Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SMash - sichere Mashups…

Amis dürfen wohl alles. Mashups könnten rulen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Amis dürfen wohl alles. Mashups könnten rulen.

    Autor: Siga 13.03.08 - 10:47

    Wenn ich mashups machen und die "quelltexte"/"konfigurationsdateien"/"Skripte" dafür verbreiten würde (und nicht den verarbeiteren Content), würde ich gleich abgemahnt werden.

    So muss man sich auf Amerikanische-Mashups o.ä. (z.B. FireFox-Greasemonkey-Scripte,...) beschränken, die in Deutschland oft aber nur eingeschränkt nutzbar sind.
    Oder man nutzt Yahoo-Pipes, was aber auch proprietär ist. Interessant wären Yahoo-Pipes-Converter, die Greasemonkey-Scripte daraus machen.

    Das habe ich aber letztes Jahr schon propagiert. Leider fehlen "Killer-Anwendungen" so das jeder gleich peilt, das Mashups ein mächtiges Werkzeug sein können. Stattdessen gibt es zig Wetter-/Meine-Lieblings-Seite o.ä. Opera-Widgets/Greasemonkey-Skripte o.ä., wo man die guten Sachen mühselig unter hunderten "Schrott"-Anwendungen finden muss.

    Voraussetzung für Mashups ist auch die Kombinierbarkeit für Content. Bei SQL-Tabellen macht man das über IDs (Kunden-Nummer, Bestell-Nummer, Artikel-Nr....). Im Web hat nicht alles eine eindeutige ID und selbst wenn (Börsen-Ticker-Symbol, Wertpapier-KennNummer(WKN), ISBN, EAN, PLZ,...) werden die unterschiedlich dargestellt und es fehlt auch der kostenfreie Zugriff auf simpelste Infos wie z.B. "Alle EANs von allen Versionen des Harry-Potter-2-Filmes".

    So krebst Mash-Upping vor sich hin und die Macht von XML (Computer können die Daten interpretieren) kommt nicht zum tragen oder nur eingeschränkt, wenn z.B. IBM irgendwelchen Börsen-Analysten Tools schreibt, um z.B. bestimmte Aktien/Unternehmen anhand ihres Stock-Symbols zu überwachen.

  2. Re: Amis dürfen wohl alles. Mashups könnten rulen.

    Autor: weiterso 13.03.08 - 11:14

    Siga schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn ich mashups machen und die
    > "quelltexte"/"konfigurationsdateien"/"Skripte"
    > dafür verbreiten würde (und nicht den
    > verarbeiteren Content), würde ich gleich abgemahnt
    > werden.
    >
    > So muss man sich auf Amerikanische-Mashups o.ä.
    > (z.B. FireFox-Greasemonkey-Scripte,...)
    > beschränken, die in Deutschland oft aber nur
    > eingeschränkt nutzbar sind.
    > Oder man nutzt Yahoo-Pipes, was aber auch
    > proprietär ist. Interessant wären
    > Yahoo-Pipes-Converter, die Greasemonkey-Scripte
    > daraus machen.
    >
    > Das habe ich aber letztes Jahr schon propagiert.
    > Leider fehlen "Killer-Anwendungen" so das jeder
    > gleich peilt, das Mashups ein mächtiges Werkzeug
    > sein können. Stattdessen gibt es zig
    > Wetter-/Meine-Lieblings-Seite o.ä.
    > Opera-Widgets/Greasemonkey-Skripte o.ä., wo man
    > die guten Sachen mühselig unter hunderten
    > "Schrott"-Anwendungen finden muss.
    >
    > Voraussetzung für Mashups ist auch die
    > Kombinierbarkeit für Content. Bei SQL-Tabellen
    > macht man das über IDs (Kunden-Nummer,
    > Bestell-Nummer, Artikel-Nr....). Im Web hat nicht
    > alles eine eindeutige ID und selbst wenn
    > (Börsen-Ticker-Symbol, Wertpapier-KennNummer(WKN),
    > ISBN, EAN, PLZ,...) werden die unterschiedlich
    > dargestellt und es fehlt auch der kostenfreie
    > Zugriff auf simpelste Infos wie z.B. "Alle EANs
    > von allen Versionen des Harry-Potter-2-Filmes".
    >
    > So krebst Mash-Upping vor sich hin und die Macht
    > von XML (Computer können die Daten interpretieren)
    > kommt nicht zum tragen oder nur eingeschränkt,
    > wenn z.B. IBM irgendwelchen Börsen-Analysten Tools
    > schreibt, um z.B. bestimmte Aktien/Unternehmen
    > anhand ihres Stock-Symbols zu überwachen.
    >


    Und was ist jetzt Dein Punkt? SMash hui oder SMash pfui?
    Was Du kritisierst (wenn ich das richtig herauslesen konnte), nämlich fehlende Standards, könnte sich ja durch mehr Sicherheit für die Datenquellen positiv entwickeln.

  3. Re: Amis dürfen wohl alles. Mashups könnten rulen.

    Autor: Siga 13.03.08 - 11:41

    weiterso schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und was ist jetzt Dein Punkt? SMash hui oder SMash
    > pfui?
    > Was Du kritisierst (wenn ich das richtig
    > herauslesen konnte), nämlich fehlende Standards,
    > könnte sich ja durch mehr Sicherheit für die
    > Datenquellen positiv entwickeln.

    - Es gibt keine einheitliche Sprache bzw. keine einheitlichen IDs oder nicht vernünftig, also kann man über XML schlecht/nicht verknüpfen ("vermaschen"-mash-uppen)
    - Man darf praktisch nichts verknüpfen! Dadurch bleibt (überspitzt ausgedrückt) es eine Nische für reiche IBM-Luxus-Kunden die z.B. Daytraden oder Heuschreckifizieren/... wollen.

    Smash ist vermutlich eine sinnvolle Ergänzung gegen bestimmte Angriffsmuster, aber nur ein Teil und hat Vor- und Nachteile.

    "Quellen nicht miteinander reden" bedeutet z.B., das die nicht wissen, wieviel man so ausgibt so das Quellen sich beim Preisvergleich nicht "absprechen" und manchen Leuten nichts (Hartz4-Empfänger), nur billige Produkte (Großstädter in Durchschnittslohngebieten) oder nur teure Produkte (Landbewohner ohne günstige Flächenmärkte) anbieten. Oder man "weiss", das jemand bestimmte Aktien hat und Stop-Loss-Limits hat(z.b. weil seine Direktbank das kostenfrei anbietet), und bringt ihn durch gefälschte Kurse dazu, zu verkaufen. Sowas will wohl IBM verhindern. Oder das man manchen Leuten (Konkurrenzinvestoren) andere "Geschäftsberichte" "Analysen",... unterschiebt ("Deutsche Bank empfiehlt T-Com-Aktie" obwohl die Deutsche Bank das garnicht macht sondern nur die Info an Konkurrenzbanken liefert damit die so doof sind und der D-Bank alle T-Com-Aktien überteuert abkaufen oder ihren Kunden T-Aktien empfehlen. Das war etwas übertrieben aber hier muss man ja auf drittklässler-Niveau erklären) als anderen Leuten.

    Sicherheit der Infos ist wichtig. Aber xml-Dateien kann man heute schon signieren und man kann als Nutzer seine RSS-Feeds z.B. bei google-Reader eintragen und darüber lesen (darüber abonnieren geht vielleicht auch), damit der RSS-Anbieter nicht mitkriegt, wer seinen Feed liest weil er z.B. die IP-Nummern von Bild-Zeitung, Konkurrenten,... usw. kennt. D.h. Info-"Broker" wie Google mit "Notar"-Funktion reichen für viele Fälle auch. Das Supermärkte die Wetter-RSS-Feeds aufhübschen ("bester Grillwetter"), um mehr Würstchen und Grillzubehör und Bier zu verkaufen, ist wenig anzunehmen.

    Und weil es mir grade einfällt: news.google.*** ist z.B. sowas wie ein großes Mash-Up. Normale Mash-Ups haben aber deutlich weniger Logik dahinter.

    Und alles Quoten ist nicht nötig.

  4. Re: Amis dürfen wohl alles. Mashups könnten rulen.

    Autor: weiterso 13.03.08 - 11:56

    Siga schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Und alles Quoten ist nicht nötig.
    >

    Du hast vergessen, mich auf http://learn.to/quote/ hinzuweisen...

    Allerdings wollte ich mit dem Fullqoute gerade zum Ausdruck bringen, dass ich in Deinem gesamten Artikel nicht klar ausmachen konnte wo Du den Bezug zum Artikel siehst. Gelingt mir bei deinem neuen Post auch nicht.

    Ich gebe Dir ja in allem Recht was Du sagst. Aber: Was hat das mit dem Artikel zu tun? Und bitte probier mal, in ein zwei Sätzen zu antworten. Ich brauche keine Einführung in die Web 2.0 Philosophie sondern einen Bezug zum Thema.

    Nochmal: Glaubst Du das SMash einheitliche Standards fördert (Stichwort: OpenAjax-Alliance) oder glaubst, das es die elitäre Abgrenzung des Internet eher noch fördert?

  5. Re: Amis dürfen wohl alles. Mashups könnten rulen.

    Autor: Siga 13.03.08 - 12:31

    weiterso schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich gebe Dir ja in allem Recht was Du sagst. Aber:
    > Was hat das mit dem Artikel zu tun? Und bitte
    > probier mal, in ein zwei Sätzen zu antworten. Ich
    > brauche keine Einführung in die Web 2.0
    > Philosophie sondern einen Bezug zum Thema.

    SMash soll Sicherheit von Mashups erhöhen. Diese sind aber wenig verbreitet bzw. unterliegen starken (technischen und rechtlichen) Hindernissen, was man in Artikeln über Mashups ruhig auch mal klar und deutlich ansprechen könnte.

    Das Folgende brauchst Du nicht zu lesen.

    > Nochmal: Glaubst Du das SMash einheitliche
    > Standards fördert (Stichwort: OpenAjax-Alliance)
    > oder glaubst, das es die elitäre Abgrenzung des
    > Internet eher noch fördert?

    Darum ging es mir nicht. Es ging mir darum, das man Mashup-Kochrezepte aus angeblich rechtlichen Gründen in Deutschland überhaupt nicht machen kann und aus technischen Gründen (fehlende "Identitäten" oder andere verknüpfungsmöglichkeiten) weitere Hindernisse hat. Darauf wollte ich nur mal ERGÄNZEND hinweisen.

    Wenn Golem von neuen Überlichtgeschwindigkeits-Anzügen schreiben würde, weiss (fast) jeder, das es die Triebwerke und Raumschiffe dafür noch nicht gibt. Hier wird aber locker flockig von Mashups geredet als ob die so "normal" wie Javascript-/Flash-Seiten/Auktionsportale/... wären. Sind sie aber leider nicht.

    Off-Topic: Internet ist nicht elitär, auch wenn die "Unterschicht" es wenig nutzt. "Elitär" war es früher mal.

    > Nochmal: Glaubst Du das SMash einheitliche
    > Standards fördert (Stichwort: OpenAjax-Alliance)

    Zurück zur Frage: Man muss SMASH ja nicht machen wenn man nicht will. Wer Daten anbietet und dafür Geld nehmen will, wird von den Kunden (Börsenmakler,...) dazu "gezwungen" bzw. wird sich (um abonniert/gekauft zu werden) an die geforderten Standards halten, egal wie sinnlos sie sein mögen. Alle anderen Webseiten interessiert das nicht. Und Ajax kann Mashups machen. Aber man kann die auch anders machen (Greasemonkey, Yahoo Pipes,...). Diese anderen Lösungen haben aber u.U. keine SMASH-Sicherheits-Techniken so das sie leichter "abgezockt" werden können. SMASH der OpenAjax-Allianz zu geben, ist von daher eine Förderung der OpenAjax-"Plattform" für den Markt der PROFI(=teuer)-Anwendungen im Banken-Bereich oder anderen sicherheitskritischen Bereichen.

    Es(SMASH+weitere Sicherheitsmaßnahmen) ermöglichen dann auch, das man z.B. den aktuellen Strombedarf, Fluss-Wasser-Stands-Marken, Wetterdaten,... per Web verbreiten und darauf basierend Anwendungen bauen kann. Ohne Smash(+weitere Sicherheitsmaßnahmen) kannst Du so etwas nicht machen, weil es zu unsicher wäre. Mit Smash kann man die Daten im Web anbieten, absichern und den Strombedarf/Wasserstand/Hochwasserprophezeihungen/Verkehrswarnungen von ganz Europa per Web ansehen/planen, wo man früher(sprich "heute") proprietäre (jedes Land ein eigenes System) und inkompatible und teure Systeme (jeder hasst EDI) genutzt hat.

  6. Re: Amis dürfen wohl alles. Mashups könnten rulen.

    Autor: weiterso 13.03.08 - 13:29

    Siga schrieb:
    >
    > SMash soll Sicherheit von Mashups erhöhen. Diese
    > sind aber wenig verbreitet bzw. unterliegen
    > starken (technischen und rechtlichen)
    > Hindernissen, was man in Artikeln über Mashups
    > ruhig auch mal klar und deutlich ansprechen
    > könnte.

    Da beißt sich die Katze in den Schwanz. Dass es so wenig Mashups gibt liegt m.E. gerade an Sicherheitsbedenken, denen SMash möglicherweise begegnen könnte.


    > Wenn Golem von neuen
    > Überlichtgeschwindigkeits-Anzügen schreiben würde,
    > weiss (fast) jeder, das es die Triebwerke und
    > Raumschiffe dafür noch nicht gibt. Hier wird aber
    > locker flockig von Mashups geredet als ob die so
    > "normal" wie
    > Javascript-/Flash-Seiten/Auktionsportale/...
    > wären. Sind sie aber leider nicht.

    Das sehe ich überhaupt nicht so. Das ist ein sehr sachlicher Bericht der nichts über Verbreitung und Nutzungsgrad sagt. Ich denke eher, als Insider bist Du da besonders sensibilisiert. Das ist ja auch gut, dass Du Dinge zu bedenken gibst. Es muss aber schon fair sein.


    > Off-Topic: Internet ist nicht elitär, auch wenn
    > die "Unterschicht" es wenig nutzt. "Elitär" war es
    > früher mal.

    Und könnte es wieder werden. Die Diskussionen über Netz-Maut und Sperrung von Diensten durch Provider sind bedrohliche Menetekel. Das einem kritischen Geist wie Dir das entgeht wundert mich.


    > Diese anderen Lösungen haben aber u.U.
    > keine SMASH-Sicherheits-Techniken so das sie
    > leichter "abgezockt" werden können. SMASH der
    > OpenAjax-Allianz zu geben, ist von daher eine
    > Förderung der OpenAjax-"Plattform" für den Markt
    > der PROFI(=teuer)-Anwendungen im Banken-Bereich
    > oder anderen sicherheitskritischen Bereichen.

    Warum ist denn die OpenAjax-Allianz nur für teure Profis. Du musst doch nicht als Member federführend mitgewirkt haben, um von dem schließlich entstandenen (ja meist kostenfrei nutzbaren) Standard zu profitieren.


    > Es(SMASH+weitere Sicherheitsmaßnahmen) ermöglichen
    > dann auch, das man z.B. den aktuellen Strombedarf,
    > Fluss-Wasser-Stands-Marken, Wetterdaten,... per
    > Web verbreiten und darauf basierend Anwendungen
    > bauen kann. Ohne Smash(+weitere
    > Sicherheitsmaßnahmen) kannst Du so etwas nicht
    > machen, weil es zu unsicher wäre. Mit Smash kann
    > man die Daten im Web anbieten, absichern und den
    > Strombedarf/Wasserstand/Hochwasserprophezeihungen/
    > Verkehrswarnungen von ganz Europa per Web
    > ansehen/planen, wo man früher(sprich "heute")
    > proprietäre (jedes Land ein eigenes System) und
    > inkompatible und teure Systeme (jeder hasst EDI)
    > genutzt hat.
    >

    Das heißt doch jetzt aber wirklich Smash = hui, oder?

  7. Re: Amis dürfen wohl alles. Mashups könnten rulen.

    Autor: Siga 13.03.08 - 15:40

    weiterso schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Siga schrieb:

    > Da beißt sich die Katze in den Schwanz. Dass es so
    > wenig Mashups gibt liegt m.E. gerade an
    > Sicherheitsbedenken, denen SMash möglicherweise
    > begegnen könnte.

    Wenn man Mashups für Wetter, Preise, Produktinfos, Events in der eigenen Stadt und Umgebung,... machen will, sehe ich eher wenig Sicherheitsbedenken.

    > > Off-Topic: Internet ist nicht elitär, auch
    > wenn
    > die "Unterschicht" es wenig nutzt.
    > "Elitär" war es
    > früher mal.
    > Und könnte es wieder werden. Die Diskussionen über
    > Netz-Maut und Sperrung von Diensten durch Provider
    > sind bedrohliche Menetekel. Das einem kritischen
    > Geist wie Dir das entgeht wundert mich.

    Mag sein. Dafür bräuchte es aber eine Presse die besser ist, als was momentan existiert.

    > Förderung der OpenAjax-"Plattform" für den
    > Markt
    > der PROFI(=teuer)-Anwendungen im
    > Banken-Bereich
    > oder anderen
    > sicherheitskritischen Bereichen.

    > Warum ist denn die OpenAjax-Allianz nur für teure
    > Profis. Du musst doch nicht als Member
    > federführend mitgewirkt haben, um von dem
    > schließlich entstandenen (ja meist kostenfrei
    > nutzbaren) Standard zu profitieren.

    Es ging um die Kunden für SMASH. Nicht um OpenAjax. Und da stand auch kein "NUR für Banken" sondern "jetzt auch für Banken, da jetzt auch sicher" .

    Und ich kriege doch keinen kostenfreien Content. Mashup verbindet Inhalte=Content. Da die Anbieter (teilweise aus guten Gründen, teilweise aus sinnlos dummer Profitgier (EPG-Daten) ) das unterbinden und nicht unterstützen oder nur Links auf "befreundete" (ich verlinke dich, du verlinkst mich) Seiten und "möchtegern"-Mauern (rechtlich, technisch, unabsichtlich, absichtlich) um ihre kleinen Daten-"Inseln" bauen, ist es eine Nutzer/"Graswurzel"-Aufgabe, Mashup-Anwendungen (Z.B. Kritiken zu einem Buch bei Amazon auch woanders suchen oder andere Anbieter finden,...) zu entwickeln.

    Sicherheitsanforderungen muss ja auch jemand sachgemäß nutzen und implementieren (siehe Pseudo-AES-Festplatten bei Heise/Security) was Zeit/Aufwand/Geld kostet. Meist ist es aber unnötig! Daher die Vermutung, das es um Börsenmakler geht, die Firmenbewertungen lesen wollen, ohne "abgezockt" zu werden oder Fehlinformationen aufzuliegen.
    Die besten Wetterprognosen für ZuluLulu/KongoBongo/Sonstwo haben in London die Typen mit Optionen auf Schweinebäuche, Kaffeebohnen, gefrorenen Orangensaft, Baumwolle, ... "handeln". Dazu noch gestern im TV (n-tv): Der tägliche Umsatz an Öl-Geschäften an der Börse ist das fünfzehn-fache dessen, was verbraucht wird (iirc). Solche Leute wollen nicht durch falsche Daten bei ihren Milliarden-Geschäften "abgezockt" werden.
    Hier gehts nicht primär um normalo-Bürger wie uns sondern um Leute (Banker u.ä.), die Sicherheitsinfrastrukturen verlangen und bezahlen können. Echte ! Sicherheitsstrukturen und kein wertloser Pseudo-Krams wie bei Ebay oder oft bei M$.

    Das offene Standards wie von IBM Vorteile für uns haben, ist vorteilhaft. IBM muss halt schneller sein als M$ weil M$ mit Patenten,... drohen und dann effektiv nur M$-certified-Partners u.ä. sowas dürfen und normalo-Programmierer/AS400/IBM/UNIX/... nicht mitmachen "dürfen"/"können"/sollen. Das Komplement von M$ ist der Rest der Welt. Also als IBM besser schnell einen offenen Standard gezielt als "de-Facto-Industrie-Standard" etablieren bevor M$ einen Fuß in der Tür hat.

    > Das heißt doch jetzt aber wirklich Smash = hui,
    > oder?
    Keine Ahnung.
    Ich vermute mal:
    SMash = _S_ecure Mash

  8. Re: Amis dürfen wohl alles. Mashups könnten rulen.

    Autor: weiterso 13.03.08 - 16:38

    Siga schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Das offene Standards wie von IBM Vorteile für uns
    > haben, ist vorteilhaft. IBM muss halt schneller
    > sein als M$ weil M$ mit Patenten,... drohen und
    > dann effektiv nur M$-certified-Partners u.ä. sowas
    > dürfen und
    > normalo-Programmierer/AS400/IBM/UNIX/... nicht
    > mitmachen "dürfen"/"können"/sollen. Das Komplement
    > von M$ ist der Rest der Welt. Also als IBM besser
    > schnell einen offenen Standard gezielt als
    > "de-Facto-Industrie-Standard" etablieren bevor M$
    > einen Fuß in der Tür hat.
    >

    Darauf können wir uns einigen. Vielen Dank für das Gespräch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, München
  2. Mercoline GmbH, Berlin
  3. BWI GmbH, Schortens
  4. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00