Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia knipst in Bochum am 30. Juni…

Scheiß Kapitalismus [kt]

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Scheiß Kapitalismus [kt]

    Autor: Sozialismus ist besser 22.02.08 - 19:02

    Stoppt den Kapitalismus

  2. Re: Scheiß Kapitalismus [kt]

    Autor: Trolljägerin 22.02.08 - 19:53

    Sozialismus ist besser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stoppt den Kapitalismus

    Hab ich dich!

  3. Re: Scheiß Kapitalismus [kt]

    Autor: Erdorano 22.02.08 - 19:55

    Sozialismus ist besser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stoppt den Kapitalismus


    Dafür kann der Kapitalismus an sich recht wenig. Schuld an solchen Sachen, wie sie bei Nokia geschehen, ist das reine Kosten-Nutzen-Denken der Unternehmen. An Ethik wird da nicht gedacht. Und wozu Sozialismus führt, wissen wir ja alle.

  4. Kapitalismus so gut wie die Menschen

    Autor: Marktwirtschaftliche Internationale 22.02.08 - 20:08

    Sozialismus so schlecht wie die Parteikader


  5. Re: Scheiß Kapitalismus [kt]

    Autor: Marty 22.02.08 - 22:22

    Erdorano schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sozialismus ist besser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Stoppt den Kapitalismus
    >
    > Dafür kann der Kapitalismus an sich recht wenig.
    > Schuld an solchen Sachen, wie sie bei Nokia
    > geschehen, ist das reine Kosten-Nutzen-Denken der
    > Unternehmen. An Ethik wird da nicht gedacht. Und
    > wozu Sozialismus führt, wissen wir ja alle.

    Tja, es gibt leider immer noch genügend Träumer, die Sozialismus für eine ganz tolle Sache halten.

  6. Re: Scheiß Kapitalismus [kt]

    Autor: Ohrwurm 23.02.08 - 00:41

    Sozialismus ist besser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stoppt den Kapitalismus


    Ich hab grad hier reingeschaut und Deinen Kommentar gesehen. Scheint so, als wäre Deine Reaktion zur Zeit recht verbreitet, allerdings hat mich die Anzahl an Gegenreaktionen überrascht. Ich weiß eigentlich nicht, was das mit Kapitalismus zu tun haben sollte. Der Staat besticht mithilfe von gestohlenem Geld irgendwelche Konzerne (die er nebenbei, wie auch alle anderen Interessensgruppen, auch sonst nach Kräften über Aufträge etc. päppelt), damit sie in seinem Gebiet Werke aller Arten errichten und "Arbeitsplätze schaffen". Nach einiger Zeit packt der Konzern wieder seine Sachen und schaut, dass er sich dorthin begibt, wo er ohne staatliche Unterstützung ohnehin gelandet wäre (wobei Rumänien ohne kommunistisches Zwischenspiel wohl kaum derart attraktiv als Standort wäre wie derzeit). Ist das verwerflicher als die diversen kleineren, aber deutlich häufigeren Lügereien und Betrügereien der einzelnen Bürger, von der viel geschmähten Schwarzarbeit über sonstige diverse Steuer- und Abgabenhinterziehungen bis zum Sozialhilfebetrug? Nokia tut hier im Wesentlichen nichts anderes als das, was jeder Staatsbürger ebenso tut: nämlich schauen, wo er bleibt, ohne dem Staat zuviel Geld in den Rachen zu werfen. Das ist aber nicht die Schuld des Marktes, sondern vielmehr die eines politischen Systems, das inzwischen jeden Bereich des Lebens erfasst, korrumpiert und dem Diktat des Geldes unterworfen hat. Und das hat nichts mit Kapital oder Geld als solchem zu tun, denn ich kann z.B. als einzelner Freiberufler durchaus für meine Arbeit den finanziellen Wert verlangen, den ich persönlich für richtig erachte, wobei ich jederzeit die mir genehmen persönlichen Werte (Zufriedenheit, Glück, Altruismus, pers. Befriedigung, was auch immer) dafür "in Rechnung stellen" kann: Manche geben ja auch deutlich mehr Geld für Bio-Lebensmittel oder bestimmte Kleidung aus als für andere. Und damit kann ich ohne Probleme auch nichts verlangen, weil ich das grad für ok halte - mache ich öfters so. Es sind vielmehr die überall auftauchenden Interessensgruppierungen im Staatsgefüge, die jede Möglichkeit nutzen, um für ihre Klientel neue - machtpolitische oder finanzielle - Möglichkeiten zu erschließen: "Der Staat ist die große Fiktion, nach der sich jedermann bemüht, auf Kosten jedermanns zu leben" (Claude-Frederic Bastiat). Dort herrscht allein das Geld bzw. - als Vorstufe - die Macht. Wann wird das Glück der Menschen in der Politik denn nicht mit ihrem materiellen Reichtum in Verbindung gebracht?
    lg
    Ohrwurm

  7. Re: Scheiß Kapitalismus [kt]

    Autor: Samuel 23.02.08 - 00:52

    Seit 2 Jahren mein erster Eintrag, um mich für die Unterhaltung, des unten Zitierten zu bedanken.DANKE









    Ohrwurm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sozialismus ist besser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Stoppt den Kapitalismus
    >
    > Ich hab grad hier reingeschaut und Deinen
    > Kommentar gesehen. Scheint so, als wäre Deine
    > Reaktion zur Zeit recht verbreitet, allerdings hat
    > mich die Anzahl an Gegenreaktionen überrascht. Ich
    > weiß eigentlich nicht, was das mit Kapitalismus zu
    > tun haben sollte. Der Staat besticht mithilfe von
    > gestohlenem Geld irgendwelche Konzerne (die er
    > nebenbei, wie auch alle anderen
    > Interessensgruppen, auch sonst nach Kräften über
    > Aufträge etc. päppelt), damit sie in seinem Gebiet
    > Werke aller Arten errichten und "Arbeitsplätze
    > schaffen". Nach einiger Zeit packt der Konzern
    > wieder seine Sachen und schaut, dass er sich
    > dorthin begibt, wo er ohne staatliche
    > Unterstützung ohnehin gelandet wäre (wobei
    > Rumänien ohne kommunistisches Zwischenspiel wohl
    > kaum derart attraktiv als Standort wäre wie
    > derzeit). Ist das verwerflicher als die diversen
    > kleineren, aber deutlich häufigeren Lügereien und
    > Betrügereien der einzelnen Bürger, von der viel
    > geschmähten Schwarzarbeit über sonstige diverse
    > Steuer- und Abgabenhinterziehungen bis zum
    > Sozialhilfebetrug? Nokia tut hier im Wesentlichen
    > nichts anderes als das, was jeder Staatsbürger
    > ebenso tut: nämlich schauen, wo er bleibt, ohne
    > dem Staat zuviel Geld in den Rachen zu werfen. Das
    > ist aber nicht die Schuld des Marktes, sondern
    > vielmehr die eines politischen Systems, das
    > inzwischen jeden Bereich des Lebens erfasst,
    > korrumpiert und dem Diktat des Geldes unterworfen
    > hat. Und das hat nichts mit Kapital oder Geld als
    > solchem zu tun, denn ich kann z.B. als einzelner
    > Freiberufler durchaus für meine Arbeit den
    > finanziellen Wert verlangen, den ich persönlich
    > für richtig erachte, wobei ich jederzeit die mir
    > genehmen persönlichen Werte (Zufriedenheit, Glück,
    > Altruismus, pers. Befriedigung, was auch immer)
    > dafür "in Rechnung stellen" kann: Manche geben ja
    > auch deutlich mehr Geld für Bio-Lebensmittel oder
    > bestimmte Kleidung aus als für andere. Und damit
    > kann ich ohne Probleme auch nichts verlangen, weil
    > ich das grad für ok halte - mache ich öfters so.
    > Es sind vielmehr die überall auftauchenden
    > Interessensgruppierungen im Staatsgefüge, die jede
    > Möglichkeit nutzen, um für ihre Klientel neue -
    > machtpolitische oder finanzielle - Möglichkeiten
    > zu erschließen: "Der Staat ist die große Fiktion,
    > nach der sich jedermann bemüht, auf Kosten
    > jedermanns zu leben" (Claude-Frederic Bastiat).
    > Dort herrscht allein das Geld bzw. - als Vorstufe
    > - die Macht. Wann wird das Glück der Menschen in
    > der Politik denn nicht mit ihrem materiellen
    > Reichtum in Verbindung gebracht?
    > lg
    > Ohrwurm


  8. Re: Scheiß Kapitalismus [kt]

    Autor: Fragezeichen 23.02.08 - 02:07

    Erdorano schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sozialismus ist besser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Stoppt den Kapitalismus
    >
    > Dafür kann der Kapitalismus an sich recht wenig.
    > Schuld an solchen Sachen, wie sie bei Nokia
    > geschehen, ist das reine Kosten-Nutzen-Denken der
    > Unternehmen. An Ethik wird da nicht gedacht. Und
    > wozu Sozialismus führt, wissen wir ja alle.

    Wenn ich das lese, frage ich mich, warum du den Rumänen nicht auch mal den ein oder anderen Arbeitsplatz gönnst?!?

  9. Re: Scheiß Kapitalismus [kt]

    Autor: Kater Kate 23.02.08 - 09:13

    Also ich finde die Herrschaft des Geldes immer noch erträglicher als die Herrschaft des Militärs, Adels, Klerus oder irgendwelcher dogmatischer ideologien wie dem Stalinismus Faschismus tec.

    Insofern ist unser jetziges System im Vergleich zu früher ein nicht zu verachtender Fortschritt.


    Denoch sollte es sich weiterentwickeln, z.B durch mehr direckte Demokratie liese sich der einseite Einfluss der Lobby stärker in die Grenzen weisen.








    .-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.--.--.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-
    Kostenloser Film des Tages:

    The Memphis Belle, Story of a Flying Fortress:

    http://blip.tv/file/450807/

  10. Re: Scheiß Kapitalismus

    Autor: Gerdi 23.02.08 - 10:37

    Ohrwurm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sozialismus ist besser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Stoppt den Kapitalismus
    >
    > Ich hab grad hier reingeschaut und Deinen
    > Kommentar gesehen. Scheint so, als wäre Deine
    > Reaktion zur Zeit recht verbreitet, allerdings hat
    > mich die Anzahl an Gegenreaktionen überrascht. Ich
    > weiß eigentlich nicht, was das mit Kapitalismus zu
    > tun haben sollte. Der Staat besticht mithilfe von
    > gestohlenem Geld irgendwelche Konzerne (die er
    > nebenbei, wie auch alle anderen
    > Interessensgruppen, auch sonst nach Kräften über
    > Aufträge etc. päppelt), damit sie in seinem Gebiet
    > Werke aller Arten errichten und "Arbeitsplätze
    > schaffen". Nach einiger Zeit packt der Konzern
    > wieder seine Sachen und schaut, dass er sich
    > dorthin begibt, wo er ohne staatliche
    > Unterstützung ohnehin gelandet wäre (wobei
    > Rumänien ohne kommunistisches Zwischenspiel wohl
    > kaum derart attraktiv als Standort wäre wie
    > derzeit). Ist das verwerflicher als die diversen
    > kleineren, aber deutlich häufigeren Lügereien und
    > Betrügereien der einzelnen Bürger, von der viel
    > geschmähten Schwarzarbeit über sonstige diverse
    > Steuer- und Abgabenhinterziehungen bis zum
    > Sozialhilfebetrug? Nokia tut hier im Wesentlichen
    > nichts anderes als das, was jeder Staatsbürger
    > ebenso tut: nämlich schauen, wo er bleibt, ohne
    > dem Staat zuviel Geld in den Rachen zu werfen. Das
    > ist aber nicht die Schuld des Marktes, sondern
    > vielmehr die eines politischen Systems, das
    > inzwischen jeden Bereich des Lebens erfasst,
    > korrumpiert und dem Diktat des Geldes unterworfen
    > hat. Und das hat nichts mit Kapital oder Geld als
    > solchem zu tun, denn ich kann z.B. als einzelner
    > Freiberufler durchaus für meine Arbeit den
    > finanziellen Wert verlangen, den ich persönlich
    > für richtig erachte, wobei ich jederzeit die mir
    > genehmen persönlichen Werte (Zufriedenheit, Glück,
    > Altruismus, pers. Befriedigung, was auch immer)
    > dafür "in Rechnung stellen" kann: Manche geben ja
    > auch deutlich mehr Geld für Bio-Lebensmittel oder
    > bestimmte Kleidung aus als für andere. Und damit
    > kann ich ohne Probleme auch nichts verlangen, weil
    > ich das grad für ok halte - mache ich öfters so.
    > Es sind vielmehr die überall auftauchenden
    > Interessensgruppierungen im Staatsgefüge, die jede
    > Möglichkeit nutzen, um für ihre Klientel neue -
    > machtpolitische oder finanzielle - Möglichkeiten
    > zu erschließen: "Der Staat ist die große Fiktion,
    > nach der sich jedermann bemüht, auf Kosten
    > jedermanns zu leben" (Claude-Frederic Bastiat).
    > Dort herrscht allein das Geld bzw. - als Vorstufe
    > - die Macht. Wann wird das Glück der Menschen in
    > der Politik denn nicht mit ihrem materiellen
    > Reichtum in Verbindung gebracht?
    > lg
    > Ohrwurm


    Schließe mich Samuel an: DANKE!

  11. Re: Scheiß Kapitalismus [kt]

    Autor: Mittwoch 23.02.08 - 12:08

    Erdorano schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sozialismus ist besser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Stoppt den Kapitalismus
    >
    > Dafür kann der Kapitalismus an sich recht wenig.
    > Schuld an solchen Sachen, wie sie bei Nokia
    > geschehen, ist das reine Kosten-Nutzen-Denken der
    > Unternehmen. An Ethik wird da nicht gedacht. Und
    > wozu Sozialismus führt, wissen wir ja alle.


    Sozialismus funktioniert nur solange nicht wie es Kapitalismus gibt.

  12. Re: Scheiß Kapitalismus [kt]

    Autor: :\\//\\//: 25.02.08 - 09:20

    Erdorano schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sozialismus ist besser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Stoppt den Kapitalismus
    >
    > Dafür kann der Kapitalismus an sich recht wenig.
    > Schuld an solchen Sachen, wie sie bei Nokia
    > geschehen, ist das reine Kosten-Nutzen-Denken der
    > Unternehmen. An Ethik wird da nicht gedacht. Und
    > wozu Sozialismus führt, wissen wir ja alle.

    Der Sinn einer Unternehmung im Kaptialismus ist es, GEWINN zu machen. Für Gewinn gibts zwei entscheidene Größen: Umsatz und Kosten. Der Weggang von Nokia ist die Konsequenz katpitalistischen Handelns. Kann man ihnen aber auch nicht vorwerfen... Warum auch? Darum gehts doch! Und letzten Endes haben sie es aus 2 Gründen getan. Es wurde von Ihnen ERWARTET(jeder der Nokiaaktionen hat freut sich, weil der Kurs steigt) und weil sie es KONNTEN (Subventionsvertrag ist ausgelaufen). Ethik gibt es nicht, da diese keinen Einfluss auf den Aktienkurs hat.

    Ethik hat kein ROI. Diese gibt es meiner Meinung nach nur bei Unternehmen in Familienbesitz, die mit Idee und Schweiß das Unternehmen erschaffen haben. Dort muss im Allgemeinen die Belegschaft härter arbeiten aber wird auch nicht nur als austauschbarer Kostenfaktor wahrgenommen.

    Sozialismus und dessen Steigerung, der Kommunismus geht auch nicht, da ein Gleichheitsprinzip zwischen allen Menschen nicht durchsetzbar ist. Menschen haben unterschiedliche Bedürfnisse. Im Sozialismus und Kommunismus geht das nicht. Unzufriedenheit und darauf folgende Untedrückung anders Denkender ist die unweigerliche Folge um das System stabil zu halten. In kleinen Gruppen funktioniert das Prinzip jedoch sehr wohl (Kommune), da die Konflikte meist lösbarer Natur sind.

    Eine Lösung hab ich auch nicht. Ich sehe nur, dass es eine Zwickmühle gibt, in der wir gerade stecken. Mir scheint in kleinen Gruppen funktioniert der Mensch sehr gut, dank Regeln die er sich aufstellt. Aber in großen Gruppen sehe ich immer wieder Anarchietendenzen.

    Und nochmal zu Nokia. Ich meine, dass dieses Unternehmen durchaus patriotisch veranlagt ist, da sie ja auch die finnischen Werke hätten umsiedeln können. Für die Belegschaft von Nokia tut es mir sehr Leid. Für meinen Teil habe ich gelernt, mich nie zu sicher zu fühlen und Augen und Ohren gespitzt zu halten.

  13. Re: Scheiß Kapitalismus [kt]

    Autor: Rose-Kleidchen 25.02.08 - 10:15

    Ohrwurm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sozialismus ist besser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Stoppt den Kapitalismus
    >
    > Ich hab grad hier reingeschaut und Deinen
    > Kommentar gesehen. Scheint so, als wäre Deine
    > Reaktion zur Zeit recht verbreitet, allerdings hat
    > mich die Anzahl an Gegenreaktionen überrascht. Ich
    > weiß eigentlich nicht, was das mit Kapitalismus zu
    > tun haben sollte. Der Staat besticht mithilfe von
    > gestohlenem Geld irgendwelche Konzerne (die er
    > nebenbei, wie auch alle anderen
    > Interessensgruppen, auch sonst nach Kräften über
    > Aufträge etc. päppelt), damit sie in seinem Gebiet
    > Werke aller Arten errichten und "Arbeitsplätze
    > schaffen". Nach einiger Zeit packt der Konzern
    > wieder seine Sachen und schaut, dass er sich
    > dorthin begibt, wo er ohne staatliche
    > Unterstützung ohnehin gelandet wäre (wobei
    > Rumänien ohne kommunistisches Zwischenspiel wohl
    > kaum derart attraktiv als Standort wäre wie
    > derzeit). Ist das verwerflicher als die diversen
    > kleineren, aber deutlich häufigeren Lügereien und
    > Betrügereien der einzelnen Bürger, von der viel
    > geschmähten Schwarzarbeit über sonstige diverse
    > Steuer- und Abgabenhinterziehungen bis zum
    > Sozialhilfebetrug? Nokia tut hier im Wesentlichen
    > nichts anderes als das, was jeder Staatsbürger
    > ebenso tut: nämlich schauen, wo er bleibt, ohne
    > dem Staat zuviel Geld in den Rachen zu werfen. Das
    > ist aber nicht die Schuld des Marktes, sondern
    > vielmehr die eines politischen Systems, das
    > inzwischen jeden Bereich des Lebens erfasst,
    > korrumpiert und dem Diktat des Geldes unterworfen
    Ich moechte auch noch hinzufühgen, dass die jahrelange
    Unterdrueckung der Gesellschaftlichen Verbundenheit
    schier gefoerdert wurde und dieser Umstand die heutigen
    Entwicklung, speziell das Handeln unerer Mitbuerger stark
    beeinflusst.

    > hat. Und das hat nichts mit Kapital oder Geld als
    > solchem zu tun, denn ich kann z.B. als einzelner
    > Freiberufler durchaus für meine Arbeit den
    > finanziellen Wert verlangen, den ich persönlich
    > für richtig erachte, wobei ich jederzeit die mir
    > genehmen persönlichen Werte (Zufriedenheit, Glück,
    > Altruismus, pers. Befriedigung, was auch immer)
    > dafür "in Rechnung stellen" kann: Manche geben ja
    > auch deutlich mehr Geld für Bio-Lebensmittel oder
    > bestimmte Kleidung aus als für andere. Und damit
    > kann ich ohne Probleme auch nichts verlangen, weil
    > ich das grad für ok halte - mache ich öfters so.
    > Es sind vielmehr die überall auftauchenden
    > Interessensgruppierungen im Staatsgefüge, die jede
    > Möglichkeit nutzen, um für ihre Klientel neue -
    > machtpolitische oder finanzielle - Möglichkeiten
    > zu erschließen: "Der Staat ist die große Fiktion,
    > nach der sich jedermann bemüht, auf Kosten
    > jedermanns zu leben" (Claude-Frederic Bastiat).
    > Dort herrscht allein das Geld bzw. - als Vorstufe
    > - die Macht. Wann wird das Glück der Menschen in
    > der Politik denn nicht mit ihrem materiellen
    > Reichtum in Verbindung gebracht?
    > lg
    > Ohrwurm


  14. Re: Scheiß Kapitalismus [kt]

    Autor: genau 25.02.08 - 16:10

    Sozialismus ist besser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stoppt den Kapitalismus

    Ja, denn dann hätte es gar keine Arbeitsplätze bei Nokia gegeben.


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Freiberg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  4. prismat, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Verbraucherzentrale: Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung
    Verbraucherzentrale
    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

    Die Verbraucherzentrale hat untersuchen lassen, was die Aufhebung der Regulierung für den Glasfaserausbau bringt. Ergebnis: Höhere Preise wegen fehlendem Wettbewerb für FTTH/B.

  2. WW2: Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar
    WW2
    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

    Eine kleine britische Firma will Profispieler für Call of Duty WW2 vermitteln - etwa, um Extras freizuschalten. Damit können Poser nun dank der offiziell von Activision freigeschalteten Mikrotransaktionen richtig viel Geld ins Aufhübschen ihrer Statistiken stecken.

  3. Firefox Nightly Build 58: Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
    Firefox Nightly Build 58
    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

    Im Nightly Build 58 testet Mozilla einige neue Funktionen: So sollen Nutzer bald personalisierte Artikelvorschläge von Pocket bekommen. Außerdem werden Nutzer womöglich bald vor Webseiten gewarnt, die im großen Stil Nutzerdaten verloren haben.


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56