Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft setzt auf digitale…

Geringere Produktionskosten zum gleichen Preis?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geringere Produktionskosten zum gleichen Preis?

    Autor: PeteB 10.03.08 - 16:22

    Welch ein Vorteil soll einem das denn als Kunde bringen? Ein gut sortiertes Regal mit Spielen macht auf mich den gleichen Eindruck wie eine gute DVD-Sammlung. Hardware RULEZ!!!

  2. Re: Geringere Produktionskosten zum gleichen Preis?

    Autor: Painy187 10.03.08 - 16:36

    PeteB schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Welch ein Vorteil soll einem das denn als Kunde
    > bringen?

    Wie bereits in anderen Thread geschrieben: Bioshock kostet bei Amazon ca 50 Euro, in Steam 35. Hier können wir endlich mal den guten Dollarpreis ausnutzen ;)

    > Ein gut sortiertes Regal mit Spielen
    > macht auf mich den gleichen Eindruck wie eine gute
    > DVD-Sammlung. Hardware RULEZ!!!

    Ist schon richtig, aber 15 Euro Aufschlag nur für das Cover?
    Da kauf ich mir für die 15 Euro doch lieber noch ne DVD dazu, die ich mir dann ins Regal stell...

  3. Re: Geringere Produktionskosten zum gleichen Preis?

    Autor: PeteB 11.03.08 - 00:05

    Der Preisvorteil durch den $-€-Wechselkurs ändert nichts daran, dass produktionsbedingte Kostenersparnisse ruhig an der Kunden weitergeben werden sollten. Wenn ich mir die Spielepalette von Metaboli oder Gamesload anschaue, sieht man davon nicht viel. Vielleicht würde dein Bioshock noch günster werden als die besagten 35€.
    Es wäre zumindest ein Ansatz Raubkopien ein Stück weit den garaus zu machen.

  4. Re: Geringere Produktionskosten zum gleichen Preis?

    Autor: capone 11.03.08 - 08:41

    Painy187 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > PeteB schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Welch ein Vorteil soll einem das denn als
    > Kunde
    > bringen?
    >
    > Wie bereits in anderen Thread geschrieben:
    > Bioshock kostet bei Amazon ca 50 Euro, in Steam
    > 35. Hier können wir endlich mal den guten
    > Dollarpreis ausnutzen ;)
    >

    Naja so super interessant ist Steam da aber auch wieder nicht, denn
    warum muss man für eine Downloadversion von COD4 70 Dollar und für
    Frontlines Fuel of War 62 Dollar zahlen? Da ist das einkaufen im Laden
    doch wieder billiger! Schliesslich muss man auf diese Preise nochmal 19% MwSt drauf rechnen.

  5. Re: Geringere Produktionskosten zum gleichen Preis?

    Autor: dgf 11.03.08 - 10:17

    PeteB schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Preisvorteil durch den $-€-Wechselkurs ändert
    > nichts daran, dass produktionsbedingte
    > Kostenersparnisse ruhig an der Kunden weitergeben
    > werden sollten. Wenn ich mir die Spielepalette von
    > Metaboli oder Gamesload anschaue, sieht man davon
    > nicht viel. Vielleicht würde dein Bioshock noch
    > günster werden als die besagten 35€.
    > Es wäre zumindest ein Ansatz Raubkopien ein Stück
    > weit den garaus zu machen.
    >


    Ich erinnere da an die Macher von TitanQuest. Laut Aussage hier bei Golem.de hätte es gereicht, wenn 1% der "Raubkopierer" das Spiel gekauft hätten, damit die Firma Gewinn gemach hätte.

    Das heißt für mich, dass sie bei einem viel niedrigeren Preis mehr käufer gehabt hätten und somit nicht Pleite gemacht hätten...

  6. Re: Geringere Produktionskosten zum gleichen Preis?

    Autor: d43M0n 11.03.08 - 10:26

    dgf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich erinnere da an die Macher von TitanQuest. Laut
    > Aussage hier bei Golem.de hätte es gereicht, wenn
    > 1% der "Raubkopierer" das Spiel gekauft hätten,
    > damit die Firma Gewinn gemach hätte.
    >
    > Das heißt für mich, dass sie bei einem viel
    > niedrigeren Preis mehr käufer gehabt hätten und
    > somit nicht Pleite gemacht hätten...

    Zunächst sehe ich diese "1%"-Aussage kritisch, aber k.A. wieviele Raubkopien es da tatsächlich gab. Ich gehe jedoch auch davon aus, dass etliche Raubkopierer einfach immer und alles kopieren. Vielleicht ohne es zu spielen, und ganz sicher würden sie es nie kaufen, auch nicht bei einem geringeren Preis.

    Ich für meinen Teil bin im Adventure-Genre glücklich, und da kommen häufig Special Editions und andere Angebote nach einiger Zeit. Wenn ich mal keine Zeit zum Warten hab, kauf ich halt nen Spiel für 35 €, aber bspw. kürzlich waren es "Paradise" für 8 € und "Still Life" für 10 €. Bei MOGs ist Warten natürlich schwer.

  7. Re: Geringere Produktionskosten zum gleichen Preis?

    Autor: zweifel 11.03.08 - 12:32

    capone schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Painy187 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > PeteB schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Welch ein Vorteil soll einem
    > das denn als
    > Kunde
    > bringen?
    >
    > Wie bereits in anderen Thread geschrieben:
    >
    > Bioshock kostet bei Amazon ca 50 Euro, in
    > Steam
    > 35. Hier können wir endlich mal den
    > guten
    > Dollarpreis ausnutzen ;)
    >
    > Naja so super interessant ist Steam da aber auch
    > wieder nicht, denn
    > warum muss man für eine Downloadversion von COD4
    > 70 Dollar und für
    > Frontlines Fuel of War 62 Dollar zahlen? Da ist
    > das einkaufen im Laden
    > doch wieder billiger! Schliesslich muss man auf
    > diese Preise nochmal 19% MwSt drauf rechnen.


    ebend! so guenstig ist steam auch wieder nicht.

    ich weiß beim besten Willen nicht wie PeteB auf 35 € gekommen ist.
    Bei einem Preis von ~ 60 $ ohne VAT (mit sind es mit schonmal 71,4 $) bei einem optimistischen Dollar-Kurs von 1,5 sind es am ende 47,6 €.
    Naja, immerhin 40 Cent gespart und man hat keine Probleme mit Patches, wenn denn die Steam-Server zu erreichen sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 344,00€
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41