1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft will Image von Windows…

Über schwächere macht man sich nicht lustig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Über schwächere macht man sich nicht lustig.

    Autor: Blork 04.04.08 - 14:22

    Ich würde einfach einen Spot zeigen in dem ein Vista-Rechner gegen einen OSX-Rechner antritt.

    Während auf dem Vista Rechner alle Arbeiten erledigt werden wird auf OSX-Rechner noch nach Treibern gesucht etc …

    Am Ende des Spots geht dann der Vista-Nutzer mit fertigen Unterlagen ins Meeting, während der OSX-Nutzer noch bastelt.


    Aber: über schwächere macht man sich ja nicht lustig.





    und: dieser Spot hätte genau so viel Realismus wie alle Apple-Spots :-)

  2. Re: Über schwächere macht man sich nicht lustig.

    Autor: Bjork 04.04.08 - 16:10

    Blork schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber: über schwächere macht man sich ja nicht
    > lustig.

    Stimmt Blork, stimmt ... *auf Rücken tätschel*

    > und: dieser Spot hätte genau so viel Realismus wie
    > alle Apple-Spots :-)

    Und endlich mal was wahres. Apple Spots sind nicht realistisch. Werbung ist nicht realistisch. Denn weder Meister Propper noch der General waren je zum putzen bei mir zuhause und noch keiner Hausfrau wurde von ihrem Männe fürs putzen mit Orden dekoriert. *g*

    Blork ... ich hoffe, die Pillen wirken noch ne weile ... :D

  3. Re: Über schwächere macht man sich nicht lustig.

    Autor: Blork 04.04.08 - 17:41

    Bjork schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Blork schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber: über schwächere macht man sich ja
    > nicht
    > lustig.
    >
    > Stimmt Blork, stimmt ... *auf Rücken tätschel*

    Geht doch …


    > > und: dieser Spot hätte genau so viel
    > Realismus wie
    > alle Apple-Spots :-)
    >
    > Und endlich mal was wahres. Apple Spots sind nicht
    > realistisch. Werbung ist nicht realistisch. Denn
    > weder Meister Propper noch der General waren je
    > zum putzen bei mir zuhause und noch keiner
    > Hausfrau wurde von ihrem Männe fürs putzen mit
    > Orden dekoriert. *g*
    >
    > Blork ... ich hoffe, die Pillen wirken noch ne
    > weile ... :D

    Sonst bestelle ich dir gerne neue nach, ok?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  3. Balluff GmbH, Neuhausen auf den Fildern bei Stuttgart
  4. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Persona 4 Golden: Deluxe Edition für 14,99€, Alien: Isolation - The Collection für 9...
  2. 7,49€
  3. 14,99€
  4. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer