Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft setzt auf digitale…

Geringere Produktionskosten zum gleichen Preis?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geringere Produktionskosten zum gleichen Preis?

    Autor: PeteB 10.03.08 - 16:22

    Welch ein Vorteil soll einem das denn als Kunde bringen? Ein gut sortiertes Regal mit Spielen macht auf mich den gleichen Eindruck wie eine gute DVD-Sammlung. Hardware RULEZ!!!

  2. Re: Geringere Produktionskosten zum gleichen Preis?

    Autor: Painy187 10.03.08 - 16:36

    PeteB schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Welch ein Vorteil soll einem das denn als Kunde
    > bringen?

    Wie bereits in anderen Thread geschrieben: Bioshock kostet bei Amazon ca 50 Euro, in Steam 35. Hier können wir endlich mal den guten Dollarpreis ausnutzen ;)

    > Ein gut sortiertes Regal mit Spielen
    > macht auf mich den gleichen Eindruck wie eine gute
    > DVD-Sammlung. Hardware RULEZ!!!

    Ist schon richtig, aber 15 Euro Aufschlag nur für das Cover?
    Da kauf ich mir für die 15 Euro doch lieber noch ne DVD dazu, die ich mir dann ins Regal stell...

  3. Re: Geringere Produktionskosten zum gleichen Preis?

    Autor: PeteB 11.03.08 - 00:05

    Der Preisvorteil durch den $-€-Wechselkurs ändert nichts daran, dass produktionsbedingte Kostenersparnisse ruhig an der Kunden weitergeben werden sollten. Wenn ich mir die Spielepalette von Metaboli oder Gamesload anschaue, sieht man davon nicht viel. Vielleicht würde dein Bioshock noch günster werden als die besagten 35€.
    Es wäre zumindest ein Ansatz Raubkopien ein Stück weit den garaus zu machen.

  4. Re: Geringere Produktionskosten zum gleichen Preis?

    Autor: capone 11.03.08 - 08:41

    Painy187 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > PeteB schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Welch ein Vorteil soll einem das denn als
    > Kunde
    > bringen?
    >
    > Wie bereits in anderen Thread geschrieben:
    > Bioshock kostet bei Amazon ca 50 Euro, in Steam
    > 35. Hier können wir endlich mal den guten
    > Dollarpreis ausnutzen ;)
    >

    Naja so super interessant ist Steam da aber auch wieder nicht, denn
    warum muss man für eine Downloadversion von COD4 70 Dollar und für
    Frontlines Fuel of War 62 Dollar zahlen? Da ist das einkaufen im Laden
    doch wieder billiger! Schliesslich muss man auf diese Preise nochmal 19% MwSt drauf rechnen.

  5. Re: Geringere Produktionskosten zum gleichen Preis?

    Autor: dgf 11.03.08 - 10:17

    PeteB schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Preisvorteil durch den $-€-Wechselkurs ändert
    > nichts daran, dass produktionsbedingte
    > Kostenersparnisse ruhig an der Kunden weitergeben
    > werden sollten. Wenn ich mir die Spielepalette von
    > Metaboli oder Gamesload anschaue, sieht man davon
    > nicht viel. Vielleicht würde dein Bioshock noch
    > günster werden als die besagten 35€.
    > Es wäre zumindest ein Ansatz Raubkopien ein Stück
    > weit den garaus zu machen.
    >


    Ich erinnere da an die Macher von TitanQuest. Laut Aussage hier bei Golem.de hätte es gereicht, wenn 1% der "Raubkopierer" das Spiel gekauft hätten, damit die Firma Gewinn gemach hätte.

    Das heißt für mich, dass sie bei einem viel niedrigeren Preis mehr käufer gehabt hätten und somit nicht Pleite gemacht hätten...

  6. Re: Geringere Produktionskosten zum gleichen Preis?

    Autor: d43M0n 11.03.08 - 10:26

    dgf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich erinnere da an die Macher von TitanQuest. Laut
    > Aussage hier bei Golem.de hätte es gereicht, wenn
    > 1% der "Raubkopierer" das Spiel gekauft hätten,
    > damit die Firma Gewinn gemach hätte.
    >
    > Das heißt für mich, dass sie bei einem viel
    > niedrigeren Preis mehr käufer gehabt hätten und
    > somit nicht Pleite gemacht hätten...

    Zunächst sehe ich diese "1%"-Aussage kritisch, aber k.A. wieviele Raubkopien es da tatsächlich gab. Ich gehe jedoch auch davon aus, dass etliche Raubkopierer einfach immer und alles kopieren. Vielleicht ohne es zu spielen, und ganz sicher würden sie es nie kaufen, auch nicht bei einem geringeren Preis.

    Ich für meinen Teil bin im Adventure-Genre glücklich, und da kommen häufig Special Editions und andere Angebote nach einiger Zeit. Wenn ich mal keine Zeit zum Warten hab, kauf ich halt nen Spiel für 35 €, aber bspw. kürzlich waren es "Paradise" für 8 € und "Still Life" für 10 €. Bei MOGs ist Warten natürlich schwer.

  7. Re: Geringere Produktionskosten zum gleichen Preis?

    Autor: zweifel 11.03.08 - 12:32

    capone schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Painy187 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > PeteB schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Welch ein Vorteil soll einem
    > das denn als
    > Kunde
    > bringen?
    >
    > Wie bereits in anderen Thread geschrieben:
    >
    > Bioshock kostet bei Amazon ca 50 Euro, in
    > Steam
    > 35. Hier können wir endlich mal den
    > guten
    > Dollarpreis ausnutzen ;)
    >
    > Naja so super interessant ist Steam da aber auch
    > wieder nicht, denn
    > warum muss man für eine Downloadversion von COD4
    > 70 Dollar und für
    > Frontlines Fuel of War 62 Dollar zahlen? Da ist
    > das einkaufen im Laden
    > doch wieder billiger! Schliesslich muss man auf
    > diese Preise nochmal 19% MwSt drauf rechnen.


    ebend! so guenstig ist steam auch wieder nicht.

    ich weiß beim besten Willen nicht wie PeteB auf 35 € gekommen ist.
    Bei einem Preis von ~ 60 $ ohne VAT (mit sind es mit schonmal 71,4 $) bei einem optimistischen Dollar-Kurs von 1,5 sind es am ende 47,6 €.
    Naja, immerhin 40 Cent gespart und man hat keine Probleme mit Patches, wenn denn die Steam-Server zu erreichen sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Nürnberg
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 199,90€
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    1. Zenbook Flip 14 (UM462): Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU
      Zenbook Flip 14 (UM462)
      Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU

      Auch Asus bietet mittlerweile einige AMD-Notebooks an. Ein Beispiel ist das Zenbook Flip 14, welches einen Ryzen 5 oder Ryzen 7 verwendet. Dazu kommen ein um 360 Grad drehbares Touchpanel und ein Nummernblock im Touchpad. Der Startpreis: 750 Euro.

    2. Raumfahrt: SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor
      Raumfahrt
      SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor

      An einer Raumstation soll das Modul möglichst groß sein, aber beim Transport ins All nur wenig Platz wegnehmen. Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation hat ein Habitat entwickelt, das ein Drittel des Volumens der ISS hat, aber trotzdem in eine Rakete passt.

    3. Ascend 910: Huaweis KI-Chip kann gekauft werden
      Ascend 910
      Huaweis KI-Chip kann gekauft werden

      Huawei macht seine Ankündigung zur Realität und hat den KI-Chip Ascend 910 fertiggestellt. Kunden können den ARM-Prozessor als vorgefertigten Server kaufen. Dort arbeiten 1.024 der Chips parallel an neuronalen Netzwerken. Passend dazu gibt es mit Mindspore ein Framework.


    1. 12:59

    2. 12:45

    3. 12:30

    4. 12:02

    5. 11:58

    6. 11:50

    7. 11:38

    8. 10:56