Abo

  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nero für Linux

Wieder nur halbherzige Umsetzung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieder nur halbherzige Umsetzung

    Autor: Alien 14.03.05 - 12:16

    Ich habe mir die Version mal installiert und muss feststellen, dass die Umsetzung wieder mal nur halbherzig durchgeführt wurde. Vom Funktionsumfang ist es Jahre von der Nero6.6 Windows-Version entfernt. Es besitzt lediglich rudimentäre Brennfunktionen für Daten- und Audio-CDs. Eben wie NeroWindows auf Version 2.0. K3B kann da doch schon ein bischen mehr, wenn auch nicht soviel, wie Nero 6.6.

    Von daher ist es mir schleierhaft, was Ahead mit diesem Produkt vorhat. Zumal Ahead explizit auf ihrer Webseite jeglichen Support für NeroLinux ablehnt. Wenn sie Nero6.6 vollständig (Mit Video-Authoring, Soundbearbeitung, DVD-Player, etc.) auf Linux portiert hätten, ja dann könnte ich mir ein gut funktionierendes Marktsegment vorstellen. Ich jedenfalls wäre sogar bereit dafür Geld auszugeben.

    Aber so ist es nix weiter wie jede beliebige GUI für cdrecord. Darum hab ich es mir auch gleich wieder deinstalliert.

    Ciao,

    Alien

  2. Re: Wieder nur halbherzige Umsetzung

    Autor: chodo 14.03.05 - 12:46

    Vielleicht ein kleiner Testballon in Sachen Interesse der Linux-Gemeinde. Und außerdem eine willkommene Konkurrenz zu cdrecord. Das es natürlich kein OpenSource ist, ist natürlich kein Wermutstropfen. Aber besser als nichts ist es allemal. Von der möglichen Signalwirkung mal abgesehen.

  3. Re: Wieder nur halbherzige Umsetzung

    Autor: Blindside 14.03.05 - 12:51

    Von NeroLinux erwartest du gleich von Anfang an den vollen Funktionsumfang - k3b darf aber ruhig hinterherhinken? Nicht sehr fair.
    Linux wurde auch nicht an einem Tag programmiert - ich hoffe Ahead macht weiter und trägt dann damit zu einer noch besseren Softwareauswahl unter Linux bei (oh Gott, ich kling schon wie ein Marketingfuzzi)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  2. enercity AG, Hannover
  3. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  4. BWI GmbH, bundesweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49