1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › N-Gage 2.0: Nokias neue Plattform…

Zielgruppe verfehlt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zielgruppe verfehlt?

    Autor: bmonkey 05.04.08 - 10:13

    welches kiddie hat mal eben 500-600 euro für solch ein edelhandy?
    und dann auch noch geld für spiele?

  2. Re: Zielgruppe verfehlt?

    Autor: Wyv 05.04.08 - 13:55

    bmonkey schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > welches kiddie hat mal eben 500-600 euro für solch
    > ein edelhandy?
    > und dann auch noch geld für spiele?


    Ich glaube dieses Gerät findet keine Zielgruppe. Für das selbe Geld bekommt man ein gutes Handy und eine PSP oder NDS.
    Dieses Gerät setzt Nokias Tradition der völlig am Markt vorbeientwickelten Spieleplattformen fort.

  3. Re: Zielgruppe verfehlt?

    Autor: mr. friday 05.04.08 - 14:56

    lies den artikel nochmal.

  4. Re: Zielgruppe verfehlt?

    Autor: Jambahasser 05.04.08 - 15:23

    bmonkey schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > welches kiddie hat mal eben 500-600 euro für solch
    > ein edelhandy?
    > und dann auch noch geld für spiele?

    Abgesehen davon haben die Rumänen auch nicht genug Geld für diesen Luxus. Auch wenn sie in Zukunft diese Spielzeuge zusammenschrauben dürfen...

    Und die Bochumer Arbeitslosen, müssen Hartz IV für die Miete sparen.

    Geh sterben Nokia!

  5. Re: Zielgruppe verfehlt?

    Autor: Wollmilchsau 06.04.08 - 13:10

    Jambahasser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > bmonkey schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > welches kiddie hat mal eben 500-600 euro für
    > solch
    > ein edelhandy?
    > und dann auch noch
    > geld für spiele?
    >
    > Abgesehen davon haben die Rumänen auch nicht genug
    > Geld für diesen Luxus. Auch wenn sie in Zukunft
    > diese Spielzeuge zusammenschrauben dürfen...
    >
    > Und die Bochumer Arbeitslosen, müssen Hartz IV für
    > die Miete sparen.
    >
    > Geh sterben Nokia!
    >
    >


    ja die Rumänen schrauben leider nur die billig Handys und genauso war es auch in Bochum bei den Zeitarbeitern. Alle hochwertigen Handys werden immer noch in Finnland hergestellt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Düsseldorf
  2. Land in Sicht AG, Freiburg
  3. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  4. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 79,99€ (Release 10. Juni)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Whatsapp, Signal, Telegram Datenschutzbeauftragter gegen Verifizierung bei Messengern
  2. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  3. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm