1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie über die Kommunikation in 25…

zu : "Kommunikation in 25 Jahren" ...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zu : "Kommunikation in 25 Jahren" ...

    Autor: bluaMauritius 11.04.08 - 10:44

    Falls wir in 25 Jahren überhaupt noch kommunizieren werden, weil nämlich durch Kriege neuer Art (mit Massenvernichtungen um die Wette, um den jeweiligen Gegner zu beeindrucken, erreicht durch Gürtelbombenträger-Invasionen in Zivilgebiete) auwell durch Naturkatastrofen im Gefolge des selbst verursachten oder beschleunigten Klimawandels mit anderen Sorgen eingedeckt, also dann würde ich meinen, es wird eine Weltverkehrssprache neutraler Art sich durchgesetzt haben, die Linguna (aus dem Esperanto entstanden), welche es erlaubt, wegen der Logik der Sprache und ihrer Einfachheit alle nationalsprachlichen und stammessprachlichen Texte in Windeseile automatisch zu übersetzen in diese Sprache hinein, und von da dann in beliebig andere Sprachen weiter zu übesetzen, LINGUNA-Esperanto also als wahre Brückensprache.
    Das in Linguna wieder vorkommende Femininum auf langes -a (Gen.:
    -aes, Dat.: -aem, Akk.: -an, Instrumental: -aom,
    Lokativ (Ruhe); -ae, Lokativ-Richtung: -aen), hier mal für den Singular aufgezeigt, kann dadurch gemeistert werden, dasz das Bedeutungsspektrum der Anwendung nicht willkürlich ist, sondern begrenzt auf Frauen, Blumen, Länder, Maschinen, Gebiete/Regionen, Ausgedehntes (ohne mächtig zu sein), Tiefschürfendes, Wissenschaften, wie auch aufgelistet in besonderer Tabelle. Das ist nicht hinderlich, sondern kann um der Schönheit der Sprache willen gemeistert werden.
    Die Beachtung von Akutakzenten, wenn Betonung natürlicherweise anders als auf der vorletzten Silbe (des Esperanto) liegt, ist auch kein Problem, da es für diesen Akzent eine automatische Umschreibung des zu übersetzenden Lingunatextes in Vokal plus folgendem Apostrof gibt, von welchem Text aus dann intern weiter gearbeitet wird. Dasselbe gilt bei umgekehrter Übersetzungsrichtung, dort wird dann erst mit zwischengeschobenen Apostrofen gearbeitet und zum Schluss umgeformt in den sprachlich schönen Text mit Akzenten (Gebrauch wie beim Portugiesischen). -

    Überzeichen auf Konsonanten wie noch in Alt-Esperanto gibt es in Linguna per se nicht mehr, schon seit 1992 nicht. Auch der Vorläufer der Linguna, das Esperanto-Moderna, damals noch mit der k-Schreibung, hatte bereits seit 1982/83 etwa keine Überzeichen mehr und dieselben Digramme aus Konsonanten statt dessen wie die spätere Linguna. -
    mfg. ~*~
    .

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. karriere tutor GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Liganova GmbH, Stuttgart
  3. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  4. Hekatron Technik GmbH, Sulzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme