Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Phishing-Angriff auf Postbank…

Jedem sein DAU

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jedem sein DAU

    Autor: DrupaSecurity 14.03.05 - 11:51

    Hab die Mail heute morgen auch gesehen (im Spamverdacht Ordner von Thunderbird). Wer immer noch so dämlich ist sensitive Daten auf Grund von solchen (in diesem Fall auch noch schlecht gemachten) Mails einzugeben ist selber schuld!!!

  2. Re: Jedem sein DAU

    Autor: auch 14.03.05 - 13:04

    DrupaSecurity schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hab die Mail heute morgen auch gesehen (im
    > Spamverdacht Ordner von Thunderbird). Wer immer
    > noch so dämlich ist sensitive Daten auf Grund von
    > solchen (in diesem Fall auch noch schlecht
    > gemachten) Mails einzugeben ist selber schuld!!!

    Solche Seiten, auf die man dann geschaltet wird, sollten meiner Meinung nach trotzdem sofort vom Provider gesperrt werden.
    Diese Seite existiert ja schon mehrere Monate.

  3. Re: Jedem sein DAU

    Autor: px 14.03.05 - 14:00

    DrupaSecurity schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hab die Mail heute morgen auch gesehen (im
    > Spamverdacht Ordner von Thunderbird). Wer immer
    > noch so dämlich ist sensitive Daten auf Grund von
    > solchen (in diesem Fall auch noch schlecht
    > gemachten) Mails einzugeben ist selber schuld!!!

    Exakt! Man lese das mal:



    Sehr geehrter Kunde,

    Da es viele Betrugsfaelle mit den Konten von unseren Bankkunden zustande
    gekommen sind, bitten wir Sie, eine neue TAN-Kodesabsicherung zu benutzen,
    um die Sperrung von Ihrem Konto zu vermeiden.

    Die TAN-Absicherung besteht darin:

    Sie tasten zwei TAN-Nummern in die elektronische Form ein und streichen bei
    Ihnen diese Nummern aus.
    Fuer den Fall, dass der Misstaeter Ihre TAN-Codes abfaengt und sie zu benutzen
    versucht, so wird Ihr Konto bis zur Klaerung der Sachlage gesperrt.
    Danach benutzen Sie alle Nummern, ausser diesen 2, der Reihe nach weiter.

    Um den Abgang der Mittel von Ihrem Konto zu vermeiden, bitten wir alle, die
    Form auszufuellen, da wir die Mittel nicht vergueten, die zufolge dem Diebstahl von Ihrem
    Online-Zugriff zu unserem Bankkonto verlorengegangen sind.

    Sie koennen die Form bei ausfuellen


    ^^ Also der Bank würde ich schnell kündigen, die so gebrochen mit mir kommuniziert *lol*

  4. Re: Jedem sein DAU

    Autor: Taunton 15.03.05 - 13:38

    > Solche Seiten, auf die man dann geschaltet wird,
    > sollten meiner Meinung nach trotzdem sofort vom
    > Provider gesperrt werden.


    1) Forward E-Mail an abuse@postbank.de
    - Bounce: No such account name ...
    2) Whois Server-IP
    - Povider Name
    3) Forward E-Mail an abuse@provider.com
    - 3 h später war eben dieser Server abgeschaltet.

    Das dauert 5min, auch wenn Unternehmen (incl. Postbank, Golem, Heise) dafür Stunden brauchen. Lieber die Kunden verunsichern und Artikel schreiben, als kurz selbst eingreifen ...

    Wenn das betroffene Unternehmen (Postbank, Ebay, etc) für jede _neue_ Phishing E-Mail 100 (€, $, #) verspricht und jeweils direkt die Provider mit Adresse des Phishing Servers kontaktiert, wäre das alles weniger schlimm.

    Dann können die DAUs auch weiter gerne Outlook HTML E-Mails verwenden.

    Taunton

  5. Re: Jedem sein DAU

    Autor: m.binder 17.09.05 - 20:35

    > Exakt! Man lese das mal:

    Na, immerhin die Pisher lernen Grammatik etc. - man lese mal die Verbesserungen, die hier bis heute möglich waren - was ist eigentlich mit der Gif-Herkunftsangabe:
    http://design-it.com.au/images/
    - ist diese Url tatsächlich die in au sitzende Bildagentur der Postbank oder vielleicht ein Hinweis auf die Herkunft der Täter....
    Nun ja, viele Grüße,
    M. Binder
    ------

    Sehr geehrter Kunde,

    In der letzten Zeit sind die Betrügereien mit den Bankkonten von unseren Klienten öfters zustande gekommen. Im Zusammenhang damit sind wir gezwungen nachträglich eine zusätzliche Autorisation von den Kontoihabern durchzuführen.
    Die Sicherheitsabteilung von der Postbank traf die Entscheidung, ein neues Datenschutzsystem einzusetzen. Dazu wurden von unseren Fachleuten sowohl die Protokolle der Informations-übertragung, als auch die Art und Weise der Kodierungt der übertragenen Daten neu gemacht.

    Im Verbindung damit, bitten wir Sie, eine spezielle Form der zusätzlichen Autorisation auszufüllen.

    [hier: ...Klick-Bildlilili...]

    Diese Sicherheitsmaßregeln wurden nur zum Schutz der Interessen von unseren Kunden eingesetzt.

    Danke für die Zusammenarbeitarbeit,
    Administration der Postbank


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin
  3. Hectronic GmbH, Bonndorf im Schwarzwald
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Geforce Now: Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android
    Geforce Now
    Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    Gamer können ihre Spiele per Geforce Now künftig auf ihre Android-Geräte streamen. Der Cloud-Gaming-Dienst wird auf Googles Betriebssystem erweitert. Zeitgleich platziert Nvidia die neuen RTX-Server in Frankfurt, was theoretisch Raytracing ermöglicht.

  2. Smartphone: Xiaomi bringt Mi 9T Pro für 450 Euro nach Deutschland
    Smartphone
    Xiaomi bringt Mi 9T Pro für 450 Euro nach Deutschland

    Mit dem Mi 9T Pro bringt Xiaomi ein weiteres Smartphone offiziell nach Deutschland: Das Gerät ist eine Weiterentwicklung des Mi 9 und hat unter anderem eine Pop-up-Frontkamera - dadurch wird das Display nicht durch eine Notch unterbrochen. Die ersten 3.000 Geräte werden für einen günstigeren Preis angeboten.

  3. EUV-Halbleiterfertigung: Wie Chips aus Plasma-Fladen entstehen
    EUV-Halbleiterfertigung
    Wie Chips aus Plasma-Fladen entstehen

    Weder ist das Nanometer-Rennen vorbei noch Moore's Law tot: Mit extrem ultravioletter Belichtung entsteht die nächste Generation von CPUs, GPUs und weiteren Chips. Von 5G-Smartphones bis zu Cloud-Servern wäre das ohne deutsche Laser und Spiegel und niederländische Systeme nicht möglich.


  1. 12:58

  2. 12:40

  3. 12:09

  4. 11:53

  5. 11:44

  6. 11:35

  7. 11:26

  8. 11:17