1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Subventionsbetrug: Ermittlungen…

Ein krankes System ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein krankes System ...

    Autor: ln 04.04.08 - 18:08

    ... man kann es drehen und wenden wie man will ...

  2. Re: Ein krankes System ...

    Autor: Flow77 04.04.08 - 20:48

    ...ja und fast immer können das vor allem die, die über genügend einfluss und finanzielle mittel verfügen.

    ln schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... man kann es drehen und wenden wie man will ...


  3. Re: Ein krankes System ...

    Autor: Justus op de Beeck 04.04.08 - 21:40

    Sehr interessant zu diesem Thema die frei verfügbare Aufklärung in Form eines kleinen Filmes:

    http://zeitgeistmovie.com/dloads.htm


    Gruß,
    Justus

  4. Re: Ein krankes System ...

    Autor: Technikfreak 04.04.08 - 23:42

    ln schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... man kann es drehen und wenden wie man will ...

    Was ist krank ? Es gibt immer Profiteure die jubeln und
    Verlierer die motzen. Kapitalistische Handlungen folgen
    keinen ethischen Regel, sondern halten bestenfalls gesetzliche
    Bestimmungen ein. Aber auch kommunistische Systeme
    funktionieren nicht und das ist alles in der Evolution und
    Masslosigkeit des Menschen begründet. Also was soll man
    verurteilen, die illusorischen Systeme, die Ueberbevölkerung,
    die Masslosigkeit, das Ego, fehlende Kultur, fehlende Intelligenz oder was ?

    Die Macht des Stärkeren, der Dominanz, war schon immer das
    Attribut des Gewinners. Wertevorstellungen, kulturelle Eigenschaften
    oder äussere Umweltbedingungen legen dabei die Messlatte fest und
    Anpassungfähigkeit ist das Erfolgsrezept. Aber mit Jammern hat es
    bisher kein Lebewesen geschafft, im Stammbaum weiterzubestehen.
    Nicht anderst funktioniert die Wirtschaftswelt.

  5. Re: Ein krankes System ...

    Autor: d-d-d 05.04.08 - 01:17

    > Die Macht des Stärkeren, der Dominanz, war schon
    > immer das Attribut des Gewinners...

    Das typische neoliberale Gelaber! Als wäre das kapitalistische System Naturgesetz.

  6. Re: Ein krankes System ...

    Autor: Grinskeks 05.04.08 - 09:24

    Leider ist es eben so.

    Die Natur des Menschen, neidisch auf andere zu sein und immer mehr zu wollen als man hat, kann auch nicht mit dem Schleier der Zivilisation verdeckt werden.

    Jeder Vorteil, den sich ein Mensch oder eine Gruppe verschafft, führt zum Nachteil anderer. Der Einzige Unterschied zwischen früher und heute ist, dass es durch die Globalisierung viel schneller geht und weniger Menschen viel mehr Vorteile bekommen, während viele Menschen auf der Strecke bleiben.

    Das Leben war noch nie gerecht und wird es auch nie sein. Nur mit besseren Gesetzen und Regeln kann man wenigstens auf Länder isoliert betrachtet, die Nachteile verringern.

    Manufakturen, Industrialisierung und Globalisierung sind letztendlich das Monster, das sich in der Evolution über den Menschen stellt. Es wird noch spannender, wenn erst mal die Rohstoffe knapp werden....






    d-d-d schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Die Macht des Stärkeren, der Dominanz, war
    > schon
    > immer das Attribut des Gewinners...
    >
    > Das typische neoliberale Gelaber! Als wäre das
    > kapitalistische System Naturgesetz.


  7. Über die Natur des Menschen

    Autor: d-d-d 05.04.08 - 10:41

    Grinskeks schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Leider ist es eben so.

    Und damit basta? Nein, da würde ich nicht so schnell aufgeben.

    > Die Natur des Menschen, neidisch auf andere zu
    > sein und immer mehr zu wollen als man hat, kann
    > auch nicht mit dem Schleier der Zivilisation
    > verdeckt werden.

    Wo steht das, dass es in der "Natur des Menschen" liegt? Ist es nicht eher anders herum? Es ist doch eher dieser "Schleier der Zivilisation", der den Neid unter die Menschen bringt.

    Wenn ich meine Natur als Mensch betrachte, dann denke ich da zuerst an Essen, Lieben, Sex, Schlafen, Kreativität, Erfindungsgeist. Eine Mischung aus Selbsterhaltung und Leben in einer Gemeinschaft. Das sind für mich Dinge, die wunderbar (eben: natürlich) sind und sich der üblichen Einteilung in "gut" und "schlecht" schlicht entziehen. Eine Gesellschaftsform wie z.B. der Kapitalismus ist in diesem Zusammenhang nur eine von vielen anderen Möglichkeiten eine Gesellschaft zu organisieren. Und meines Erachtens nach nicht die beste.

  8. Von der freiwilligen Knechtschaft des Menschen

    Autor: asdfghhgfdasdf 05.04.08 - 12:40

    Von der freiwilligen Knechtschaft des Menschen

    ^^

    http://soforthoeren.de/product.4807.tienne_de_La_Botie__Von_der_freiwilligen_Knechtschaft_des_Menschen.html




    d-d-d schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Grinskeks schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Leider ist es eben so.
    >
    > Und damit basta? Nein, da würde ich nicht so
    > schnell aufgeben.
    >
    > > Die Natur des Menschen, neidisch auf andere
    > zu
    > sein und immer mehr zu wollen als man hat,
    > kann
    > auch nicht mit dem Schleier der
    > Zivilisation
    > verdeckt werden.
    >
    > Wo steht das, dass es in der "Natur des Menschen"
    > liegt? Ist es nicht eher anders herum? Es ist doch
    > eher dieser "Schleier der Zivilisation", der den
    > Neid unter die Menschen bringt.
    >
    > Wenn ich meine Natur als Mensch betrachte, dann
    > denke ich da zuerst an Essen, Lieben, Sex,
    > Schlafen, Kreativität, Erfindungsgeist. Eine
    > Mischung aus Selbsterhaltung und Leben in einer
    > Gemeinschaft. Das sind für mich Dinge, die
    > wunderbar (eben: natürlich) sind und sich der
    > üblichen Einteilung in "gut" und "schlecht"
    > schlicht entziehen. Eine Gesellschaftsform wie
    > z.B. der Kapitalismus ist in diesem Zusammenhang
    > nur eine von vielen anderen Möglichkeiten eine
    > Gesellschaft zu organisieren. Und meines Erachtens
    > nach nicht die beste.


  9. Re: Ein krankes System ...

    Autor: Henry Ford 05.04.08 - 12:47

    in dem man nicht dafür nicht bestraft wird keine Gesetze gebrochen zu haben, wie z.B. Nokia?
    Oder ist es das Nokia etwas geschaft hat und Sie nicht?

    Ich lebe lieber hier als in einem System das Belohnungen für das politische/religiöse/rassistische Wohlverhalten verteilt und in dem Leistung und Freiheit nicht erwünscht sind.

  10. Re: Ein krankes System ...

    Autor: Sozialismus 05.04.08 - 13:01

    > Ich lebe lieber hier als in einem System das
    > Belohnungen für das
    > politische/religiöse/rassistische Wohlverhalten
    > verteilt und in dem Leistung und Freiheit nicht
    > erwünscht sind.

    Und wofür werden hier Belohnungen verteilt ?

    Ganz einfach die Belohnungen werden an die verteilt die sich maximalst asozial verhalten und andere zu Hungerlöhnen ausbeuten und knechten.
    So richtig Reich wird man nur wenn man von der Arbeitskraft anderer Leute schmarotzt

  11. Re: Über die Natur des Menschen

    Autor: Grinskeks 05.04.08 - 15:36

    Schon mal Geschichtsbücher gelesen? Der Mensch ist grundsätzlich ein Wesen, dass alle Errungenschaften über Kampf und Eroberung erreicht hat.

    Es ist nicht relevant, was wird denken. Es ist relevant, was wir tun. Stell dir einfach die Frage: Hast du jemals einen anderen Menschen benachteiligt, indem du dich selbst bevorteilt hast? Warst du jemals neidisch auf eine andere Person? Gibt es Dinge, die du gerne hättest, aber zur Zeit nicht haben kannst / darfst? Findest du dich mit dieser Situation ab?

    Treibst du Sport, um dich mit anderen zu messen? Ist es kein gutes Gefühl, Wettkämpfe zu gewinnen? Bist du in der Arbeit erfolgreich? Freust du dich ,wenn ein weniger qualifizierter Arbeitskollege in der Hierarchie über dir steht?

    Jeder Mensch denkt an sich selbst - manche mehr, manche weniger. Immer gibt es ein Ungleichgewicht - der eine wird krank, der andere nicht. Der eine bekommt die Frau seiner Träume, der andere nicht.
    Dieses Ungleichgewicht ausgleichen, sind wir nicht in der Lage.

    Zivilisation und Ethik sind Deckmäntel unter dem sich die wahre Natur des Menschen zu verbergen versucht. Die Fähigkeit, das eigene Bewusstsein und sein Gewissen zu steuern, schafft es viele Auswirkungen der menschlichen Natur zu verhindern.

    Die Globalisierung macht alle Fehler auf einer anderen Ebene ohne Gewissen und mit einem Bewusstsein nur auf eigene Werte bezogen.

    Gruss

    Grinskeks









  12. Re: Von der freiwilligen Knechtschaft des Menschen

    Autor: Martenxl 05.04.08 - 19:33

    asdfghhgfdasdf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Von der freiwilligen Knechtschaft des Menschen
    >
    > ^^
    >
    > soforthoeren.de
    >
    >

    ui, klingt interessant. kennt es jemand, lohnt sich der kauf?

  13. Re: Über die Natur des Menschen

    Autor: wushu 05.04.08 - 23:08

    Grinskeks schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schon mal Geschichtsbücher gelesen? Der Mensch ist
    > grundsätzlich ein Wesen, dass alle
    > Errungenschaften über Kampf und Eroberung erreicht
    > hat.
    >
    > Es ist nicht relevant, was wird denken. Es ist
    > relevant, was wir tun. Stell dir einfach die
    > Frage: Hast du jemals einen anderen Menschen
    > benachteiligt, indem du dich selbst bevorteilt
    > hast? Warst du jemals neidisch auf eine andere
    > Person? Gibt es Dinge, die du gerne hättest, aber
    > zur Zeit nicht haben kannst / darfst? Findest du
    > dich mit dieser Situation ab?
    >
    > Treibst du Sport, um dich mit anderen zu messen?
    > Ist es kein gutes Gefühl, Wettkämpfe zu gewinnen?
    > Bist du in der Arbeit erfolgreich? Freust du dich
    > ,wenn ein weniger qualifizierter Arbeitskollege in
    > der Hierarchie über dir steht?
    >
    > Jeder Mensch denkt an sich selbst - manche mehr,
    > manche weniger. Immer gibt es ein Ungleichgewicht
    > - der eine wird krank, der andere nicht. Der eine
    > bekommt die Frau seiner Träume, der andere nicht.
    >
    > Dieses Ungleichgewicht ausgleichen, sind wir nicht
    > in der Lage.
    >
    > Zivilisation und Ethik sind Deckmäntel unter dem
    > sich die wahre Natur des Menschen zu verbergen
    > versucht. Die Fähigkeit, das eigene Bewusstsein
    > und sein Gewissen zu steuern, schafft es viele
    > Auswirkungen der menschlichen Natur zu verhindern.
    >
    > Die Globalisierung macht alle Fehler auf einer
    > anderen Ebene ohne Gewissen und mit einem
    > Bewusstsein nur auf eigene Werte bezogen.
    >
    > Gruss
    >
    > Grinskeks
    >
    Nach dem Motto jeder denkt an sich, nur ich denk an mich ;-)

  14. Re: Über die Natur des Menschen

    Autor: DerTomderTiger 06.04.08 - 01:09

    Da fällt mir ein Spruch ein, den in irgendeinem Forum gelesen habe:

    Ich glaub der geht so:

    es ist nicht wichtig, dass der Bär schneller läuft als ich. Es ist wichtig, dass ich schneller laufe als Du.

  15. Re: Ein krankes System ...

    Autor: DerTomderTiger 06.04.08 - 01:10

    ln schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... man kann es drehen und wenden wie man will ...


    der Arsch bleibt immer hinten ;-))

  16. Re: Über die Natur des Menschen

    Autor: d-d-d 06.04.08 - 01:35

    > Schon mal Geschichtsbücher gelesen? Der Mensch ist
    > grundsätzlich ein Wesen, dass alle
    > Errungenschaften über Kampf und Eroberung erreicht
    > hat.

    Wenn ich dieses Statement mehrmals lese, wird mir ganz anders. Das klingt nicht nur so, als würdest du das wirklich glauben, sondern auch ganz in Ordnung finden. "Der Mensch ist ein Killer und deshalb ist er ja auch so erfolgreich."

    Im Übrigen - es ist schon klar, dass in den Geschichtsbüchern die Chronologie der Massenvernichtungen aufgezeichnet ist. Aber ich kann beim besten Willen in den unzähligen Kriegsorgien keine "Errungenschaften" der Menschheit erkennen. Oder denkst du da an Waffentechnik?

    > Es ist nicht relevant, was wird denken. Es ist
    > relevant, was wir tun.

    Erst *denken* und dann *tun*. Das wäre doch eher ein des Menschen würdiger Ansatz, oder?

    > Stell dir einfach die
    > Frage: Hast du jemals einen anderen Menschen
    > benachteiligt, [...]

    Warte, warte, ich bin natürlich ein Mensch mit allen Fehlern. Ich bin manchmal habgierig, manchmal ungerecht. Damit müssen ich und die durch mich Leidenden eben auskommen und das tun wir.

    Die Frage ist, ob eine Gesellschaft sich nicht etwas differenzierter organisieren sollte. Wenn es dem Neoliberalismus egal ist, was ein einzelner Mensch zählt, oder - anders ausgedrückt - wenn er einteilt in "wichtige" Menschentypen (z.B. Ökomonen, politische Machthaber, Konsumenten) und "weniger wichtige" / gar "unwichtige" Typen (z.B. chinesische Wanderarbeiter, afrikanische Bauern) dann ekelt mir vor diesem Gesellschaftsentwurf. Das ist das "kranke System".

    Das Problem wird sich früher oder später selbst lösen, weil irgendwann niemand mehr für den stetigen Wachstumszwang ausgebeutet werden kann.

    Ich wäre für "früher".

    > Dieses Ungleichgewicht ausgleichen, sind wir nicht
    > in der Lage.

    Aha. Das bekannte Schlag-mich-tot-Argument: "So isser, der Mensch. Kann man nix machen, sorry." Und dann folgt immer gleich: "Die Globalisierung kann man auch nicht aufhalten."

    ... siehste, das ist das Wort schon ...:

    > Die Globalisierung macht alle Fehler auf einer
    > anderen Ebene ohne Gewissen und mit einem
    > Bewusstsein nur auf eigene Werte bezogen.

    Entschuldige, das kann ich einfach nicht glauben, dass es Leute wie dich gibt, die es "ganz natürlich" finden, dass sich Großkonzerne global genauso verhalten wie unsereins zuhause. Da kann es dann schon mal passieren, dass Böden und Gewässer verseucht werden, "wie lange hab ich schon nicht mehr hinter den Schränken gewischt"? Das ist eben menschlich ...

    Schönen Gruß.

  17. Re: Ein krankes System ...

    Autor: d-d-d 06.04.08 - 01:39

    > So richtig Reich wird man nur wenn man von der
    > Arbeitskraft anderer Leute schmarotzt

    Und (geistig) arm bleibt man immer, wenn man nicht mehr hinterfragt, warum es dieses "Geld" eigentlich gibt, über das wir uns alle definieren müssen.

  18. Re: Über die Natur des Menschen

    Autor: GrinderFX 06.04.08 - 12:19

    Fakt ist, gehirnmessungen zeigen, dass gebietserweiterungen und ähnliches sich wie eine droge aufs gehirn auswirken kann. Fakt ist auch, dass die meisten tiere sich nach dem thema fortpflanzen, der stärkere darf ran. Anders ist es beim menschen doch auch nicht wirklich. Finde dich einfach damit ab, deine vorredner haben recht. Alles wissenschaftlich hinterlegt.

  19. Re: Über die Natur des Menschen

    Autor: kurzvorzwoelf 06.04.08 - 13:31

    GrinderFX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Fakt ist, gehirnmessungen zeigen, dass
    > gebietserweiterungen und ähnliches sich wie eine
    > droge aufs gehirn auswirken kann. Fakt ist auch,
    > dass die meisten tiere sich nach dem thema
    > fortpflanzen, der stärkere darf ran. Anders ist es
    > beim menschen doch auch nicht wirklich. Finde dich
    > einfach damit ab, deine vorredner haben recht.
    > Alles wissenschaftlich hinterlegt.


    Und weil der Mensch, als Tier in der Wildnis so gelebt hat, darf er sich als Zivilisation nicht ändern ?

    Natürlich sind Werte wie Nächstenliebe, Fairness usw künstliche Konstrukte. Aber genau diese sorgen dafür, das wir als Gesellschaft so groß geworden sind und eine Zivilisation bilden.

    Das die Global Player Company´s sich aufführen wie die die Tiere im Dschungel lässt sich damit auch nicht rechtfertigen.

    Das System ist in einem gewissen Rahmen wirklich gut, aber wenn die ersten Riesen ohne natürliche Feinde entstehen und die nicht einmal eine gewisse soziale Verantwortung sehen dann Zerstören sie es, früher oder später....

    Eigentlich liegt es an der Masse, an der Gesellschaft, genau dies zu verhindern, aber diese Riesen werden sich schon wehren....

    Gruß

  20. Re: Ein krankes System ...

    Autor: ayee 06.04.08 - 17:29

    Allerdings.... selbst Nokia wird sich mittlerweile bestimmt sagen, dass es das alles nicht wert war und lieber erst gar nicht nach Deutschland gekommen wäre.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter
  2. MRH Trowe, München, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Alsfeld
  3. AUMA Riester GmbH & Co. KG, Müllheim
  4. Hays AG, Horb am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 149,90€ (Bestpreis!)
  3. 214,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Onlinehandel: Sieben Standorte streiken am Black Friday bei Amazon
    Onlinehandel
    Sieben Standorte streiken am Black Friday bei Amazon

    Bei Amazon haben sich bereits mehrere Hundert Beschäftigte mit dem Coronavirus infiziert. Die Gewerkschaft kritisiert, dass sich in Stoßzeiten Abstände der Beschäftigten zueinander kaum einhalten ließen.

  2. Futuremark: 3DMark nennt Bildrate für echte Spiele
    Futuremark
    3DMark nennt Bildrate für echte Spiele

    Statt nur schlicht Punktewerte auszugeben, zeigt der 3DMark an, wie aktuelle und ältere Titel auf der vermessenen Hardware laufen sollen.

  3. IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
    IT-Teams
    Jeder möchte wichtig sein

    Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.


  1. 09:55

  2. 09:40

  3. 09:00

  4. 08:39

  5. 07:47

  6. 07:24

  7. 18:49

  8. 18:45