Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung zeigt 4-ms-LCD und…

Samsung naja

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Samsung naja

    Autor: Kopfschüttler 14.03.05 - 11:30

    Immerhin hat mein Samsung keine Pixelfehler. Schraub ich jedoch die Helligkeit in den Bereich, der für mich angenehm wäre, pfeifft irgendwas sehr Hochfrequent in dem Teil (wohl irgend so ne Verstärkerstufe). Naja ...

    Lustich ist noch folgendes: dachte, dann schraub ich halt die Helligkeit via ATI Treiber runter. Geht. Aber nur genau bis zum nächsten Reboot. Der *&@#!-ATI Treiber hat nach nem Reboot wieder die Standard Helligkeit drin. Naja ...

  2. Re: Samsung naja

    Autor: tomacco 14.03.05 - 12:18

    Kopfschüttler schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Lustich ist noch folgendes: dachte, dann schraub
    > ich halt die Helligkeit via ATI Treiber runter.
    > Geht. Aber nur genau bis zum nächsten Reboot. Der
    > *&@#!-ATI Treiber hat nach nem Reboot wieder
    > die Standard Helligkeit drin. Naja ...

    Du mußt die Helligkeit als Admin einstellen, dann merkt er sich die für alle Benutzer.


  3. Re: Samsung naja

    Autor: Schubidu 14.03.05 - 14:57

    Kopfschüttler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Immerhin hat mein Samsung keine Pixelfehler.
    > Schraub ich jedoch die Helligkeit in den Bereich,
    > der für mich angenehm wäre, pfeifft irgendwas sehr
    > Hochfrequent in dem Teil (wohl irgend so ne
    > Verstärkerstufe). Naja ...

    Das ist leider bei vielen Displays der Fall. Da hilft nur vor Ort ausprobieren....
    Das Beste wäre, wenn die Netzteile endlich wieder extern wären.

  4. Re: Samsung naja

    Autor: Uni 14.03.05 - 15:19

    Kopfschüttler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Immerhin hat mein Samsung keine Pixelfehler.
    > Schraub ich jedoch die Helligkeit in den Bereich,
    > der für mich angenehm wäre, pfeifft irgendwas sehr
    > Hochfrequent in dem Teil (wohl irgend so ne
    > Verstärkerstufe). Naja ...
    >
    > Lustich ist noch folgendes: dachte, dann schraub
    > ich halt die Helligkeit via ATI Treiber runter.
    > Geht. Aber nur genau bis zum nächsten Reboot. Der
    > *&@#!-ATI Treiber hat nach nem Reboot wieder
    > die Standard Helligkeit drin. Naja ...


    Ja Samsung ist ziemlich schlecht, wenn der Treiber schlecht programmiert wurde und/oder Windows sich das nicht merken kann (bzw. du nicht weisst wie). Pfff...

    Alles andere: Garantiefall.

  5. Re: Samsung naja

    Autor: alex123456 14.03.05 - 15:24

    AAAAAAAAH!!!!!!!

    Dass pfeiffen ist mir auch mal aufgefallen, nun habe ich mal die Helligkeit gaaaaanz Runter gestellt, Exit gedrückt und wieder gaaaanz hoch gestellt und weg war es!

    bah, wie angenehm! kein pfeifen mehr!!


    *freu*

    Samsung SyncMaster 570B TFT Bj. 1999 (699 €) ;)


    gruß

    alex

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  4. Explicatis GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 73,90€ + Versand
  3. 149,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
  2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
    Funklöcher
    Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

    Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

  2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
    Bethesda
    Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

    Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

  3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
    Roli Lumi
    Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

    Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


  1. 18:13

  2. 17:54

  3. 17:39

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:31

  7. 15:40

  8. 15:27