1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arcor: DSL-Wachstum hält noch zwei…

bei arcor ist auch nicht alles gold :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. bei arcor ist auch nicht alles gold :)

    Autor: goldesel 03.03.08 - 11:12

    Ich habe am 11.2. eine Portierung angemeldet. Meine offizielle Vertragslaufzeit geht bis zum 12.3. jedoch wird die Umstellung wohl erst zum 5.4. erfolgen.

    Von der Telekom verlangen in max. vier Wochen zu portieren und selber braucht man auch länger :)

    Gründe konnte mir weder der neue Vertragspartner noch Arcor nennen, warum die Portierung so lange dauert.

  2. Re: bei arcor ist auch nicht alles gold :)

    Autor: HeldDerWelt 03.03.08 - 11:43

    Frag doch mal bei der T-Com nach!!!
    Denn die An und Abschaltung und auch andere Dinge macht die T-Com für Arcor und Co. Und ist doch klar das sie sich bei der Konkurrenz extra Zeit lässt!!!

    goldesel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich habe am 11.2. eine Portierung angemeldet.
    > Meine offizielle Vertragslaufzeit geht bis zum
    > 12.3. jedoch wird die Umstellung wohl erst zum
    > 5.4. erfolgen.
    >
    > Von der Telekom verlangen in max. vier Wochen zu
    > portieren und selber braucht man auch länger :)
    >
    > Gründe konnte mir weder der neue Vertragspartner
    > noch Arcor nennen, warum die Portierung so lange
    > dauert.


  3. Re: bei arcor ist auch nicht alles gold :)

    Autor: goldesel 03.03.08 - 11:50

    HeldDerWelt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Frag doch mal bei der T-Com nach!!!
    > Denn die An und Abschaltung und auch andere Dinge
    > macht die T-Com für Arcor und Co. Und ist doch
    > klar das sie sich bei der Konkurrenz extra Zeit
    > lässt!!!
    Aber wollten die nicht eh zusammenarbeiten? Dann muss die Telekom doch vom offiziellen Wechsel nichts mitbekommen:

    https://www.golem.de/0801/57276.html

  4. Katastrophale Kundenbetreuung.

    Autor: Wyv 03.03.08 - 11:53

    Ich verwende kein Arcor mehr, weil ich die Kundenbetreuung bei Arcor als absolute Frechheit betrachte.
    1. Die Nummer der Hotline ist auf der Webseite kaum auffindbar. Die Erreichbarkeit dennoch mangelhaft.
    2. Die Nummer kostet sogar für Arcorkunden 1EUR/Minute. Falls man das Pech hat, aus dem Netz eines Anbieters ausser Arcor/TKom anzurufen, geht gar nichts und man darf die "besondere Service-Hotline für Mobiltelefone" anrunfen, die doppelt so teuer ist.
    3. Man zahlt übrigens von Anfang an: Man zahlt also auch für den lahmen Roboter, mit denen man sich mindestens die erste Minute rumärgern muss.
    5. Danach wird man in ein osteuropäisches Callcenter durchgestellt.
    6. Über neuere, günstige Tarife wird man bei Arcor selbstverständlich nur auf Anfrage informiert.
    7. Bei einem Umzug(!) verlängert Arcor den Vertrag automatisch um weitere 12 Monate. Ebenso wie bei einem Tarifwechsel.

    Mein Fazit: Wenn Arcor zeigt seinen Kunden gegenüber ein absolut respektloses, schon bald asoziales Verhalten.

    Wer so ein Verhalten nicht unterstützen will, sollte sich von arcor fern halten.




    goldesel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich habe am 11.2. eine Portierung angemeldet.
    > Meine offizielle Vertragslaufzeit geht bis zum
    > 12.3. jedoch wird die Umstellung wohl erst zum
    > 5.4. erfolgen.
    >
    > Von der Telekom verlangen in max. vier Wochen zu
    > portieren und selber braucht man auch länger :)
    >
    > Gründe konnte mir weder der neue Vertragspartner
    > noch Arcor nennen, warum die Portierung so lange
    > dauert.


  5. Re: Katastrophale Kundenbetreuung.

    Autor: qp 03.03.08 - 12:22

    Wyv schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mein Fazit: Wenn Arcor zeigt seinen Kunden
    > gegenüber ein absolut respektloses, schon bald
    > asoziales Verhalten.
    >
    > Wer so ein Verhalten nicht unterstützen will,
    > sollte sich von arcor fern halten.
    >
    ... und zu kabel deutschland wechseln :)

  6. Re: Katastrophale Kundenbetreuung.

    Autor: Arcor-Mitarbeiter 03.03.08 - 12:30

    Wyv stellte sich doof an und schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > 1. Die Nummer der Hotline ist auf der Webseite
    > kaum auffindbar. ...

    Habe ganau 4 Sekunden gebraucht die Nummer zu finden! Arcor.de aufgerufen, ganz nach unten gescrollt und auf Kontakt geglickt. Bingo!

    > 2. Die Nummer kostet sogar für Arcorkunden
    > 1EUR/Minute. ...

    Du meinst wohl eher 1 DM/Min., oder?

    KAUFMÄNNISCHE KUNDENBETREUUNG
    Telefon: 018 10 70 010
    (von 06:00 bis 22:00 Uhr, 49 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz)

    Fax: 018 10 70 011
    (49 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz)

    Störungsannahme: 0800 10 73 010
    (Kostenlos aus dem deutschen Festnetz)

    ----

  7. Re: Katastrophale Kundenbetreuung.

    Autor: moppi 03.03.08 - 12:34

    Wyv schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich verwende kein Arcor mehr, weil ich die
    > Kundenbetreuung bei Arcor als absolute Frechheit
    > betrachte.
    > 1. Die Nummer der Hotline ist auf der Webseite
    > kaum auffindbar. Die Erreichbarkeit dennoch
    > mangelhaft.
    > 2. Die Nummer kostet sogar für Arcorkunden
    > 1EUR/Minute. Falls man das Pech hat, aus dem Netz
    > eines Anbieters ausser Arcor/TKom anzurufen, geht
    > gar nichts und man darf die "besondere
    > Service-Hotline für Mobiltelefone" anrunfen, die
    > doppelt so teuer ist.
    > 3. Man zahlt übrigens von Anfang an: Man zahlt
    > also auch für den lahmen Roboter, mit denen man
    > sich mindestens die erste Minute rumärgern muss.
    > 5. Danach wird man in ein osteuropäisches
    > Callcenter durchgestellt.
    > 6. Über neuere, günstige Tarife wird man bei Arcor
    > selbstverständlich nur auf Anfrage informiert.
    > 7. Bei einem Umzug(!) verlängert Arcor den Vertrag
    > automatisch um weitere 12 Monate. Ebenso wie bei
    > einem Tarifwechsel.
    >
    > Mein Fazit: Wenn Arcor zeigt seinen Kunden
    > gegenüber ein absolut respektloses, schon bald
    > asoziales Verhalten.
    >
    > Wer so ein Verhalten nicht unterstützen will,
    > sollte sich von arcor fern halten.
    >


    also störung melden ist kosten los ... ansonsonsten ist die störungs bearbeitung toll :)
    also ich weiss nicht was du hast :)

    hier könnte ein bild sein

  8. Re: Katastrophale Kundenbetreuung.

    Autor: yarx 03.03.08 - 12:56

    das sehe ich genauso.
    zu arcor kann ich nur noch drecksladen sagen mehr geht nicht.
    kundensupport völlig ahnungslos und behandlung eine frechheit.
    hatte probleme mit emails die ich bekam aber nicht für mich waren.
    support per mail und war dann ewig lang in bearbeitung, dann kam die antwort kurz und bündig wo drin stand ich sollte mich an microsoft wenden. ganz toll, hatte noch nicht einmal gesagt was für ein os ich einsetzte, kann auch mac sein.
    dann hatte ich eine mail mal geschickt das ich immer wieder verbindungseinbrüche hätte und auch unter die zugesicherten bandbreite falle, keine antwort und stand immer auf bearbeitung.
    dann schaltete die anzeige um das die bearbeitung abgeschlossen wäre, aber es kam keine antwort.
    so kann man es auch machen einfach nicht zu antworten wenn man keine antwort findest.
    ich sage nur drecksladen.
    am 1.4.08 bin ich wieder bei der telekom und gut ist.


    yarx





    moppi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wyv schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich verwende kein Arcor mehr, weil ich
    > die
    > Kundenbetreuung bei Arcor als absolute
    > Frechheit
    > betrachte.
    > 1. Die Nummer der
    > Hotline ist auf der Webseite
    > kaum auffindbar.
    > Die Erreichbarkeit dennoch
    > mangelhaft.
    >
    > 2. Die Nummer kostet sogar für Arcorkunden
    >
    > 1EUR/Minute. Falls man das Pech hat, aus dem
    > Netz
    > eines Anbieters ausser Arcor/TKom
    > anzurufen, geht
    > gar nichts und man darf die
    > "besondere
    > Service-Hotline für Mobiltelefone"
    > anrunfen, die
    > doppelt so teuer ist.
    > 3.
    > Man zahlt übrigens von Anfang an: Man zahlt
    >
    > also auch für den lahmen Roboter, mit denen
    > man
    > sich mindestens die erste Minute
    > rumärgern muss.
    > 5. Danach wird man in ein
    > osteuropäisches
    > Callcenter
    > durchgestellt.
    > 6. Über neuere, günstige
    > Tarife wird man bei Arcor
    > selbstverständlich
    > nur auf Anfrage informiert.
    > 7. Bei einem
    > Umzug(!) verlängert Arcor den Vertrag
    >
    > automatisch um weitere 12 Monate. Ebenso wie
    > bei
    > einem Tarifwechsel.
    >
    > Mein
    > Fazit: Wenn Arcor zeigt seinen Kunden
    >
    > gegenüber ein absolut respektloses, schon
    > bald
    > asoziales Verhalten.
    >
    > Wer so
    > ein Verhalten nicht unterstützen will,
    > sollte
    > sich von arcor fern halten.
    >
    > also störung melden ist kosten los ...
    > ansonsonsten ist die störungs bearbeitung toll :)
    >
    > also ich weiss nicht was du hast :)
    >
    > ------------------
    > Fight for the Cron
    > Fight for the Token-Ring
    > We fighting the World
    > We fight for the root


  9. Zumutung der Laden

    Autor: Niewieder 03.03.08 - 13:01

    Kann ich nur bestätigen:

    Ich war jetzt auch 2 Jahre bei Arcor. Der Service ist das allerletzte
    - ein ganzes Jahr haben die mir Rechnungen für einen zweiten Telefonanschluss zugeschickt
    den ich niemals bestellt hatte.
    - alle zwei Wochen wieder eine Stunde in der Warteschleife und das Versprechen das nun alles in Ordnung ist.
    Auch bei E-Mails und Einschreiben per Post wieder die gleiche hinhaltetaktik.
    - Mein zu dem Vertrag enthaltendes Telefon war und ist immer noch kapput hilfe habe ich von denen keine bekommen.
    - Meine 6 Mbit Leitung musste sich jede Minute erneut einwählen.
    Ohne Router wäre surfen gar nicht möglich. Streams anschauen ist immer noch nicht möglich
    bei den vielen abbrüchen. Selbst nach diversen Telefonaten
    erfolgte selbst 3 Monate später keine Reaktion auf mein Problem.
    Später haben die ohne Rücksprache einfach meine Leitung von 6000 auf 2000 gedrosselt.
    Ohne die Gebühren zu senken und der Fehler ist dadurch trotzdem nicht weggewesen.
    - Auch bei einer Kundigung wegen nicht Einhaltung ihrer Vertragsbedingungen, wollen die mich
    nicht aus dem Vertrag lassen. 200 Euro soll mich der Spass kosten, allein für die Kündigung.

    Endlich bin ich aus diesem Knebelvertrag raus ich habe das gefühl
    die wollen nur an das schnelle Geld.

    Ich bin jetzt bei einem lokalen Anbieter und geniesse den grossartigen Service den ich dort geboten bekomme
    und das sogar für weniger Geld :-)

  10. Re: Katastrophale Kundenbetreuung.

    Autor: PeterPainter 03.03.08 - 13:20

    Wyv schrieb:

    > Ich verwende kein Arcor mehr, weil ich die
    > Kundenbetreuung bei Arcor als absolute Frechheit
    > betrachte.
    > 1. Die Nummer der Hotline ist auf der Webseite
    > kaum auffindbar. Die Erreichbarkeit dennoch
    > mangelhaft.

    Steht auf jeder Telefonrechnung. Was nutzt die Nummer im Internet, wenn der Anschluss nicht funktioniert?
    Erreichbarkeit: beim letzten Stoerfall (dem bisher einzigen) sofort unn ohen Wartezeit.

    > 2. Die Nummer kostet sogar für Arcorkunden
    > 1EUR/Minute. Falls man das Pech hat, aus dem Netz
    > eines Anbieters ausser Arcor/TKom anzurufen, geht
    > gar nichts und man darf die "besondere
    > Service-Hotline für Mobiltelefone" anrunfen, die
    > doppelt so teuer ist.

    Ganz im Gegenteil. Ein Handy-Anruf auf der Hotline, die auf der Rechnung stand, brachte sofort eine Bandansage, dass fuer Handyanrufer eine gesonderte kostenlose Nummer verfuegbar sei.
    Dort angerufen und sofort verbunden.

    Dass natuerlich Supportanfragen von Leuten, die erst Geld fuer den Techniker sparen wollen, und dann die Hotline nerven, weil sie das WLAN-Kabel nicht finden, nicht kostenlos sein koennen, das ist fuer jeden verstaendlich, der mal selber im Service gearbeitet hat.

    DerSupport bei der Telekom war (frueher) nur deshalb so guenstig, weil er aus den hohen Anschlussgebuehren querfinanziert wurde. Aber die will ja niemand mehr zahlen. Dann muss man halt fuer den Support zahlen.

    > 3. Man zahlt übrigens von Anfang an: Man zahlt
    > also auch für den lahmen Roboter, mit denen man
    > sich mindestens die erste Minute rumärgern muss.

    Da zumindest bei der Stoerungsannahme kostenlos, ist das egal. Und geaergert hat der mich auch nicht.

    > 5. Danach wird man in ein osteuropäisches
    > Callcenter durchgestellt.

    Ist mir nicht aufgefallen. Mein Kontakt hat einwandfrei deutsch gesprochen, ohne Akzent. War besser zu verstehen als so manche meiner Nachbarn.
    Und das Problem (die Telekom hatte versehentlich meine Leitung gekappt) war am uebernaechsten Werktag behoben - obwohl das kein Arcor-Fehler war und auch nur von nem Telekom-Techniker behoben werden konnte.

    Ich kann also nicht meckern.

    > 6. Über neuere, günstige Tarife wird man bei Arcor
    > selbstverständlich nur auf Anfrage informiert.

    Das ist wahr. Und durchaus verstaendlich. Warum soll man den Leuten auch noch aufdraengen, wie sie einem die Einnahmen verringern koennen?
    Wenn sie sich nicht selber drum kuemmern, Pech gehabt.
    Ist bei Versicherungen, Banken etc. auch so. (selbst unsere Regierung macht immer so weiter, solange man sie nicht abwaehlt)

    > 7. Bei einem Umzug(!) verlängert Arcor den Vertrag
    > automatisch um weitere 12 Monate. Ebenso wie bei
    > einem Tarifwechsel.

    Ist ja auch ne ganz andere Leitung und/oder Leistung, also ein neuer Vertrag. Bei nem Umzug nimmst Du ja auch nicht Deinen Mieterschutz mit, selbst wenn die neue Wohnung derselben Gesellschaft gehoert.
    Schoen, dass man seine Nummer mitnehmen kann.

    > Mein Fazit: Wenn Arcor zeigt seinen Kunden
    > gegenüber ein absolut respektloses, schon bald
    > asoziales Verhalten.

    Nicht respektloser oder asozialer als andere oder marktueblich.

    > Wer so ein Verhalten nicht unterstützen will,
    > sollte sich von arcor fern halten.

    Das rundum-sorglos-paket fuer chronisch unzufriedene: kein Telefon, kein DSL. Kostet nix, kein Aerger und man hat auch ploetzlich viel freie Zeit.

  11. Re: Katastrophale Kundenbetreuung.

    Autor: Wyv 03.03.08 - 13:59

    PeterPainter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wyv schrieb:
    >
    > > Ich verwende kein Arcor mehr, weil ich
    > die
    > Kundenbetreuung bei Arcor als absolute
    > Frechheit
    > betrachte.
    > 1. Die Nummer der
    > Hotline ist auf der Webseite
    > kaum auffindbar.
    > Die Erreichbarkeit dennoch
    > mangelhaft.
    >
    > Steht auf jeder Telefonrechnung. Was nutzt die
    > Nummer im Internet, wenn der Anschluss nicht
    > funktioniert?
    > Erreichbarkeit: beim letzten Stoerfall (dem bisher
    > einzigen) sofort unn ohen Wartezeit.

    Es nutzt nur ein ganz klein wenig mehr, als das Kundenservicecenter im Internet. Ein Handy hat man meistens immer bei sich. Einen zweiten Internetanschluss nicht unbedingt.

    > > 2. Die Nummer kostet sogar für
    > Arcorkunden
    > 1EUR/Minute. Falls man das Pech
    > hat, aus dem Netz
    > eines Anbieters ausser
    > Arcor/TKom anzurufen, geht
    > gar nichts und man
    > darf die "besondere
    > Service-Hotline für
    > Mobiltelefone" anrunfen, die
    > doppelt so teuer
    > ist.
    >
    > Ganz im Gegenteil. Ein Handy-Anruf auf der
    > Hotline, die auf der Rechnung stand, brachte
    > sofort eine Bandansage, dass fuer Handyanrufer
    > eine gesonderte kostenlose Nummer verfuegbar sei.

    Das mit der Bandansage ist korrekt. Das kostenlos leider überhaupt nicht. Im Gegenteil.

    > Dort angerufen und sofort verbunden.
    >
    > Dass natuerlich Supportanfragen von Leuten, die
    > erst Geld fuer den Techniker sparen wollen, und
    > dann die Hotline nerven, weil sie das WLAN-Kabel
    > nicht finden, nicht kostenlos sein koennen, das
    > ist fuer jeden verstaendlich, der mal selber im
    > Service gearbeitet hat.

    Dass es auch anders geht, zeigen andere Anbieter. Jeder einzelne Punkt: Telefonroboter und die Gebühren wären für sich genommen kein Problem. Aber diese Kombination ist meiner Ansicht nach absolut nicht i.O.

    > DerSupport bei der Telekom war (frueher) nur
    > deshalb so guenstig, weil er aus den hohen
    > Anschlussgebuehren querfinanziert wurde. Aber die
    > will ja niemand mehr zahlen. Dann muss man halt
    > fuer den Support zahlen.
    S.O. ich kann Dir gerne Anbieter nennen, die das besser können. Auch Arcor war eine zeitlang sogar recht gut beim Kundensupport. Um so beklagenswerter, dass sie da wirklich dramatisch nachgelassen haben.


    > > 3. Man zahlt übrigens von Anfang an: Man
    > zahlt
    > also auch für den lahmen Roboter, mit
    > denen man
    > sich mindestens die erste Minute
    > rumärgern muss.
    >
    > Da zumindest bei der Stoerungsannahme kostenlos,
    > ist das egal. Und geaergert hat der mich auch
    > nicht.
    Ich empfinde es als Zeitverschwendung auf meine Kosten.
    > > 5. Danach wird man in ein
    > osteuropäisches
    > Callcenter durchgestellt.
    >
    > Ist mir nicht aufgefallen. Mein Kontakt hat
    > einwandfrei deutsch gesprochen, ohne Akzent. War
    > besser zu verstehen als so manche meiner
    > Nachbarn.
    > Und das Problem (die Telekom hatte versehentlich
    > meine Leitung gekappt) war am uebernaechsten
    > Werktag behoben - obwohl das kein Arcor-Fehler war
    > und auch nur von nem Telekom-Techniker behoben
    > werden konnte.
    >
    > Ich kann also nicht meckern.
    Ein positives Gegenbeispiel beweist nicht viel, wie ich finde. Es ist für mich auch nicht die Frage, ob ich gut verstanden werde (das setze ich bei Hotlines irgendwie vorraus). Es geht darum, dass der Service einfach billig wirkt, so als ob man bloß keinen Aufwand betreiben will.
    Dumm nur, wenn man so einen Service für hohe Minutengebühren verkauft.

    > > 6. Über neuere, günstige Tarife wird man bei
    > Arcor
    > selbstverständlich nur auf Anfrage
    > informiert.
    >
    > Das ist wahr. Und durchaus verstaendlich. Warum
    > soll man den Leuten auch noch aufdraengen, wie sie
    > einem die Einnahmen verringern koennen?
    > Wenn sie sich nicht selber drum kuemmern, Pech
    > gehabt.
    > Ist bei Versicherungen, Banken etc. auch so.
    > (selbst unsere Regierung macht immer so weiter,
    > solange man sie nicht abwaehlt)

    Aha. Also werden Neukunden mit Lockangeboten angeworben und zwar auch Kosten der Stammkunden? - Interessante Logik.
    Du tust immer so, als sei das marktüblich. Tut mir leid aber das ist nicht der Fall. Ich kenne zumindest 2 Gegenbeispiele, wo ich der Anbieter sich aktiv darum gekümmert hat, dass ich (und jmd anderes) einen günstigeren Tarif bekommen haben.
    Entschuldige mal, habe ich Zeit und Lust mich jederzeit über die neuesten Tarife zu informieren? - Nein, ich habe eine Telefongesellschaft, die ich für eine Dienstleistung bezahle. Dazu gehört auch, dass man mich als Kunden nicht unnötig viel Geld bezahlen lässt, in dem man mir günstigere Angebote bewusst unterschlägt.
    Und wenn eine Firma das anders sieht, dann stimme ich mit ihrer Philosophie der Kundenbindung nicht überein und suche mir einen anderen Anbieter. Auch wenn letzterer mich monatlich 3EUR mehr kostet.
    Jedem das seine.

    > > 7. Bei einem Umzug(!) verlängert Arcor den
    > Vertrag
    > automatisch um weitere 12 Monate.
    > Ebenso wie bei
    > einem Tarifwechsel.
    >
    > Ist ja auch ne ganz andere Leitung und/oder
    > Leistung, also ein neuer Vertrag. Bei nem Umzug
    > nimmst Du ja auch nicht Deinen Mieterschutz mit,
    > selbst wenn die neue Wohnung derselben
    > Gesellschaft gehoert.
    > Schoen, dass man seine Nummer mitnehmen kann.

    Nein. Selbstverständlich. Wenn ich umziehe könnte ich ja auch einfach kündigen und mir einen neuen Anschluss besorgen. Die Rufnummer nehme ich sowieso mit und zwar kostenlos!
    Warum will Arcor dann den Vertrag um 12 Monate verlängern? - Ich habe das nicht eingesehen.


    > > Mein Fazit: Wenn Arcor zeigt seinen
    > Kunden
    > gegenüber ein absolut respektloses,
    > schon bald
    > asoziales Verhalten.
    >
    > Nicht respektloser oder asozialer als andere oder
    > marktueblich.

    Mehrere Teile ergeben hier ein in meinen Augen haarsträubendes Gesamtbild. Es mag sein, dass einige Dinge, wie osteuropäische Callcenter marktüblich sind. Aber wenn man alle negativen Dinge in seinem Service kombiniert, kommt dabei ein besonders grottiger Service raus. Arcor.

    > > Wer so ein Verhalten nicht unterstützen
    > will,
    > sollte sich von arcor fern halten.
    >
    > Das rundum-sorglos-paket fuer chronisch
    > unzufriedene: kein Telefon, kein DSL. Kostet nix,
    > kein Aerger und man hat auch ploetzlich viel freie
    > Zeit.
    >
    Es geht auch anders. Ich bin z.B. bei KabelBW. Da stimmte bisher alles.

  12. Re: Katastrophale Kundenbetreuung.

    Autor: Wyv 03.03.08 - 14:14

    Arcor-Mitarbeiter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wyv stellte sich doof an und schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > 1. Die Nummer der Hotline ist auf der
    > Webseite
    > kaum auffindbar. ...
    >
    > Habe ganau 4 Sekunden gebraucht die Nummer zu
    > finden! Arcor.de aufgerufen, ganz nach unten
    > gescrollt und auf Kontakt geglickt. Bingo!
    >
    > > 2. Die Nummer kostet sogar für
    > Arcorkunden
    > 1EUR/Minute. ...
    >
    > Du meinst wohl eher 1 DM/Min., oder?
    >
    > KAUFMÄNNISCHE KUNDENBETREUUNG
    > Telefon: 018 10 70 010
    > (von 06:00 bis 22:00 Uhr, 49 Cent/Min. aus dem
    > deutschen Festnetz)
    >
    > Fax: 018 10 70 011
    > (49 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz)
    >
    > Störungsannahme: 0800 10 73 010
    > (Kostenlos aus dem deutschen Festnetz)
    >
    > ----
    >
    >

    Ein Arcor Mitarbeiter, der weiss wo er hin muß, wird es wahrscheinlich sogar in 4s schaffen.
    Alle anderen werden OBEN in der NAV-Leiste auf KUNDENSERVICE und Privat klicken. Und sich fragen, warum die Hotline offenbar nicht Teil des Kundenervice ist.
    Wenn er/sie dann noch nicht gefrustet die 11880 gewählt hat, wird er/sie sich vielleicht nach >5min die Frage stellen, was zum Teufel eine "KAUFMÄNNISCHE KUNDENBETREUUNG" sein soll, wo der Rest der Welt dazu Hotline oder einfach Kundenservice sagt.
    Womöglich hat der Besucher statt auf Privat auch vorher mal auf Geschäftskunden geklickt, weil dort komischerweise gleich eine Nummer steht aber Freunde und Nachbarn, macht euch nicht die Hoffnung, dass euch da geholfen wird. Die Geschäftshotline, kann für Privatkunden nichts tun.



  13. Re: Katastrophale Kundenbetreuung.

    Autor: Tom_M 03.03.08 - 14:25

    Hallo
    Ich bin mit dem Service von Arcor zufrieden.
    Meine Problem mit einem Splitter der nicht mehr wollte wurde schnell gelöst.

    Bei der Kostenlosen Hotline hatte es zwar insgesamt knapp eine Minute gedauert bis ich einen Mitarbeiter am anderen ende hatte, aber das ist meiner Meinung nach noch OK.

    Das Gerücht das Arcor keine Kostenlose Hotline hat stammt wahrscheinlich noch aus der Zeit wo es wirklich keine gab.

    Die Hotline für Vertrags Änderungen ist Kostenpflichtig aber das kann man ja auch im Internet ändern.
    Und sollte es mal Vertrags Probleme geben würde ich die sowie so in der Arcor Filiale oder Schriftlich klären.

    Tom

  14. Re: Katastrophale Kundenbetreuung.

    Autor: Vinyl 22.09.08 - 23:06

    Arcor-Mitarbeiter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wyv stellte sich doof an und schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > 1. Die Nummer der Hotline ist auf der
    > Webseite
    > kaum auffindbar. ...
    >
    > Habe ganau 4 Sekunden gebraucht die Nummer zu
    > finden! Arcor.de aufgerufen, ganz nach unten
    > gescrollt und auf Kontakt geglickt. Bingo!
    >
    > > 2. Die Nummer kostet sogar für
    > Arcorkunden
    > 1EUR/Minute. ...
    >
    > Du meinst wohl eher 1 DM/Min., oder?
    >
    > KAUFMÄNNISCHE KUNDENBETREUUNG
    > Telefon: 018 10 70 010
    > (von 06:00 bis 22:00 Uhr, 49 Cent/Min. aus dem
    > deutschen Festnetz)
    >
    > Fax: 018 10 70 011
    > (49 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz)
    >
    > Störungsannahme: 0800 10 73 010
    > (Kostenlos aus dem deutschen Festnetz)
    >
    > ----
    >
    >


    So wird schon eher ein Schuh draus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AdS Consulting GmbH, Aschaffenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)
  3. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,15€
  2. 7,99€
  3. (-83%) 9,99€
  4. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  2. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor
  3. Global Analyst Summit Huaweis "gegenwärtiges Ziel ist, zu überleben"

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display