Abo

  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nero für Linux

komfortable GUI zum brennen unter Linux - K3B

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. komfortable GUI zum brennen unter Linux - K3B

    Autor: Anonymous777 14.03.05 - 13:09

    Witzig, aber wenn ich so die ganzen kommentare durchlese, dann scheint's mir as würden die meisten Poster K3B überhaupt nicht kennen. Von wegen "..nur mühsamer kommandozeilen Programme für linux freaks..." schauts euch mal K3B an, open source, gratis, gut - den verwende ich selber seit inzwischen etwas über 2 jahre.
    wer braucht schon Nero? und ausserdem - um de kommentar eines anderen poster zu beantworten -
    wieso muß alles gleich sein unter Win und Linux? #
    ich bin der Meinung das "genausogut" erstrebenswerter ist als "exakt-identisch".
    http://k3b.plainblack.com/screenshots

  2. Re: komfortable GUI zum brennen unter Linux - K3B

    Autor: Anonym 14.03.05 - 13:15

    Anonymous777 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Witzig, aber wenn ich so die ganzen kommentare
    > durchlese, dann scheint's mir as würden die
    > meisten Poster K3B überhaupt nicht kennen. Von
    > wegen "..nur mühsamer kommandozeilen Programme für
    > linux freaks..." schauts euch mal K3B an, open
    > source, gratis, gut - den verwende ich selber seit
    > inzwischen etwas über 2 jahre.
    > wer braucht schon Nero? und ausserdem - um de
    > kommentar eines anderen poster zu beantworten -
    > wieso muß alles gleich sein unter Win und Linux?
    > #
    > ich bin der Meinung das "genausogut"
    > erstrebenswerter ist als "exakt-identisch".
    >
    >

    Ich finde auch das durch die Nero Linux Version der ganze sinn von OpenSource Software und Linux kaputt gemacht wird. Ich finde es zwar gut das sich wenigstens manche Firmen bemühnen Linux nicht zu ignoieren aber eine Software dieser Art existiert ja schon und muss deshalb nicht noch komerziell für Linux entwickelt werden

  3. Re: komfortable GUI zum brennen unter Linux - K3B

    Autor: Blindside 14.03.05 - 13:22

    Von mir aus können die beiden BS ruhig absolut verschieden sein, aber wenn ich OpenOffice starte oder eine EMail abrufen will, will ich nicht zuerst überlegen müssen, welches BS ich eigentlich gerade verwende. Und wenn man seinen "Liebling" gefunden hat, ist man eben froh, wenn man den auch überall "mit hinnehmen" kann 8-)

  4. Re: komfortable GUI zum brennen unter Linux - K3B

    Autor: Dariusz 14.03.05 - 13:23

    Der Sinn von Linux wird durch kommerzielle Software kaputtgemacht? Aha...

    Es gibt hier eigentlich zwei Szenarien.
    a) NeroLinux ist besser als die freie Konkurrenz - Dann zahlen die Leute auch was dafür
    b) NeroLinux ist schlechter als die freie Konkurrenz - Dann gehts den Bach runter.

    Wo also ist dein Problem? Oder bist du einer der "Alles muss frei sein, kostenlos und mit Blümchen auf der Packung"-Typen?


    Anonym schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ich finde auch das durch die Nero Linux Version
    > der ganze sinn von OpenSource Software und Linux
    > kaputt gemacht wird. Ich finde es zwar gut das
    > sich wenigstens manche Firmen bemühnen Linux nicht
    > zu ignoieren aber eine Software dieser Art
    > existiert ja schon und muss deshalb nicht noch
    > komerziell für Linux entwickelt werden
    >


  5. Re: komfortable GUI zum brennen unter Linux - K3B

    Autor: Jensemann 14.03.05 - 13:24

    Hallo,

    Anonym schrieb:

    > Ich finde auch das durch die Nero Linux Version
    > der ganze sinn von OpenSource Software und Linux
    > kaputt gemacht wird. Ich finde es zwar gut das
    > sich wenigstens manche Firmen bemühnen Linux nicht
    > zu ignoieren aber eine Software dieser Art
    > existiert ja schon und muss deshalb nicht noch
    > komerziell für Linux entwickelt werden

    Hm, lasse sie doch machen... Es zwingt Dich ja keiner, die Software zu kaufen / verwenden.

    Ich persönlich finde K3B völlig ausreichend, und in einigen Bereichen besser als das sehr langsame Nero 6 unter Windows.

    Grüße

  6. Re: komfortable GUI zum brennen unter Linux - K3B

    Autor: craesh 14.03.05 - 15:37

    Dariusz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Sinn von Linux wird durch kommerzielle
    > Software kaputtgemacht? Aha...
    >
    > Es gibt hier eigentlich zwei Szenarien.
    > a) NeroLinux ist besser als die freie Konkurrenz -
    > Dann zahlen die Leute auch was dafür
    > b) NeroLinux ist schlechter als die freie
    > Konkurrenz - Dann gehts den Bach runter.
    >
    > Wo also ist dein Problem? Oder bist du einer der
    > "Alles muss frei sein, kostenlos und mit Blümchen
    > auf der Packung"-Typen?


    Dem stimme ich zu! Linux ist ebenso ein Markt wie Windows, Mac, etc, und wenn eine Firma auch fuer diesen Markt was entwickeln will, dann weiss ich nicht was sie davon abhalten sollte. Das ist ja laengst nicht die erste Firma, die ihr Produkt auf Linux portiert hat (um ein paar Beispiele zu nenen: Opera, Realplayer, Acrobat Reader). Das ist einfach ein weiteres Produkt, das halt im Unterschied zur sonstigen SW die es fuer Linux gibt nicht frei entwickelt wird. Wer damit ein Problem hat, muss es nicht benutzen, fuer den Rest ist es eine Alternative mehr (eine von inzwischen ja sehr vielen :) ). Und wie du schon sagtest, entweder es ist ein gutes Produkt uns setzt sich durch, oder es geht einfach unter. Das hat nichts mit Open Source zu tun, sondern mit einfacher Marktwirtschaft ;)

    Ich selber werde es mir vielleicht mal anschauen, aber ich denke, ich bleibe bei meinem X-CD-Roast. Ich gehoere ja selber zu denen, die lieber freie SW auf ihrem Rechner haben, aber ich respektiere solche Firmen, die Linux als weiteren Markt sehen, trotzdem, und befuerworte das sogar.

    Im Uebringen: hier ist ja immer nur vom K3B die Rede - Leute, es gibt auch andere Brenn-Proggis! X-CD-Roast, GCombust, Arson... und bestimt einige mehr die ich auch nicht kenne. Sehr NeroLinux also bitte nicht einfach als Konkurrenz zu K3B an (nur weil K3B selber Nero nachbilden sollte), sondern als ein Program was auch den anderen Brenn-Proggis die Stirn bieten will.


    craesh

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. JOB AG Technology Service GmbH, Münster
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  4. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€
  2. 529€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57