Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Handy-Studie mit Glas-Tastatur und…

Defective by Design?

  1. Beitrag
  1. Thema

Defective by Design?

Autor: ArrayedTrouble 22.02.08 - 12:32

Auch wenn es mir nicht wirklich gefällt - der Mann trifft leider in Sachen Technikdesign den Zeitgeist genau. Wenn man sich die ganzen Schminkspiegel u.ä. Verbrechen (wie winzigste "Tastaturen") bei portabler Elektronik so ansieht, die die Leute mit sich rumtragen, weiss man auch wieso diese Geräte produziert werden und oft auch immer weniger "normales" angeboten wird. Die Leute wollen es nämlich so!
Das darüber viele Anwender mit ein bisschen Grips nur den Kopf schütteln können interessiert die Hersteller hier wenig - die Masse kauft es ja weil sie es so will. Siehe z.B. auch Notebookdisplays: die Spiegeldisplays kann kein Mensch in seinem Dienst-/Arbeitsnotebook gebrauchen und trotzdem gibt es im Laden nur noch solche zu finden.
Erst wenn die Geräte so hochgezüchtet sind, dass sie praktisch kaum mehr nutzbar sind, werden viele Leute merken, dass Nutzbarkeit immer vor Aussehen (hier nicht: Design) kommen muss. Vielleicht werden diese Leute dann auch (im Nachhinein) einsehen, dass es /jetzt/ auch Geräte gibt, die ihren glitzernden, "toll aussehenden" (teuren) Gadgets weit überlegen sind weil sie besser/schneller/angenehmer/mit weniger Anstrengung der Sehnerven zu bedienen sind und oft auch in Preis/Leistung weit vorne liegen.

In diesem Sinne


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Defective by Design?

ArrayedTrouble | 22.02.08 - 12:32
 

Re: Defective by Design?

ds | 22.02.08 - 13:02
 

Re: Defective by Design?

sdsd | 22.02.08 - 13:27
 

Re: Defective by Design?

34d | 22.02.08 - 14:59

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  2. über experteer GmbH, Nürnberg
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. OEDIV KG, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Zenbook Flip 14 (UM462): Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU
    Zenbook Flip 14 (UM462)
    Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU

    Auch Asus bietet mittlerweile einige AMD-Notebooks an. Ein Beispiel ist das Zenbook Flip 14, welches einen Ryzen 5 oder Ryzen 7 verwendet. Dazu kommen ein um 360 Grad drehbares Touchpanel und ein Nummernblock im Touchpad. Der Startpreis: 750 Euro.

  2. Raumfahrt: SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor
    Raumfahrt
    SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor

    An einer Raumstation soll das Modul möglichst groß sein, aber beim Transport ins All nur wenig Platz wegnehmen. Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation hat ein Habitat entwickelt, das ein Drittel des Volumens der ISS hat, aber trotzdem in eine Rakete passt.

  3. Ascend 910: Huaweis KI-Chip kann gekauft werden
    Ascend 910
    Huaweis KI-Chip kann gekauft werden

    Huawei macht seine Ankündigung zur Realität und hat den KI-Chip Ascend 910 fertiggestellt. Kunden können den ARM-Prozessor als vorgefertigten Server kaufen. Dort arbeiten 1.024 der Chips parallel an neuronalen Netzwerken. Passend dazu gibt es mit Mindspore ein Framework.


  1. 12:59

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:50

  7. 11:38

  8. 10:56