Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EndWar: Total-War-Macher zieht in den…

Dumm nur, dass China vergessen wird

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dumm nur, dass China vergessen wird

    Autor: Disser&Denker 20.02.08 - 13:50

    China wird schon in naher Zukunft eine Armee aufbauen, die der amerikanischen Armee in nichts nachstehen wird. Die Truppen und das Geld sind ja bereits vorhanden. Die Technologie fehlt noch.

  2. Re: Dumm nur, dass China vergessen wird

    Autor: Blork 20.02.08 - 14:16

    Disser&Denker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > China wird schon in naher Zukunft eine Armee
    > aufbauen, die der amerikanischen Armee in nichts
    > nachstehen wird. Die Truppen und das Geld sind ja
    > bereits vorhanden. Die Technologie fehlt noch.


    Das wird auch so bleiben.

  3. denke nich

    Autor: sssssssssssssssssss 20.02.08 - 14:19

    ich glaub eher, dass russland und die usa irgendwelche fadenscheinigen gründe finden werden um china platt zu machen.

    dann wird dafür gesorgt, dass dort die selben probleme wie in israel aufkommen und das problem ist gelöst.

  4. Re: denke nich

    Autor: Silas 20.02.08 - 15:53

    sssssssssssssssssss schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich glaub eher, dass russland und die usa
    > irgendwelche fadenscheinigen gründe finden werden
    > um china platt zu machen.
    >
    > dann wird dafür gesorgt, dass dort die selben
    > probleme wie in israel aufkommen und das problem
    > ist gelöst.

    Najoa... da werden die sich aber mit ein, äh, paar mehr Einwohnern rumärgern müssen.

    Und da das US-Militär schon mit schlecht ausgerüsteten, kleinen Armeen wie der des Irak nicht zurecht kommt, sollten sie mit China so ihre Probleme haben.

  5. Armee?

    Autor: Noel 20.02.08 - 17:03

    Silas schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und da das US-Militär schon mit schlecht
    > ausgerüsteten, kleinen Armeen wie der des Irak
    > nicht zurecht kommt, sollten sie mit China so ihre
    > Probleme haben.


    Ohne die US-Politik in Schutz nehmen zu wollen, aber mit Verlaub: Die irakische Armee war in vier bis acht Stunden vernichtet. Was blieb sind religiöse und paramilitärische Verbände die sich ständig aus der allgemeinen Unzufriedenheit und Gewalt neu rekrutieren. Das ist der Widerstand eines ganzen Landes (wenngleich prozentual nur wenige Einwohner diesen Gruppen angehören mögen). Wie will man da unterscheiden? Jeden männlichen Einwohner unter 50 liquidieren?

    Ob Vietnam oder Irak, dort wo sich ziviler bzw. paramilitärischer Guerilliawiderstand regt, kann eine reguläre Armee nichts ausrichten, damit hatten schon die weitaus skrupeloseren Sowjets kein Glück im nahen Osten.

    Grüße,
    Noel

    P.S: Achso, mit China wäre die Welt allerdings überfordert. Folge wäre ein endloser und (zivil) äußerst verlustreicher Krieg, mit einiger Sicherheit. Nasty.

  6. Re: Armee?

    Autor: Abel 20.02.08 - 17:43

    Eben ihr unterschätz den Guerilliakrieg, das ist was ganz anderes als wenn zwei große Armeen aufeinandertreffen.

    Es ist stark zu bezweifeln, das es zu einen normalen Krieg kommen würde, erstens alles Atommächte zweitens sind alle irgendwie voneinander abhängig.

    Ich würde auch nicht sagen das China viel schlechter Technologiesiert ist, ich würde eher sagen, bei den Amerikanern ist die Technik viel mehr verbreitet, so das sie sie auch schon in den normalen Ausbildungen einsetzten.
    Die Chinesen hingegen haben wohl auch die Technik, nur noch nicht so viele die damit umgehen können. Aber das wird sich in sehr kurzer Zeit ändern.

  7. Re: Armee?

    Autor: Silas 21.02.08 - 08:43

    Abel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Eben ihr unterschätz den Guerilliakrieg, das ist
    > was ganz anderes als wenn zwei große Armeen
    > aufeinandertreffen.
    >
    > Es ist stark zu bezweifeln, das es zu einen
    > normalen Krieg kommen würde, erstens alles
    > Atommächte zweitens sind alle irgendwie
    > voneinander abhängig.
    >
    > Ich würde auch nicht sagen das China viel
    > schlechter Technologiesiert ist, ich würde eher
    > sagen, bei den Amerikanern ist die Technik viel
    > mehr verbreitet, so das sie sie auch schon in den
    > normalen Ausbildungen einsetzten.
    > Die Chinesen hingegen haben wohl auch die Technik,
    > nur noch nicht so viele die damit umgehen können.
    > Aber das wird sich in sehr kurzer Zeit ändern.

    Ich würd sagen die Chinesen haben eine Horde Kung-Fu kämpfender Bergmönche, die keine Kugeln scheuen und allein durch ihre mentale Kraft der Erleuchtung Panzer und Helikopter ausschalten können!!!

    Und während die Amis sich da die Zähne ausbeißen, nutzen die Japaner die Chance und greifen wieder Pearl Harbor an... aber diesmal mit MECHAS!!!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. symmedia GmbH, Bielefeld
  3. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

  1. Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen
    Mounts
    KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

    Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.

  2. SK Telecom und Elisa: Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern
    SK Telecom und Elisa
    Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern

    Swisscom-Kunden mit einem besonders modernen Telefon können in Kürze ihre 5G-Funkeinheit auch in anderen Ländern nutzen, in denen die Entwicklung von 5G schnell voranschreitet.

  3. Bluetooth: Tracking trotz Trackingschutz möglich
    Bluetooth
    Tracking trotz Trackingschutz möglich

    Dass ein Bluetooth-Gerät seine angezeigte MAC-Adresse ändert, um nicht verfolgbar zu sein, reicht nicht ganz. Forscher konnten einige Geräte trotzdem tracken, sie mussten nur regelmäßig gesendete Datenpakete mitschneiden.


  1. 14:25

  2. 14:04

  3. 13:09

  4. 12:02

  5. 12:01

  6. 11:33

  7. 11:18

  8. 11:03