Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbot von Kampfrobotern gefordert

Das Problem ist weniger der Kampfroboter als die enthemende Wirkung durch ihn

  1. Beitrag
  1. Thema

Das Problem ist weniger der Kampfroboter als die enthemende Wirkung durch ihn

Autor: Der Spatz 31.03.08 - 16:05

Heutzutage gibt es immer noch das Risiko der eigenen Verluste. Diese müssen vor dem Volk verantwortet werden und können zum Unmut über passiven Widerstand bis zum Sturz der Regierung durch eine Revolution führen.

Daher gibt es eine gewisse Hemmschwelle dagegen einen Krieg wegen jeder Kleinigkeit anzufangen. Das Risiko einen hohen eigenen Verlust zu erleiden ist einfach zu hoch.

Auch ein Grund wieso mit massiven PR Aktionen das Volk "Kriegsbereit" geworben werden muss und wieso zu Zeiten des kalten Krieges die Vernunft immer noch über einen direkten Schlagabtausch gesiegt hat.

Wenn dieses Risiko aber wegfällt, weil man ohne eigene Verluste und nur mit eigenen Vorteilen (Juhu Sprit ist wieder billiger geworden und die Staatsverschuldung ist plötzlich auch bezahlt) mal schnell einen Genozid inkl. Land und Ressourcengewinn per c:\Angriff -Prio=Keine_Zeugen -Target=Somalia -Goal=Diamantenmienen script durchführen kann, dann könnte diese Kreigshemmschwelle wieder sinken und die relativ ruhigen Zeiten sind vorbei.

Allerdings braucht uns das erstmal nicht stören. Zuerst werden die leichten Ziele geplättet (Naher Osten, Afrika, Indochina) mit den dann vorhandenen Ressourcenüberschuß kann dann aber langsam mal wieder ein Schwereres Ziel herhalten, wenn das eigene Volk wegen etwas unzufrieden ist (Wurden nicht sehr viele Kriege geführt, um die Unzufriedenheit des Volkes gegenüber den Regierenden auf einen äußeren Feind umzulenken?).

Nur so meine hoffentlich nicht zutreffenden Gedankengänge.

Dirk


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Das Problem ist weniger der Kampfroboter als die enthemende Wirkung durch ihn

Der Spatz | 31.03.08 - 16:05
 

Re: Das Problem ist weniger der...

adba | 31.03.08 - 16:09
 

Re: Das Problem ist weniger der...

goodtimes | 31.03.08 - 19:47
 

Re: Das Problem ist weniger der...

Der Spatz | 01.04.08 - 12:20
 

Re: Das Problem ist weniger der...

jockl | 02.04.08 - 02:41

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Heckler & Koch GmbH, Oberndorf
  3. Stadt Leipzig Neues Rathaus, Leipzig
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


  1. 22:46

  2. 19:16

  3. 19:01

  4. 17:59

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 16:55

  8. 16:10