganskommentar steht ist natürlich VOLKOMMENER BLÖDSINN!

  17. Re: Wasserstoff: Niedriger Wirkungsgrad -> Klimaschädling

    Autor: nnx 20.02.08 - 00:34

    Sry, aber du liegst nicht ganz richtig damit, was den elektromotor betrifft: Er ist dem verbrennungsm. in ALLEM bis auf eines überlegen: dem "Treibstoff" in diesem fall inefektive batterien.
    beim e-motor braucht man keine kupplung, hat effizienz von 97%, sehr leise, und leistungsstark.

    Sieht man z.b. bei den riesen radladern, die verwenden das Diesel um einen generator anzutreiben der wiederum die elektromotoren an den rädern antreibt.


    ---------------- schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Blair schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Brennstoffzellen haben im Vergleich zu
    >
    > Akkumulatoren einen sehr niedrigen
    > Wirkungsgrad
    > (Akku: ca. 80%,
    > Brennstoffzellen: ca. 40%). Das
    > heißt: Für
    > die selbe End-Energiemenge verbraucht
    > man bei
    > der Herstellung von Wasserstoff doppelt so
    >
    > viel Strom wie beim Aufladen eines Akkus. Und
    > wo
    > kommt der Strom her? Aus
    > Spezial-Solarzellen?
    > Nein. Zumindest nicht
    > wenn die brennstoffzellen
    > großflächig in
    > Autos verbaut werden. Denn die
    >
    > Spezial-Solarzelle wird (wenn die Voraussagen
    > der
    > Wissenschaftler umgesetzt werden können)
    > einen
    > ähnlichen Wirkungsgrad wie
    > herkömmliche
    > Solarzellen haben. Das ist VIEL
    > zu wenig:
    >
    > (Zitat aus der
    > Wikipedia)
    > Im Jahr 2005 wurden gemäß einer
    > Erhebung der
    > Fachzeitschrift Photon 0,26
    > Prozent der deutschen
    > Stromerzeugung aus
    > Solarenergie gewonnen,
    > allerdings bei starkem
    > Wachstum. Für das Jahr 2010
    > gehen
    > verschiedene Prognosen von 0,45 bis 1,0
    >
    > Prozent aus (Quelle: Verband der
    >
    > Netzbetreiber/Bundesverband Erneuerbare
    > Energien).
    > Im Jahre 2020 werden gemäß einer
    > Studie des
    > Bundesumweltministeriums 1,5
    > Prozent des deutschen
    > Stromverbrauchs aus
    > Photovoltaikanlagen gewonnen
    > werden.
    >
    > (Zitatende)
    >
    > Fotovoltaik ist viel zu
    > unergiebig. Der größte
    > Teil der Energie wird
    > afaik neben Atomkraftwerken
    > aus
    > Klimaschädlichen Energiequellen gewonnen.
    > Jede
    > verbrauchte Kilowattstunde bedeutet mehr
    > CO2. Es
    > gibt sogar eine Zahl wie viel CO2
    > pro
    > Kilowattstunde durchschnittlich
    > produziert wird
    > (habe aber im Moment keine
    > Quelle), "CO2-Rechner",
    > wie es sie im
    > Internet gibt, stützen darauf.
    >
    > Wasserstoff ist also keineswegs eine saubere
    >
    > Energiequelle - wie man leicht vermuten
    > könnte,
    > wenn man liest, dass als Abgas nur
    > Wasserdampf
    > produziert würde. Viel mehr
    > Abgase werden eben bei
    > der Herstellung der
    > zur Erzeugung benötigten
    > Energie
    > produziert.
    >
    > Im gegensatz zu Öl ist
    > Wasserdampf also keineswegs
    > eine
    > Energiequelle, sondern ein Flüssiger Akku.
    >
    > Nur mit deutlich schlechterem Wirkungsgrad.
    >
    > Der Nachteil aufladbarer Batterien gegenüber
    > der
    > Brennstoffzelle ist, dass man die Akkus
    > nicht
    > einfach "nachfüllen" kann wenn sie
    > verbraucht
    > sind, sondern aufgeladen werden
    > müssen. Damit man
    > nicht Stundenlang an
    > Stromtankstellen warten muss,
    > müssten die
    > ladezeiten erheblich verkürzt werden.
    > Wie
    > weit da der Stand der Forschung ist, weiß ich
    >
    > leider nicht.
    >
    > Du denkst leider in die falsche Richtung.
    > Wasserstoff ist vorallem für Autos interressant.
    > Ein aktuelles Elektroauto ist sowohl in
    > Beschleunigung, Höchstgeschwindigkeit und
    > Reichweite nicht annähernd konkurrenzfähig (im
    > Vergleich zu einem Benziner). Die Versuche der
    > Industrie dem Elektromotor ein sportliches Image
    > zu verpassen (ultraleicht Fahrzeuge usw...) haben
    > entweder eine klägliche Reichweite oder sind ganz
    > und gar nicht alltagstauglich.
    >
    > Die Zukunft des Wasserstoffs liegt im
    > VERBRENNUNGSMOTOR. Durch Wasserstoff haben wir
    > eine viel größere Reichweite, bei ähnlicher
    > Leistung. Benzin wird also einfach gegen
    > Wasserstoff getauscht.
    > Sowohl die Effizienz von Solarzellen wird noch
    > steigen.
    > Wenn du die derzeitigen Benzinpreise betrachtest
    > siehst du auch, dass das Kostenargument relativ
    > schwach ist, da Autofahren auch jetzt schon sehr
    > teuer ist.
    > Den Arabischen Emiraten und den anderen öl
    > Lieferanten wird auch irgendwann das Öl ausgehen.
    > Diese Länder haben das Geld, die nötige
    > Sonneneinstrahlung und die Fläche (Wüsten) um so
    > eine Wasserstoffversorgung aufzubauen.
    >
    >


  18. Re: schwachsinn

    Autor: derpanda 20.02.08 - 00:36

    .......................... schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > derpanda schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Blair schrieb:
    > > vollkommener
    > blödsinn. wenn von
    > wasserstoffautos
    > die
    > rede ist, sind afaik
    > IMMER elektroautos
    >
    > gemeint, die durch eine
    >
    > wasserstoffbetriebene
    > brennstoffzelle
    > strom
    > erhalten.
    >
    > warum ich mir da
    > so sicher
    > bin? weil ich das thema
    > schon
    > seit jahren
    > verfolge. bisher war da
    > immer
    > von der
    > brennstoffzelle die rede.
    > oder hast du
    > eine
    > quelle wo von
    > wasserstoff in verbindung mit
    >
    > verbrennungsmotoren die rede ist? dann zeig
    >
    > mal,
    > ich bin gespannt.
    >
    > google doch
    > mal nach BMW und Wasserstoff.
    > Die forschen
    > schon seit einigen Jahren mit
    > Wasserstoff in
    > Verbrennungsmotoren und haben 2007
    > eine
    > Kleinserie von 100 Fahrzeugen von 7er mit
    >
    > Wasserstoff Verbrennungsmotoren hergestellt.
    >
    > Er muss nicht googlen, er verfolgt das ganze doch
    > seit jahren und ist top informiert und brauch
    > daher nicht auf so belanglose fakten zu hören,
    > denn alles was gegen sein ausganskommentar steht
    > ist natürlich VOLKOMMENER BLÖDSINN!

    Mist, hab ich vergessen...

  19. Re: Wasserstoff: Niedriger Wirkungsgrad -> Klimaschädling

    Autor: Nikola T-Punkt 20.02.08 - 00:36


    > Ein aktuelles Elektroauto ist sowohl in
    > Beschleunigung, Höchstgeschwindigkeit und
    > Reichweite nicht annähernd konkurrenzfähig (im
    > Vergleich zu einem Benziner).

    Na, da hast Du aber noch nichts von Tesla Motors (http://www.teslamotors.com/) gehoert - bei Hoechstgeschwindigkeit und Reichweite kann es nicht konkurrieren. Was aber die Beschleunigung angeht, haengt das Auto das Meiste ab. Nur sehr wenige Sportwagen haben Beschleunigungen wie deren Elektroauto (gerade mal der Lamborghini Murcielago z.B. kann mithalten).

  20. Re: sicher braucht man den

    Autor: Autoverweigerer 20.02.08 - 01:55

    Blair schrieb:
    ------------------------------------------------
    > foo schrieb:
    > ----------------------------------------------
    > Zur Erzeugung von Wasserstoff wird hier aber
    > überhaupt kein Strom benötigt ...

    Nein, wird er nicht! Denn Wasserstoff wird bei Leuten wie HuiBuh88 und mir in speziellen Drüsen produziert und dann im Raum zwischen den Ohren gelagert. Für viel mehr bleibt dann natürlich kein Platz mehr. So gut artikulieren wie jetzt kann sich unsereins dashalb natürlich nur mit leer gefahrenem 'Tank'.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Torqeedo GmbH, Gilching
  2. DIS AG, Raum Wolfsburg
  3. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  4. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. 3,99€
  3. 2,80€
  4. (-12%) 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34