1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › O2-Datentarif fürs Ausland kostet 60…

Warum schreitet der Verbraucherschutz nicht ein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum schreitet der Verbraucherschutz nicht ein?

    Autor: spyro 20.02.08 - 15:42

    10 Cent pro 10 KB-Block entspricht einem Gigabytepreis von mal eben 20.000 EUR. Bei einem durchschnittlichen Verbrauch an einem DSL-Zugang entsehen pro Monat (ohne exzessive Nutzung von Tauschbörsen etc.) ca. 6 GB Traffic. Bei O2 würde das dann 120.000 EUR kosten, also in etwa soviel wie eine Doppelhaushälfte.

    Ich stelle mir immer das arme Schwein vor, dass gerade im DSL-Providerwechselchaos steckt. Er schließt das Ding dann an seinem UMTS-Handy an und surft halt dann "als Überbrückung" drahtlos. So nach dem Motto ("Klar wird das schon etwas teuerer sein als Festnetz aber für ein paar Wochen ist das schon in Ordnung"). Tja, dann darf er den Rest seines Lebens dafür blechen.

    Wofür gibt's den Wucherparagraphen überhaupt?

    Davon abgesehen sollte man Provider verklagen die eine "Flatrate" mit Trafficbeschränkung anbieten und damit den Begriff ad absurdum führen. Das ist wie wenn man für ein "All-you-can-eat"-Menu bezahlt hat und dann einen Teller Fritten bekommt.

    spyro

  2. Re: Warum schreitet der Verbraucherschutz nicht ein?

    Autor: Mein Name ist frei! 20.02.08 - 18:53

    Ich werde den Tarif sicher nicht "als Ueberbrueckung" verwenden, wenn ich _im Ausland_ bin. Providerwechsel kommen bei mir zumindest im Ausland nicht soo haeufig vor...

    spyro schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 10 Cent pro 10 KB-Block entspricht einem
    > Gigabytepreis von mal eben 20.000 EUR. Bei einem
    > durchschnittlichen Verbrauch an einem DSL-Zugang
    > entsehen pro Monat (ohne exzessive Nutzung von
    > Tauschbörsen etc.) ca. 6 GB Traffic. Bei O2 würde
    > das dann 120.000 EUR kosten, also in etwa soviel
    > wie eine Doppelhaushälfte.
    >
    > Ich stelle mir immer das arme Schwein vor, dass
    > gerade im DSL-Providerwechselchaos steckt. Er
    > schließt das Ding dann an seinem UMTS-Handy an und
    > surft halt dann "als Überbrückung" drahtlos. So
    > nach dem Motto ("Klar wird das schon etwas teuerer
    > sein als Festnetz aber für ein paar Wochen ist das
    > schon in Ordnung"). Tja, dann darf er den Rest
    > seines Lebens dafür blechen.
    >
    > Wofür gibt's den Wucherparagraphen überhaupt?
    >
    > Davon abgesehen sollte man Provider verklagen die
    > eine "Flatrate" mit Trafficbeschränkung anbieten
    > und damit den Begriff ad absurdum führen. Das ist
    > wie wenn man für ein "All-you-can-eat"-Menu
    > bezahlt hat und dann einen Teller Fritten
    > bekommt.
    >
    > spyro


  3. Re: Warum schreitet der Verbraucherschutz nicht ein?

    Autor: aassddssaa 21.02.08 - 00:30

    *gähn*

    naja, aber die 10 cent pro 10kb sind doch auch jetzt noch üblich, bei bestimmten, großen mobilen anbietern, im inland.

    es gibt zwar meistens paar "flats", also mit volumenbeschränkungen, aber wenn die option nicht ist, und man nen alten tarif hat, zahlt man bei d1 glaub 10 oder 19 cent pro 10kb.

    natürlich kann man dsl und mobile datenverkehr net vergleichen, bzw. sollte es nicht. aber die priese sind sicherlich nicht ügnstig bei usn.

    66 euro bei tmobile für 5gb pro monat (zumimndest muss man alle paar monate mal eine solche "pause" einlegen) sind nicht wirklich für die leute günstig.

    und darunter bekommt man dann wieder mengen, die man durchaus überschreiten kann - was dann wieder extrem teuer wird.

    ich fänds net mal schlecht, was tmobile mit dem igittphone gemacht hat, also man zahlt für 200mb schnell, und danach hat man noch langsam, das haber dafür ganz sicher. somit kann man sich ohne gedanken an eine überschreitung ins mobile inetvergnügen stürzen.

    preislich aber ist mein beispiel nicht wirklich attraktiv ;)


    und das gleiche fürs ausland, bzw. die andere möglichkeit:

    man wird aktiv gewarnt/informiert, dass es bald teuer wird.

    und zwar so, dass man nicht ohne weiteres das ignorieren/übersehen kann.

    sowas wäre wirklich mal verbraucherschutz, ne info-sms, die einen sagt, "achtung, sie haben nur noch 10% ihres inlands-volumen-tarif übrig, aber es sind noch 20% Tage bis zur "auffrischung"."

    oder "achtung, bitte drücken sie ja, und nochmal ja, wenn sie datenverbindung übers ausland haben wollen"

    was leute aus grenzgebieten wohl durchaus für hilfreich erachten könnten...




    Mein Name ist frei! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich werde den Tarif sicher nicht "als
    > Ueberbrueckung" verwenden, wenn ich _im Ausland_
    > bin. Providerwechsel kommen bei mir zumindest im
    > Ausland nicht soo haeufig vor...
    >
    > spyro schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > 10 Cent pro 10 KB-Block entspricht einem
    >
    > Gigabytepreis von mal eben 20.000 EUR. Bei
    > einem
    > durchschnittlichen Verbrauch an einem
    > DSL-Zugang
    > entsehen pro Monat (ohne exzessive
    > Nutzung von
    > Tauschbörsen etc.) ca. 6 GB
    > Traffic. Bei O2 würde
    > das dann 120.000 EUR
    > kosten, also in etwa soviel
    > wie eine
    > Doppelhaushälfte.
    >
    > Ich stelle mir immer
    > das arme Schwein vor, dass
    > gerade im
    > DSL-Providerwechselchaos steckt. Er
    > schließt
    > das Ding dann an seinem UMTS-Handy an und
    >
    > surft halt dann "als Überbrückung" drahtlos.
    > So
    > nach dem Motto ("Klar wird das schon etwas
    > teuerer
    > sein als Festnetz aber für ein paar
    > Wochen ist das
    > schon in Ordnung"). Tja, dann
    > darf er den Rest
    > seines Lebens dafür
    > blechen.
    >
    > Wofür gibt's den
    > Wucherparagraphen überhaupt?
    >
    > Davon
    > abgesehen sollte man Provider verklagen die
    >
    > eine "Flatrate" mit Trafficbeschränkung
    > anbieten
    > und damit den Begriff ad absurdum
    > führen. Das ist
    > wie wenn man für ein
    > "All-you-can-eat"-Menu
    > bezahlt hat und dann
    > einen Teller Fritten
    > bekommt.
    >
    > spyro
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WAGO Kontakttechnik GmbH (nach Schweizer Recht) & Co. KG, Minden
  2. finanzen.de, Berlin
  3. Bijou Brigitte Modische Accessoires AG, Hamburg
  4. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Kickstarter: Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten
    Kickstarter
    Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten

    The Mars-Atlas ist ein interessantes Buch: Es zeigt detaillierte Karten vom Mars statt der Erde. Mehr als 2.000 Standorte sind darauf zu sehen. Auch eine digitale Applikation wird angeboten, auf der Hobbyforscher ein 3D-Modell des Mars erkunden können - ähnlich wie bei Google Mars.

  2. 5G: Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland
    5G
    Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland

    Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich sei immer noch besser als das beste Netz in Deutschland, hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck behauptet. Auch Messungen bestätigen das.

  3. TLS: Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware
    TLS
    Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware

    Sicherheitsforscher haben private Schlüssel für TLS-Zertifikate veröffentlicht, die Netgear mit seiner Router-Firmware verteilt. Der Hersteller hatte nur wenige Tage Reaktionszeit. Die Forscher lehnen die Praktiken von Netgear prinzipiell ab, was zur Veröffentlichung geführt hat.


  1. 17:20

  2. 17:07

  3. 16:45

  4. 15:59

  5. 15:21

  6. 13:38

  7. 13:21

  8. 12:30