Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutschland erlaubt Handynutzung im…

9/11

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 9/11

    Autor: freiheitskaempfer 07.03.08 - 18:05

    da draengt sich natuerlich wieder die frage auf wie die ganzen passagiere von "United 93" schon 2001 auf normaler flughoehe alle ihre tollen hilferufe absetzen konnten... wenn die technik erst 8 jahre spaeter soweit ist das zu unterstuetzen.
    OnAir wurde 2007 entwickelt.

  2. Re: 9/11

    Autor: Günther 07.03.08 - 21:13

    freiheitskaempfer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > da draengt sich natuerlich wieder die frage auf
    > wie die ganzen passagiere von "United 93" schon
    > 2001 auf normaler flughoehe alle ihre tollen
    > hilferufe absetzen konnten... wenn die technik
    > erst 8 jahre spaeter soweit ist das zu
    > unterstuetzen.
    > OnAir wurde 2007 entwickelt.
    >

    :D ein Verschwörungstheoretiker, gibs zu du glaubst das die WTC-Türme gesprengt wurden......
    Die Passagiere die damals telefoniert haben, waren alle auf Inlands-Kurzstrecken-Flügen, hier ist die Flughöhe niedrig. So können durchaus Gespräche zu Stande kommen. Auch die Terroristen haben die Flughöhe gesenkt.

  3. Re: 9/11

    Autor: daazrael 08.03.08 - 01:27

    freiheitskaempfer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > da draengt sich natuerlich wieder die frage auf
    > wie die ganzen passagiere von "United 93" schon
    > 2001 auf normaler flughoehe alle ihre tollen
    > hilferufe absetzen konnten... wenn die technik
    > erst 8 jahre spaeter soweit ist das zu
    > unterstuetzen.
    > OnAir wurde 2007 entwickelt.

    Tja, über 9/11 kann man vieles Schreiben und mit den Ungereimtheiten könnte man vermutlich gar ganze Bücher füllen. Dennoch muss ich dich dezent darauf hinweisen dass du die Thematik nicht ganz verstanden hast. Der Bundesregierung ist es in erster Linie mal völlig egal ob du mit deinem Handy im Flugzeug Empfang hast oder nicht, d.h. wenn es ihr nur darum ginge würde sie es einfach erlauben und die Fluggesellschaft könnte sich dann überlegen ob sie ein Bordsystem nachrüstet um dir eine stabile Verbindung zu ermöglichen oder du das Glück haben musst in Reichweite einer Bodenanlage zu sein (leider strahlen die ja nicht "direkt" nach oben, sonst hätte man mangels starker Dämpfung fast überall Emfang). In Anbetracht dessen das Funktechnik bis vor wenigen Jahren noch als sehr gefährlich für die Flugzeugtechnik galt will man nun aber auf Nummer sicher gehen. Daher müssen die Fluggesellschaften das beschriebene System integrieren. Wenn das Handy nun nach Zellen sucht findet es eine in nächster Nähe und sendet mit minimaler Leistung statt voller Pulle rauszujagen was geht in der Hoffnung eine Zelle am Boden zu erreichen. Es macht eben einen Unterschied ob 100 Leute 2 Watt p.P. in die Luft jagen oder die selbe Anzahl nur 0,1 Watt p.P.

    Gruss DaAzrael

  4. Re: 9/11

    Autor: Oberlehrerservice 08.03.08 - 08:51

    Ich schenk dir mal ein paar Kommata (oder auch Kommas), die Verwendung dieser macht Deinen Text verständlicher und leichter zu lesen.
    Hier sind sie: ,,,,,,,,,,,


    > Tja, über 9/11 kann man vieles Schreiben und mit
    > den Ungereimtheiten könnte man vermutlich gar
    > ganze Bücher füllen. Dennoch muss ich dich dezent
    > darauf hinweisen dass du die Thematik nicht ganz
    > verstanden hast. Der Bundesregierung ist es in
    > erster Linie mal völlig egal ob du mit deinem
    > Handy im Flugzeug Empfang hast oder nicht, d.h.
    > wenn es ihr nur darum ginge würde sie es einfach
    > erlauben und die Fluggesellschaft könnte sich dann
    > überlegen ob sie ein Bordsystem nachrüstet um dir
    > eine stabile Verbindung zu ermöglichen oder du das
    > Glück haben musst in Reichweite einer Bodenanlage
    > zu sein (leider strahlen die ja nicht "direkt"
    > nach oben, sonst hätte man mangels starker
    > Dämpfung fast überall Emfang). In Anbetracht
    > dessen das Funktechnik bis vor wenigen Jahren noch
    > als sehr gefährlich für die Flugzeugtechnik galt
    > will man nun aber auf Nummer sicher gehen. Daher
    > müssen die Fluggesellschaften das beschriebene
    > System integrieren. Wenn das Handy nun nach Zellen
    > sucht findet es eine in nächster Nähe und sendet
    > mit minimaler Leistung statt voller Pulle
    > rauszujagen was geht in der Hoffnung eine Zelle am
    > Boden zu erreichen. Es macht eben einen
    > Unterschied ob 100 Leute 2 Watt p.P. in die Luft
    > jagen oder die selbe Anzahl nur 0,1 Watt p.P.
    >
    > Gruss DaAzrael


  5. Re: 9/11

    Autor: freiheitskaempfer 08.03.08 - 10:45

    Günther schrieb:
    > :D ein Verschwörungstheoretiker, gibs zu du glaubst das die WTC-Türme gesprengt
    wurden......

    habe ich das geschrieben? ich habe nur eine frage gestellt.
    witzig sind leute mit ihrem schwarz-weiss denken und alles glaube wass ihnen ihre fernsehsender erzaehlen... mehr sehen die auch nicht vom leben.

    > Die Passagiere die damals telefoniert haben, waren
    > alle auf Inlands-Kurzstrecken-Flügen, hier ist die
    > Flughöhe niedrig. So können durchaus Gespräche zu
    > Stande kommen. Auch die Terroristen haben die
    > Flughöhe gesenkt.

    ja genau... hier in deutschland mit ner zehnmal hoeheren bevoelkerungsdichte bekommt man nicht mal gescheite telefonate in zuegen hin, aber die amis fliegen einfach etwas tiefer dann klappt das dort wunderbar.
    schade dass man bei den telefonaten nicht mitbekommen hat welcher der passagiere die black-box runtergeschluckt hat.

  6. Re: 9/11

    Autor: Klugschei$$er 08.03.08 - 13:41

    Klugschei$$modus an:

    Man konnte bereits Anfang der 90 er Jahre aus dem Flugzeug telefonieren. Und zwar mit sogenannten Bordtelefonen vom Sitzplatz aus. Die Telefone hatten integrierte Kreditkartenleser und Preise von 1. Min. 5$ und jede weitere 1 $. Es handelte sich dabei um Satelittenverbindungen, also nicht um GSM Technik. Später wurden dann bei einigen Gesellschaften sogar kabellose Handsets eingesetzt. Ein solches sieht man z.B. in einer Szene des Films "Stirb Langsam 2". Dort flüchtet sich der Reporter mit einem solchen Handset und einen Funkscanner auf die Toilette um den Flugfunk abzuhören und via Telefoe die Reportage zu sprechen. GPS funktioniert im Flieger übrigens auch - am besten wenn am Fenster sitzt.

    Klugschei$$modus aus.

    Oberlehrerservice schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich schenk dir mal ein paar Kommata (oder auch
    > Kommas), die Verwendung dieser macht Deinen Text
    > verständlicher und leichter zu lesen.
    > Hier sind sie: ,,,,,,,,,,,
    >
    > > Tja, über 9/11 kann man vieles Schreiben und
    > mit
    > den Ungereimtheiten könnte man vermutlich
    > gar
    > ganze Bücher füllen. Dennoch muss ich
    > dich dezent
    > darauf hinweisen dass du die
    > Thematik nicht ganz
    > verstanden hast. Der
    > Bundesregierung ist es in
    > erster Linie mal
    > völlig egal ob du mit deinem
    > Handy im
    > Flugzeug Empfang hast oder nicht, d.h.
    > wenn
    > es ihr nur darum ginge würde sie es einfach
    >
    > erlauben und die Fluggesellschaft könnte sich
    > dann
    > überlegen ob sie ein Bordsystem
    > nachrüstet um dir
    > eine stabile Verbindung zu
    > ermöglichen oder du das
    > Glück haben musst in
    > Reichweite einer Bodenanlage
    > zu sein (leider
    > strahlen die ja nicht "direkt"
    > nach oben,
    > sonst hätte man mangels starker
    > Dämpfung fast
    > überall Emfang). In Anbetracht
    > dessen das
    > Funktechnik bis vor wenigen Jahren noch
    > als
    > sehr gefährlich für die Flugzeugtechnik galt
    >
    > will man nun aber auf Nummer sicher gehen.
    > Daher
    > müssen die Fluggesellschaften das
    > beschriebene
    > System integrieren. Wenn das
    > Handy nun nach Zellen
    > sucht findet es eine in
    > nächster Nähe und sendet
    > mit minimaler
    > Leistung statt voller Pulle
    > rauszujagen was
    > geht in der Hoffnung eine Zelle am
    > Boden zu
    > erreichen. Es macht eben einen
    > Unterschied ob
    > 100 Leute 2 Watt p.P. in die Luft
    > jagen oder
    > die selbe Anzahl nur 0,1 Watt p.P.
    >
    > Gruss DaAzrael
    >
    >


  7. Re: 9/11

    Autor: Malleflugtelefonnierer 08.03.08 - 16:12

    freiheitskaempfer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ja genau... hier in deutschland mit ner zehnmal
    > hoeheren bevoelkerungsdichte bekommt man nicht mal
    > gescheite telefonate in zuegen hin, aber die amis
    > fliegen einfach etwas tiefer dann klappt das dort
    > wunderbar.
    Du kannst doch nicht ernsthaft eine deutsche Landgegend, wo außer der Bahnlinie nichts ist, mit einem Ballungszentrum wie NY vergleichen?
    Die Bevölkerungsdichte an der Ostküste der USA ist keineswegs 1/10, sondern sehr ähnlich zu unseren Städten!

  8. Re: 9/11

    Autor: Crass Spektakel 09.03.08 - 13:34

    freiheitskaempfer schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > habe ich das geschrieben? ich habe nur eine frage
    > gestellt.

    Das tun Florian Rötzer und Horst Mahler auch. Auf ihre ganz eigene Art. Wie Du. Nämlich rhetorisch-rabulistisch voreinnehmend.

    > schade dass man bei den telefonaten nicht
    > mitbekommen hat welcher der passagiere die
    > black-box runtergeschluckt hat.

    Gehts du mal auf Wikipedia suchen, da findest Du alle Blackboxen. Also weniger auf zionist-goverment-conspirancy.ru abhängen sondern mehr selber denken.

  9. Re: 9/11 Analog-Netz geht, wenn auch schlecht

    Autor: Ralf LK 09.03.08 - 15:04

    freiheitskaempfer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > da draengt sich natuerlich wieder die frage auf
    > wie die ganzen passagiere von "United 93" schon
    > 2001 auf normaler flughoehe alle ihre tollen
    > hilferufe absetzen konnten... wenn die technik
    > erst 8 jahre spaeter soweit ist das zu
    > unterstuetzen.
    > OnAir wurde 2007 entwickelt.
    >
    Per Analogtechnik mit ihren größeren Bandbreiten und Einzelkanal statt shared Kanäle geht es auch aus Flugzeugen, wenn auch nur sporadisch in ineffektiv.

    Genau dies wurd aber auch über die Telefonate 9/11 aus Flugzeugen berichtet.
    Dazu noch die Telefonate aus Bordtelefonen, teils für Kunden, teils die Kommuniaktion Perspnal zur Fluggesellschaft.

    Routinebetrieb mit GSM-Handys erfordert aber eine zusätzliche Infrastruktur im Flugzeug.

  10. Re: 9/11

    Autor: GeeF 09.03.08 - 17:54

    Außerdem sind Mobilfunkzellen gerichtet. (n bissl Physik sollte man schon können, bevor man alles gleich als Unfug abtut).
    Geh mal auf n Hochhaus, das Antennen für Mobilfunk aufm Dach hat. Du wirst keinen Empfang haben, weil die Antennen auf das umliegende Stadtgebiet gerichtet sind und nicht in den Himmel, damit man im tieffliegenden Flugzeug auch ja telen kann ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. KSA Kommunaler Schadenausgleich, Berlin
  4. Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57