Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EndWar: Total-War-Macher zieht in den…

Dumm nur, dass China vergessen wird

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dumm nur, dass China vergessen wird

    Autor: Disser&Denker 20.02.08 - 13:50

    China wird schon in naher Zukunft eine Armee aufbauen, die der amerikanischen Armee in nichts nachstehen wird. Die Truppen und das Geld sind ja bereits vorhanden. Die Technologie fehlt noch.

  2. Re: Dumm nur, dass China vergessen wird

    Autor: Blork 20.02.08 - 14:16

    Disser&Denker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > China wird schon in naher Zukunft eine Armee
    > aufbauen, die der amerikanischen Armee in nichts
    > nachstehen wird. Die Truppen und das Geld sind ja
    > bereits vorhanden. Die Technologie fehlt noch.


    Das wird auch so bleiben.

  3. denke nich

    Autor: sssssssssssssssssss 20.02.08 - 14:19

    ich glaub eher, dass russland und die usa irgendwelche fadenscheinigen gründe finden werden um china platt zu machen.

    dann wird dafür gesorgt, dass dort die selben probleme wie in israel aufkommen und das problem ist gelöst.

  4. Re: denke nich

    Autor: Silas 20.02.08 - 15:53

    sssssssssssssssssss schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich glaub eher, dass russland und die usa
    > irgendwelche fadenscheinigen gründe finden werden
    > um china platt zu machen.
    >
    > dann wird dafür gesorgt, dass dort die selben
    > probleme wie in israel aufkommen und das problem
    > ist gelöst.

    Najoa... da werden die sich aber mit ein, äh, paar mehr Einwohnern rumärgern müssen.

    Und da das US-Militär schon mit schlecht ausgerüsteten, kleinen Armeen wie der des Irak nicht zurecht kommt, sollten sie mit China so ihre Probleme haben.

  5. Armee?

    Autor: Noel 20.02.08 - 17:03

    Silas schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und da das US-Militär schon mit schlecht
    > ausgerüsteten, kleinen Armeen wie der des Irak
    > nicht zurecht kommt, sollten sie mit China so ihre
    > Probleme haben.


    Ohne die US-Politik in Schutz nehmen zu wollen, aber mit Verlaub: Die irakische Armee war in vier bis acht Stunden vernichtet. Was blieb sind religiöse und paramilitärische Verbände die sich ständig aus der allgemeinen Unzufriedenheit und Gewalt neu rekrutieren. Das ist der Widerstand eines ganzen Landes (wenngleich prozentual nur wenige Einwohner diesen Gruppen angehören mögen). Wie will man da unterscheiden? Jeden männlichen Einwohner unter 50 liquidieren?

    Ob Vietnam oder Irak, dort wo sich ziviler bzw. paramilitärischer Guerilliawiderstand regt, kann eine reguläre Armee nichts ausrichten, damit hatten schon die weitaus skrupeloseren Sowjets kein Glück im nahen Osten.

    Grüße,
    Noel

    P.S: Achso, mit China wäre die Welt allerdings überfordert. Folge wäre ein endloser und (zivil) äußerst verlustreicher Krieg, mit einiger Sicherheit. Nasty.

  6. Re: Armee?

    Autor: Abel 20.02.08 - 17:43

    Eben ihr unterschätz den Guerilliakrieg, das ist was ganz anderes als wenn zwei große Armeen aufeinandertreffen.

    Es ist stark zu bezweifeln, das es zu einen normalen Krieg kommen würde, erstens alles Atommächte zweitens sind alle irgendwie voneinander abhängig.

    Ich würde auch nicht sagen das China viel schlechter Technologiesiert ist, ich würde eher sagen, bei den Amerikanern ist die Technik viel mehr verbreitet, so das sie sie auch schon in den normalen Ausbildungen einsetzten.
    Die Chinesen hingegen haben wohl auch die Technik, nur noch nicht so viele die damit umgehen können. Aber das wird sich in sehr kurzer Zeit ändern.

  7. Re: Armee?

    Autor: Silas 21.02.08 - 08:43

    Abel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Eben ihr unterschätz den Guerilliakrieg, das ist
    > was ganz anderes als wenn zwei große Armeen
    > aufeinandertreffen.
    >
    > Es ist stark zu bezweifeln, das es zu einen
    > normalen Krieg kommen würde, erstens alles
    > Atommächte zweitens sind alle irgendwie
    > voneinander abhängig.
    >
    > Ich würde auch nicht sagen das China viel
    > schlechter Technologiesiert ist, ich würde eher
    > sagen, bei den Amerikanern ist die Technik viel
    > mehr verbreitet, so das sie sie auch schon in den
    > normalen Ausbildungen einsetzten.
    > Die Chinesen hingegen haben wohl auch die Technik,
    > nur noch nicht so viele die damit umgehen können.
    > Aber das wird sich in sehr kurzer Zeit ändern.

    Ich würd sagen die Chinesen haben eine Horde Kung-Fu kämpfender Bergmönche, die keine Kugeln scheuen und allein durch ihre mentale Kraft der Erleuchtung Panzer und Helikopter ausschalten können!!!

    Und während die Amis sich da die Zähne ausbeißen, nutzen die Japaner die Chance und greifen wieder Pearl Harbor an... aber diesmal mit MECHAS!!!!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Mannheim
  2. Madsack Mediengruppe, Hannover
  3. Stadtwerke Lengerich GmbH, Lengerich
  4. DEKRA SE, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 3,40€
  2. 31,99€
  3. 32,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

  1. Spielentwicklung: System Shock 3 bringt Shodan in der Unity-Engine zurück
    Spielentwicklung
    System Shock 3 bringt Shodan in der Unity-Engine zurück

    GDC 2019System Shock 3 zeigt in Alpha-Szenen einige Fortschritte und bringt die böswillige KI Shodan zurück. Zu sehen sind auch Mutanten und Roboter in einer düsteren Umgebung - erstellt in der Unity-Engine. Das Entwicklerteam zeigt sich zuversichtlich.

  2. Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
    Microsoft
    Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

    Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.

  3. Spielekonsole: Atari VCS wechselt auf AMDs Ryzen
    Spielekonsole
    Atari VCS wechselt auf AMDs Ryzen

    Atari hat für seine kommende Konsole den Prozessor gewechselt. Statt einem A10 wird der Ryzen verwendet. Wer sich per Indigogo an der Finanzierung beteiligt hat, soll noch dieses Jahr beliefert werden. Es gibt aber Verzögerungen.


  1. 10:26

  2. 10:21

  3. 09:58

  4. 09:24

  5. 09:09

  6. 08:54

  7. 08:39

  8. 08:21