Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Frequenzwechsel: Wenn in NRW der…

Schlechter Empfang? Kein Wunder !

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechter Empfang? Kein Wunder !

    Autor: borg 02.03.08 - 10:42

    Nein, DVB-T will ich jetzt nicht bashen.
    Auch über Kunden die sich einen Receiver beim Geilmarkt kaufen, dazu noch die teuerste verstärkte Antenne (die muss ja die beste sein) sind
    nicht das Ziel meiner Kritik.
    Meine Kritik gilt den Fach(?)-Verkäufern in der TV-HiFi-Abteilung von alteingesessenen Kaufhäusern in der Innenstadt und im (noch vorhandenen) Fachhandel.
    Mehrmals beobachtete ich folgendes (habe mir auch selbst einige Male Geräte mit gspieltem Kaufinteresse vorführen lassen), es werden Geräte nur mit den Technischen Daten (evlt. auch an einer Haus-antennenanlage angeschlossen, vorgeführt um die Menues zu zeigen. Dann wird einfach noch eine teurere Antenne (verstärkt) eingepackt, und der Kunde kann gehen. Mit Klötzchen muss er sich dann abfinden. Bei Beschwerden wird dies als technisch bedingt abgetan, evtl. die Möglichkeit einer Satanlage empfohlen oder ein digitales Kabelabo von Premiere - "die einzige Möglichkeit, sogar echtes HD mit dem neuen Flach-TV zu empfangen!".
    In Wiesbaden ist jedoch die Hohe Wurzel derartig nahe, dass man sogar fast im Talkessel in einem dem Sender abgewandten EG-Wohnzimmer über die Reflektion an der gegenüberliegenden Hauswand mit einer unverstärkten Antenne alle Programme störungfrei empfängt (Antenne auf die Fensterbank gestellt).
    Verstärkte Antennen übersteuern das Signal derartig, dass nur noch wenige Kanäle überhaupt entschlüsselt werden können. Und selbst da gibt es dann Störungen.
    Den Kunden kann man keinen Vorwurf machen. Sind diese weder TV-Techniker, noch sonst irgendwie technisch bewandert. Diese wollen einfach nur Kiste einschalten und Fernsehen - fertig. Aber dass die Händler (und leider nicht nur die Jungs und Mädels bei den Geilmärkten) so wenig Ahnung haben, ist echt ...
    Bei einigen Bekannten und Nachbarn (Gassi-Bekanntschaften) die damals von der Abschaltung der analogen Antennensendern "überrascht" wurden, teilweise vom Händler einen teuren Receiver aufgestellt bekamen (mit der Bemerkung, die müssen bei den Sendern noch alles nachjustieren, das Bild würde irgendwann besser - war tatsächlich so), war der Empfang auch nach über einem Jahr noch miess. Ich besuchte diese Personen und in allen Fällen "zweckentfremdete" ich das nicht mehr benötigte Antennenkabel des Videorekorders. Ich schnitt den einen Stecker ab, legte auf ca. 35cm die Seele (mit der Isolierung) frei und stülpte die Abschirmung nach hinten um. Dann stöpselte ich die Verstärkte Antenne aus (schaltete, wenn vorhanden, die Speisespannung am Reciver aus und steckte mein Kabel ein. Wupp, 21 Programme in 1a Qualität, als TV-Nah bzw. Terra Nova noch ausgestrahlt wurden, waren es sogar 22 Programme (damals ohne ZDF-Info).

    Auch heute, nach 3 Jahren DVB-T in Wiesbaden, noch findet man immer noch Verkäufer die Verstärkte Antennen für Kunden im dem Stadtbereich verkaufen. Ich denke, die setzen alle auf den Verkauf einer Sat-Anlage oder eines Premiere-Kabel-Abos, denn wenn man über Antenne nur noch Klötzchen empfängt, sind natürlich die Alternativen ein deutlicher Mehrwert.

    www.speedteamduo.de

  2. Re: Schlechter Empfang? Kein Wunder !

    Autor: borg 02.03.08 - 10:52

    Eins noch, Bandbreitebedingt kann es natürlich mal Vorkommen, dass bei Wasser oder Feuer wirklich mal Klötzchen entstehen.
    Aber in der Regel ist dies für 1, max. 2 Einzelbilder und kommt höchstens 1 x in 1 - 2 Stunden auf.
    Auch kann bei meiner Kabel-Antennenlösung Wohnungsbedingt und Aufstellungsbedingt nicht ausgeschlossen werden, dass wenn man im Wohnzimmer rumläuft, auch mal eine "Störstelle" entsteht - ein anderer Antennen-Aufstellort kann hierbei Abhilfe schaffen, aber hierbei sind meist die architektonschen Einrichtungswünsche der TV-Besitzer höher priorisiert. Für alle war es jedoch ein grosser Gewinn, überhaupt mal STÖFRUNGSFREI Fernsehen zu können - sogar beim alten Analogempfang (über Hausantenne) war das Bild schlechter (Gries und Geisterbilder) und weniger Programme empfangbar.

  3. Re: Schlechter Empfang? Kein Wunder !

    Autor: JXR 02.03.08 - 14:41

    Hallo Laui,

    also bei mir ist es definitiv so dass ich mit der aktiven Technisat DigiFlex TT2 alle Sender empfangen kann, ohne Klötze! Nur selten, wenn eien S-bahn oder eien Taxe vorbeifährt kommt es gelegentlich bei manchen Sendern zu minimalen Aussetzern. Mit allen passiven Antennen fehlen 2-3 Sender gänzlich (kein Bild, manchmal Ton, meistens auch das nicht) und die restlichen klötzelten.

    Desweiteren hatte ich hier mal (neben meiner AverTV USB2 Box am PC) eine Lösung fürs MacBook Pro am start. Das Ding war bei selber Antennenanalge wie am PC nicht in der Lage das Programm genauso flüssig zu empfangen. ALso nehme ich einfach mal an dass Treiber, Hardware, Betriebssystem und die DVB-T-Software keine unbedeutende Rolle spielen.

    Ich hatte anfangs hier eine Terratec Cinergy T². War an sich ok, leider stoppt ddas dumme Ding die Aufnahme wenn das Signal abbricht (was sich bei DVB-T nie gänzlich vermeiden lässt). Also hab ich es wieder zurückgetragen, weil sinnlos. Mit meiner AverMedia bin ich nun zufrieden. Auch da finde zwar Kleinigkeiten die mir nicht ganz gefallen, aber soweit ich weiß gibt es auch keine perfekte DVB-T-Lösung für den PC. Man sollte meinen MPEG2 und USB2.0 seien hinreichend standardisiert udn dokumentiert dass es nach zig jahren kein problem mehr darstellen sollte für die Hersteller. Aber dem ist leider nicht so. Wenn jemand eine perfekte Lösung kennt - immer her it den INformationen! ;)

    Ich kann nur sagen dass die oft gelobte TT2 bei mir tatsächlich Abhilfe schafft. Ich werde den Vermieter nicht davon überzeugen können die Hausantenne wieder aufs das Dach schrauben zu lassen und ein neues Kabel in meine Wohnung zu ziehen. Und ich werde die Kosten sicherlich nicht tragen wollen in einer Mietswohnung!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 4,16€
  3. (-76%) 9,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45