1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gnome 2.22 mit Desktop-Effekten

Gnome ist nicht mal in der Lage ...

Das Wochenende ist fast schon da. Zeit für Quatsch!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gnome ist nicht mal in der Lage ...

    Autor: Eagle1 13.03.08 - 10:17

    im Öffnen-Dialog einer Anwendung das vollständige Datum und die Uhrzeit der Dateien anzuzeigen aber fette Desktop-Effekte - klasse .....

    siehe: http://forum.ubuntuusers.de/topic/158358/

    Grüße E.

  2. Re: Gnome ist nicht mal in der Lage ...

    Autor: Gerloc 13.03.08 - 10:50

    Du kannst im Notfall alles ändern. Musste halt mal die Sources aufmachen und selber hacken. Kannst ja weiter gegen kostenlose Oberflächen mosern. Trotzdem glaube ich, dass es auch in den Einstellungen von Nautilus gehen muss. (Nautilus ist auch für GIMP und gedit da) ... gruß

  3. Re: Gnome ist nicht mal in der Lage ...

    Autor: einName 13.03.08 - 12:27

    Eagle1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > im Öffnen-Dialog einer Anwendung das vollständige
    > Datum und die Uhrzeit der Dateien anzuzeigen aber
    > fette Desktop-Effekte - klasse .....

    Gnome ist für Leute, die mit dem was sie vorgesetzt bekommen zufrieden sind. Wenn du alles nach deinen Wünschen einrichten möchtest, musst du dich woanders umsehen.

  4. Re: Gnome ist nicht mal in der Lage ...

    Autor: Jay Äm 13.03.08 - 13:03

    Eagle1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > im Öffnen-Dialog einer Anwendung das vollständige
    > Datum und die Uhrzeit der Dateien anzuzeigen aber
    > fette Desktop-Effekte - klasse .....
    >
    > siehe: forum.ubuntuusers.de

    Habe mir das als Userfreundlich verschrieene Linux mal heruntergeladen. In der riesigen, ach so gewaltigen und angeblich neunmalklugen Community konnte man mir bis jetzt noch nicht einmal sagen, wie man die Anzahl der Farben ändert. Copy / Paste ist in diesen System ein Witz; Konsistenz bei der Kontextmenügestaltung ein Fremdwort. Und wenn man am System etwas ändern will, muss man root sein - einen Link "gedit als root" oder ähnliches gibt es natürlich bei Ubuntu nicht; heißt also, "su" auf der Konsole eingeben und dann die Programme von Hand starten.

    Meine Theorie: Die Typen, die Linux programmieren, wollen gar nicht, das sich das Betriebssystem verbreitet. Denn mit Absicht baut man doch keinen so dermaßen Benutzerunfreundliche Oberfläche zusammen, oder etwa doch? Oder liegt das alles nur an Gnome, und mit KDE ist alles besser?

    Ich bin ja ein neugieriger Mensch. Was schlägt die Linux-Fraktion als OS vor, wenn es etwas für meine Oma sein soll? Dabei sollte man beachten, das "Kommandozeile" ein Knockoutkriterium ist. Meine Oma und Kommandozeile, das funktioniert nämlich nicht. Vorschläge?

  5. Re: Gnome ist nicht mal in der Lage ...

    Autor: LeiderMussIchLinux 13.03.08 - 13:22

    Jay Äm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Eagle1 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > im Öffnen-Dialog einer Anwendung das
    > vollständige
    > Datum und die Uhrzeit der
    > Dateien anzuzeigen aber
    > fette Desktop-Effekte
    > - klasse .....
    >
    > siehe:
    > forum.ubuntuusers.de
    >
    > Habe mir das als Userfreundlich verschrieene
    > Linux mal heruntergeladen. In der riesigen, ach so
    > gewaltigen und angeblich neunmalklugen Community
    > konnte man mir bis jetzt noch nicht einmal sagen,
    > wie man die Anzahl der Farben ändert. Copy / Paste
    > ist in diesen System ein Witz; Konsistenz bei der
    > Kontextmenügestaltung ein Fremdwort. Und wenn man
    > am System etwas ändern will, muss man root sein -
    > einen Link "gedit als root" oder ähnliches gibt es
    > natürlich bei Ubuntu nicht; heißt also, "su" auf
    > der Konsole eingeben und dann die Programme von
    > Hand starten.
    >
    > Meine Theorie: Die Typen, die Linux programmieren,
    > wollen gar nicht, das sich das Betriebssystem
    > verbreitet. Denn mit Absicht baut man doch keinen
    > so dermaßen Benutzerunfreundliche Oberfläche
    > zusammen, oder etwa doch? Oder liegt das alles nur
    > an Gnome, und mit KDE ist alles besser?
    >
    > Ich bin ja ein neugieriger Mensch. Was schlägt die
    > Linux-Fraktion als OS vor, wenn es etwas für meine
    > Oma sein soll? Dabei sollte man beachten, das
    > "Kommandozeile" ein Knockoutkriterium ist. Meine
    > Oma und Kommandozeile, das funktioniert nämlich
    > nicht. Vorschläge?

    Ich muss Dir recht geben, Linux ist fuer Frickler. Und damit die Besitztuemer gewahrt werden, baut man eben alles ein wenig komplizierter und verteilt die Infos eines Pakets teilweise redundant auf hunderte von Dateien. Beim Anwaehlen mancher menue-Eintraege passiert gar nichts. Ein Update verstellt die Grub-Menue-Liste. Nach einer Installation eines Programms erscheint dieses nicht in der Liste anwaehlbarer Applikationen und wenn man die Aufrufsyntax auf Konsolenebene nicht kennt kann man es nur wieder deinstallieren.

  6. Re: Gnome ist nicht mal in der Lage ...

    Autor: Rudi1907 13.03.08 - 13:36

    Sysadmin-Rechte sind in jedem vernünftigen OS erforderlich um das System zu verändern.
    Um direkt als root Anwendungen aus dem Menu zu starten, installiert man kdebase und fügt vor das auszuführende kommando im Menu kdesu ein. Beim start der Anwendung wird dann nach dem root passwort gefragt und die Anwendung startet.
    Meine Oma benutzt seit ca vier Jahren Fedora Core 4. Ich habe es ih installiert, da ihr Windows XP permanent mit vieren und trojanern verseucht war.
    Sie kam mit der Systempflege einfach nicht zurecht.
    Seit sie Fedora hat, habe ich ihr alle Sachen die sie braucht auf dem Gnome Desktop eingerichtet, und alles unnötige entfernt (das kann man bei Gnome tatsächlich). Nun läuft bei Oma alles wie es soll. die Kommandozeile braucht sie nicht, Internet geht mit firefox und email mit thunderbird, openoffice und gimp erledigen den Rest, Dateiverwaltung geht mit Krusader (den findet sie besonders gut, und ja auch KDE Programme laufen unter Gnome).
    Natürlich ist Oma nicht in der Lage das System zu installieren, oder zu administrieren, aber sie kann es benutzen und nur das zählt.
    Gruß
    Rudi

    Rudi hat Fedora 6, 7 und 8, und Oma hat (noch) Fedora 4.

    Jay Äm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Eagle1 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > im Öffnen-Dialog einer Anwendung das
    > vollständige
    > Datum und die Uhrzeit der
    > Dateien anzuzeigen aber
    > fette Desktop-Effekte
    > - klasse .....
    >
    > siehe:
    > forum.ubuntuusers.de
    >
    > Habe mir das als Userfreundlich verschrieene
    > Linux mal heruntergeladen. In der riesigen, ach so
    > gewaltigen und angeblich neunmalklugen Community
    > konnte man mir bis jetzt noch nicht einmal sagen,
    > wie man die Anzahl der Farben ändert. Copy / Paste
    > ist in diesen System ein Witz; Konsistenz bei der
    > Kontextmenügestaltung ein Fremdwort. Und wenn man
    > am System etwas ändern will, muss man root sein -
    > einen Link "gedit als root" oder ähnliches gibt es
    > natürlich bei Ubuntu nicht; heißt also, "su" auf
    > der Konsole eingeben und dann die Programme von
    > Hand starten.
    >
    > Meine Theorie: Die Typen, die Linux programmieren,
    > wollen gar nicht, das sich das Betriebssystem
    > verbreitet. Denn mit Absicht baut man doch keinen
    > so dermaßen Benutzerunfreundliche Oberfläche
    > zusammen, oder etwa doch? Oder liegt das alles nur
    > an Gnome, und mit KDE ist alles besser?
    >
    > Ich bin ja ein neugieriger Mensch. Was schlägt die
    > Linux-Fraktion als OS vor, wenn es etwas für meine
    > Oma sein soll? Dabei sollte man beachten, das
    > "Kommandozeile" ein Knockoutkriterium ist. Meine
    > Oma und Kommandozeile, das funktioniert nämlich
    > nicht. Vorschläge?


  7. Re: Gnome ist nicht mal in der Lage ...

    Autor: Kokospalme 13.03.08 - 14:26

    Rudi1907 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Um direkt als root Anwendungen aus dem Menu zu
    > starten, installiert man kdebase und fügt vor das
    > auszuführende kommando im Menu kdesu ein. Beim
    > start der Anwendung wird dann nach dem root
    > passwort gefragt und die Anwendung startet.

    Für Gnome gibt es gksu.

  8. Re: Gnome ist nicht mal in der Lage ...

    Autor: Rudi1907 13.03.08 - 14:32

    Kokospalme schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Rudi1907 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Um direkt als root Anwendungen aus dem Menu
    > zu
    > starten, installiert man kdebase und fügt
    > vor das
    > auszuführende kommando im Menu kdesu
    > ein. Beim
    > start der Anwendung wird dann nach
    > dem root
    > passwort gefragt und die Anwendung
    > startet.
    >
    > Für Gnome gibt es gksu.
    Danke, wieder was gelernt.

  9. Re: Gnome ist nicht mal in der Lage ...

    Autor: Schubidu 13.03.08 - 14:47

    Tja Freundchen, mit der Lügerei kommst Du nicht weit.

    Denn 'su' gibt es bei Ubuntu standardmäßig für root nicht.
    In jedem Fall ein nicht lesenswerter Beitrag, vollgestopft mit nicht belegten Unwahrheiten.

    Thumbs Down, Gähnklappe gaaaaaaaaanz weit auf.

    Selbst Trolle wenden sich gelangweilt ab.


  10. Re: Gnome ist nicht mal in der Lage ...

    Autor: BesserwisserPro 13.03.08 - 14:50

    Tja Freundchen, du bist wohl bei einer Lügerei erwischt worden.
    gksu verwendet unter Ubuntu nämlich standardmäßig sudo statt su. Und wenn du unbedingt su haben willst machst du halt ein sudo su.

    Schubidu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tja Freundchen, mit der Lügerei kommst Du nicht
    > weit.
    >
    > Denn 'su' gibt es bei Ubuntu standardmäßig für
    > root nicht.
    > In jedem Fall ein nicht lesenswerter Beitrag,
    > vollgestopft mit nicht belegten Unwahrheiten.
    >
    > Thumbs Down, Gähnklappe gaaaaaaaaanz weit auf.
    >
    > Selbst Trolle wenden sich gelangweilt ab.
    >
    >


  11. Re: Gnome ist nicht mal in der Lage ...

    Autor: Jay Äm 13.03.08 - 16:49

    Rudi1907 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Natürlich ist Oma nicht in der Lage das System zu
    > installieren, oder zu administrieren, aber sie
    > kann es benutzen und nur das zählt.

    Da sind wir uns einig. Windows kann sie schließlich auch nicht installieren. Wichtig ist die Benutzung. Du meinst, Fedora wäre einen Blick wert? Ich guck' es mir mal an :-)

  12. Re: Gnome ist nicht mal in der Lage ...

    Autor: Jay Äm 13.03.08 - 16:51

    Schubidu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tja Freundchen, mit der Lügerei kommst Du nicht
    > weit.
    >
    > Denn 'su' gibt es bei Ubuntu standardmäßig für
    > root nicht.
    > In jedem Fall ein nicht lesenswerter Beitrag,
    > vollgestopft mit nicht belegten Unwahrheiten.
    >
    > Thumbs Down, Gähnklappe gaaaaaaaaanz weit auf.
    >
    > Selbst Trolle wenden sich gelangweilt ab.

    Du erzählst Unsinn. Unter Ubuntu kann man sich standardmässig garnicht als root anmelden. Du kommst immer als User rein und benutzt danach su.

    Auf das Thema bist Du auch nicht eingegangen - also, was soll das Getrolle?

  13. Re: Gnome ist nicht mal in der Lage ...

    Autor: uid0 13.03.08 - 17:36

    Schubidu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tja Freundchen, mit der Lügerei kommst Du nicht
    > weit.
    >
    > Denn 'su' gibt es bei Ubuntu standardmäßig für
    > root nicht.
    > In jedem Fall ein nicht lesenswerter Beitrag,
    > vollgestopft mit nicht belegten Unwahrheiten.
    >
    > Thumbs Down, Gähnklappe gaaaaaaaaanz weit auf.
    >
    > Selbst Trolle wenden sich gelangweilt ab.
    >
    >

    Schonmal sudo -i probiert


  14. Re: Gnome ist nicht mal in der Lage ...

    Autor: sudoVorSU 13.03.08 - 17:45

    haha, als user rein und benutzt danach su ... denn "man kann sich nicht standardmassig als root anmelden" .... der ist wirklich gut!

    dann gibts du das root password ein ... moment .. den gibts ja nicht ...
    ach passt scho ... dann gibts du DAS passwort ein und bekommst

    "su: Fehler bei Authentifizierung. Entschuldigung."

    und denkst nochmal drüber nach was du geschrieben hast.

    So tolle sachen machen wir ja nicht und benutzen lieber direkt sudo.
    Und bevor wir irgendwas schreiben .... denken wir drüber nach!


    will man doch su benutzen ... so setzen wir mir sudo passwd ein root passwort und melden uns dann mit diesem an.

  15. Re: Gnome ist nicht mal in der Lage ...

    Autor: ChristianAchatz 13.03.08 - 18:11

    > Ich muss Dir recht geben, Linux ist fuer Frickler.
    Dann installiere mal ein 10-Knoten ORACLE-RAC-Cluster auf Windows. ;-) Mit derartigen Aussagen sollte man besser vorsichtig sein.

  16. Re: Gnome ist nicht mal in der Lage ...

    Autor: kleinesg 13.03.08 - 18:51

    Jay Äm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kontextmenügestaltung ein Fremdwort. Und wenn man
    > am System etwas ändern will, muss man root sein -

    "Und das ist auch gut so."


    > einen Link "gedit als root" oder ähnliches gibt es
    > natürlich bei Ubuntu nicht;

    Die Programme zur Systemverwaltung holen sich die root-Rechte selbsttätig über gksu.


    > heißt also, "su" auf
    > der Konsole eingeben und dann die Programme von
    > Hand starten.

    Alt-F2, "gksu gedit", Enter. Ansonsten dürfte im Anwendungsmenü auch der Punkt "Root-Terminal starten" (o.ä.) enthalten sein -- zumindest tut er das unter Debian.

    Aber so wie du schreibst, bist du eh nur ein Troll. Warum werfe ich hier also Perlen vor die Säue?

  17. Re: Gnome ist nicht mal in der Lage ...

    Autor: naaarf 13.03.08 - 20:33

    Jay Äm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Habe mir das als Userfreundlich verschrieene
    > Linux mal heruntergeladen. In der riesigen, ach so
    > gewaltigen und angeblich neunmalklugen Community
    > konnte man mir bis jetzt noch nicht einmal sagen,
    > wie man die Anzahl der Farben ändert.

    Ich weiss ja nicht wo du so rumhängst, aber wenn du keine Kompetente Hilfe findest liegt das vielleicht auch an deiner Art zu fragen oder an deinem Auftreten. Ich erlebe die Community MEIST als sehr freundlich und durchaus hilfsbereit. Natürlich gibt es viele die meinen sie kennen sich aus und haben das Recht andere die sich vielleicht nicht so toll auskennen dumm anzumachen. Meiner Erfahrung nach sind aber die schlimmsten von allen die Windows möchte gern Profis...

    > Copy / Paste
    > ist in diesen System ein Witz;

    Also ich habe absolut keine Probleme damit, es geht etwas anders als unter Windows, aber vielleicht machst du einfach nur etwas falsch. Hättest du dein Problem genauer beschrieben hätte ich dir vielleicht sogar Hinweis hinterlassen...

    > Konsistenz bei der
    > Kontextmenügestaltung ein Fremdwort. Und wenn man
    > am System etwas ändern will, muss man root sein -

    Das hat in vielen Fällen durchaus einen Sinn. Besser als wenn jeder User andauernd als Admin unterwegs ist, egal was er macht.

    > einen Link "gedit als root" oder ähnliches gibt es
    > natürlich bei Ubuntu nicht; heißt also, "su" auf
    > der Konsole eingeben und dann die Programme von
    > Hand starten.

    Auch das geht. Es gibt sowohl für GNOME als auch für KDE ein grafisches su bzw sudo.

    > Meine Theorie: Die Typen, die Linux programmieren,
    > wollen gar nicht, das sich das Betriebssystem
    > verbreitet.

    Ich will auch nie dass sich meine Programme verbreiten... was für ein Geschwätz...

    > Denn mit Absicht baut man doch keinen
    > so dermaßen Benutzerunfreundliche Oberfläche
    > zusammen, oder etwa doch? Oder liegt das alles nur
    > an Gnome, und mit KDE ist alles besser?

    Es gibt sicher Dinge die bei KDE ausgereifter sind, vielleicht solltest du es einfach mal ausprobieren statt rumzumeckern.

    > Ich bin ja ein neugieriger Mensch. Was schlägt die
    > Linux-Fraktion als OS vor, wenn es etwas für meine
    > Oma sein soll?

    Deine Oma hat sicher genau so viele Probleme mit Windows wie mit KDE o.ä.

    > Dabei sollte man beachten, das
    > "Kommandozeile" ein Knockoutkriterium ist. Meine
    > Oma und Kommandozeile, das funktioniert nämlich
    > nicht. Vorschläge?

    Kauf ihr nen Block und nen Stift. :-)

    SCNR

  18. Re: Gnome ist nicht mal in der Lage ...

    Autor: naaarf 13.03.08 - 20:42

    LeiderMussIchLinux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich muss Dir recht geben, Linux ist fuer Frickler.
    > Und damit die Besitztuemer gewahrt werden, baut
    > man eben alles ein wenig komplizierter und
    > verteilt die Infos eines Pakets teilweise
    > redundant auf hunderte von Dateien.

    Nenn mir mal bitte EIN EINZIGES Beispiel wo das so ist. Da bin ich ja mal gespannt. Ausserdem nur weil du etwas nicht verstehst heisst es nicht dass es mit Absicht kompliziert gemacht wurde. LEIDER macht bei Linux in manchen Bereichen vieles mehr Sinn als unter Windows...

    > Beim Anwaehlen
    > mancher menue-Eintraege passiert gar nichts. Ein
    > Update verstellt die Grub-Menue-Liste.

    Wenn du den Kernel updatest ist das irgendwie normal (zwar überflüssig, aber oft wird im Menü die Versionsnummer angepasst oder ähnliches), aber du schienst einfach mal wild drauf los Updates zu installieren. Hat den die Änderung im Grub Menü irgendein Problem für dich hervorgerufen?

    > Nach einer
    > Installation eines Programms erscheint dieses
    > nicht in der Liste anwaehlbarer Applikationen und
    > wenn man die Aufrufsyntax auf Konsolenebene nicht
    > kennt kann man es nur wieder deinstallieren.

    Es gibt genug Programme die sich auch unter Windows nicht im Menü registrieren. Aber genau das ist alles ein reines Linux Problem und alle die das nutzen sind Frickler... Dass man so ein Menü auch von Hand hinbiegen kann hat sich wohl bei euch noch nicht rumgesprochen. Und die Aufrufsyntax <programmname> ist echt kompliziert zugegeben (funktioniert garantiert bei 99% der grafischen Anwendungen).

  19. Mandriva

    Autor: Schmidi 13.03.08 - 20:55

    Für mich klingst du wie ein Troll.

    Falls du doch ein frustrierter Linux "Einsteiger" bist kommt jetzt mein Tipp.

    Hol dir die "Mandriva One 2008" (bald kommt die 2008.1). Wenn du dann Fragen hast schau auf www.mandrivauser.de

  20. Re: Gnome ist nicht mal in der Lage ...

    Autor: Schubidu 13.03.08 - 21:12

    Jay Äm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schubidu schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Tja Freundchen, mit der Lügerei kommst Du
    > nicht
    > weit.
    >
    > Denn 'su' gibt es bei
    > Ubuntu standardmäßig für
    > root nicht.
    > In
    > jedem Fall ein nicht lesenswerter Beitrag,
    >
    > vollgestopft mit nicht belegten Unwahrheiten.
    >
    > Thumbs Down, Gähnklappe gaaaaaaaaanz weit
    > auf.
    >
    > Selbst Trolle wenden sich
    > gelangweilt ab.
    >
    > Du erzählst Unsinn. Unter Ubuntu kann man sich
    > standardmässig garnicht als root anmelden. Du
    > kommst immer als User rein und benutzt danach su.
    >
    > Auf das Thema bist Du auch nicht eingegangen -
    > also, was soll das Getrolle?
    >
    >

    Wenn man keine Ahnung hat,,,

    Ubuntu überhaupt schon mal gesehen oder nur in Compi Plöd mal drüber gelesen?
    Vielleicht war es auch die wissenschaftlich einwandfrei recherchierte und fundierte kurzserie auf spon, die Dir Dein Wissen vermittelt hat.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. JaKuS gGmbH, Berlin
  3. DRÄXLMAIER Group, München
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Anno 1800 für 26,99€, Railway Empire für 14,99€, Code Vein für 16,99€)
  2. 119,90€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. (AMD Ryzen 9 5950X + Radeon RX 6900 XT)
  4. (u. a. TU7199 58 Zoll für 559€, Q80T QLED 49 Zoll für 859€, TU7199 75 Zoll für 899€, Q60T...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de