Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verfassungsgericht verbietet…

Wenn ich ein Terrorist wäre,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn ich ein Terrorist wäre,

    Autor: Fedorauser1 27.02.08 - 10:45

    dann würde ich mein Pläne alle auf meinem Windows Rechner im Ordner Eigene Dokumente speichern.....
    Oh Mann, es gibt so viele Möglichkeiten, den Bundestrojaner zu umgehen, für wie doof halten die eigentlich die Leute? Oder geht es vielleicht gar nicht um Terroristen, Kinderschänder und Steuerhinterzieher?

  2. Re: Wenn ich ein Terrorist wäre,

    Autor: xxNxx 27.02.08 - 11:31

    Fedorauser1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dann würde ich mein Pläne alle auf meinem Windows
    > Rechner im Ordner Eigene Dokumente speichern.....
    >
    > Oh Mann, es gibt so viele Möglichkeiten, den
    > Bundestrojaner zu umgehen, für wie doof halten die
    > eigentlich die Leute? Oder geht es vielleicht gar
    > nicht um Terroristen, Kinderschänder und
    > Steuerhinterzieher?
    >

    das seh ich genauso..
    nur der unbedarfte user wird somit zum überhaupt einzig möglichen ziel dieser technik..
    und damit wäre doch wieder irgendsowas wie generalverdacht gegen jeden im spiel..
    weil wer wirklich will kann sich immer abschotten..
    auch muss ein 'terroristen-pc' nicht zwanfgsläufig alle aktuellen updates oder features haben wodurch man evtl unbemerkt von OS-seite was einschleusen könnte..

  3. Re: Wenn ich ein Terrorist wäre,

    Autor: Knarre al Wesir 27.02.08 - 12:08

    Dann käme ich nach Dhimmistan, Deutschland, das auf dem Rücken liegt mit weit gespreizten Beinen.
    Dieses Land leidet unter Todessehnsucht.

    Fedorauser1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dann würde ich mein Pläne alle auf meinem Windows
    > Rechner im Ordner Eigene Dokumente speichern.....
    >
    > Oh Mann, es gibt so viele Möglichkeiten, den
    > Bundestrojaner zu umgehen, für wie doof halten die
    > eigentlich die Leute? Oder geht es vielleicht gar
    > nicht um Terroristen, Kinderschänder und
    > Steuerhinterzieher?
    >


  4. Re: Wenn ich ein Terrorist wäre,

    Autor: rfregte 27.02.08 - 14:15

    Fedorauser1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dann würde ich mein Pläne alle auf meinem Windows
    > Rechner im Ordner Eigene Dokumente speichern.....
    >
    > Oh Mann, es gibt so viele Möglichkeiten, den
    > Bundestrojaner zu umgehen, für wie doof halten die
    > eigentlich die Leute? Oder geht es vielleicht gar
    > nicht um Terroristen, Kinderschänder und
    > Steuerhinterzieher?
    >

    Es geht wie immer darum,das sich der normal bürger brav verhält.
    Videoüberwachung hilft einzig dabei,dafür zu sorgen das die leute ihre zigarette nicht einfach auf den boden werfen und ähnliches.



  5. Re: Wenn ich ein Terrorist wäre,

    Autor: ickedicke 27.02.08 - 14:20

    > Terroristen, Kinderschänder und
    > Steuerhinterzieher?

    Wir werfen ja alle Gesetzesbrecher in einen Topf...

  6. Re: Wenn ich ein Terrorist wäre,

    Autor: ickedicke 27.02.08 - 14:20

    > Terroristen, Kinderschänder und
    > Steuerhinterzieher?

    Wir werfen ja alle Gesetzesbrecher in einen Topf...

  7. Re: Wenn ich ein Terrorist wäre,

    Autor: :/ 27.02.08 - 14:40

    > weil wer wirklich will kann sich immer
    > abschotten..
    > auch muss ein 'terroristen-pc' nicht zwanfgsläufig
    > alle aktuellen updates oder features haben wodurch
    > man evtl unbemerkt von OS-seite was einschleusen
    > könnte..

    Ich sehs kommen...


    Just Out. Free download only for Terrorists! (or people who want to be one :> )


    TerrorismOS

    Das einigste System das absolute Sicherheit bietet.
    Features:
    Volle HDD Verschlüsselung.
    Mit integrierten Sicherheitsmaßnahmen gegen Angriffe vom Staat.
    Bugfixes innerhalb weniger Stunden.
    Mit dem Stealthmodus unerkannt surfen.


  8. Re: Wenn ich ein Terrorist wäre,

    Autor: TrrTT 27.02.08 - 14:49

    rfregte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Fedorauser1 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > dann würde ich mein Pläne alle auf meinem
    > Windows
    > Rechner im Ordner Eigene Dokumente
    > speichern.....
    >
    > Oh Mann, es gibt so
    > viele Möglichkeiten, den
    > Bundestrojaner zu
    > umgehen, für wie doof halten die
    > eigentlich
    > die Leute? Oder geht es vielleicht gar
    > nicht
    > um Terroristen, Kinderschänder und
    >
    > Steuerhinterzieher?
    >
    > Es geht wie immer darum,das sich der normal bürger
    > brav verhält.
    > Videoüberwachung hilft einzig dabei,dafür zu
    > sorgen das die leute ihre zigarette nicht einfach
    > auf den boden werfen und ähnliches.

    Genau das ist der Zweck der Übung. Eine kleine Grüppe von Menschen versucht durch solche Massnahmen ihre Vorstellungen von Moral und tolerierbarem Verhalten einer großen Masse aufzudrücken.

  9. Re: Wenn ich ein Terrorist wäre,

    Autor: Youssarian 27.02.08 - 16:13

    Fedorauser1 schrieb:

    > Oh Mann, es gibt so viele Möglichkeiten, den
    > Bundestrojaner zu umgehen, für wie doof halten die
    > eigentlich die Leute? Oder geht es vielleicht gar
    > nicht um Terroristen, Kinderschänder und
    > Steuerhinterzieher?

    Gegenfrage: Für wie doof hältst Du denn die
    Strafverfolger?

    Ohnehin ging es beim "Bundestrojaner" im Ggs. zur
    Vorratsdatenspeicherung immer nur um schwere
    Straftaten. Da wird dann ggf. auch eingebrochen,
    ein Image der Systemfestplatte gezogen, ein ange-
    passter "Trojaner" arrangiert, wieder eingebro-
    chen und dieser auf das Zielsystem gebracht.

  10. Re: Wenn ich ein Terrorist wäre,

    Autor: Tantalus 27.02.08 - 17:19

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Ohnehin ging es beim "Bundestrojaner" im Ggs. zur
    > Vorratsdatenspeicherung immer nur um schwere
    > Straftaten. Da wird dann ggf. auch eingebrochen,
    > ein Image der Systemfestplatte gezogen, ein ange-
    > passter "Trojaner" arrangiert, wieder eingebro-
    > chen und dieser auf das Zielsystem gebracht.

    Würde ich unter Paranioa leiden (oder wäre ich ein kleiner, fieser Terrorist), hätte ich einen ganz harmlosen, vollkommen unauffälligen PC mit den ganz alltäglichen, unauffälligen Daten drauf, und für das wirklich wichtige Zeug 'ne Live-CD und einen verschlüsselten USB-Stick. So, und was will der ach so tolle Bundestrojaner dann noch bewirken?

    Gruß
    Tantalus

  11. Re: Wenn ich ein Terrorist wäre,

    Autor: Fedorauser1 28.02.08 - 06:17

    Klingt lustig...
    Wem hinter es, einen E-mail Server in Taiwan zu benutzen, eine Linux-Live CD und den Rest auf nem USB-Stick oder einer externen Festplatte. Und den USB-Stick binde ich mir um den Hals.....

  12. Re: Wenn ich ein Terrorist wäre,

    Autor: osams bumm laden 28.02.08 - 08:27

    :/ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > weil wer wirklich will kann sich immer
    >
    > abschotten..
    > auch muss ein 'terroristen-pc'
    > nicht zwanfgsläufig
    > alle aktuellen updates
    > oder features haben wodurch
    > man evtl
    > unbemerkt von OS-seite was einschleusen
    >
    > könnte..
    >
    > Ich sehs kommen...
    >
    > Just Out. Free download only for Terrorists! (or
    > people who want to be one :> )
    >
    > TerrorismOS
    >
    > Das einigste System das absolute Sicherheit
    > bietet.
    > Features:
    > Volle HDD Verschlüsselung.
    > Mit integrierten Sicherheitsmaßnahmen gegen
    > Angriffe vom Staat.
    > Bugfixes innerhalb weniger Stunden.
    > Mit dem Stealthmodus unerkannt surfen.
    >
    >

    rofl, ymmd !!

  13. Re: Wenn ich ein Terrorist wäre,

    Autor: Bam Bam 28.02.08 - 08:29

    Fedorauser1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dann würde ich mein Pläne alle auf meinem Windows
    > Rechner im Ordner Eigene Dokumente speichern.....
    >
    > Oh Mann, es gibt so viele Möglichkeiten, den
    > Bundestrojaner zu umgehen, für wie doof halten die
    > eigentlich die Leute? Oder geht es vielleicht gar
    > nicht um Terroristen, Kinderschänder und
    > Steuerhinterzieher?
    >

    Wenn der Trojaner wengistens gegen die letzten Kriminellen gerichtet wäre, würde ich dem völlig zustimmen um Zumwinkel in seine scheiss Konsorten hinter Gitter zu bringen. Todesstrafe für Steuerhinterzug von Millionären !!

  14. Re: Wenn ich ein Terrorist wäre,

    Autor: Youssarian 28.02.08 - 12:32

    Bam Bam schrieb:

    > Todesstrafe für Steuerhinterzug von Millionären !!

    Der Gleichheitsgrundsatz verbietet es, "Milli-
    onäre" anders zu bestrafen als Nicht-Millionäre.
    Die Todesstrafe ist abgeschafft, da mag in der
    hessischen Landesverfassung stehen was will.
    Das äußerste Strafmaß ist also lebenslängliche
    Haft, die Feststellung der besonderen Schwere
    der Schuld und die Anordnung der anschließenden
    Sicherungsverwahrung.

    Zusammen ergibt sich, dass jeder Popel, der das
    Finanzamt betrügt, zu dieser Strafe verurteilt
    werden müsste. Die übrig gebliebenen Steuerehr-
    lichen werden dann recht einsam sein ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)
  3. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29