Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USA umgeben sich mit virtuellem…

Na Endlich!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na Endlich!

    Autor: Antikaner 25.02.08 - 13:40

    Na endlich sperren die sich ein, wurde auch Zeit! Schön das sie das auch noch selbst bezahlen. Hätte ich nicht gedacht, hätte gewettet die drohen den Mexikanern solange, bis die einen Amerikanischen Schutzwall bauen müssen.

  2. Re: Na Endlich!

    Autor: KlausK 25.02.08 - 14:06

    Ihr Deutschen solltet euch mal nicht so aufregen, denn wenn's um euren Arbeitsmarkt geht, seid ihr mindestens noch viel empfindlicher als die Amis.

    Stell dir vor, jeden Tag würden ein paar Tausend illegale Schwarzarbeiter von allen Seiten über die deutschen Grenzen strömen, um an jeder Ecke ihre Dienste anbieten. Und das zu Löhnen, für die du nicht mal Kaffee holen würdest.

    Im Nu wäre das gesamte Handwerk, sämtliche Politiker und alle Arbeiter von Porsche bis Volkswagen auf den Barrikaden, und eure Regierung würde ein Konsortium aus Post/Mercedes und Siemens um Angebote für solche Zäune bitten.



  3. Re: Na Endlich!

    Autor: axxo 25.02.08 - 14:08

    > Ihr Deutschen

    ROFL IHR BLABLABLA

    Ich kann nicht mehr. ROOOOFFFLLLL

  4. Re: Na Endlich!

    Autor: messiah_of_teh_doom 25.02.08 - 14:16

    es ist nicht etwa so, dass die amerikanische wirtschaft erheblich profitiert von der existenz der bösen illegalen einwanderer. und auch viele privat leute in amerika wollen ihre mexikanischen angestellten nicht mehr missen ..

    KlausK schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ihr Deutschen solltet euch mal nicht so aufregen,
    > denn wenn's um euren Arbeitsmarkt geht, seid ihr
    > mindestens noch viel empfindlicher als die Amis.
    >
    > Stell dir vor, jeden Tag würden ein paar Tausend
    > illegale Schwarzarbeiter von allen Seiten über die
    > deutschen Grenzen strömen, um an jeder Ecke ihre
    > Dienste anbieten. Und das zu Löhnen, für die du
    > nicht mal Kaffee holen würdest.
    >
    > Im Nu wäre das gesamte Handwerk, sämtliche
    > Politiker und alle Arbeiter von Porsche bis
    > Volkswagen auf den Barrikaden, und eure Regierung
    > würde ein Konsortium aus Post/Mercedes und Siemens
    > um Angebote für solche Zäune bitten.
    >
    >


  5. Re: Na Endlich!

    Autor: Sukram71 25.02.08 - 14:21

    messiah_of_teh_doom schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > es ist nicht etwa so, dass die amerikanische
    > wirtschaft erheblich profitiert von der existenz
    > der bösen illegalen einwanderer. und auch viele
    > privat leute in amerika wollen ihre mexikanischen
    > angestellten nicht mehr missen ..
    >

    Das stimmt. KlausK hat aber auch Recht.

    Der deutsche Arbeitsmarkt ist für Ausländer noch viel unzugänglicher und versuch mal als nicht-europäischer Ausländer legal nach Europa einzureisen und hier zu arbeiten.

  6. Re: Na Endlich!

    Autor: KlausK 25.02.08 - 15:57

    Sukram71 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > messiah_of_teh_doom schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > es ist nicht etwa so, dass die
    > amerikanische
    > wirtschaft erheblich profitiert
    > von der existenz
    > der bösen illegalen
    > einwanderer. und auch viele
    > privat leute in
    > amerika wollen ihre mexikanischen
    >
    > angestellten nicht mehr missen ..
    >
    > Das stimmt. KlausK hat aber auch Recht.
    >
    > Der deutsche Arbeitsmarkt ist für Ausländer noch
    > viel unzugänglicher und versuch mal als
    > nicht-europäischer Ausländer legal nach Europa
    > einzureisen und hier zu arbeiten.

    Nein, die Wirtschaft profitiert definitiv nicht von ihnen.
    Wir reden hier nicht von einzelnen Profiteuren, sondern von der Wirtschaft des ganzen Landes. Die wird duch Schwarzarbeit immer geschädigt, die amerikanische genauso wie die deutsche.

    Dass viele Amis von ihrer schwarzangestellten "Consuela" profitieren und sie nicht mehr missen wollen, möchte ich nicht bestreiten.
    Ich nehme sogar an, dass sie das Kindermächden nicht mal anmelden könnten wenn sie wollten, denn sie ist ja illegal im Land und müsste ausgewiesen werden, wenn das Amt von ihr erführe.

    Meiner Meinung nach ist est OK, dass die Amis ihre Wirtschaft vor mexikanischen Schwarzarbeitern beschützen wollen. Wenn in Texas alle Arbeit von Schwarzarbeitern gemacht wird, muss der Staat Texas allen Texanern Stütze zahlen, denn die finden ja keine normalbezahlten, steuerpflichtigen Jobs mehr. Und woher soll das Geld für die Stütze kommen ? Schwarzarbeiter zahlen keine Steueren und keine Sozialversicherung.

  7. Marktwirtschaft

    Autor: Antikaner 25.02.08 - 17:30

    KlausK schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ihr Deutschen solltet euch mal nicht so aufregen,
    > denn wenn's um euren Arbeitsmarkt geht, seid ihr
    > mindestens noch viel empfindlicher als die Amis.

    Ich rege mich nicht auf. Die Einreise billiger Arbeitskräfte ist eine natürliche, marktwirtschaftliche Reaktion. Free Trade! Gutes Beispiel ist Nokias neues Werk im Osten. Abgesehen von dem Subventionsbetrug, was soll den daran schlecht sein? Menschen die sich über einwandernde Billigarbeiter und abwandernde Firmen aufregen sind dumm. Man kann ebend nicht die Vorteile ohne die Nachteile der Marktwirtschaft geniessen. Und die Politiker - na was haben die schon zu sagen? Sieht man ja gut bei dieser unseeligen Diskusion um den Mindestlohn.

  8. Re: Na Endlich!

    Autor: Der Deutsche Deutschländer aus Deutsc 25.02.08 - 18:34

    KlausK schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ihr Deutschen

    Aha, unter welcher zufälligen Schnittmenge kann man denn den werten KlausK mit adressieren?

  9. Re: Na Endlich!

    Autor: KlausK 25.02.08 - 20:03

    Der Deutsche Deutschländer aus Deutsc schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > KlausK schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ihr Deutschen
    >
    > Aha, unter welcher zufälligen Schnittmenge kann
    > man denn den werten KlausK mit adressieren?
    >
    >


    Ich bin ein europäischer Europäer aus Europa.

  10. Re: Na Endlich!

    Autor: blubbidubbi 25.02.08 - 21:02


    >
    > Ich bin ein europäischer Europäer aus Europa.


    Lool - wenn ich mich so ausrücken darf. Also ein Staaten- und Meinungsloser zwischen den Welten lebender Illusionist. Herzlichen glückwunsch. Ich für meinen Teil würde mich als vertreter des deutschen Teils von Europa bezeichnen.

    Übrigens ist es ja auch nicht grade so, das wir hier keine Illegalen Einwanderer haben, und auch keine Asylanten und dergleichen. Und es ist ja auch nicht so, dass die USA das politische System in Mexico nicht unterstützen würden, aus dem einen oder anderen Grund. Ich glaube, die Amis provitieren ganz gut von dem ganzen. Bzw. haben es. Die Amis haben die braceros damals sehr gern in ihr Land geholt, so wie wir die Türken. Ich brauche glaube ich nicht zu erwähnen, was passieren würde, wenn Deutschland jetzt einen Schützwall gegen die immer weiter hereinströmenden Türken etc. errichten wollte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. EWE TRADING GmbH, Bremen
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. MorphoSys AG, Planegg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

  1. Macbook-Reparatur: Keine verbesserte Tastatur für ältere Apple-Notebooks
    Macbook-Reparatur
    Keine verbesserte Tastatur für ältere Apple-Notebooks

    Auch Apple selbst bestätigt es, aber nur intern: Die dritte Generation der Butterfly-Tastatur ist besser vor Ausfällen geschützt. Wer ein älteres Apple-Notebook hat, erhält die neue Generation allerdings auf gar keinen Fall - Kunden müssen sich mit fehleranfälligen Tastaturen herumschlagen.

  2. Tom Gruber: Apple verliert letzten Siri-Mitbegründer
    Tom Gruber
    Apple verliert letzten Siri-Mitbegründer

    Apple hat Siri nicht erfunden, sondern die Technik mitsamt eines Unternehmens gekauft. Tom Gruber, einer der drei Gründer, die damals zu Apple wechselten, hat nun gekündigt. Auch Apples Suchchef Vipul Ved Prakash hört auf.

  3. Quartalsbericht: Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden
    Quartalsbericht
    Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden

    Das neue Microsoft ist ein höchst erfolgreiches Cloud-Unternehmen. Allein in drei Monaten werden fast neun Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.


  1. 08:53

  2. 07:26

  3. 22:45

  4. 19:19

  5. 16:53

  6. 16:44

  7. 16:41

  8. 16:05