Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft will sich offen zeigen

Wenn sie jetzt noch ihrOOXML zurücknehmen,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn sie jetzt noch ihrOOXML zurücknehmen,

    Autor: Och nöö 21.02.08 - 21:22

    dann könnte man ihnen viel eher glauben.

  2. Re: Wenn sie jetzt noch ihrOOXML zurücknehmen,

    Autor: S_A_S 22.02.08 - 09:11

    Och nöö schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dann könnte man ihnen viel eher glauben.


    Wieso sollten sie das zurücknehmen? wegen ODF? OOXML hat einen ganz anderen Ansatz. Die Formate sind definitiv NICHT GLEICH. Beide können sachen wo von das andere Format nur träumen kann!

  3. Re: Wenn sie jetzt noch ihrOOXML zurücknehmen,

    Autor: Inu 22.02.08 - 10:17

    S_A_S schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wieso sollten sie das zurücknehmen? wegen ODF?
    > OOXML hat einen ganz anderen Ansatz. Die Formate
    > sind definitiv NICHT GLEICH.

    well, THERE is a news flash.
    Sie sollen das ding zurücknehmen, weil es ganz einfach nicht so funktioniert wie es sollte. Es gibt auf dem web tests von dem Format, wo in einfachen schritten bewiesen wird, warum das Format fast gänzlich unbrauchbar ist.

    >Beide können sachen
    > wo von das andere Format nur träumen kann!

    Was ist denn an OOXML das Bahnbrechende? Abwärtskompatibilität? Kann es nicht sein, weil genau da fällt es selber aufs maul. Und zwar ungebremst (wie übrigens bei jedem einzelnen Versionssprung bisher... Eine Word Datei ist mit jeder Version komplett anders, und sieht zum teil Grauenhaft aus wenn man sie mit der falschen Version öffnet. Das haben wir hier fast täglich :(.

  4. Re: Wenn sie jetzt noch ihrOOXML zurücknehmen,

    Autor: sap 22.02.08 - 10:37

    Inu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es gibt auf dem web tests von dem Format, wo in
    > einfachen schritten bewiesen wird, warum das
    > Format fast gänzlich unbrauchbar ist.

    Selbiges gilt für ODF ...

    > Eine Word Datei ist mit jeder Version komplett anders,
    > und sieht zum teil Grauenhaft aus wenn man sie mit der
    > falschen Version öffnet.

    Soviel zu keine Ahnung haben. Word 97 bis 2003 haben das gleiche Format mit kleinen variationen um zusätzliche Funktionen abzubilden.


  5. Re: Wenn sie jetzt noch ihrOOXML zurücknehmen,

    Autor: Inu 22.02.08 - 10:47

    sap schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Inu schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Es gibt auf dem web tests von dem Format, wo
    > in
    > einfachen schritten bewiesen wird, warum
    > das
    > Format fast gänzlich unbrauchbar ist.
    >
    > Selbiges gilt für ODF ...

    öffne ODF Datei (via FileOpen, Notepad wasauchimmer), schreib was rein, speichere es und öffne es mit dem ODF Programm - Die änderung geht. Mach dasselbe mit OOXML. Geht nicht.

    > > Eine Word Datei ist mit jeder Version
    > komplett anders,
    > und sieht zum teil
    > Grauenhaft aus wenn man sie mit der
    > falschen
    > Version öffnet.
    >
    > Soviel zu keine Ahnung haben. Word 97 bis 2003
    > haben das gleiche Format mit kleinen variationen
    > um zusätzliche Funktionen abzubilden.

    Einfach mal was behaupten oder? Es interessiert mich nicht, dass die spezifikation was anderes aussagt, wenn die Realität komplett anders ist. Ich habe hier 5 Jahre alte Word files, die man nicht mehr gescheit ausdrucken kann ohne sie manuell irgendwie zurechtzurücken. Wir hatten eine Phase, in der wir tägliche Abstürze aufgrund der "Reperatur" von Word docs hinnehmen mussten. Es war zum teil einfacher, Kopien von Dokumenten von den Microfichen zu holen wie die alten Word docs nochmals zu öffnen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information Factory Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching
  4. Digital Ratio GmbH, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  3. 61,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Fake News: Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
    Fake News
    Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

    Wie können Verlage von den hohen Gewinnen der IT-Konzerne profitieren? Verleger Rupert Murdoch macht einen Vorschlag, der eine Art Leistungsschutzrecht für Qualitätsmedien bedeuten würde.

  2. Diewithme: Zusammen im Chat den Akkutod sterben
    Diewithme
    Zusammen im Chat den Akkutod sterben

    Die Chat-App Diewithme steht nur Nutzern zur Verfügung, die fünf Prozent oder weniger Akkuladung auf ihrem Smartphone haben. Zusammen in einem Gruppen-Chat können sie reden, bis der Akkutod eintritt. Hinter der App steht ein Künstler.

  3. Soziales Netzwerk: Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie
    Soziales Netzwerk
    Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie

    Echokammern und Fake News: Ein hochrangiger Manager von Facebook hat sich auffallend kritisch zu den Auswirkungen des sozialen Netzwerks auf demokratische Prozesse geäußert. Samidh Chakrabarti präsentiert aber auch erste Lösungsansätze.


  1. 14:55

  2. 14:13

  3. 13:27

  4. 13:18

  5. 12:07

  6. 12:06

  7. 11:46

  8. 11:31