1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brother: Inkjet-Köpfe bedrucken…

21,6 cm ?! ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 21,6 cm ?! ;)

    Autor: ydoco 12.03.05 - 00:51

    dann könnte man ja die ganze Seite mit einer Kopfbewegung drucken - geniale Vorstellung ;)

  2. Ahh, Du hast den Artikel verstanden

    Autor: MS-Admin 12.03.05 - 11:08

    ydoco schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dann könnte man ja die ganze Seite mit einer
    > Kopfbewegung drucken

    Gratuliere zur Erkenntnis. Genau so ist es gedacht. ;-)

    > - geniale Vorstellung ;)

    Nix genial. Thermodrucker oder alte mech. Trommeldrucker arbeiten schon ewig mit einem Druckkopf, der so breit ist, wie das gesamte Papier und somit nur noch einen Vorschub benötigen.

    Laserdrucker arbeiten ja im Prinzip auch nicht anders.

    Ist halt nur 'ne Frage der produktionsqualität, ob man so viele Düsen fehlerfrei bauen kann.

  3. Re: Ahh, Du hast den Artikel verstanden

    Autor: :-) 12.03.05 - 11:48

    MS-Admin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ydoco schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > dann könnte man ja die ganze Seite mit
    > einer
    > Kopfbewegung drucken
    >
    > Gratuliere zur Erkenntnis. Genau so ist es
    > gedacht. ;-)
    >
    > > - geniale Vorstellung ;)
    >
    > Nix genial. Thermodrucker oder alte mech.
    > Trommeldrucker arbeiten schon ewig mit einem
    > Druckkopf, der so breit ist, wie das gesamte
    > Papier und somit nur noch einen Vorschub
    > benötigen.
    >
    > Laserdrucker arbeiten ja im Prinzip auch nicht
    > anders.
    >
    > Ist halt nur 'ne Frage der produktionsqualität, ob
    > man so viele Düsen fehlerfrei bauen kann.


    Demnächst wird es sowas wohl auch für die Festplatte geben: Ein Arm mit Schreib-/Leseköpfen auf dem ganzen Radius, einmal abgesetzt und schon braucht er sich nicht mehr hin und her zu bewegen :-)

  4. auch das gab's schon

    Autor: MS-Admin 12.03.05 - 12:10

    > Demnächst wird es sowas wohl auch für die
    > Festplatte geben: Ein Arm mit Schreib-/Leseköpfen
    > auf dem ganzen Radius, einmal abgesetzt und schon
    > braucht er sich nicht mehr hin und her zu bewegen
    > :-)


    IIRC gab's von Seagate mal Platten, die hatten zwei Sätze Köpfe, um schenller (und teurer) zu sein.

    Und IBMs abktuelle nanomechanischer Speicher Millipede macht's ja auch mit vielen Schreib-/Leseköpfen. Soweit man die Spitzen als sowas bezeichen könnte.

  5. Re: auch das gab's schon

    Autor: :-) 12.03.05 - 14:08

    MS-Admin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Demnächst wird es sowas wohl auch für
    > die
    > Festplatte geben: Ein Arm mit
    > Schreib-/Leseköpfen
    > auf dem ganzen Radius,
    > einmal abgesetzt und schon
    > braucht er sich
    > nicht mehr hin und her zu bewegen
    > :-)
    >
    > IIRC gab's von Seagate mal Platten, die hatten
    > zwei Sätze Köpfe, um schenller (und teurer) zu
    > sein.
    >
    > Und IBMs abktuelle nanomechanischer Speicher
    > Millipede macht's ja auch mit vielen
    > Schreib-/Leseköpfen. Soweit man die Spitzen als
    > sowas bezeichen könnte.
    >


    Ist schon klar, aber ich dachte jetzt konsequenterweise an einen "starren" Arm, der sich nicht mehr dreht, sondern nur noch auf- und absetzt und die ganze Platte erfaßt. Die Platte hätte dann zwar eine geringere Kapazität, wäre aber die schnellste Platte der Welt.

  6. Re: auch das gab's schon

    Autor: Maceo 12.03.05 - 15:28

    > Ist schon klar, aber ich dachte jetzt
    > konsequenterweise an einen "starren" Arm, der sich
    > nicht mehr dreht, sondern nur noch auf- und
    > absetzt und die ganze Platte erfaßt. Die Platte
    > hätte dann zwar eine geringere Kapazität, wäre
    > aber die schnellste Platte der Welt.

    Hallo,

    wie soll das gehen ? Eine Festplatte hat millionen Spuren, wie willst du millionen Lese-/Schreibköpfe an einem Arm verwirklichen ?
    Blödsinn.
    Grüße.

  7. Re: auch das gab's schon

    Autor: Der_Ing. 12.03.05 - 15:47

    > Hallo,
    >
    > wie soll das gehen ? Eine Festplatte hat millionen
    > Spuren, wie willst du millionen Lese-/Schreibköpfe
    > an einem Arm verwirklichen ?
    > Blödsinn.
    > Grüße.

    Falsch!
    "Nur" eine Million Spuren bei einem Plattendurchmesser von 3,5" = 88,9mm und einem nicht beschreibbaren "Nabendurchmesser" von 10mm würden einen Spurabstand von 39,5nm (=39,5 * 10^-9 mm) bedeuten. Solche Abstände werden nicht einmal in der Chipfertigung verwendet! Bei einem mechanisch bewegten Teil ist heute eine derartige Präzision überhaupt nicht möglich.
    Tatsächlich sind es "nur" ein paar Tausend Spuren mit unterschiedlicher Sektorenzahl (außen mehr, innen weniger), die als logische Blöcke verwaltet werden (daher LBA = Logical Bloack Address). Damit würden dann eben entsprechend viele parallel gefertigte Köpfe auf einem Chip oder ein Stapel von vielen einzelnen Köpfen ausreichen.

  8. Re: auch das gab's schon

    Autor: :-) 12.03.05 - 17:05

    Der_Ing. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Hallo,
    > > wie soll das gehen ? Eine
    > Festplatte hat millionen
    > Spuren, wie willst
    > du millionen Lese-/Schreibköpfe
    > an einem Arm
    > verwirklichen ?
    > Blödsinn.
    > Grüße.
    >
    > Falsch!
    > "Nur" eine Million Spuren bei einem
    > Plattendurchmesser von 3,5" = 88,9mm und einem
    > nicht beschreibbaren "Nabendurchmesser" von 10mm
    > würden einen Spurabstand von 39,5nm (=39,5 * 10^-9
    > mm) bedeuten. Solche Abstände werden nicht einmal
    > in der Chipfertigung verwendet! Bei einem
    > mechanisch bewegten Teil ist heute eine derartige
    > Präzision überhaupt nicht möglich.
    > Tatsächlich sind es "nur" ein paar Tausend Spuren
    > mit unterschiedlicher Sektorenzahl (außen mehr,
    > innen weniger), die als logische Blöcke verwaltet
    > werden (daher LBA = Logical Bloack Address). Damit
    > würden dann eben entsprechend viele parallel
    > gefertigte Köpfe auf einem Chip oder ein Stapel
    > von vielen einzelnen Köpfen ausreichen.
    >


    Bei GMR Leseköpfen sehe ich da auch keine Schwierigkeiten. Frage ist, welcher Rechner käme mit dieser Lesegeschwindigkeit zurecht?

    Wie mag das bei den Schreibköpfen aussehen?

    Aber wenn man 4800 Piezoaktoren in einem Drucker verbauen kann, müßte das auch bei den Schreibköpfen auf einer Platte gehen.

  9. Re: auch das gab's schon

    Autor: Der_Ing. 12.03.05 - 18:20

    > Bei GMR Leseköpfen sehe ich da auch keine
    > Schwierigkeiten. Frage ist, welcher Rechner käme
    > mit dieser Lesegeschwindigkeit zurecht?

    Die Lesegeschwindigkeit wäre kein so großes Problem, durch den Aufbau fielen nur die Positionierzeiten weg. Die Datenrate hängt von der Dichte aufeinander folgender Bits ab, und der parallele Zugriff hätte eh nur Sinn bis zur max. Busbreite. Und das würde höchstens 32fache Geschwindigkeit bei gleicher Drehzahl bedeuten. Eine Herausforderung, aber kein unüberwindliches Problem, ein satter Plattencache würde anfangs schon sehr helfen. Und eine PCIe-Platte wäre doch mal was, oder?
    >
    > Wie mag das bei den Schreibköpfen aussehen?
    >
    > Aber wenn man 4800 Piezoaktoren in einem Drucker
    > verbauen kann, müßte das auch bei den
    > Schreibköpfen auf einer Platte gehen.

    4800 Piezos auf 216mm sind 45µm pro Kopf, vermutlich sind die dann auch wechselweise gekippt, um mehr Platz zu haben, nur die Kanalöffnungen liegen dann dicht an dicht in einer Reihe.
    In absehbarer Zeit würde es wahrscheinlich erst einmal darauf hinaus laufen, dass jede vierte oder jede achte Spur einen eigenen Kopf bekommt und dann die Kopfbewegung sich auf die Breite von eben vier oder acht Spuren beschränkt. Das wäre dann auch mit Piezoaktuatoren möglich, die die Zugriffszeiten auf Mikrosekunden drücken könnten.
    Das wäre eine fantastisch schnelle Platte, selbst wenn sie mit 5400/min oder weniger (und damit leise!) liefe.
    Wenn man die vielen Köpfe nicht in einer Linie sondern versetzt (aber an einem Träger) anordnete, wäre sogar Platz für die heute üblichen Maße.

  10. Re: auch das gab's schon

    Autor: Maxxu 13.03.05 - 13:25

    Der_Ing. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Lesegeschwindigkeit wäre kein so großes
    > Problem, durch den Aufbau fielen nur die
    > Positionierzeiten weg.
    Und genau da dürfte ein Problem liegen. Bewegliche Schreib/Leseköpfen müssen nicht nur Positionieren lassen, sie _lassen_ sich auch ganz einfach nachführen.
    Wären die Köpfe fest würden schon die Temparaurschwankungen (= Materialausdehnung) zum großen Problem werden.

  11. Re: 21,6 cm ?! ;)

    Autor: Maxxu 13.03.05 - 13:27

    ydoco schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dann könnte man ja die ganze Seite mit einer
    > Kopfbewegung drucken - geniale Vorstellung ;)
    geniale Auffassungsgabe :-)
    SCNR

    Macht jedes Thermo-Fax mit allerdings deutlich geringerer Auflösung seit Jahrzehnten so.

  12. Re: 21,6 cm ?! ;)

    Autor: :-) 13.03.05 - 14:40

    Maxxu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ydoco schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > dann könnte man ja die ganze Seite mit
    > einer
    > Kopfbewegung drucken - geniale
    > Vorstellung ;)
    > geniale Auffassungsgabe :-)
    > SCNR
    >
    > Macht jedes Thermo-Fax mit allerdings deutlich
    > geringerer Auflösung seit Jahrzehnten so.
    >
    >


    Und davor hatte man es auch schon gemacht, allerdings mechanisch.

    Senkrechte Eisenstangen, auf denen das ganze Alphabet aufgetragen war, wurden nebeneinander gereiht. Durch senkrechtes Verschieben wurde der Buchstabe gewählt, der in dieser Stelle gedruckt werden sollte. Alle Stangen konnten gleichzeitig bewegt werden. Wenn alle Buchstaben ausgewählt waren, erfolgte der Anschlag.

    So sahen die ersten Zeilendrucker aus.

    Die Idee des Zeilendruckes ist somit nicht neu..., aber so kleine Piezoelemente zu fertigen, dass 4800 Stück davon in eine Zeile passen, dass ist eine Leistung.

  13. Re: auch das gab's schon

    Autor: :-) 13.03.05 - 15:01

    Maxxu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der_Ing. schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Lesegeschwindigkeit wäre kein so
    > großes
    > Problem, durch den Aufbau fielen nur
    > die
    > Positionierzeiten weg.
    > Und genau da dürfte ein Problem liegen. Bewegliche
    > Schreib/Leseköpfen müssen nicht nur Positionieren
    > lassen, sie _lassen_ sich auch ganz einfach
    > nachführen.
    > Wären die Köpfe fest würden schon die
    > Temparaurschwankungen (= Materialausdehnung) zum
    > großen Problem werden.


    Auch das Problem ließe sich noch lösen...(mit Hilfe von Aktoren, deren Breite durch eine Spannung geändert werden kann). Es macht halt Spaß, ein wenig "herumzuphilosophieren".

    In diesem Sinne: Ich liebe die Idee, eine Walze als Datenspeicher zu nehmen! (Zurück zu den Ursprüngen...) :-)
    Vorstallbar wäre auch ein breites Endlosband, das über zwei Rollen läuft.

    Der Datenspeicher liegt dann genau über dem PCI-Bus (ohne Flachbandkabel).

  14. Re: 21,6 cm ?! ;)

    Autor: Viego 14.03.05 - 09:35

    [...]
    > So sahen die ersten Zeilendrucker aus.
    [...]

    Davor gab es sogar schon Seitendrucker (Gutenberg) - war nur nicht so ganz an nem PC dran. Also ist ja fast wieder ein Rückschritt *scnr*



  15. Re: 21,6 cm ?! ;)

    Autor: :-) 14.03.05 - 09:44

    Viego schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [...]
    > > So sahen die ersten Zeilendrucker aus.
    > [...]
    >
    > Davor gab es sogar schon Seitendrucker (Gutenberg)
    > - war nur nicht so ganz an nem PC dran. Also ist
    > ja fast wieder ein Rückschritt *scnr*
    >
    >


    Als nächstes erfindet Brother den Ganzseitendruck und dann das Buch...

  16. Re: auch das gab's schon

    Autor: guert 14.03.05 - 15:45

    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Maxxu schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Der_Ing. schrieb:
    >
    ....

    >
    > Der Datenspeicher liegt dann genau über dem
    > PCI-Bus (ohne Flachbandkabel).


    Was für ein Flachbandkabel ... bei SATA?

    ;-)) guert

  17. Re: auch das gab's schon

    Autor: :-) 14.03.05 - 15:51

    guert schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > :-) schrieb:
    > --------------------------------------------------

    >
    > > > Der Datenspeicher liegt dann genau über
    > dem
    > PCI-Bus (ohne Flachbandkabel).
    >
    > Was für ein Flachbandkabel ... bei SATA?
    >
    > ;-)) guert


    Klar, erstmal die Daten parallel von der platte lesen, dann seriell über einen Steckverbinder und dann wieder parallel zurückwandeln, damit es auf den 64 Bit-Bus paßt.

    :-)

  18. da hält ne Patrone wohl genau 30 Sekunde

    Autor: Kopfschüttler 14.03.05 - 15:59

    bei 160 Seiten pro Minute





    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > guert schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > :-) schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > Der Datenspeicher liegt dann
    > genau über
    > dem
    > PCI-Bus (ohne
    > Flachbandkabel).
    >
    > Was für ein
    > Flachbandkabel ... bei SATA?
    >
    > ;-))
    > guert
    >
    > Klar, erstmal die Daten parallel von der platte
    > lesen, dann seriell über einen Steckverbinder und
    > dann wieder parallel zurückwandeln, damit es auf
    > den 64 Bit-Bus paßt.
    >
    > :-)


  19. Re: da hält ne Patrone wohl genau 30 Sekunde

    Autor: :-) 14.03.05 - 19:15

    Kopfschüttler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > bei 160 Seiten pro Minute
    >

    > :-) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > guert schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > :-) schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > > > > > > > Der
    > Datenspeicher liegt dann
    > genau über
    >
    > dem
    > PCI-Bus (ohne
    > Flachbandkabel).
    >
    > > Was für ein
    > Flachbandkabel ...
    > bei SATA?
    > > ;-))
    > guert
    > >
    >
    > Klar, erstmal die Daten parallel von der
    > platte
    > lesen, dann seriell über einen
    > Steckverbinder und
    > dann wieder parallel
    > zurückwandeln, damit es auf
    > den 64 Bit-Bus
    > paßt.
    > > :-)
    >
    >

    An dem Layout der Betreffzeilen kann du erlennen wie weit wir vom Thema abgekommen sind...
    Nicht der Drucker liegt quer über dem PCI-Bus :-))

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Hays AG, Frankfurt am Main
  3. Blickle Leitstellen & Kommunikationstechnik GmbH & Co KG, Ludwigsburg
  4. Polizeipräsidium Oberfranken, Bamberg, Hof, Coburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. HMD Global: Neues Nokia 2.3 mit Bildvorschlagsfunktion kostet 130 Euro
    HMD Global
    Neues Nokia 2.3 mit Bildvorschlagsfunktion kostet 130 Euro

    Beim neuen Nokia 2.3 hat HMD Global eine Dualkamera verbaut, die während der Aufnahme mehrere Bilder macht und dem Nutzer das beste Foto vorschlägt. Der Akku soll zwei Tage lang durchhalten, Abstriche müssen Käufer beim Speicher machen.

  2. Deepmind Co-Gründer: Nach Auszeit geht es direkt zu Google
    Deepmind Co-Gründer
    Nach Auszeit geht es direkt zu Google

    Mustafa Suleyman hatte sich einige Monate lang eine Auszeit von Deepmind genommen. Jetzt kehrt der Co-Gründer und KI-Forscher zurück und geht direkt zum Mutterkonzern Google. Er soll dort wohl an neuen KI-Richtlinien und Regeln arbeiten.

  3. Mozilla: Deep Speech wird klein und schnell
    Mozilla
    Deep Speech wird klein und schnell

    Die freie Spracherkennung Deep Speech von Mozilla läuft in der aktuellen Version 0.6 auch auf wenig leistungsfähigen Chips in Echtzeit. Darüber hinaus hat das Team das Modell weiter deutlich verkleinert.


  1. 10:58

  2. 10:41

  3. 10:24

  4. 09:23

  5. 07:31

  6. 07:20

  7. 07:12

  8. 01:12