Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenStreetMap: GPStogo - GPS-Hilfe…

Mit EPlus-Base macht Open-Street-Map kaum Spaß

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit EPlus-Base macht Open-Street-Map kaum Spaß

    Autor: Siga 25.03.08 - 10:25

    "Breitband" ist iirc definiert als ab 128 oder 384 Kbit/sek und reicht für Email, vernünftige Webseiten, Chat,... locker.
    Bei E-Plus hat man 384 Kbit/sek als Flat für 25 Euro pro Monat und kann sich (als Single) Festnetz völlig sparen, wenn man kein P2P oder niedrigen Ping braucht.

    base.google.{com|co.uk|de} hat z.B. eine Kartenansicht, aber das ständige Gelade nervt echt. Ebenso ist Open-Street-Map nicht so schlank und rank und schnell wie es schön wäre.
    Ebenso z.B. RSS-Reader bei google. Hunderte von Kilobytes fur "ein wenig" Ajax sind Overkill und totale unnütze Überfettung.

    Gut. Das wäre ja nur ein Problem für wenige die kein T-Com-Kupfer-Kabel-DSL wollen. Aber in Afrika ist ISDN vermutlich schon "gut" und Luxus. Und wenn Handies/Mobiles Internet auch eine Zielgruppe sind, wäre schneller Zugriff mit Modem/ISDN-Speed ganz nett. Es ist ja auch nicht unmöglich. Sich selber zu verschlanken ist aufwendiger als den Traffic der meisten (überfetteten) Webseiten zu halbieren. Insbesondere wenn man neuen WEB-Schnickschnack nutzt (alte Browser von den Ajax-Diensten ausschliesst), kann man mit Entity-Compression/XML-"Tricks" problemlos riesige Traffic-Einsparungen bewirken und braucht deutlich weniger Server und weniger Geld für Traffic.

    Kurz: Wenn man Afrika als echte Kunden/Nutzer ansieht (und nicht nur mit "guckt, mal wie toll wir sind, alle Slums kartografiert zu haben" angeben will) dann sollte man zeitgleich OSM schlanker und Mobil-tauglich machen. Ansonsten ist es nur mit (in Afrika und unterwegs nicht verfügbaren) fetten Luxus-Flatrates (100 MBit in Singapur/Japan/Amsterdam... u.ä.) nutzbar.

    @golem: "GPS-Pfade" wird meist als "GPS-Tracks" belassen soweit ich das beurteilen kann.

    Auch gibt es leider keine vernünftige Zerlegung/Ontologie zum Thema. Für Wanderer reichen reine Tracks. Für Routenplanung brauche ich die Topologie der Nähe und müsste dazu z.B. Fußwege markieren (z.B. "Köln Hauptbahnhof nach Messe über die Eisenbahnbrücke"). Bei OSM kann man Einzelstrecken in Einbahnstraßen/... zerlegen und passend taggen/bezeichnen. Dazu muss man zwischendurch Notizen machen/Straßennamen aufschreiben usw.. Briefkästen/Zigarettenautomaten/Prepaid-Handy-Karten-Automaten/Geld-Automaten/... sind noch mal etwas anderes (evtl "Points of interest"). Wie man da hin kommt ist aber Aufgabe der Routenplanung und nicht des "Verzeichnisses der Points". Schade z.B. das die IHKs nicht alle Shops verzeichnen :-( Alle anderen (Gelbe-Seiten, Google,...) sitzen auf ihren Daten wie Drachen auf ihrem Goldberg :-( Auch braucht man die Öffnungszeiten, die meist fehlen und muss unbedingt die Daten aktuell halten. Also Z.B. nach 6 Monaten als "möglicherweise veraltet" einstufen wenn nicht ein Eintrag die Daten bestätigt was mit passender Handy-Software auch ohne GPS gemacht werden könnte.

    Demnächst wird man vermutlich auch noch abgemahnt, wenn man die falschen Shops (Anwalts-Büros, Abgeordneten-Büros+Bürgersprechzeiten, Ebay-Betrüger-Shops, Vorsicht-Falle-Shops, Fass-ohne-Boden-Shops für die Zuschauer der passenden TV-Formate) irgendwo GPS-mäßig einträgt.

  2. Re: Mit EPlus-Base macht Open-Street-Map kaum Spaß

    Autor: -.- 25.03.08 - 10:40

    Siga schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Breitband" ist iirc definiert als ab 128 oder 384
    > Kbit/sek und reicht für Email, vernünftige
    > Webseiten, Chat,... locker.
    > Bei E-Plus hat man 384 Kbit/sek als Flat für 25
    > Euro pro Monat und kann sich (als Single) Festnetz
    > völlig sparen, wenn man kein P2P oder niedrigen
    > Ping braucht.
    >
    > base.google.{com|co.uk|de} hat z.B. eine
    > Kartenansicht, aber das ständige Gelade nervt
    > echt. Ebenso ist Open-Street-Map nicht so schlank
    > und rank und schnell wie es schön wäre.
    > Ebenso z.B. RSS-Reader bei google. Hunderte von
    > Kilobytes fur "ein wenig" Ajax sind Overkill und
    > totale unnütze Überfettung.
    >
    > Gut. Das wäre ja nur ein Problem für wenige die
    > kein T-Com-Kupfer-Kabel-DSL wollen. Aber in Afrika
    > ist ISDN vermutlich schon "gut" und Luxus. Und
    > wenn Handies/Mobiles Internet auch eine Zielgruppe
    > sind, wäre schneller Zugriff mit Modem/ISDN-Speed
    > ganz nett. Es ist ja auch nicht unmöglich. Sich
    > selber zu verschlanken ist aufwendiger als den
    > Traffic der meisten (überfetteten) Webseiten zu
    > halbieren. Insbesondere wenn man neuen
    > WEB-Schnickschnack nutzt (alte Browser von den
    > Ajax-Diensten ausschliesst), kann man mit
    > Entity-Compression/XML-"Tricks" problemlos riesige
    > Traffic-Einsparungen bewirken und braucht deutlich
    > weniger Server und weniger Geld für Traffic.
    >
    > Kurz: Wenn man Afrika als echte Kunden/Nutzer
    > ansieht (und nicht nur mit "guckt, mal wie toll
    > wir sind, alle Slums kartografiert zu haben"
    > angeben will) dann sollte man zeitgleich OSM
    > schlanker und Mobil-tauglich machen. Ansonsten ist
    > es nur mit (in Afrika und unterwegs nicht
    > verfügbaren) fetten Luxus-Flatrates (100 MBit in
    > Singapur/Japan/Amsterdam... u.ä.) nutzbar.
    >
    > @golem: "GPS-Pfade" wird meist als "GPS-Tracks"
    > belassen soweit ich das beurteilen kann.
    >
    > Auch gibt es leider keine vernünftige
    > Zerlegung/Ontologie zum Thema. Für Wanderer
    > reichen reine Tracks. Für Routenplanung brauche
    > ich die Topologie der Nähe und müsste dazu z.B.
    > Fußwege markieren (z.B. "Köln Hauptbahnhof nach
    > Messe über die Eisenbahnbrücke"). Bei OSM kann man
    > Einzelstrecken in Einbahnstraßen/... zerlegen und
    > passend taggen/bezeichnen. Dazu muss man
    > zwischendurch Notizen machen/Straßennamen
    > aufschreiben usw..
    > Briefkästen/Zigarettenautomaten/Prepaid-Handy-Kart
    > en-Automaten/Geld-Automaten/... sind noch mal
    > etwas anderes (evtl "Points of interest"). Wie man
    > da hin kommt ist aber Aufgabe der Routenplanung
    > und nicht des "Verzeichnisses der Points". Schade
    > z.B. das die IHKs nicht alle Shops verzeichnen :-(
    > Alle anderen (Gelbe-Seiten, Google,...) sitzen auf
    > ihren Daten wie Drachen auf ihrem Goldberg :-(
    > Auch braucht man die Öffnungszeiten, die meist
    > fehlen und muss unbedingt die Daten aktuell
    > halten. Also Z.B. nach 6 Monaten als
    > "möglicherweise veraltet" einstufen wenn nicht ein
    > Eintrag die Daten bestätigt was mit passender
    > Handy-Software auch ohne GPS gemacht werden
    > könnte.
    >
    > Demnächst wird man vermutlich auch noch abgemahnt,
    > wenn man die falschen Shops (Anwalts-Büros,
    > Abgeordneten-Büros+Bürgersprechzeiten,
    > Ebay-Betrüger-Shops, Vorsicht-Falle-Shops,
    > Fass-ohne-Boden-Shops für die Zuschauer der
    > passenden TV-Formate) irgendwo GPS-mäßig
    > einträgt.
    >

    tl;dr - von kurz fassen hast du eher noch nichts gehört, oder?

  3. Re: Mit EPlus-Base macht Open-Street-Map kaum Spaß

    Autor: Siga 25.03.08 - 10:58

    -.- schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > tl;dr - von kurz fassen hast du eher noch nichts
    > gehört, oder?

    Und Du nicht von "nur Quoten worauf man Antwortet" ?

    Da man hier mit Leuten rechnen muss, die Postings absichtlich falsch verstehen, argumentiere ich auf einem Niveau, welches ein solches destruktives Fehlverhalten hoffentlich erschwert.

    Leider gibt es keine guten Bewertungsmöglichkeiten für Postings, um angemessenes Verhalten in Foren zu trainieren/zu dressieren. Dann wären solch ausführliche Postings nicht nötig und Lücken würden konstruktiv ergänzt werden.

    Und schnell lesen zu können ist eine Fähigkeit, die man selber trainieren kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Axians IT Solutions GmbH, deutschlandweit
  2. Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. ETAS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

  1. Digitalpakt: Schuldigitalisierung in den Startlöchern
    Digitalpakt
    Schuldigitalisierung in den Startlöchern

    Nach langem Streit soll nun der Weg für eine Grundgesetzänderung frei sein - und mit dem Digitalpakt die Schulen digital modernisiert werden.

  2. Google-Alarmanlage: Verborgenes Mikrofon sollte kein Geheimnis sein
    Google-Alarmanlage
    Verborgenes Mikrofon sollte kein Geheimnis sein

    Die Alarmanlage Nest Secure kann seit Kurzem auch mit Sprachbefehlen umgehen - dass in dem Gerät ein Mikrofon steckt, war zuvor unbekannt.

  3. Uploadfilter: Regierung bricht Koalitionsvertrag in EU-Abstimmung
    Uploadfilter
    Regierung bricht Koalitionsvertrag in EU-Abstimmung

    Obwohl Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag des Gegenteil vereinbart haben, stimmt die Bundesregierung auf EU-Ebene für Uploadfilter. Mehrere andere EU-Staaten lehnten die Einigung auf die "Merkelfilter" bis zuletzt ab.


  1. 18:15

  2. 17:50

  3. 17:33

  4. 17:15

  5. 16:50

  6. 16:36

  7. 16:05

  8. 15:18