Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsofts Office hat 12 gefährliche…

Microsoft Office hat 12 gefährliche Sicherheitslecks

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft Office hat 12 gefährliche Sicherheitslecks

    Autor: Amüsierter Leser 12.03.08 - 13:16

    "As far as we know, our computer has never had an undetected error." (Weisert)

    Hätte MS Office 12 Fehler, so hätte es nach 12 Bugfixes 0 Fehler.

    "Der schlimmste aller Fehler ist, sich keines solchen bewußt zu sein." (Thomas Carlyle)

    Gott sei Dank macht MS keine Bugfixes, sondern liefert Patches aus. Das tun sie nun schon länger. Inzwischen ist Office also ein Flickenteppich, der sich hervorragend dazu eignet, im Karneval als Lappenclown zu gehen.

    In diesem Sinne ein herzlich Alaaf an alle Patchwork-Computeruser.

  2. Re: Microsoft Office hat 12 gefährliche Sicherheitslecks

    Autor: Amüsierter Leser 12.03.08 - 13:30

    Amüsierter Leser schrieb:
    -------------------------------------------------------

    Passend dazu vielleicht noch der Hinweis auf die Werbung auf dieser
    Seite. Datenklau verhindern mit Microsoft Forefront: Fallbeispiele und Downloads und die neusten Abwehrtechniken unter www.leichtleichter.de

    Ob sich der Domainname auf die Entwickler von Schadsoftware bezieht?
    Fallbeispiele, Downloads und der Hinweis, wie man die neusten Abwehrtechniken umgeht unter leichtleichter.de im neuen HackingSDK ;-)

  3. Re: Microsoft Office hat 12 gefährliche Sicherheitslecks

    Autor: nur_grinser 13.03.08 - 14:11

    Amüsierter Leser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "As far as we know, our computer has never had an
    > undetected error." (Weisert)
    >
    > Hätte MS Office 12 Fehler, so hätte es nach 12
    > Bugfixes 0 Fehler.

    Wenn etwas n Fehler hat, wobei n grösser 12 sei, so hätte es nach 12 bugfixes eine Fehlerzahl größer 0.

    Da Du aber sicherlich nicht dumm bist, hast Du dich eben nur ungeschickt ausgedrückt. Der Satz müsste also richtigerweise damit beginnen: "Hätte MS Office genau 12 Fehler....." Nur das behauptet halt niemand. Damit ist Deine Aussage leer.

    []

    >
    > Gott sei Dank macht MS keine Bugfixes, sondern
    > liefert Patches aus. Das tun sie nun schon länger.
    > Inzwischen ist Office also ein Flickenteppich, der
    > sich hervorragend dazu eignet, im Karneval als
    > Lappenclown zu gehen.

    Die Implementationsform eines Bugfixes kann ein Patch sein, muß aber nicht. Ein Patch ist die von allen Firmen gewählte Korrekturweise seit 40 Jahren.....

    >
    > In diesem Sinne ein herzlich Alaaf an alle
    > Patchwork-Computeruser.

    Da freuen sich ALLE bestimmt.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  3. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede
  4. BavariaDirekt, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-25%) 44,99€
  3. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41