Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbot von Kampfrobotern gefordert

Das Problem ist weniger der Kampfroboter als die enthemende Wirkung durch ihn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem ist weniger der Kampfroboter als die enthemende Wirkung durch ihn

    Autor: Der Spatz 31.03.08 - 16:05

    Heutzutage gibt es immer noch das Risiko der eigenen Verluste. Diese müssen vor dem Volk verantwortet werden und können zum Unmut über passiven Widerstand bis zum Sturz der Regierung durch eine Revolution führen.

    Daher gibt es eine gewisse Hemmschwelle dagegen einen Krieg wegen jeder Kleinigkeit anzufangen. Das Risiko einen hohen eigenen Verlust zu erleiden ist einfach zu hoch.

    Auch ein Grund wieso mit massiven PR Aktionen das Volk "Kriegsbereit" geworben werden muss und wieso zu Zeiten des kalten Krieges die Vernunft immer noch über einen direkten Schlagabtausch gesiegt hat.

    Wenn dieses Risiko aber wegfällt, weil man ohne eigene Verluste und nur mit eigenen Vorteilen (Juhu Sprit ist wieder billiger geworden und die Staatsverschuldung ist plötzlich auch bezahlt) mal schnell einen Genozid inkl. Land und Ressourcengewinn per c:\Angriff -Prio=Keine_Zeugen -Target=Somalia -Goal=Diamantenmienen script durchführen kann, dann könnte diese Kreigshemmschwelle wieder sinken und die relativ ruhigen Zeiten sind vorbei.

    Allerdings braucht uns das erstmal nicht stören. Zuerst werden die leichten Ziele geplättet (Naher Osten, Afrika, Indochina) mit den dann vorhandenen Ressourcenüberschuß kann dann aber langsam mal wieder ein Schwereres Ziel herhalten, wenn das eigene Volk wegen etwas unzufrieden ist (Wurden nicht sehr viele Kriege geführt, um die Unzufriedenheit des Volkes gegenüber den Regierenden auf einen äußeren Feind umzulenken?).

    Nur so meine hoffentlich nicht zutreffenden Gedankengänge.

    Dirk

  2. Re: Das Problem ist weniger der Kampfroboter als die enthemende Wirkung durch ihn

    Autor: adba 31.03.08 - 16:09

    Der Spatz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Heutzutage gibt es immer noch das Risiko der
    > eigenen Verluste. Diese müssen vor dem Volk
    > verantwortet werden und können zum Unmut über
    > passiven Widerstand bis zum Sturz der Regierung
    > durch eine Revolution führen.
    >
    > Daher gibt es eine gewisse Hemmschwelle dagegen
    > einen Krieg wegen jeder Kleinigkeit anzufangen.
    > Das Risiko einen hohen eigenen Verlust zu erleiden
    > ist einfach zu hoch.
    >
    > Auch ein Grund wieso mit massiven PR Aktionen das
    > Volk "Kriegsbereit" geworben werden muss und wieso
    > zu Zeiten des kalten Krieges die Vernunft immer
    > noch über einen direkten Schlagabtausch gesiegt
    > hat.
    >
    > Wenn dieses Risiko aber wegfällt, weil man ohne
    > eigene Verluste und nur mit eigenen Vorteilen
    > (Juhu Sprit ist wieder billiger geworden und die
    > Staatsverschuldung ist plötzlich auch bezahlt) mal
    > schnell einen Genozid inkl. Land und
    > Ressourcengewinn per c:\Angriff -Prio=Keine_Zeugen
    > -Target=Somalia -Goal=Diamantenmienen script
    > durchführen kann, dann könnte diese
    > Kreigshemmschwelle wieder sinken und die relativ
    > ruhigen Zeiten sind vorbei.
    >
    > Allerdings braucht uns das erstmal nicht stören.
    > Zuerst werden die leichten Ziele geplättet (Naher
    > Osten, Afrika, Indochina) mit den dann vorhandenen
    > Ressourcenüberschuß kann dann aber langsam mal
    > wieder ein Schwereres Ziel herhalten, wenn das
    > eigene Volk wegen etwas unzufrieden ist (Wurden
    > nicht sehr viele Kriege geführt, um die
    > Unzufriedenheit des Volkes gegenüber den
    > Regierenden auf einen äußeren Feind umzulenken?).
    >
    > Nur so meine hoffentlich nicht zutreffenden
    > Gedankengänge.
    >
    > Dirk


    Sehr gut geschrieben! Bin voll deiner Meinung!

    mfg

  3. Re: Das Problem ist weniger der Kampfroboter als die enthemende Wirkung durch ihn

    Autor: goodtimes 31.03.08 - 19:47

    Der Spatz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kreigshemmschwelle wieder sinken und die relativ
    > ruhigen Zeiten sind vorbei.

    bin ja sonst deiner meinung, aber realtiv ruhige zeiten???
    wir sind hier in deutschland scheinbar zu behütet um zu merken, was für eine scheisse in der welt abläuft.

  4. Re: Das Problem ist weniger der Kampfroboter als die enthemende Wirkung durch ihn

    Autor: Der Spatz 01.04.08 - 12:20

    goodtimes schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Spatz schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Kreigshemmschwelle wieder sinken und die
    > relativ
    > ruhigen Zeiten sind vorbei.
    >
    > bin ja sonst deiner meinung, aber realtiv ruhige
    > zeiten???

    Relativ ist relativ und war Hauptsächlich auf Europa bezogen (im Rest der Welt sah es vorher aber auch nicht besser aus).

    Nehmen wir doch mal die letzten 60 Jahre gegenüber den 60 Jahren davor (Imperialistische / Kollionalzeit).

    Was gab es da den an großen Kriegen bei uns seit 1950:

    - DDR Aufstand (1953)
    - Ungarn Aufstand (1956)
    - Putschversuch in Spanien (1981)
    - Jugoslavienkriege (Bosnienkrieg und Kosovokrieg, eigentlich zwei militärische auseinandersetzungen mit gleichem Hintergrund).

    Das nenne ich immer noch "Relativ" ruhig gegenüber den 60 Jahren davor (Aus dem Gedächtnis, es könnte da einige Revolten und Putschversuche nicht dabei sein):

    - 1914/18 Weltkrieg I
    - 1936/39 Bürgerkrieg in Spanien
    - 1939/45 Weltkrieg II

    Wobei es seit dem Wegfall des "Gleichgewichts" langsam wieder unruhiger wird: Es fehlt nunmal eine zweite Weltmacht, die der ersten Parolli bieten kann (Und jede MAcht, die versucht zur Weltmacht aufzusteigen wird eh vorher Platt gemacht).

    Dirk



  5. Re: Das Problem ist weniger der Kampfroboter als die enthemende Wirkung durch ihn

    Autor: jockl 02.04.08 - 02:41

    Kriege werden immer mehr wirtschaftlich geführt.
    Und es wird immer weniger um Ideologien gehen, dafür aber um Reichtum (ging es früher auch, jetzt wird es aber unverhohlener)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  3. VRmagic Imaging GmbH, Mannheim
  4. Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Rottenburg am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 769,00€
  2. 239,90€ (Bestpreis!)
  3. 58,90€
  4. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11