Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Eee-PC kommt mit Atom…

Die grosse Frage jetzt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die grosse Frage jetzt

    Autor: bLaNG 10.03.08 - 18:18

    Soll ich meine 3 Wochen alte Bestellung bei alternate canceln und darauf warten, das die zweite Generation rauskommt...oder dauert das hier in Europa dann schlussendlich doch noch bis Ende des Jahres oder noch laenger?

  2. Re: Die grosse Frage jetzt

    Autor: Gaertner 11.03.08 - 05:00

    bLaNG schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Soll ich meine 3 Wochen alte Bestellung bei
    > alternate canceln und darauf warten, das die
    > zweite Generation rauskommt...oder dauert das hier
    > in Europa dann schlussendlich doch noch bis Ende
    > des Jahres oder noch laenger?

    Den ersten EEE würde ich nicht kaufen, da der kleine Bildschirm mir nicht gefallen würde. Die 2te Generation ist viel interessanter.

  3. Re: Die grosse Frage jetzt

    Autor: Stamper 11.03.08 - 08:05

    Das gleich Problem stellt sich mier momentan auch gerade ...
    ich hätte eigentlich viel lieber einen eeePC mit vorinstalliertem Windows, anstatt mit Linux.

  4. Re: Die grosse Frage jetzt

    Autor: ölf 11.03.08 - 08:35

    bLaNG schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Soll ich meine 3 Wochen alte Bestellung bei
    > alternate canceln und darauf warten, das die
    > zweite Generation rauskommt...oder dauert das hier
    > in Europa dann schlussendlich doch noch bis Ende
    > des Jahres oder noch laenger?

    Meine persönliche Vermutung: das Original-Interview empfinde ich als sehr vage ("Atom ist interessant, wir schauen uns das an" passt mit "im April kommen Geräte raus" nur zusammen, wenn es nicht die eigenen Geräte sind), ich orakele: entweder die 2.G. kommt noch nicht mit Atom, oder der Markttermin wird verschoben. Dann ist es fühestens Ende Q2 in Asien, wirklich lieferbar in Q3, in den US wird das Weihnachtsgeschäft noch mitgenommen, in Deutschland rechne ich mit dem Gerät in frühestens zehn, elf Monaten.

  5. Re: Die grosse Frage jetzt

    Autor: lx200 11.03.08 - 09:19

    Stamper schrieb:
    -------------------------------------------------------
    ...
    > ich hätte eigentlich viel lieber einen eeePC mit
    > vorinstalliertem Windows, anstatt mit Linux.

    warum?

  6. Re: Die grosse Frage jetzt

    Autor: justanotherhack 11.03.08 - 12:22

    Wenn man meine Meinung hören wollte, würde ich sagen, dass man keinen eeePC nehmen sollte, sondern eine GC-Genie-SR, weil dort die Tastatur nicht so klein ist.

    --
    justanotherhack.net foeo.net

  7. Re: Die grosse Frage jetzt

    Autor: c&c 11.03.08 - 13:02

    Stamper schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das gleich Problem stellt sich mier momentan auch
    > gerade ...
    > ich hätte eigentlich viel lieber einen eeePC mit
    > vorinstalliertem Windows, anstatt mit Linux.

    Vorurteil hin oder her. Daran solls nicht scheitern. Du kannst ja ein Windows aufspielen auf den kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. regiocom SE, Magdeburg
  2. GRASS GmbH, Höchst (Österreich), Reinheim
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  4. Verti Versicherung AG, Teltow bei Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
      Fiber To The Pole
      Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

      Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

    2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
      Bayern
      Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

      Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

    3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
      Mixer
      Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

      Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


    1. 18:39

    2. 17:41

    3. 16:27

    4. 16:05

    5. 15:33

    6. 15:00

    7. 15:00

    8. 14:45