1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Britischer Geheimdienst will…

Im Internet schon lange Realität

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Internet schon lange Realität

    Autor: Rudmilla 17.03.08 - 14:40

    Im Internet ist die Auswertung von "Bewegungs"profilen schon lange Realität, dort stört es seltsamerweise kaum jemanden. Google, die ja inzwischen über ihr Werbenetzwerk und Google Analytics über die Zugriffsdaten von fast allen größeren und auch zahlreichen kleineren Seiten haben, geben das sogar ganz offen zu, dass sie die Daten auswerten und weitergeben. Wenn Google sagt, dass sie möglichst viele Daten über einzelne Personen sammeln wollen, jubeln alle und Kritiker werden als Spinner abgetan. Wenn jemand anderes auch nur Ansatzweise in diese Richtung geht, ist die Kritik auf einmal groß.

    DAS ist das viel größere Problem. Nicht, dass einzelne Firmen und Behörden Daten sammeln wollen, sondern dass so viele Leute sich von einer Firma einreden lassen, sie seien die "Guten" und sie würden davon profitieren, ihre Daten herzugeben.

  2. Re: Im Internet schon lange Realität

    Autor: lereck 17.03.08 - 15:43

    zählt mein krasses CS movement auch dazu?
    weil wenn das ausgewertet wird könnten damit unbesiegbare Killer Bots entickelt werden.

    Das macht mir schon Angst.

  3. Re: Im Internet schon lange Realität

    Autor: Mojo 17.03.08 - 18:01

    Rudmilla schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Im Internet ist die Auswertung von
    > "Bewegungs"profilen schon lange Realität, dort
    > stört es seltsamerweise kaum jemanden. Google, die
    > ja inzwischen über ihr Werbenetzwerk und Google
    > Analytics über die Zugriffsdaten von fast allen
    > größeren und auch zahlreichen kleineren Seiten
    > haben, geben das sogar ganz offen zu, dass sie die
    > Daten auswerten und weitergeben. Wenn Google sagt,
    > dass sie möglichst viele Daten über einzelne
    > Personen sammeln wollen, jubeln alle und Kritiker
    > werden als Spinner abgetan. Wenn jemand anderes
    > auch nur Ansatzweise in diese Richtung geht, ist
    > die Kritik auf einmal groß.
    >
    > DAS ist das viel größere Problem. Nicht, dass
    > einzelne Firmen und Behörden Daten sammeln wollen,
    > sondern dass so viele Leute sich von einer Firma
    > einreden lassen, sie seien die "Guten" und sie
    > würden davon profitieren, ihre Daten herzugeben.

    Naja, so unbekannt ist es dann ja doch nicht.
    Ich nehme mal an, dass die meisten, die hier über den Überwachungs-Wahn Kommentare posten (Anti-Überwachungs-Kommentare logischerweise) sich auch im Internet einigermassen schützen.
    Sehr empfehlenswert sind PeerGuardian und Privoxy in diesem Zusammenhang.
    Peerguardian blockt IP Ranges von dubiosen Firmen, Regierungen etc.
    und Privoxy filtert den ganzen Webscheiss wie unter anderem die Google Analytics etc. (sogar standardmässig, ohne dass eigene Regeln erstellt werden müssen) Ansonsten, falls zB. nur ein Browser verwendet wird, Dinge wie IE7Pro (für IE), NoScript etc. für Firefox.

    Ich bin immer wieder aufs Neue überrascht über die Flut an Werbung und den ganzen Scheiss, wenn ich an einem fremden, zB. firmen-, Computer ins Internet gehe. Bei mir privat merke ich davon so ziemlich NULL, dank den erwähnten Tools und evtl. noch ein bis zwei weiteren solchen Massnahmen ;-)

    Wer's noch nicht hat > dringend mal anschauen > es lohnt sich!

  4. Re: Im Internet schon lange Realität

    Autor: karamba 17.03.08 - 18:48

    Und woher kennt Google meine Identität, wenn ich nicht dumm genug bin, einen ihrer personalisierten Dienste zu nutzen?

  5. Re: Im Internet schon lange Realität

    Autor: meta 17.03.08 - 19:38

    karamba schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und woher kennt Google meine Identität, wenn ich
    > nicht dumm genug bin, einen ihrer personalisierten
    > Dienste zu nutzen?


    Differential-Analyse über Suchbegriffe, aufgerufene Seiten (Referer, direkte Klicks aus der Suchmaschine), geklickte Google-Ads und so weiter. Man muss nichtmal die genaue Identität kennen, um mit den aus der Analyse gewonnenen Daten Profit zu machen. Und darüberhinaus lassen sich über Verlinkungen, z.B. Blogkommentare mit eigener URL, diverse Rückschlüsse ziehen.

    Es arbeiten nicht umsonst diverse hochqualifizierte Mathematiker , Systemanalytiker oder Datamining-Experten bei Google. Die Liste der entsprechenden Jobs ist länger, als dass man sie komplett durchlesen wollte.

  6. Re: Im Internet schon lange Realität

    Autor: karamba 17.03.08 - 20:03

    Das mag alles sein. Jedoch ist mir die Sache anonym genug, als das ich sie mit London nicht in einen Topf schmeissen würde. Wenn ich aber personalisierte Dienste von Google nutze und immer schön eingeloggt bleibe (wie das so viele machen), brauche ich mich nicht wundern, wenn dort ein wunderschönes Profil von mir erstellt werden kann, das evtl. auch mal in die falschen Hände gelangt. Aber auch hier gilt natürlich die Weisheit: Wer nichts zu verbergen hat... ;)

  7. heimliches Nutzerprofil

    Autor: ufw1965 18.03.08 - 07:27

    karamba schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn ich aber
    > personalisierte Dienste von Google nutze und immer
    > schön eingeloggt bleibe (wie das so viele machen),
    > brauche ich mich nicht wundern, wenn dort ein
    > wunderschönes Profil von mir erstellt werden kann,
    > das evtl. auch mal in die falschen Hände gelangt.
    > Aber auch hier gilt natürlich die Weisheit: Wer
    > nichts zu verbergen hat... ;)

    Das Profil wird erstellt, auch ohne das Du eingeloggt bist.

    Hier ein kleiner Goldem-Auszug aus einer Meldung vom Mai 2007:

    Langfristig erwartet Microsoft, dass sich mit Hilfe eines neuartigen
    "Cookies" auch persönliche Daten eines Internetnutzers herausfinden
    lassen. In diesen Cookies werden nach dem Willen von Microsoft alle
    besuchten Webseiten protokolliert. Durch Auslesen des Browser-Caches
    und der neuen Cookies soll sich unter anderem der Name, die Herkunft,
    der Ausbildungsweg und der Beruf eines Internetnutzers in Erfahrung
    bringen lassen. Dazu muss der ausspionierte Nutzer nicht einmal
    zustimmen. Microsoft arbeitet derzeit an passenden Software-Routinen
    dafür.

    Und wenn Microsoft 2007 auf die Idee kommt, dann hat das Google seit 2005 bereits umgesetzt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
  3. über duerenhoff GmbH, Wuppertal
  4. BMZ GmbH, Karlstein am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...
  2. 19,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Geforce RTX 3060 (12GB) im Test: Der Preisleistungskracher - eigentlich
Geforce RTX 3060 (12GB) im Test
Der Preisleistungskracher - eigentlich

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060: Die RTX 3060 mit 12 GByte hat das Potenzial zum Gaming-Liebling.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Nvidia Geforce RTX 3060 kommt noch im Februar
  2. Geforce RTX 3080 im Test Schnellste Laptop-GPU ist auf Effizienz getrimmt
  3. Geforce RTX 3000 Mobile Nvidia setzt Veröffentlichung technischer Daten durch

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm