1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone 2.0 mit SDK kommt im…

Artikel wiedersprüchlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Artikel wiedersprüchlich

    Autor: vertehsnet 07.03.08 - 09:55

    Der Artikel wiederspricht sich; ich verstehs net ganz.

    Kann ich komplett umsonst Freeware-Applikationen für das iPhone entwickeln und über iTunes bereitstellen? Oder muss ich hierfür die 99$ bezahlen? Gelten die 99$ nur für kostenpflichtige Apps?

    Und wie ist es mit dem iPod-Touch? Kann ich auch hierfür >>umsonst<< Freeware-Apps schreiben und über iTunes bereitstellen? (geht ja net anders)?

    Sobald es was kostet werd ich den Teufel tun und Freeware-Apps schreiben..

  2. Re: Artikel wiedersprüchlich

    Autor: screne 07.03.08 - 10:29

    vertehsnet schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Artikel wiederspricht sich; ich verstehs net
    > ganz.
    >
    > Kann ich komplett umsonst Freeware-Applikationen
    > für das iPhone entwickeln und über iTunes

    Prust....

    Apple und Freeware? Wo denkst Du hin... Apple-Fanboys sind Geldkühe, die es zu melken gilt!

    Bist wohl Kommunist... SCNR

  3. Re: Artikel wiedersprüchlich

    Autor: xyz 07.03.08 - 10:35

    du kannst sie völlig umsonst entwickeln, voraussetzung: mac und sdk

    willst du die software vertreiben, musst du einmalig 99 $ zahlen, was wenig ist, wenn man betrachtet, was ne webseite hierfür kosten würde!
    wenn man diese nicht zahlen möchte, muss man sich halt ein sponsor suchen!

    grosse firmen bekommen für 299 $ einen geschützten bereich im appstore, wo sie ihre software z. b. nur ihren mitarbeitern anbieten...

    wenn du die software aber nur für dich entwickelst, dann brauchst du nix zahlen, einfach ausn sdk auf dein ipod/phone raufspielen...


    vertehsnet schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Artikel wiederspricht sich; ich verstehs net
    > ganz.
    >
    > Kann ich komplett umsonst Freeware-Applikationen
    > für das iPhone entwickeln und über iTunes
    > bereitstellen? Oder muss ich hierfür die 99$
    > bezahlen? Gelten die 99$ nur für kostenpflichtige
    > Apps?
    >
    > Und wie ist es mit dem iPod-Touch? Kann ich auch
    > hierfür >>umsonst<< Freeware-Apps
    > schreiben und über iTunes bereitstellen? (geht ja
    > net anders)?
    >
    > Sobald es was kostet werd ich den Teufel tun und
    > Freeware-Apps schreiben..


  4. Re: Artikel wiedersprüchlich

    Autor: harmless 08.03.08 - 14:42

    xyz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wenn du die software aber nur für dich
    > entwickelst, dann brauchst du nix zahlen, einfach
    > ausn sdk auf dein ipod/phone raufspielen...

    Das ist nach meinen Informationen falsch.

    Um ein Zertifikat für ein Entwickler-Gerät zu bekommen, mußt Du Dich für die 99 Dollar registrieren.

    Ohne Zertifikat kannst Du Deine Software nur im Simulator testen, nicht aber auf Deinem iPhone.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Rödl & Partner, Nürnberg
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Predator XB1 27 Zoll für 434,00€, Predator X 27 Zoll für 939,00€)
  2. 450,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Acer Chromebook 514 für 299,00€, Lenovo Ideapad 330s Slim für 319,00€, Asus Vivobook...
  4. (Enthält exklusive Neueinsteiger und Bonus-Codes im Gesamtwert von 25 Euro!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

  1. Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
    Confidential Computing
    Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

    Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!

  2. Elektroauto: Details zum BMW i4 veröffentlicht
    Elektroauto
    Details zum BMW i4 veröffentlicht

    Das Elektroauto BMW i4 ist ein Mittelklassefahrzeug, das eine Reichweite von rund 550 km aufweisen und mit einem Elektromotor mit 530 PS ausgerüstet werden soll. BMW will das Auto ab 2021 anbieten.

  3. Doosan Mobility: Wasserstoff-Drohne fliegt in Spielfilmlänge
    Doosan Mobility
    Wasserstoff-Drohne fliegt in Spielfilmlänge

    Der Oktocopter DS30 des Herstellers Doosan Mobility hat medizinische Proben über eine Strecke von rund 70 km transportiert. Das Besondere: Die Drohne ist mit einem Brennstoffzellenmodul geflogen.


  1. 09:01

  2. 07:59

  3. 07:45

  4. 07:16

  5. 01:00

  6. 23:59

  7. 20:53

  8. 20:22