Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentstreit: Microsoft zahlt 60…

Deswegen hat sich MS so gegen Patente stark gemacht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deswegen hat sich MS so gegen Patente stark gemacht

    Autor: /mecki78 14.03.05 - 12:11

    Erst kuerzlich haben sie, der Konzern mit den drittmeisten Patenten am Markt (ich glaube nach Sun und IBM), sich dafuer stark gemacht, dass die Patentaemter besser kontrollieren sollen und nicht jedes Trivialpatent durchlassen sollen. Sie, ausgerechnet, die erfinder der IFNOT Anweisung in Basic :P

    /Mecki

  2. Re: Deswegen hat sich MS so gegen Patente stark gemacht

    Autor: Blindside 14.03.05 - 12:57


    Naja, mir kommt es so vor, dass viele Patentbefürworter momentan eher eine gemäßigte Lösung fordern - wenn die dann mal da ist kann man das Ganze ja immer noch verschärfen und auf Triviales ausweiten.

    Mit dem Wiederstand der Patentgegner hat wohl keiner von denen in der Form gerechnet - nu wird halt Kreide gefressen und mit so ein, zwei Forderungen nach mehr Vorprüfung und mit solch tollen Einigungen wie "Kuckt, wir zahlen ja auch Kohle an andere Patentinhaber" versucht, die Wiederstandswogen zu glätten...

  3. Nix verstande oder wie ????????????????

    Autor: UndTschüß 14.03.05 - 16:47

    Schauen wir doch mal genau hin was MS & Co fordert.

    Abblocken von Trivialpatenten durch ein Einspruchverfahren vor Patenterteilung. Dazu soll die Industrie die Mitarbeiter des Patentamtes fachlich bei Ihrer Arbeit unterstützen.

    Sprich:
    Mircrosoft, Sun, IBM, Sony und diverse andere bestimmen welche Patente genehmigungsfähig sind. Abgelehnte Patentanträge werden dann nach fundamental innovativer Umformulierung durch die gleichen Anwälte für einen Angehörigen der Patentmafia neu eingereicht, und sind, wen wirds wundern, ein Beitrag zum technischen Fortschritt.

    Da die eigene Entwicklungsabteilung schon mit der Compilierung eines Basicprogramms überfordert ist, sichert man sich die Innovationskraft der OSS-Gemeinde indem man ihr 3 Patentanmeldungen gratis jedes Jahr ermöglicht. Dabei wird sich natürlich herausstellen, dass das nur Trivialpatente sind. Rest siehe vorheriger Abschnitt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  3. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main
  4. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland