1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlinebanking Hibiscus 1.8 mit…

Wie sicher ist das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie sicher ist das?

    Autor: Pap 28.03.08 - 10:55

    Ich such schon längere Zeit nach einer guten OSS Homebankinglösung gesucht. Ich hab nur leider einen Plan von den Standards bei Homebanking Software. Kann ich mich mit Hibiskus bei jeder Bank anmelden oder muss die Bank das Protokoll auch unterstützen?

  2. Re: Wie sicher ist das?

    Autor: MarekP. 28.03.08 - 11:07

    Sind wir etwas unselbstständig?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Electronic_Banking

    http://de.wikipedia.org/wiki/Transaktionsnummer

  3. Re: Hibiscus braucht woh leider immer HBCI

    Autor: Siga 28.03.08 - 11:11

    Pap schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich such schon längere Zeit nach einer guten OSS
    > Homebankinglösung gesucht. Ich hab nur leider
    > einen Plan von den Standards bei Homebanking
    > Software. Kann ich mich mit Hibiskus bei jeder
    > Bank anmelden oder muss die Bank das Protokoll
    > auch unterstützen?

    Im Prinzip braucht man wohl leider immer HBCI für Hibiscus. Postbank kann das sehr einfach und gut per PIN/ITAN. Andere Banken leider oft nicht oder nur Diskette o.ä.. Dafür kann Postbank iirc nur eine Betreff-Zeile für eine HBCI-Überweisung.

    Schau ins Wiki bei der Hibiscus-Homepage. Dann geh zu AlfBanco (kostet zwar, aber kostenlos testbar) und die haben eine Liste mit Banken oder eine Suchfunktion (habs vergessen wie es genau war) wo man iirc mit seiner BankLeizzahl gucken kann, ob/was welche Bank HBCI anbietet.

    Ein Vorteil von HBCI ist wohl, das man bei HBCI-Kontoauszügen die Absender-BLZ+KontoNummer erfährt. Auf den Papier-Kontoauszügen sieht man das sonst oft wohl nicht. Wozu braucht man das: Dadurch kann man Zahlungen besser zuordnen (Zahlendreher in Betreff oder KundenNummer falsch,...) oder Zahlungen zurückschicken (Onlineshop Rücksendungen, vermeiden von Geldwäsche).

  4. Re: Hibiscus braucht woh leider immer HBCI

    Autor: andio 28.03.08 - 11:49

    Ich mache HBCI mit db dialog von der Deutschen Bank und sehe leider keine Absender-KTO+BLZ :(

  5. Re: Hibiscus braucht woh leider immer HBCI

    Autor: Siga 28.03.08 - 12:05

    andio schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich mache HBCI mit db dialog von der Deutschen
    > Bank und sehe leider keine Absender-KTO+BLZ :(

    Im Heise-Forum schrieb das mal jemand und es klang glaubhaft. Hängt vielleicht von Bank und/oder Software ab.
    Meist braucht man es ja auch nicht Du NeugierNase ;-).

    Alf-Banko ist kostenfrei zum testen. Hibiscus ist ganz kostenlos. Wie groß das Risiko von "verstellungen" ist (Diskette, Chipkarte, bei PIN wohl weniger) oder alle Auszüge als gelesen markiert wurden und nicht mehr ins db-dialog reingehen, wenn man sie mit Hibiscus gelesen hat, weiss ich natürlich nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  3. Hays AG, Ulm
  4. über duerenhoff GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  2. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  3. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03