Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google eröffnet das Rennen zum Mond

Was soll daran schwer sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll daran schwer sein?

    Autor: MannImMond-Mann 22.02.08 - 13:28

    Einfach ein Fernsehstudio mieten, etwas Sand ankarren, ein Filmchen mit 1/6 der normalen Geschwindigkeit aufnehmen und fertig. Das kostet nicht mehr als sagen wir mal 10.000 €

    Hat doch schließlich schon mal geklappt ;)

  2. Re: Was soll daran schwer sein?

    Autor: hmhm 22.02.08 - 14:43

    hehe, rrrichtig!

  3. Re: Was soll daran schwer sein?

    Autor: CaptnCrunch 23.02.08 - 17:14

    MannImMond-Mann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Einfach ein Fernsehstudio mieten, etwas Sand
    > ankarren, ein Filmchen mit 1/6 der normalen
    > Geschwindigkeit aufnehmen und fertig. Das kostet
    > nicht mehr als sagen wir mal 10.000 €
    >
    > Hat doch schließlich schon mal geklappt ;)

    wir waren oben ->
    http://youtube.com/watch?v=MWkGTJEK0Mc&feature=related
    ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach
  3. Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München
  4. UDG United Digital Group, Hamburg, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg oder Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

  1. Glasfaser: Kommunale Netzbetreiber gegen Unitymedia-Übernahme
    Glasfaser
    Kommunale Netzbetreiber gegen Unitymedia-Übernahme

    Lokale Netzbetreiber erwarten ein Ende des Wettbewerbs um Glasfaser, falls Vodafone Unitymedia kauft. Die Einspeiseentgelte von ARD und ZDF für die beiden seien Beweis für deren Marktmacht, sagte Wolfgang Heer vom Buglas.

  2. Deutsche Telekom: Gemeinden verhindern Schließung von Funklöchern
    Deutsche Telekom
    Gemeinden verhindern Schließung von Funklöchern

    Seit November 2017 will die Deutsche Telekom Funklöcher in Bayern schließen. Doch das ist gar nicht so einfach, betont der Konzern.

  3. Retrogaming: ROM-Seiten zahlen 12 Millionen US-Dollar an Nintendo
    Retrogaming
    ROM-Seiten zahlen 12 Millionen US-Dollar an Nintendo

    Mit den populären Webseiten LoveROMs und LoveRETRO dürften die Betreiber sehr viel Geld eingenommen haben. Nun sind 12 Millionen US-Dollar durch einen Vergleich mit Nintendo wieder weg - zeitweise stand eine weit höhere Summe im Raum.


  1. 16:47

  2. 15:06

  3. 14:51

  4. 14:35

  5. 14:14

  6. 13:45

  7. 13:31

  8. 13:03