Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Millionenschaden durch…

In 75 Prozent der Fälle sind Männer die Betrugsopfer, nur in 25 Prozent die Frauen....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In 75 Prozent der Fälle sind Männer die Betrugsopfer, nur in 25 Prozent die Frauen....

    Autor: haxx0r 07.04.08 - 12:56

    Wie groß ist denn der Männeranteil im Internet?`80%? Darurch sind solche Aussagen das Männer die Dummen sind ja wohl mal voll fürn Arsch.

  2. Re: In 75 Prozent der Fälle sind Männer die Betrugsopfer, nur in 25 Prozent die Frauen....

    Autor: Youssarian 07.04.08 - 13:12

    haxx0r schrieb:

    > Wie groß ist denn der Männeranteil im
    > Internet?`80%?

    Je nach Statistik 60-66%, allerdings ohne
    Wichtung der Nutzungsdauer und -intensität.
    (Zumindest kenne ich solche Statistiken nicht.)

    > Darurch sind solche Aussagen das Männer die
    > Dummen sind ja wohl mal voll fürn Arsch.

    Männer handeln im allgemeinen risikoreicher,
    somit fallen sie im statistischen Mittel auch
    leichter einmal auf die Schnauze. Welcher Nutzen
    dem entgegensteht, vermag ich nicht zu sagen,
    aber ich gehe davon aus, dass die Betrüger, die
    in den Besitz der Gelder gelangen, ebenfalls
    überwiegend Männer sind.


  3. Re: In 75 Prozent der Fälle sind Männer die Betrugsopfer, nur in 25 Prozent die Frauen....

    Autor: lol2 07.04.08 - 13:39

    ich würd mal sagen das liegt daran, dass sich frauen keine "Penis enlargement Pills" bestellen...


  4. Re: In 75 Prozent der Fälle sind Männer die Betrugsopfer, nur in 25 Prozent die Frauen....

    Autor: Youssarian 07.04.08 - 14:47

    lol2 schrieb:

    > ich würd mal sagen das liegt daran, dass sich
    > frauen keine "Penis enlargement Pills"
    > bestellen...

    Unwahrscheinlich, denn die Zukurzgekommenen
    dürften sich im Falle, dass sie unzufrieden
    mit dem Produkt sind, eher nicht outen wollen.

    Es könnte aber schon damit zu tun haben, dass
    Männer vielleicht eher als Frauen dazu neigen,
    sich zu beschweren bzw. Anzeige zu erstatten?
    Ich könnte mir gut vorstellen, dass die Neigung,
    Fehlerursachen bei sich selbst zu suchen, bei
    unverheirateten Frauen ausgeprägter ist. ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Transdev GmbH, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn
  3. d.velop Life Sciences GmbH, Gescher
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  2. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  3. 92,60€
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
      Wolfenstein Youngblood angespielt
      "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

      E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
      Von Peter Steinlechner


        1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
          Graue Flecken
          Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

          Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

        2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
          Störung
          Google Kalender war weltweit ausgefallen

          Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

        3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
          Netzbau
          United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

          United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


        1. 18:14

        2. 17:13

        3. 17:01

        4. 16:39

        5. 16:24

        6. 15:55

        7. 14:52

        8. 13:50