Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobe entdeckt Linux

Sollte Adobe jetzt auf den Geschmack kommen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sollte Adobe jetzt auf den Geschmack kommen

    Autor: Sharra 31.03.08 - 11:36

    Und ihre Profisoftware (Photoshop und Co) auch nativ für linux programmieren, wird das ein herber Schlag für Windows.

    Im Grafikdesignbereich (nicht nur Webdesign auch Printmedien) gilt seit Urzeiten der Grundsatz - lieber Mac als Windows.
    Damals ging es um die bessere Performance der PPC-Prozessoren, die man wirklich gespürt hat.
    Seit jetzt aber Apple Intel-Prozessoren verwendet ist dieser Punkt verwaschen. Warum jetzt einen teureren Mac kaufen, wenn der billigere PC das gleiche leistet?

    Wenn jetzt aber Linux dazukäme, würde das wieder das Aus für den Performancekiller Windows werden, das zwar biliger ist als ein Mac mit MacOS, aber nicht die Leistung bringt.
    Denn wozu Lizenzen zahlen, wenn ich ein gutes OS umsonst bekomme, das auch noch schneller ist als Windows?

    Das Problem der Spezialhardware an Linux-PCs ist mir durchaus bewusst (Trommelscanner etc). Aber dafür kann man sich dann einen kleinen Windowsserver hinstellen. Das wird heute eh schon gemacht. Wenn so ein Scanner mal eben seine 15000 kostet, kriegt bestimmt nicht jeder Arbeitsplatz einen, sondern das wird zentral über einen Server abgewickelt.

    Ich schätze nur, Adobe scheute den Aufwand.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. SCHOTT AG, Sankt Gallen (Schweiz)
  4. Amprion GmbH, Pulheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

  1. Skydio R1: Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    Skydio R1
    Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet

    Das Startup Skydio hat für seine Drohne R1 eine Apple-Watch-App vorgestellt, mit der sich der Quadcopter dirigieren lässt. Der Pilot kann damit Flugkommandos auswählen oder Personen markieren, die von der Drohne gefilmt werden sollen.

  2. Kickstarter-Kampagne: Superscreen gibt auf, Unterstützer bekommen kein Geld zurück
    Kickstarter-Kampagne
    Superscreen gibt auf, Unterstützer bekommen kein Geld zurück

    Die Kickstarter-Kampagne Superscreen hat aufgegeben. Das Projekt hat 2,5 Millionen US-Dollar erhalten und das Versprechen nicht erfüllt, dafür ein spezielles Tablet als Smartphone-Ergänzung auszuliefern. Unterstützer erhalten ihr Geld nicht zurück.

  3. Neuer Echo Plus im Test: Amazon verringert den klanglichen Abstand zum Sonos One
    Neuer Echo Plus im Test
    Amazon verringert den klanglichen Abstand zum Sonos One

    Einen deutlich besseren Klang als bei den früheren Echo-Lautsprechern schafft Amazon mit dem neuen Echo Plus. Zusammen mit eingebautem Smart-Home-Hub und Temperatursensor gibt es viel Leistung fürs Geld. Gegen einen Sonos One muss sich der neue Amazon-Lautsprecher klanglich geschlagen geben.


  1. 10:13

  2. 09:58

  3. 09:06

  4. 07:41

  5. 07:22

  6. 19:33

  7. 18:44

  8. 17:30