Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbot von Kampfrobotern gefordert

Diesen Schritt kann man überspringen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Diesen Schritt kann man überspringen.

    Autor: accesss 31.03.08 - 13:04

    In Zeiten von Rohstoffknappheit könnte man auf Kampfroboter verzichten und die Kriege gleich auf dem Computer durchführen. Eine Open Source Software zum Führen von Kriegen am PC würde die Chancengleicheit waren. Es bräuchten keine Menschen sterben und die Infrastruktur bleibt erhalten.

    Oder man macht es sich noch einfacher und entscheidet Kriege durch ein Spiel das weltweit als Straegiespiel anerkannt ist: Schach. Dann braucht man nichtmal Strom um den Krieg zu entscheiden.

  2. Re: Diesen Schritt kann man überspringen.

    Autor: Satan, der Weise 31.03.08 - 16:23

    accesss schrieb:
    ----------------
    > Oder man macht es sich noch einfacher und
    > entscheidet Kriege durch ein Spiel das weltweit
    > als Straegiespiel anerkannt ist: Schach. Dann
    > braucht man nichtmal Strom um den Krieg zu
    > entscheiden.

    Ach und du meinst die Nazis hätten sich einfach so ergeben, wenn der Führer die Runde Schach verloren hätte? Umgekehrt hätten sich die Alliierten natürlich sofort beim Schachmatt ergeben und das wäre dann gut so gewesen. Hätten de Joden eben Pech gehabt, was?

    Du raffst ja nicht einmal warum es überhaupt Kriege gibt. Entweder du bist noch im Kindergarten oder dein Hirn hat zuviel Ajax abbekommen.


  3. Re: Diesen Schritt kann man überspringen.

    Autor: Ekud 31.03.08 - 18:01

    accesss schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > In Zeiten von Rohstoffknappheit könnte man auf
    > Kampfroboter verzichten und die Kriege gleich auf
    > dem Computer durchführen. Eine Open Source
    > Software zum Führen von Kriegen am PC würde die
    > Chancengleicheit waren. Es bräuchten keine
    > Menschen sterben und die Infrastruktur bleibt
    > erhalten.
    >
    > Oder man macht es sich noch einfacher und
    > entscheidet Kriege durch ein Spiel das weltweit
    > als Straegiespiel anerkannt ist: Schach. Dann
    > braucht man nichtmal Strom um den Krieg zu
    > entscheiden.

    Es gab mal eine Star Trek Folge, da hatte ein Volk genau so Krieg geführt.
    Es war eine Art Computerspiel, die einen Gegner haben eine Wasserstoffbombe auf die anderen geworfen und dann wurden die Toten und Verletzten ausgerechnet.
    Diese Personen wurden dann auch vom eigenen Staat umgebracht, damit das System bestehen bleibt.
    Keine Haftung für Richtigkeit, ewig her das ich sie gesehen hab.

  4. Re: Diesen Schritt kann man überspringen.

    Autor: Menemo 31.03.08 - 18:57

    Ekud schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > accesss schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > In Zeiten von Rohstoffknappheit könnte man
    > auf
    > Kampfroboter verzichten und die Kriege
    > gleich auf
    > dem Computer durchführen. Eine
    > Open Source
    > Software zum Führen von Kriegen
    > am PC würde die
    > Chancengleicheit waren. Es
    > bräuchten keine
    > Menschen sterben und die
    > Infrastruktur bleibt
    > erhalten.
    >
    > Oder man macht es sich noch einfacher und
    >
    > entscheidet Kriege durch ein Spiel das
    > weltweit
    > als Straegiespiel anerkannt ist:
    > Schach. Dann
    > braucht man nichtmal Strom um
    > den Krieg zu
    > entscheiden.
    >
    > Es gab mal eine Star Trek Folge, da hatte ein Volk
    > genau so Krieg geführt.
    > Es war eine Art Computerspiel, die einen Gegner
    > haben eine Wasserstoffbombe auf die anderen
    > geworfen und dann wurden die Toten und Verletzten
    > ausgerechnet.
    > Diese Personen wurden dann auch vom eigenen Staat
    > umgebracht, damit das System bestehen bleibt.
    > Keine Haftung für Richtigkeit, ewig her das ich
    > sie gesehen hab.

    Gibt es in etlichen SF-Serien. Zuletzt in Stargate Atlantis gesehen.
    Ältere Variationen bzw. SF-Klassiker davon sind auch bekannt, wie beispielsweise der Film Rollerball, wo eine nur eine Vereinsmannschaft ihr Leben riskieren muss, um politische Entscheidungen durchzusetzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf
  4. Universität Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Anker SOundbuds für 21,99€, Bluetooth-Lautsprecher ab 29,99€, 2.1-Soundbar für 189...
  3. (aktuell u. a. DXRacer King Gaming-Chair für 299,00€, DXRacer Racing Gaming-Chair für 249...
  4. 119€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

  1. Akoya P56005: Aldi verkauft Ryzen-PC mit GTX 1650 für 600 Euro
    Akoya P56005
    Aldi verkauft Ryzen-PC mit GTX 1650 für 600 Euro

    Laut Hersteller ein Performance-PC: Für 600 Euro erhalten Käufer einen Aldi-Rechner mit sechskernigem Ryzen 5 2600 mit 8 GByte RAM, einer NVMe-SSD plus Festplatte, einer Geforce GTX 1650 sowie Wi-Fi 6 und Windows 10.

  2. Peripheriegeräte: Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
    Peripheriegeräte
    Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten

    Ohne große Ankündigung bietet Microsoft zwei neue Tastaturen an: eine Flachtastatur mit Bluetooth-Modul und eine ergonomisch geformte Variante. Ungewöhnlich sind die Office-365-spezifischen Makrotasten. Außerdem kosten beide Geräte halb so viel wie die Surface-Vorgänger.

  3. Nubia Z20: Neues Top-Smartphone mit zwei Displays kostet 550 Euro
    Nubia Z20
    Neues Top-Smartphone mit zwei Displays kostet 550 Euro

    Der chinesische Hersteller Nubia bringt sein zweites Multi-Display-Smartphone auch nach Europa: Für 550 Euro bekommen Käufer das Z20 mit Qualcomms aktuell schnellstem Chip, einer Dreifachkamera und je einem Bildschirm auf Vorder- und Rückseite.


  1. 10:49

  2. 10:14

  3. 10:00

  4. 09:58

  5. 09:00

  6. 08:21

  7. 15:37

  8. 15:15