1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlinebanking Hibiscus 1.8 mit…

Fazit: Mangelhaft

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fazit: Mangelhaft

    Autor: Software-Tester 28.03.08 - 11:39

    Kritikpunkte:

    - PIN lässt sich nicht speichern! Ich will doch nicht bei jedem Abruf die PIN eintippen. Im Browser habe ich die ja auch gespeichert.

    - Buchungen lassen sich nicht als "Gelesen" bzw. "Ungelesen" markieren. Leute, wenn man alle zwei Wochen mal für 5 Euro bei eBay einkauft, mag das ja noch angehen. Aber wer viele Transaktionen hat, der braucht so eine Funktion unbedingt.

  2. Re: Fazit: Mangelhaft

    Autor: Software-Tester 28.03.08 - 11:42

    - Für die Verwendung des Kartenlesers muss man einen "CTAPI"-Treiber angeben. Hört mal, ich will einfach nur Online-Banking betreiben, kein Informatikstudium belegen...


  3. Re: Fazit: Mangelhaft

    Autor: Olaf Willuhn 28.03.08 - 11:46

    > - PIN lässt sich nicht speichern! Ich will doch
    > nicht bei jedem Abruf die PIN eintippen. Im
    > Browser habe ich die ja auch gespeichert.

    Plugins->Hibiscus->Einstellungen
    [x] PIN-Eingaben fuer die aktuelle Sitzung zwischenspeichern

    > - Buchungen lassen sich nicht als "Gelesen" bzw.
    > "Ungelesen" markieren. Leute, wenn man alle zwei
    > Wochen mal für 5 Euro bei eBay einkauft, mag das
    > ja noch angehen. Aber wer viele Transaktionen hat,
    > der braucht so eine Funktion unbedingt.

    Wer viele Transaktionen hat, ist typischerweise kein
    Privatanwender. Dann sollte auch das Geld uebrig sein,
    um eine kommerzielle Banking-Loesung zu kaufen, die das kann.

  4. Neues Fazit: Ungenügend!

    Autor: Software-Tester 28.03.08 - 11:47

    Software-Tester schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > - Für die Verwendung des Kartenlesers muss man
    > einen "CTAPI"-Treiber angeben. Hört mal, ich will
    > einfach nur Online-Banking betreiben, kein
    > Informatikstudium belegen...

    Habe nun den Treiber meines Kartenlesers angegeben. Reaktion: Hibisuck stürzt ohne Fehlermeldung ab und kann nicht mehr gestartet werden ("Jameica scheint bereits zu laufen"). Vermutlich "prüft" Jameica über eine Datei, die beim sauberen Programmende gelöscht wird, ob noch eine andere Instanz aktiv ist. Grauenvoll.

  5. Re: Fazit: Mangelhaft

    Autor: Fred123 28.03.08 - 11:49

    Das Backup geht auch nicht richtig.
    Habe all mein Geld ausgegeben und wollte es mit Backup zurückholen.

    Nix - Geld bleibt weg.

    S'on Mist aber auch.

  6. Re: Neues Fazit: Ungenügend!

    Autor: Olaf Willuhn 28.03.08 - 11:49

    > Habe nun den Treiber meines Kartenlesers
    > angegeben. Reaktion: Hibisuck stürzt ohne
    > Fehlermeldung ab und kann nicht mehr gestartet
    > werden ("Jameica scheint bereits zu laufen").
    > Vermutlich "prüft" Jameica über eine Datei, die
    > beim sauberen Programmende gelöscht wird, ob noch
    > eine andere Instanz aktiv ist. Grauenvoll.

    Warum machst du es dir so umstaendlich?
    Kauf dir Starmoney. Da geht das alles.

  7. Re: Fazit: Mangelhaft

    Autor: Software-Tester 28.03.08 - 11:51

    Olaf Willuhn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer viele Transaktionen hat, ist typischerweise
    > kein
    > Privatanwender. Dann sollte auch das Geld uebrig
    > sein,
    > um eine kommerzielle Banking-Loesung zu kaufen,
    > die das kann.

    Eine Lesen/Ungelesen-Funktion sollte auch einen Hobbyprogrammierer nicht überfordern und dürfte daher eigentlich kein Kaufkriterium sein.

    Ich bin mir aber durchaus bewusst, dass "freie" Software für den professionellen Einsatz es meist nicht mit kommerziell entwickelter Software aufnehmen kann.




  8. Re: Neues Fazit: Ungenügend!

    Autor: Software-Tester 28.03.08 - 11:53

    Olaf Willuhn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum machst du es dir so umstaendlich?
    > Kauf dir Starmoney. Da geht das alles.

    Ich nutze Starmoney seit Jahren und bin damit recht zufrieden. Trotzdem sehe ich mir gerne mal an, was es so an Alternativen gibt, und ob diese vielleicht eher auf meine Anforderungen zugeschnitten (oder zuschneidbar) sind.


  9. Re: Fazit: Mangelhaft

    Autor: Olaf Willuhn 28.03.08 - 11:55

    > Eine Lesen/Ungelesen-Funktion sollte auch einen
    > Hobbyprogrammierer nicht überfordern und dürfte
    > daher eigentlich kein Kaufkriterium sein.

    Der Bug-Report hierzu existiert bereits:
    https://www.willuhn.de/bugzilla/show_bug.cgi?id=308
    Vielleicht wird es ja in der naechsten Version enthalten sein.

  10. Nun ja

    Autor: Software-Tester 28.03.08 - 11:58

    Olaf Willuhn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > - PIN lässt sich nicht speichern! Ich will
    > doch
    > nicht bei jedem Abruf die PIN eintippen.
    > Im Browser habe ich die ja auch gespeichert.
    >
    > Plugins->Hibiscus->Einstellungen
    > PIN-Eingaben fuer die aktuelle Sitzung
    > zwischenspeichern

    Ich möchte meine PIN aber nicht nur für die aktuelle Sitzung (d.h., bis zum Programmende, oder?), sondern dauerhaft speichern.

  11. Re: Nun ja

    Autor: adlerweb2 28.03.08 - 12:06

    Software-Tester schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich möchte meine PIN aber nicht nur für die
    > aktuelle Sitzung (d.h., bis zum Programmende,
    > oder?), sondern dauerhaft speichern.

    Eventuell ist das ja auch ein Feature um User von so einer dummheit abzuhalten...


  12. Re: Nun ja

    Autor: Olaf Willuhn 28.03.08 - 12:09

    > Ich möchte meine PIN aber nicht nur für die
    > aktuelle Sitzung (d.h., bis zum Programmende,
    > oder?), sondern dauerhaft speichern.

    Dann musst du bei Starmoney bleiben. In Hibiscus
    wird es das nicht geben. Das Thema ist auch schon haeufig
    im Forum http://www.onlinebanking-forum.de diskutiert
    worden.

  13. Re: Nun ja

    Autor: Software-Tester 28.03.08 - 12:11

    adlerweb2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Software-Tester schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich möchte meine PIN aber nicht nur für
    > die
    > aktuelle Sitzung (d.h., bis zum
    > Programmende,
    > oder?), sondern dauerhaft
    > speichern.
    >
    > Eventuell ist das ja auch ein Feature um User von
    > so einer dummheit abzuhalten...

    Dann sollte es per versteckter Option - für "dumme" User unsichtbar - freischaltbar sein.

    Ohnehin: Was soll daran dumm sein? Auf einem sicheren System mit mehreren zu verwaltenden Konten - nichts.

  14. Re: Nun ja

    Autor: Olaf Willuhn 28.03.08 - 12:21

    > Ohnehin: Was soll daran dumm sein? Auf einem
    > sicheren System mit mehreren zu verwaltenden
    > Konten - nichts.

    Es verhindert das "versehentliche" Sperren des
    Bank-Zugangs, wenn der User die PIN auf der
    Bank-Webseite geaendert hat, die Banking-Anwendung
    aber weiterhin die alte (nun ungueltige) PIN sendet.

  15. Re: Fazit: Mangelhaft

    Autor: Hacker Harry 28.03.08 - 12:29

    Software-Tester schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Olaf Willuhn schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer viele Transaktionen hat, ist
    > typischerweise
    > kein
    > Privatanwender. Dann
    > sollte auch das Geld uebrig
    > sein,
    > um
    > eine kommerzielle Banking-Loesung zu kaufen,
    >
    > die das kann.
    >
    > Eine Lesen/Ungelesen-Funktion sollte auch einen
    > Hobbyprogrammierer nicht überfordern und dürfte
    > daher eigentlich kein Kaufkriterium sein.
    >
    > Ich bin mir aber durchaus bewusst, dass "freie"
    > Software für den professionellen Einsatz es meist
    > nicht mit kommerziell entwickelter Software
    > aufnehmen kann.
    >

    und ganz _bestimmt_ gibt es freie software, in vielen bereichen,
    die durchaus den vergleich mit
    kommerziellen produkten nicht scheuen muss.

    Hibiscus ist m.e. ein gutes produkt fuer den normalo-verbraucher.


    Best Bytes®,
    Harry

  16. Pawlow?

    Autor: Software-Tester 28.03.08 - 12:31

    Hacker Harry schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Software-Tester schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > Ich bin mir aber
    > durchaus bewusst, dass "freie"
    > Software für
    > den professionellen Einsatz es meist
    > nicht mit kommerziell entwickelter Software
    > aufnehmen kann.
    >
    > und ganz _bestimmt_ gibt es freie software, in
    > vielen bereichen,
    > die durchaus den vergleich mit
    > kommerziellen produkten nicht scheuen muss.

    Darum schrieb ich "meist".

    Es gibt keinen Anlass, über imaginäre Stöckchen zu springen.

  17. Re: Nun ja

    Autor: Finch 28.03.08 - 12:34

    Olaf Willuhn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Ohnehin: Was soll daran dumm sein? Auf
    > einem
    > sicheren System mit mehreren zu
    > verwaltenden
    > Konten - nichts.
    >
    > Es verhindert das "versehentliche" Sperren des
    > Bank-Zugangs, wenn der User die PIN auf der
    > Bank-Webseite geaendert hat, die
    > Banking-Anwendung
    > aber weiterhin die alte (nun ungueltige) PIN
    > sendet.

    Also das kann ich nicht gelten lassen... (obwohl ich mich ansonsten vom Software-Tester distanziere! *g*)

    Eine "vernünftige Software" nimmt doch mit einer gespeicherten PIN nicht so lange Anmeldeversuche vor, bis der Zugang gesperrt wird...
    Es kommt halt ein Anmeldeversuch und wenn der fehlschlägt wird die gespeicherte PIN "deaktiviert" oder im einfacheren Fall gelöscht bzw. der Benutzer wird gefragt: "Login mit gespeicherter PIN fehlgeschlagen, was möchten Sie tun? [Retry] [PIN neu eingeben] [Abbruch]".

    Klar, das "PIN speichern"-Feature dauert dann länger als ein paar Minuten, aber auch nicht viele Stunden... jedenfalls ist das kein grundsätzliches Problem, das gegen das Feature sprechen würde. "Sicherheitsbedenken" kann ich da schon eher gelten lassen. IMHO sollten sowieso alle gespeicherten PINs gemeinsam über ein (pro Sitzung 1x einzugebendes) Master-Paßwort geschützt werden...

  18. Re: Nun ja

    Autor: Olaf Willuhn 28.03.08 - 12:51

    > Eine "vernünftige Software" nimmt doch mit einer
    > gespeicherten PIN nicht so lange Anmeldeversuche
    > vor, bis der Zugang gesperrt wird...
    > Es kommt halt ein Anmeldeversuch und wenn der
    > fehlschlägt wird die gespeicherte PIN
    > "deaktiviert" oder im einfacheren Fall gelöscht
    > bzw. der Benutzer wird gefragt: "Login mit
    > gespeicherter PIN fehlgeschlagen, was möchten Sie
    > tun? ".

    Korrekt.
    OK, ich haette dazuschreiben sollen, dass genau
    hierzu in dem von Hibiscus intern verwendeten
    HBCI4Java noch ein TODO existiert (resetten der
    PIN, wenn es zu einem Fehler kam).

    Aber selbst unabhaengig davon wuerde ich das nicht
    in Hibiscus einbauen. Eine PIN gehoert meiner Meinung
    nach einfach nicht dauerhaft gespeichert.


  19. Re: Neues Fazit: Ungenügend!

    Autor: peter444 28.03.08 - 13:29

    Software-Tester schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Olaf Willuhn schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum machst du es dir so umstaendlich?
    >
    > Kauf dir Starmoney. Da geht das alles.
    >
    > Ich nutze Starmoney seit Jahren und bin damit
    > recht zufrieden. Trotzdem sehe ich mir gerne mal
    > an, was es so an Alternativen gibt, und ob diese
    > vielleicht eher auf meine Anforderungen
    > zugeschnitten (oder zuschneidbar) sind.
    >

    Ich bin vor Jahren von Starmoney zu Hibiscus gewechselt und zwar weil gewisse Dinge bei Starmoney nervig sind. Z.B. war es damals so das fast bei jedem Start mehrere zig MB große Updates nachgeladen wurden. Außerdem fand ich das Ding viel zu fett.

    Der Hauptgrund war aber schließlich der Wechsel zu Linux. :-)

  20. Re: Neues Fazit: Ungenügend!

    Autor: Software-Tester 28.03.08 - 13:42

    peter444 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich bin vor Jahren von Starmoney zu Hibiscus
    > gewechselt und zwar weil gewisse Dinge bei
    > Starmoney nervig sind. Z.B. war es damals so das
    > fast bei jedem Start mehrere zig MB große Updates
    > nachgeladen wurden. Außerdem fand ich das Ding
    > viel zu fett.

    Die Fettleibigkeit ist genau der Grund, warum ich mir gerne alternative Banking-Software ansehe. Leider ist es dann meist so, dass eben doch wieder irgendeine kleine, aber liebgewonnene Funktion fehlt. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OZV GmbH & Co. KG, Würselen
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau
  4. Scheer GmbH, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

  1. Support-Ende für ältere Sonos-Produkte: Kundenprotest bringt Sonos nicht zum Umdenken
    Support-Ende für ältere Sonos-Produkte
    Kundenprotest bringt Sonos nicht zum Umdenken

    Viele Sonos-Kunden sind verärgert. Ältere Produkte erhalten keine neuen Software-Updates mehr und können somit nicht mit neueren Geräten verwendet werden. Der Unternehmens-Chef bittet Kunden dafür um Entschuldigung, bleibt aber beim bisherigen Plan.

  2. Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
    Magenta-TV-Stick im Test
    Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

    Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.

  3. Zurück in die Zukunft: Nike stellt neue Generation selbstschnürender Sneaker vor
    Zurück in die Zukunft
    Nike stellt neue Generation selbstschnürender Sneaker vor

    Nike hat mit dem Adapt BB 2.0 das nächste Sneaker-Modell mit automatischen Schnürsenkeln vorgestellt. Sie sollen komfortabler zu tragen und leichter anzuziehen sein als die Vorgänger.


  1. 09:42

  2. 09:10

  3. 07:44

  4. 07:18

  5. 07:00

  6. 22:45

  7. 17:52

  8. 17:30