Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USA umgeben sich mit virtuellem…

Na Endlich!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na Endlich!

    Autor: Antikaner 25.02.08 - 13:40

    Na endlich sperren die sich ein, wurde auch Zeit! Schön das sie das auch noch selbst bezahlen. Hätte ich nicht gedacht, hätte gewettet die drohen den Mexikanern solange, bis die einen Amerikanischen Schutzwall bauen müssen.

  2. Re: Na Endlich!

    Autor: KlausK 25.02.08 - 14:06

    Ihr Deutschen solltet euch mal nicht so aufregen, denn wenn's um euren Arbeitsmarkt geht, seid ihr mindestens noch viel empfindlicher als die Amis.

    Stell dir vor, jeden Tag würden ein paar Tausend illegale Schwarzarbeiter von allen Seiten über die deutschen Grenzen strömen, um an jeder Ecke ihre Dienste anbieten. Und das zu Löhnen, für die du nicht mal Kaffee holen würdest.

    Im Nu wäre das gesamte Handwerk, sämtliche Politiker und alle Arbeiter von Porsche bis Volkswagen auf den Barrikaden, und eure Regierung würde ein Konsortium aus Post/Mercedes und Siemens um Angebote für solche Zäune bitten.



  3. Re: Na Endlich!

    Autor: axxo 25.02.08 - 14:08

    > Ihr Deutschen

    ROFL IHR BLABLABLA

    Ich kann nicht mehr. ROOOOFFFLLLL

  4. Re: Na Endlich!

    Autor: messiah_of_teh_doom 25.02.08 - 14:16

    es ist nicht etwa so, dass die amerikanische wirtschaft erheblich profitiert von der existenz der bösen illegalen einwanderer. und auch viele privat leute in amerika wollen ihre mexikanischen angestellten nicht mehr missen ..

    KlausK schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ihr Deutschen solltet euch mal nicht so aufregen,
    > denn wenn's um euren Arbeitsmarkt geht, seid ihr
    > mindestens noch viel empfindlicher als die Amis.
    >
    > Stell dir vor, jeden Tag würden ein paar Tausend
    > illegale Schwarzarbeiter von allen Seiten über die
    > deutschen Grenzen strömen, um an jeder Ecke ihre
    > Dienste anbieten. Und das zu Löhnen, für die du
    > nicht mal Kaffee holen würdest.
    >
    > Im Nu wäre das gesamte Handwerk, sämtliche
    > Politiker und alle Arbeiter von Porsche bis
    > Volkswagen auf den Barrikaden, und eure Regierung
    > würde ein Konsortium aus Post/Mercedes und Siemens
    > um Angebote für solche Zäune bitten.
    >
    >


  5. Re: Na Endlich!

    Autor: Sukram71 25.02.08 - 14:21

    messiah_of_teh_doom schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > es ist nicht etwa so, dass die amerikanische
    > wirtschaft erheblich profitiert von der existenz
    > der bösen illegalen einwanderer. und auch viele
    > privat leute in amerika wollen ihre mexikanischen
    > angestellten nicht mehr missen ..
    >

    Das stimmt. KlausK hat aber auch Recht.

    Der deutsche Arbeitsmarkt ist für Ausländer noch viel unzugänglicher und versuch mal als nicht-europäischer Ausländer legal nach Europa einzureisen und hier zu arbeiten.

  6. Re: Na Endlich!

    Autor: KlausK 25.02.08 - 15:57

    Sukram71 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > messiah_of_teh_doom schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > es ist nicht etwa so, dass die
    > amerikanische
    > wirtschaft erheblich profitiert
    > von der existenz
    > der bösen illegalen
    > einwanderer. und auch viele
    > privat leute in
    > amerika wollen ihre mexikanischen
    >
    > angestellten nicht mehr missen ..
    >
    > Das stimmt. KlausK hat aber auch Recht.
    >
    > Der deutsche Arbeitsmarkt ist für Ausländer noch
    > viel unzugänglicher und versuch mal als
    > nicht-europäischer Ausländer legal nach Europa
    > einzureisen und hier zu arbeiten.

    Nein, die Wirtschaft profitiert definitiv nicht von ihnen.
    Wir reden hier nicht von einzelnen Profiteuren, sondern von der Wirtschaft des ganzen Landes. Die wird duch Schwarzarbeit immer geschädigt, die amerikanische genauso wie die deutsche.

    Dass viele Amis von ihrer schwarzangestellten "Consuela" profitieren und sie nicht mehr missen wollen, möchte ich nicht bestreiten.
    Ich nehme sogar an, dass sie das Kindermächden nicht mal anmelden könnten wenn sie wollten, denn sie ist ja illegal im Land und müsste ausgewiesen werden, wenn das Amt von ihr erführe.

    Meiner Meinung nach ist est OK, dass die Amis ihre Wirtschaft vor mexikanischen Schwarzarbeitern beschützen wollen. Wenn in Texas alle Arbeit von Schwarzarbeitern gemacht wird, muss der Staat Texas allen Texanern Stütze zahlen, denn die finden ja keine normalbezahlten, steuerpflichtigen Jobs mehr. Und woher soll das Geld für die Stütze kommen ? Schwarzarbeiter zahlen keine Steueren und keine Sozialversicherung.

  7. Marktwirtschaft

    Autor: Antikaner 25.02.08 - 17:30

    KlausK schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ihr Deutschen solltet euch mal nicht so aufregen,
    > denn wenn's um euren Arbeitsmarkt geht, seid ihr
    > mindestens noch viel empfindlicher als die Amis.

    Ich rege mich nicht auf. Die Einreise billiger Arbeitskräfte ist eine natürliche, marktwirtschaftliche Reaktion. Free Trade! Gutes Beispiel ist Nokias neues Werk im Osten. Abgesehen von dem Subventionsbetrug, was soll den daran schlecht sein? Menschen die sich über einwandernde Billigarbeiter und abwandernde Firmen aufregen sind dumm. Man kann ebend nicht die Vorteile ohne die Nachteile der Marktwirtschaft geniessen. Und die Politiker - na was haben die schon zu sagen? Sieht man ja gut bei dieser unseeligen Diskusion um den Mindestlohn.

  8. Re: Na Endlich!

    Autor: Der Deutsche Deutschländer aus Deutsc 25.02.08 - 18:34

    KlausK schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ihr Deutschen

    Aha, unter welcher zufälligen Schnittmenge kann man denn den werten KlausK mit adressieren?

  9. Re: Na Endlich!

    Autor: KlausK 25.02.08 - 20:03

    Der Deutsche Deutschländer aus Deutsc schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > KlausK schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ihr Deutschen
    >
    > Aha, unter welcher zufälligen Schnittmenge kann
    > man denn den werten KlausK mit adressieren?
    >
    >


    Ich bin ein europäischer Europäer aus Europa.

  10. Re: Na Endlich!

    Autor: blubbidubbi 25.02.08 - 21:02


    >
    > Ich bin ein europäischer Europäer aus Europa.


    Lool - wenn ich mich so ausrücken darf. Also ein Staaten- und Meinungsloser zwischen den Welten lebender Illusionist. Herzlichen glückwunsch. Ich für meinen Teil würde mich als vertreter des deutschen Teils von Europa bezeichnen.

    Übrigens ist es ja auch nicht grade so, das wir hier keine Illegalen Einwanderer haben, und auch keine Asylanten und dergleichen. Und es ist ja auch nicht so, dass die USA das politische System in Mexico nicht unterstützen würden, aus dem einen oder anderen Grund. Ich glaube, die Amis provitieren ganz gut von dem ganzen. Bzw. haben es. Die Amis haben die braceros damals sehr gern in ihr Land geholt, so wie wir die Türken. Ich brauche glaube ich nicht zu erwähnen, was passieren würde, wenn Deutschland jetzt einen Schützwall gegen die immer weiter hereinströmenden Türken etc. errichten wollte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  3. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  4. afb Application Services AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

  1. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
    FTTB
    Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

    Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

  2. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

    Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.

  3. Geheimdienstchefs im Bundestag: Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig

    Zum zweiten Mal stehen die Chefs der drei deutschen Nachrichtendienste im Bundestag Rede und Antwort. Der neue Verfassungsschutzpräsident Haldenwang zeigt dabei, dass er sehr ähnliche Wünsche wie sein geschasster Vorgänger Maaßen hat.


  1. 18:29

  2. 16:45

  3. 16:16

  4. 15:50

  5. 15:20

  6. 14:40

  7. 13:50

  8. 13:31