1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BREKO: Letzte Meile muss unter 10…

1,80 Euro werden die Breko retten !!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1,80 Euro werden die Breko retten !!!

    Autor: Peter 16.03.05 - 13:37

    Eigentlich wie fast jedes Jahr der gleiche Stuss.

    Die Breko fordert eine Senkung, die Telekom eine Erhöhung und am Ende trifft man sich in der Mitte.

    Ist die von der Breko geforderte Senkung um 1,80 Euro/Monat dabei wirklich nötig ?
    Oder die Steigerung um über 5 Euro wie von der Telekom gefordert ?

    Fakt ist doch, daß auch zu den heutigen 11,80 Euro die Wettbewerber ihre Bündelangebote DSL+Telefon schon deutlich günstiger als die Telekom anbieten können. Da würden 1,80 € kaum noch einen Unterschied ausmachen.
    Und die Senkung würde auch kein Grund für Wettbewerber sein, jetzt plötzlich deutlich stärker auszubauen. Die anderen einmaligen und laufenden Kosten bleiben ja gleich.

    Selbst für den Endkunden wäre ein Unterschied von 1,80 € wohl kaum der Anstoss jetzt zu einem Wettbewerber zu wechseln. Das hätte er schon längst machen können und auch bisher schon Geld gespart.
    Wobei die Frage ist, ob die 1,80 € wirklich an die Endkunden weitergegeben würden.

    Steigende Kosten bei der Telekom hingegen könnten sogar nicht zu 100% ausgeschlossen werden. Die Abschreibungskosten müssten zwar im Laufe der Zeit geringer werden, aber je älter das Leitungsnetz wird, desto mehr Wartungsarbeiten / Kabeltausch usw. sind erforderlich.
    Und das bei steigenden Lohnkosten und Inflation.
    Im Idealfall könnte man da höchstens von einer Preisstabilität durch den Ausgleich beider Faktoren ausgegangen werden.

    Wenn man aber die Entwicklung der Kosten für das Verlegen neuer Leitungen als Grundlage nimmt, dann müssten die Preise noch deutlich stärker steigen, als von der Telekom gefordert.

    Eigentlich wäre dieser Ansatz gar nicht einmal so verkehrt. Wenn sich die Änderung der Kosten für die Wettbewerber an der Entwicklung der Kosten einer Neuverlegung mit extrem langer Abschreibungszeit (z.B. 30 Jahre) orientieren würde, dann wäre der Preis relativ stabil und würde sich quasi nur langsam mit dem allgemeinen Preisindex erhöhen.

    Alle anderen Kosten steigen doch auch ständig. Warum sollten nur die Kosten für die letzte Meile immer sinken ?


    ( Jetzt warte ich auf die ersten Postings mit dem üblichen märchenhaften Inhalt, daß das Netz dem Volk gehört, die Telekom es geschenkt bekommen hat usw. )

  2. Re: 1,80 Euro werden die Breko retten !!!

    Autor: LL77 16.03.05 - 13:49

    ??? da habe ich etwas nicht verstanden:
    der billigste Tarif der Telekom ist zur zeit für 15,95 Euro zu haben..
    Die Breko fordert preise von ca. 10 Euro

    Das wären dann aber 5 €uro unterschied und nicht 1,80€ ????



    Peter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Eigentlich wie fast jedes Jahr der gleiche Stuss.
    >
    > Die Breko fordert eine Senkung, die Telekom eine
    > Erhöhung und am Ende trifft man sich in der
    > Mitte.
    >
    > Ist die von der Breko geforderte Senkung um 1,80
    > Euro/Monat dabei wirklich nötig ?
    > Oder die Steigerung um über 5 Euro wie von der
    > Telekom gefordert ?
    >
    > Fakt ist doch, daß auch zu den heutigen 11,80 Euro
    > die Wettbewerber ihre Bündelangebote DSL+Telefon
    > schon deutlich günstiger als die Telekom anbieten
    > können. Da würden 1,80 € kaum noch einen
    > Unterschied ausmachen.
    > Und die Senkung würde auch kein Grund für
    > Wettbewerber sein, jetzt plötzlich deutlich
    > stärker auszubauen. Die anderen einmaligen und
    > laufenden Kosten bleiben ja gleich.
    >
    > Selbst für den Endkunden wäre ein Unterschied von
    > 1,80 € wohl kaum der Anstoss jetzt zu einem
    > Wettbewerber zu wechseln. Das hätte er schon
    > längst machen können und auch bisher schon Geld
    > gespart.
    > Wobei die Frage ist, ob die 1,80 € wirklich an die
    > Endkunden weitergegeben würden.
    >
    > Steigende Kosten bei der Telekom hingegen könnten
    > sogar nicht zu 100% ausgeschlossen werden. Die
    > Abschreibungskosten müssten zwar im Laufe der Zeit
    > geringer werden, aber je älter das Leitungsnetz
    > wird, desto mehr Wartungsarbeiten / Kabeltausch
    > usw. sind erforderlich.
    > Und das bei steigenden Lohnkosten und Inflation.
    > Im Idealfall könnte man da höchstens von einer
    > Preisstabilität durch den Ausgleich beider
    > Faktoren ausgegangen werden.
    >
    > Wenn man aber die Entwicklung der Kosten für das
    > Verlegen neuer Leitungen als Grundlage nimmt, dann
    > müssten die Preise noch deutlich stärker steigen,
    > als von der Telekom gefordert.
    >
    > Eigentlich wäre dieser Ansatz gar nicht einmal so
    > verkehrt. Wenn sich die Änderung der Kosten für
    > die Wettbewerber an der Entwicklung der Kosten
    > einer Neuverlegung mit extrem langer
    > Abschreibungszeit (z.B. 30 Jahre) orientieren
    > würde, dann wäre der Preis relativ stabil und
    > würde sich quasi nur langsam mit dem allgemeinen
    > Preisindex erhöhen.
    >
    > Alle anderen Kosten steigen doch auch ständig.
    > Warum sollten nur die Kosten für die letzte Meile
    > immer sinken ?
    >
    > ( Jetzt warte ich auf die ersten Postings mit dem
    > üblichen märchenhaften Inhalt, daß das Netz dem
    > Volk gehört, die Telekom es geschenkt bekommen hat
    > usw. )


  3. Re: 1,80 Euro werden die Breko retten !!!

    Autor: Plautzi 16.03.05 - 16:13

    LL77 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ??? da habe ich etwas nicht verstanden:
    > der billigste Tarif der Telekom ist zur zeit für
    > 15,95 Euro zu haben..
    > Die Breko fordert preise von ca. 10 Euro
    >
    > Das wären dann aber 5 €uro unterschied und nicht
    > 1,80€ ????

    Zitat aus dem Artikel:
    "Aktuell liegt der von der RegTP festgesetzte Mietpreis für die letzte Meile bei 11,80 Euro, allerdings steht hier eine Neuregelung an."


    Die 15,95 Euro sind der Endkundenpreis.

  4. Re: 1,80 Euro werden die Breko retten !!!

    Autor: smd 16.03.05 - 19:43

    hab nich alles gelesen...

    aber dass die konkurrenz jetzt schon günstigere tarife als die telekom anbieten kann ist schwachsinn....die telekom könnte locker unterbieten

    DARF sie aber nicht, da das die Reg-TP so festgeschrieben hat, dass die Telekom nicht den günstigsten Tarif anbieten darf, da die Reg-TP ja will dass mit der Zeit die Kunden sich vom (ex-)Monopolisten abwenden und ein fairer wettbewerb entstehen kann

  5. Was die Breko zudem gerne verschweigt

    Autor: Kamischke 17.03.05 - 00:05

    Wer weiß schon, das hinsichtlich der TAL-Absatzmengen Deutschland in Europa führend ist.
    So sind etwa 60 Prozent aller entbündelter TAL in Europa (!!!) in Deutschland zu finden.
    Die Gesamtzahl der vermieteten Leitungen von Italien, Spanien, Frankreich und Großbritannien ist nur halb so groß.

    TAL-Absatzmengen im europäischen Vergleich (Stand: Juli 2004)

    1. Deutschland 1.627.846 => Stand Dez. 2004 1.960.000
    2. Italien 697.530
    3. Finnland 95.600
    4. Dänemark 53.602
    5. Österreich 45.862
    6. Spanien 40.302
    7. Niederlande 35.625
    8. Frankreich 13.056
    9. Schweden 10.972
    10. Tschechien 10.035
    11. England 7.466

    Quelle: Umsetzungsbericht der Europäischen Kommission


    Nach Einschätzung der Regulierungsbehörde werden die Wettbewerber 2005 eine Million weitere Anschlüsse bei der Deutschen Telekom mieten.

    Laut Jahresbericht der RegTP entspricht der monatliche Preis für die Anschlussleitungen in Deutschland mit 11,80 Euro etwa dem europäischen Durchschnitt, der bei 11,23 Euro liegt.

    Bei der Nutzung der Telekom-Anschlussleitung wird neben dem monatlichen Mietpreis ein einmaliges Bereitstellungsentgelt fällig, bei der Rückgabe nochmals ein Kündigungsentgelt.
    Die einmalige Gebühr für die Bereitstellung der Leitungen liegt mit 47,97 Euro laut der Regulierungsbehörde deutlich unter dem europäischen Durchschnitt von 75,67 Euro.

    Die Breko orientiert sich bei ihrer Begründung für eine weitere Absenkung der TAL-Miete nur auf die fünf Länder mit der niedrigsten TAL-Miete:

    1. Italien 8,30 €
    2. Dänemark 8,60 €
    3. Niederlande 9,60 €
    4. Österreich 10,90 €
    5. Finnland 11,30 €

    Durchschnitt: 9,74 €


    Würde die Breko auch dieselbe Preistransparenz für die Bereitstellung der Leitungen in diesen Ländern ansetzen, müsste sie eine Erhöhung des Bereitstellungs-Preises von über 19 € ebenfalls akzeptieren.

    1. Italien 37,00 €
    2. Dänemark 46,40 €
    3. Niederlande 28,80 €
    4. Österreich 54,50 €
    5. Finnland 168,40 €

    Durchschnitt: 67,02 €


    Das die Wettbewerber durch eine weitere Preisabsenkung der TAL-Miete ihre Investitionen in den Ausbau der Netze forcieren würden, glaube ich ehrlich gesagt kaum.
    Schon jetzt wird nur noch dort investiert,wo eine schnelle Amortisation der Kosten zu erwarten ist und das ist vornehmlich in den Ballungszentren und den größeren Städten.
    Das Gros unserer Bevölkerung wird aber vermutlich noch Jahre auf den Ausbau des DSL-Netzes durch die Telekom warten müssen.

    Kamischke

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Senior) JavaScript-Entwickler (m/w/d)
    Sparkassen-Finanzportal GmbH, Düsseldorf
  2. Functional IT Application Manager (all genders)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Teamleiter:in (m/w/d) IT Infrastruktur
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen, Köln
  4. Junior Content Operator (m/w/d)
    HV Fernsehbetriebs GmbH, Landshut

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sysadmin Day 2021: Immer mit dem Ohr an der Festplatte
Sysadmin Day 2021
Immer mit dem Ohr an der Festplatte

Zum Sysadmin Day ein Blick auf einen Beruf, den ich fast zehn Jahre ausübte und immer wieder merkte: Ohne ausgeprägte Flexibilität ist er kaum zu bewältigen.
Ein Erfahrungsbericht von Jörg Thoma


    Holoplot angehört: Die Sound-Scheinwerfer
    Holoplot angehört
    Die Sound-Scheinwerfer

    Eine neue Lautsprechertechnologie mit enormem Potenzial: Holoplot bündelt Töne wie Licht und kann damit gezielt jeden Ort im Raum einzeln beschallen. Das klingt beeindruckend.
    Ein Bericht von Martin Wolf

    1. Initiative SOS Telefónica soll "Diebstahl der Kulturfrequenzen" absagen
    2. HDSX TV Sound Optimizer Spezialgerät soll TV-Klang optimal ausbalancieren
    3. MP3-Player Sleevenote ist ein Player für Album-Liebhaber

    Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
    Burnout in der IT
    "Es ging einfach nichts mehr"

    Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
    Von Pauline Schinkel