1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Half-Life 2: Vivendi muss Verpackung…

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!

    Autor: Misdemeanor 14.03.05 - 15:41

    Ich kann einfach nicht glauben, dass sich inzwischen Interessengruppen gebildet haben, um die Meinung von ein paar Ignoranten zu vertreten die sich nicht mit Steam vertragen.

    Ich persönlich finde diesen Service hervorragend, und wusste als interessierter Käufer natürlich auch schon vorher von Registrierung und der Voraussetzung, einen Internetzugang haben zu müssen ... okay, ich gebe zu: Ganz klar ist es wohl nicht jedem - wofür Internetanschluss wenn Single-Player-Spiel? Trotzdem, wie gesagt, hätte es jeder wissen müssen.

    Ich kann mir sogar denken, dass sich einige aus Protest das Spiel gekauft haben nur um gerichtlich gegen Vivendi und Valve vorgehen zu können - sowas finde ich nur schwach! Aber solche Spinner gibt's ...

  2. Re: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!

    Autor: Hotohori 14.03.05 - 15:45

    Misdemeanor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich kann einfach nicht glauben, dass sich
    > inzwischen Interessengruppen gebildet haben, um
    > die Meinung von ein paar Ignoranten zu vertreten
    > die sich nicht mit Steam vertragen.
    >
    > Ich persönlich finde diesen Service hervorragend,
    > und wusste als interessierter Käufer natürlich
    > auch schon vorher von Registrierung und der
    > Voraussetzung, einen Internetzugang haben zu
    > müssen ... okay, ich gebe zu: Ganz klar ist es
    > wohl nicht jedem - wofür Internetanschluss wenn
    > Single-Player-Spiel? Trotzdem, wie gesagt, hätte
    > es jeder wissen müssen.
    >
    > Ich kann mir sogar denken, dass sich einige aus
    > Protest das Spiel gekauft haben nur um gerichtlich
    > gegen Vivendi und Valve vorgehen zu können - sowas
    > finde ich nur schwach! Aber solche Spinner gibt's
    > ...

    Du vergisst aber eins, Spiele werden nicht nur von Spielern direkt gekauft, viele kaufen auch Spiele um sie anderen zu schenken und diese Art von Käufern wissen meist kaum über das Spiel wirklich bescheid. Ausserdem gibts immer noch erschreckend viele Blindkäufer bzw. Käufer die von einem Bekannten/Freund von dem Spiel gehört haben oder es bei denen gesehen haben und es sich dann auch kaufen wollen. Nicht wirklich jeder informiert sich vorher gründlich, das sind ehr die wenigsten.


  3. Re: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!

    Autor: Peter Blau 14.03.05 - 15:47

    Tja, wer in einem LAN sitzt aber ohne Internetanschluss darf sich bei jedem Start von HL2 darueber freuen dass das Spiel vergessen hat, dass es im Offline-Modus zu laufen hat und 2 Minuten lang versucht den Steam-Server zu erreichen.

    Bugreport eingereicht, es wird aber nicht als Fehler gesehen und nicht geaendert werden.

    Nie mehr, Valve! Das naechste mal halt eine gecrackte Version. Gibt ja genuegend.

  4. Re: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!

    Autor: Phil o’Soph 14.03.05 - 15:52

    Misdemeanor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich kann einfach nicht glauben, dass sich
    > inzwischen Interessengruppen gebildet haben, um
    > die Meinung von ein paar Ignoranten zu vertreten
    > die sich nicht mit Steam vertragen.

    Die Abmahnungen wurden nicht von einer Interessengruppe, sondern von Verbraucherzentralen eingereicht. Oder bist Du der Meinung, dass Verbraucherzentralen überflüssig sind?

    > Ich persönlich finde diesen Service hervorragend,
    > und wusste als interessierter Käufer natürlich
    > auch schon vorher von Registrierung und der
    > Voraussetzung, einen Internetzugang haben zu
    > müssen ... okay, ich gebe zu: Ganz klar ist es
    > wohl nicht jedem - wofür Internetanschluss wenn
    > Single-Player-Spiel? Trotzdem, wie gesagt, hätte
    > es jeder wissen müssen.

    Damit es jeder weiß, muss es deutlich auf der Verpackung zu erkennen sein. Das war vorher wohl offensichtlich nicht der Fall. Wenn Du den Service gut findest, ist das Deine Sache. Es ist Sache anderer Käufer, den Service nicht gut zu finden und sein Verkaufsverhalten entsprechend darauf abzustimmen. Es war ja NICHT anliegen der Verbraucherverbände, den Service zu verbieten -- der Kunde sollte aber vorher erkennen können, dass dieser Service integraler Bestandteil des Spieles ist -- und zwar nicht, im Fließtext der Systemanforderungen in 4 Punkt-Schrift versteckt.

    Ein weiterer Kritikpunkt ist die fehlende Weiterverkaufbarkeit des Spieles, was eindeutig den Verbraucher in unzulässigerweise benachteiligt.

    Phil o’Soph

  5. Re: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!

    Autor: JTR 14.03.05 - 15:56

    Als LAN Party veranstalter kann ich dir nur sagen, dass Steam Sondermüll par excelance ist.

    a) Hat Vivendi mal versprochen, dass auf Wochenende hin keine Updates kommen, weil sonst an den LAN Partys die Leute verschiedene gepatchte Stände haben, und man ganze Turniere vergessen kann. Und leider hat man nun mal nicht bei jeder Lokalität ein Internetanschluss.

    b) Verstehe ich ja dass man Steam im Zeitalter der Raubkopien als Vertriebsmittel verwenden will und so die Kontrolle darüber hat. Aber wieso man nicht parallel trotzdem offline Patches anbieten kann, genau wegen der Problematik mit Internet an LANs, leuchtet mir beim besten Willen nicht ein.

    c) Gab es diverse Bugs zu Beginn, wo der Offline Modus nicht aktivierbar war, obschon bei den Game Eigenschaften in Steam stand, dass das Spiel zu 100% fertig heruntergeladen und auch bereit für den Offlinemodus sei.

    d) Geht es nun mal nicht an, dass man ein Produkt dass man erworben hat, nicht weiterverkaufen kann. Und das ist nach wie vor meines Wissens nicht möglich, auch wenn in dieser Newsmeldung von Vivendi was anderes behauptet wird.

    e) Ist der grösste Witz wohl, dass die Daten auf eine gekauften CD nicht nutzbar sind ohne Internet (wir reden vom Singleplayerspiel) und dies nicht merklich (weil eben nicht handelsüblich) gekennzeichnet ist. Was ist für Sammler die auch dann noch das Spiel geniessen wollen, wenn auch der letzte Steamserver abgeschalten ist? Soweit denkst du wohl nicht. Und bzg. Raubkopien für den Singleplayerpart hat es auch nichts gebracht, man findet in den Tauschbörsen ein HL2 ohne Steam. Steam für den Onlinemodus und für solche die via Internet ein Game erwerben wollen, ok, aber bei Singleplayer ist es wohl für die Katz.

  6. Re: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!

    Autor: JTR 14.03.05 - 15:58

    Ja, vorallem weil Internetanbindung unter Systemanforderung bei jedem Spiel steht, dass nebst dem Singleplayer auch ein Onlinemodus bietet. Das sagt aber nicht, dass der Singleplayer ebenfalls ohne Internet nicht genutzt werden kann (es gibt auch kein Grund dafür).

  7. Optional ist Steam Ok, aber als Zwang die Pest

    Autor: Ron 14.03.05 - 15:59

    Ich sehe das ganze so.

    Steam als Optionales Feature, dass Updates etc. vereinfacht ist eine Super Idee. Optional bedeutet, wenn ich Lust auf Updates für mein Spiel habe (um es zu hause zu spielen im Single Player Modus), dann starte ich Steam, fahre alle Updates und schliesse Steam dann wieder. Danach starte ich mein Single PLayer SPiel und kann es ohne online-verzögerung/tests spielen. Das ein Single-Spiel per Zwang online registriert, online-encrypted, online-aktuell gehalten wird ist nen bissle zu krass.

    Ich gebe zu als ONLINE Spiel ist der Steam Ansatz gut, wer auf dem Server XYZ mit Version ADC spielen will muss Patch FGH ziehen, das macht dann Steam ganz von alleine. Das gilt aber nur für ein Multiplayer Online Spiel.

    Man sollte da unterscheiden. Das ich einen Account machen muss um diese Funktionalität zu bekommen ist selbstverständlich auch der Rotz schlecht hin.


  8. Re: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!

    Autor: i 14.03.05 - 20:43

    Misdemeanor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >ich bin voll deiner meinung!!!
    ich war anfangs auch verärgert aber eigentlich;
    was soll man machen das spiel 1000 mal verkaufen und dan plötzlich beerken das 100 000 daraus werden??????????????????????????

    ich meine das wird in zukunft sicher mehr und mehr firmen machen und deshalb muss man sich langsam darauf eonstellen......

  9. Re: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!

    Autor: Supergrobi 15.03.05 - 12:55

    Peter Blau schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tja, wer in einem LAN sitzt aber ohne
    > Internetanschluss darf sich bei jedem Start von
    > HL2 darueber freuen dass das Spiel vergessen hat,
    > dass es im Offline-Modus zu laufen hat und 2
    > Minuten lang versucht den Steam-Server zu
    > erreichen.
    >
    > Bugreport eingereicht, es wird aber nicht als
    > Fehler gesehen und nicht geaendert werden.
    >
    > Nie mehr, Valve! Das naechste mal halt eine
    > gecrackte Version. Gibt ja genuegend.

    Wieviel Leute haben diesen Fehler und könnte es an der Konfig. oder am OS bzw. PC selbst liegen? Vielleicht ist auch nicht alles für den Offline-Modus korrekt runtergeladen?
    Bei mir und meinen LAN-Kollegas tritt dieser Fehler komischerweise nicht auf. Offline-Modus läuft hervorragend.


  10. Re: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!

    Autor: Roger 15.03.05 - 13:50

    Hinzu kommen einige nervige Kleinigkeiten:

    - hat Valve ein größeres Update veröffentlicht, ist es unmöglich zu spielen (auch Singleplayer) weil Steam bemerkt, dass ein Spiel upgedatet gehört (Not ready) aber die Server für das Update komplett überlastet sind. Man kann nun nicht entscheiden, das Spiel ohne Update weiter zu spielen (das geht nicht sobald ein verfügbares Update erkannt wurde) sondern muss tatsächlich warten, bis ein Updateserver zur Verfügung steht. Valve bestimmt also, wann ich (Multi- UND Singleplayer) spielen kann und wann nicht.

    - bei diesem Update-Prozess schaut Steam nicht etwa automatisch alle XX Sekunden oder Minuten nach einem Server, sondern hört nach dem ersten Versuch auf. Um regelmäßig nach einem verfügbaren Server zu schauen, muss man Steam immer wieder runter und hochfahren.

    - der Offline-Modus ist keine unbedingt von Valve oder Vivendi geförderte Prozedur. Mit Steam in den Offline-Modus zu gehen hatte bisher eher "Workaround" Charakter. In der neuesten Version von Steam kann man über "cancel" offline gehen. Für einen echten Offlinemodus bräuchte es jedoch eher eine Einstellung in den Optionen oder eine Abfrage direkt beim Start.

    - Steam läuft ständig im Hintergrund mit. Für mich kein Problem, aber für schwächere Rechner ist Steam nur eine weitere Applikation die Ressourcen bindet.

    - im Singleplayer- (bei unbedarften Kunden) aber vor allem im Multiplayer-Bereich weiß Steam/Vivendi jederzeit (durch das anfängliche Login) wann ein Kunde spielt / online ist. Sie wissen welches der Spiele gerade gespielt wird (da sich das jeweilige Spiel beim Start nochmals authentifiziert) und wie lange. Für mich ist Steam in dieser Hinsicht reinste Spyware.

    - Valve hat die "Macht" bei nicht Zusagen eines Kunden (Verletzungen irgendwelcher Agreements seitens des Kunden) dessen Account zu sperren. Damit ist das gekaufte Spiel komplett nutzlos. Bei Kunden die sich die Software online via Kreditkarte gekauft haben (runtergeladen) gibt es keine Möglichkeit mehr, außer sie legen einen neuen Account an UND nutzen eine neue Kreditkarte.
    In der CD-Version müsste ebenfalls ein neues Spiel gekauft werden und ein neuer Accout angelegt werden. Diese Macht in Händen des Herstellers/Verkäufers ist Premiere.

    Fazit:
    Valve hat den gleichen Fehler gemacht wie viele andere: in panikartigem Aktionismus wurde eine Copyright-Protection eingeführt, die (wie bereits erwähnt) in keinster Weise Raubkopierer von der Nutzung der Software abhält. Allerdings erschwert sie ehrlichen Kunden die Nutzung der Software. Valve hat eine Form von Kontroller über mich und was ich mit dieser Software mache, die ich nicht akzeptieren kann. Ich werde in Zukunft keinesfalls nochmals Software von Valve oder Software mit einem ähnlichen System kaufen. Ich hoffe, dass viele Kunden kritisch genug sind, dies ebenso zu tun. Nur so können wir als Kunden verhindern, dass sich diese Geschichte etabliert.

  11. Re: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!

    Autor: Mattscheibe 13.05.05 - 15:56

    Mein Hauptkritikpunkt ist, wie auch schon einer angesprochen hat, dass es die patches nicht auch anderswo zum runterladen gibt. Ich sitze z.B. gerade zu hause und würde gerne ein wenig spielen. Nix wars, weil Server total überlastet und außerdem Steam daliegt wie tot. Steam macht überhaupt keine Anstalten etwas am Zustand von 94% von CSS zu ändern, nicht mal eine "Ich versuchs ja"-Meldung. DAS nervt. Wielange muss ich jetzt noch warten? 30 min? 300 Tage?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Go-to-Market Experte "New Work Produkte" (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Sankt Gallen (Home-Office möglich)
  2. IT-Administrator (w/m/d)
    Caesar & Loretz GmbH, Hilden
  3. Softwareentwickler Android, Navigation und Map (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  4. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt
  2. 59,99€ (PC), 69,99€ (PS4, PS5, Xbox One/Series X)
  3. 21,99
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen