Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Frequenzwechsel: Wenn in NRW der…

Merkt eh keiner

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Merkt eh keiner

    Autor: Casandro 02.03.08 - 10:28

    Das merkt eh keiner. Natürlich, es werden ewig viele DVB-T Tuner verkauft. Ist ja in praktisch jedem Gerät unsinnigerweise drin.

    Jedoch haben immernoch nur 4% der Fernsehzuschauer weder Kabel noch Satellitenfernsehen. Die Zahl hat vielleicht sogar noch abgenommen, da viele Leute wohl auf inzwischen auf Satellitenfernsehen gewechselt sind. Ich glaube nicht, das eine messbare Anzahl von Leuten von Kabel oder Satellit auf DVB-T gewechselt sind, zumindest nicht freiwillig.

    Das größte Problem von DVB-T ist, dass kaum Sender verfügbar sind. Man hätte gleich von Anfang an auf niedrige Bitraten setzen sollen. Eventuell sogar auf MPEG1 anstelle von MPEG2. Mit MPEG1 könnte man einen Sender schon mit 1,5 Megabit pro Sekunde übertragen. Damit könnte man locker 10 Sender pro Mux übertragen anstelle von 4. Man hätte dann im Bayern beispielsweise 30 Sender anstelle von 11, was zumindest die Übertragung der wichtigsten Sender ermöglicht. (Zur Zeit ist die Kanalauswahl einfach nur bizarr.)

  2. Re: Merkt eh keiner

    Autor: trueQ 02.03.08 - 16:19

    Casandro schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Jedoch haben immernoch nur 4% der Fernsehzuschauer
    > weder Kabel noch Satellitenfernsehen. Die Zahl hat
    > vielleicht sogar noch abgenommen, da viele Leute
    > wohl auf inzwischen auf Satellitenfernsehen
    > gewechselt sind. Ich glaube nicht, das eine
    > messbare Anzahl von Leuten von Kabel oder Satellit
    > auf DVB-T gewechselt sind, zumindest nicht
    > freiwillig.

    Schon mal daran gedacht, dass es auch viele Leute mit Zweitgeräten gibt, die standortbedingt weder Sat noch Kabel sehen können? Ich habe z.B. mit im Schlafzimmer keine Kabeldose - und dort kommt jetzt natürlich DVB-T zum Einsatz. Zu den Vor-DVB-T-Zeiten war es völlig uninteresant, weder war die Auswahl der Programme brauchbar, noch war die Qualität akzeptabel.

    cu

    trueQ


    >
    > Das größte Problem von DVB-T ist, dass kaum Sender
    > verfügbar sind. Man hätte gleich von Anfang an auf
    > niedrige Bitraten setzen sollen. Eventuell sogar
    > auf MPEG1 anstelle von MPEG2. Mit MPEG1 könnte man
    > einen Sender schon mit 1,5 Megabit pro Sekunde
    > übertragen. Damit könnte man locker 10 Sender pro
    > Mux übertragen anstelle von 4. Man hätte dann im
    > Bayern beispielsweise 30 Sender anstelle von 11,
    > was zumindest die Übertragung der wichtigsten
    > Sender ermöglicht. (Zur Zeit ist die Kanalauswahl
    > einfach nur bizarr.)
    >


  3. Re: Merkt eh keiner

    Autor: Laury 02.03.08 - 19:09

    Casandro schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Das größte Problem von DVB-T ist, dass kaum Sender
    > verfügbar sind.

    Alle ÖR und alle großen Privaten. Also, wenn das nicht fürs gelegentliche Glotzen reicht.


  4. Re: Merkt eh keiner

    Autor: kjkl 02.03.08 - 22:33

    Ja, für leute die eh sehr wenig TV schauen (wie mich) wäre das eine A lternative. Netter Plasma oder TFT mit Tuner an die Wand und gut. Keine Kabel, Keine Dosen (zumindest nicht dafür ) und keine weiteren kosten. Und natürlich hab ich keine hässliche Schüssel aufm Dach bzw. an der Wand.

  5. Re: Merkt eh keiner

    Autor: rumme 02.03.08 - 22:43

    Casandro schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...
    > Das größte Problem von DVB-T ist, dass kaum Sender
    > verfügbar sind.

    In der Provinz ist das wirklich so. Z.B. in Ostwestfahlen-Lippe, da wo Bielefeld sein soll, kann man nur ÖR empfangen...

    > Man hätte gleich von Anfang an auf
    > niedrige Bitraten setzen sollen. Eventuell sogar
    > auf MPEG1 anstelle von MPEG2. Mit MPEG1 könnte man
    > einen Sender schon mit 1,5 Megabit pro Sekunde
    > übertragen. Damit könnte man locker 10 Sender pro
    > Mux übertragen anstelle von 4. Man hätte dann im
    > Bayern beispielsweise 30 Sender anstelle von 11,
    > was zumindest die Übertragung der wichtigsten
    > Sender ermöglicht. (Zur Zeit ist die Kanalauswahl
    > einfach nur bizarr.)

    Ähm, hier in Berlin bekomme ich mit meinem eyeTV 31 Fernsehsender und noch einmal 31 Radiosender über DVB-T rein.

    Und übrigends ist so ein DVB-T-Tuner als USB-Stick (oder Karte) recht praktisch für's Notebook zum unterwegs fernsehgucken. Qualität ist dabei natürlich relativ.

    Gruss, Jörg


  6. Re: Merkt eh keiner

    Autor: Flow77 03.03.08 - 00:11

    Ich persönlich gehöre wohl zu den 4% (woher hast du die Zahl eigentlich?) die weder Kabel noch Satellit haben. Zugegeben, ich fernseher so gut wie nie, ich denke es gibt interessantere Sachen die man in seiner Freizeit machen kann.
    Aber die Qualität von dvb-t ist für die heutige Zeit wirklich nicht akzeptabel und dann auch noch den codec wechseln? Auf meinem 19"er mag dvb-t ja gerade noch akzeptabel aussehen. Aber ich bitte dich, heutzutage gibt es blu-ray und selbst die DVD, obwohl älter sieht tausendmal besser aus. Wann wurde dvb-t gestartet? Ist wohl nicht so lange her 2 Jahre oder so? Jedenfalls in Bayern...
    Ich finde das persönlich schon hoffnungslos veraltet und das obwohl Fernsehen für die meisten Leute das Wichtigste überhaupt ist. Und wenn es nur 4% der Bevölkerung sind, warum dann so einen riesen Aufwand betreiben? Das alte analoge Signal war auch nicht schlechter...

    Casandro schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das merkt eh keiner. Natürlich, es werden ewig
    > viele DVB-T Tuner verkauft. Ist ja in praktisch
    > jedem Gerät unsinnigerweise drin.
    >
    > Jedoch haben immernoch nur 4% der Fernsehzuschauer
    > weder Kabel noch Satellitenfernsehen. Die Zahl hat
    > vielleicht sogar noch abgenommen, da viele Leute
    > wohl auf inzwischen auf Satellitenfernsehen
    > gewechselt sind. Ich glaube nicht, das eine
    > messbare Anzahl von Leuten von Kabel oder Satellit
    > auf DVB-T gewechselt sind, zumindest nicht
    > freiwillig.
    >
    > Das größte Problem von DVB-T ist, dass kaum Sender
    > verfügbar sind. Man hätte gleich von Anfang an auf
    > niedrige Bitraten setzen sollen. Eventuell sogar
    > auf MPEG1 anstelle von MPEG2. Mit MPEG1 könnte man
    > einen Sender schon mit 1,5 Megabit pro Sekunde
    > übertragen. Damit könnte man locker 10 Sender pro
    > Mux übertragen anstelle von 4. Man hätte dann im
    > Bayern beispielsweise 30 Sender anstelle von 11,
    > was zumindest die Übertragung der wichtigsten
    > Sender ermöglicht. (Zur Zeit ist die Kanalauswahl
    > einfach nur bizarr.)
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. über Hays AG, München
  3. Infokom GmbH, Karlsruhe
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  4. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55