Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobe entdeckt Linux

Sollte Adobe jetzt auf den Geschmack kommen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sollte Adobe jetzt auf den Geschmack kommen

    Autor: Sharra 31.03.08 - 11:36

    Und ihre Profisoftware (Photoshop und Co) auch nativ für linux programmieren, wird das ein herber Schlag für Windows.

    Im Grafikdesignbereich (nicht nur Webdesign auch Printmedien) gilt seit Urzeiten der Grundsatz - lieber Mac als Windows.
    Damals ging es um die bessere Performance der PPC-Prozessoren, die man wirklich gespürt hat.
    Seit jetzt aber Apple Intel-Prozessoren verwendet ist dieser Punkt verwaschen. Warum jetzt einen teureren Mac kaufen, wenn der billigere PC das gleiche leistet?

    Wenn jetzt aber Linux dazukäme, würde das wieder das Aus für den Performancekiller Windows werden, das zwar biliger ist als ein Mac mit MacOS, aber nicht die Leistung bringt.
    Denn wozu Lizenzen zahlen, wenn ich ein gutes OS umsonst bekomme, das auch noch schneller ist als Windows?

    Das Problem der Spezialhardware an Linux-PCs ist mir durchaus bewusst (Trommelscanner etc). Aber dafür kann man sich dann einen kleinen Windowsserver hinstellen. Das wird heute eh schon gemacht. Wenn so ein Scanner mal eben seine 15000 kostet, kriegt bestimmt nicht jeder Arbeitsplatz einen, sondern das wird zentral über einen Server abgewickelt.

    Ich schätze nur, Adobe scheute den Aufwand.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Bertrandt AG, Ehningen bei Stuttgart
  3. BE-terna GmbH, Überlingen, Villingen, München
  4. KOSTAL Holding, Lüdenscheid

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
    Shift6m-Smartphone im Hands on
    Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

    Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
    Von Oliver Nickel


      In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
      In eigener Sache
      Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

      IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

      1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
      2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
      3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      1. Grafikkarte: Jensen Huang verteilt CEO-Edition der Titan V
        Grafikkarte
        Jensen Huang verteilt CEO-Edition der Titan V

        Nvidia-Chef Jensen Huang hat einigen Teilnehmern einer Computer-Vision-Messe eine limitierte CEO-Version der Titan V genannten Grafikkarte geschenkt. Eine authentische Lederjacke gab es leider nicht dazu.

      2. EA Sports: NHL 19 bietet Hockey im Freien und härtere Kollisionen
        EA Sports
        NHL 19 bietet Hockey im Freien und härtere Kollisionen

        Nicht nur in Hallen, sondern auch im Freien sollen Spieler in NHL 19 den Puck jagen können - wahlweise in Freizeitkleidung. Für sportlich-brachiale Matches ist ein neues Kollisionssystem geplant.

      3. Deutsche Telekom: T-Systems will 10.000 Stellen streichen
        Deutsche Telekom
        T-Systems will 10.000 Stellen streichen

        Bei T-Systems sollen in den nächsten drei Jahren 10.000 Arbeitsplätze eingespart werden, davon 6.000 in Deutschland. Verdi hat entschiedenen Widerstand angekündigt.


      1. 17:14

      2. 17:03

      3. 16:45

      4. 16:08

      5. 16:01

      6. 15:52

      7. 15:21

      8. 13:51