Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: "10 Prozent spielen etwa…

gibt es eigentlich auch empirische zahlen zum fernsehkonsum heutzutage?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gibt es eigentlich auch empirische zahlen zum fernsehkonsum heutzutage?

    Autor: quote 15.04.08 - 18:06

    7 stunden täglich daddeln ist viel. ich glaub da brauchen wir uns alle nichts vorzumachen oder rumzudiskutiren.
    aber was mich bei diesen ganzen debatten derzeit ein wenig ärgert, es werden keine vergleichbaren zahlen für den fernsehkonsum genannt, der, wenn ich mich recht entsinne, nachgewiesener massen, abstumpfende, aber auch isolatorische faktoren mitbringt. entsprechend also nicht der "computer sucht" unähnlich ist.

    ich für meinen teil wäre nicht überrascht, wenn mehr leute "extrem glotzer" sind, als "extrem computerspieler" und frage mich aher, warum es dort keinen medialen aufschrei der empörung gibt...
    ok... das war gelogen...
    die medien würden diesen aufschrei schön unterdrücken und wahrscheinlich weiter auf die "computer sucht" "einschlagen", da computer in verbindung mit dem internet das erste medium ist, dass dem klassischen fernseher den rang streitig machen kann. besser gesagt streitig machen wird. aber zusätzlich auch fernsehsender ansich in eine bedeutungslosigkeit stürzen, da die sender bestenfalls news und medienportale sind. im medium fernseher sind diese portale alleine aufgrund der frequenzen mit sehr hohen kosten verbunden. im internet hingegen sieht das schon wieder anders aus.

  2. Re: gibt es eigentlich auch empirische zahlen zum fernsehkonsum heutzutage?

    Autor: Ponder 15.04.08 - 18:12

    quote schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > die medien würden diesen aufschrei schön
    > unterdrücken und wahrscheinlich weiter auf die
    > "computer sucht" "einschlagen", da computer in
    > verbindung mit dem internet das erste medium ist,
    > dass dem klassischen fernseher den rang streitig
    > machen kann. besser gesagt streitig machen wird.

    Ich gebe Dir recht was des excessiven Fernsehkonsum angeht, aber was ist das Internet-Equivalent zu einem guten Film?

  3. Re: gibt es eigentlich auch empirische zahlen zum fernsehkonsum heutzutage?

    Autor: Kommentare 15.04.08 - 18:14

    Es liegt leider in der Natur des Spiels, dass man es unendlich lang betreiben kann. Reiner Konsum ist auf Grund der Passivität nicht so lange auszuhalten. Oder hat jemand von euch mal versucht 7 Stunden am Stück Fernzusehen? Ich bekomme es nicht hin, könnte aber ohne Probleme so lange zocken und länger.

    quote schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 7 stunden täglich daddeln ist viel. ich glaub da
    > brauchen wir uns alle nichts vorzumachen oder
    > rumzudiskutiren.
    > aber was mich bei diesen ganzen debatten derzeit
    > ein wenig ärgert, es werden keine vergleichbaren
    > zahlen für den fernsehkonsum genannt, der, wenn
    > ich mich recht entsinne, nachgewiesener massen,
    > abstumpfende, aber auch isolatorische faktoren
    > mitbringt. entsprechend also nicht der "computer
    > sucht" unähnlich ist.
    >
    > ich für meinen teil wäre nicht überrascht, wenn
    > mehr leute "extrem glotzer" sind, als "extrem
    > computerspieler" und frage mich aher, warum es
    > dort keinen medialen aufschrei der empörung
    > gibt...
    > ok... das war gelogen...
    > die medien würden diesen aufschrei schön
    > unterdrücken und wahrscheinlich weiter auf die
    > "computer sucht" "einschlagen", da computer in
    > verbindung mit dem internet das erste medium ist,
    > dass dem klassischen fernseher den rang streitig
    > machen kann. besser gesagt streitig machen wird.
    > aber zusätzlich auch fernsehsender ansich in eine
    > bedeutungslosigkeit stürzen, da die sender
    > bestenfalls news und medienportale sind. im medium
    > fernseher sind diese portale alleine aufgrund der
    > frequenzen mit sehr hohen kosten verbunden. im
    > internet hingegen sieht das schon wieder anders
    > aus.


  4. Re: gibt es eigentlich auch empirische zahlen zum fernsehkonsum heutzutage?

    Autor: ninguno 18.04.08 - 16:53

    Ja, ich stimme meinem Vorredner zu: Die Attraktivität des Spiels liegt in der Interaktion mit der Scheinwelt. Das Fernsehen hingegen erlaubt dem Konsumenten lediglich die Beobachtung unveränderlicher Inhalte. Beim Spielen ist der User in der Position die Inhalte selbst prozesshaft und dynamisch mitzugestalten - vor allem in Kooperation mit anderen Usern. Ich glaube, dass ist der letztendlich entscheidende Faktor.

    Ich selbst spiele keines dieser Rollenspiele da sie in meinem Augen einen entscheidenden Nachteil haben: Sie sind schlichtweg endlos. Wenn ich ein Spiel spielen möchte, will ich in einem Absehbaren Zeitraum darüber gewiss sein, ob ich gewonnen oder verloren habe. Bei WOW und GW kann man objektiv nicht gewinnen oder verlieren. Man kann lediglich einen gewissen Status erreichen, der es einem erlaubt gewisse Dinge zu tun. Prinzipiell glaube ich, dass man bei dieser Diskussion auch die Art des Spiels und des "Gewinnens" berücksichtigen sollte.

    Gruß



    Kommentare schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es liegt leider in der Natur des Spiels, dass man
    > es unendlich lang betreiben kann. Reiner Konsum
    > ist auf Grund der Passivität nicht so lange
    > auszuhalten. Oder hat jemand von euch mal versucht
    > 7 Stunden am Stück Fernzusehen? Ich bekomme es
    > nicht hin, könnte aber ohne Probleme so lange
    > zocken und länger.
    >
    > quote schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > 7 stunden täglich daddeln ist viel. ich glaub
    > da
    > brauchen wir uns alle nichts vorzumachen
    > oder
    > rumzudiskutiren.
    > aber was mich bei
    > diesen ganzen debatten derzeit
    > ein wenig
    > ärgert, es werden keine vergleichbaren
    > zahlen
    > für den fernsehkonsum genannt, der, wenn
    > ich
    > mich recht entsinne, nachgewiesener massen,
    >
    > abstumpfende, aber auch isolatorische
    > faktoren
    > mitbringt. entsprechend also nicht
    > der "computer
    > sucht" unähnlich ist.
    >
    > ich für meinen teil wäre nicht überrascht,
    > wenn
    > mehr leute "extrem glotzer" sind, als
    > "extrem
    > computerspieler" und frage mich aher,
    > warum es
    > dort keinen medialen aufschrei der
    > empörung
    > gibt...
    > ok... das war
    > gelogen...
    > die medien würden diesen
    > aufschrei schön
    > unterdrücken und
    > wahrscheinlich weiter auf die
    > "computer
    > sucht" "einschlagen", da computer in
    >
    > verbindung mit dem internet das erste medium
    > ist,
    > dass dem klassischen fernseher den rang
    > streitig
    > machen kann. besser gesagt streitig
    > machen wird.
    > aber zusätzlich auch
    > fernsehsender ansich in eine
    >
    > bedeutungslosigkeit stürzen, da die sender
    >
    > bestenfalls news und medienportale sind. im
    > medium
    > fernseher sind diese portale alleine
    > aufgrund der
    > frequenzen mit sehr hohen kosten
    > verbunden. im
    > internet hingegen sieht das
    > schon wieder anders
    > aus.
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  2. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart
  3. telent GmbH, Backnang
  4. Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
      iPhone
      Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

      Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

    2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
      Dunkle Energie
      Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

      Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

    3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
      Smartphones
      Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

      Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


    1. 19:16

    2. 19:02

    3. 17:35

    4. 15:52

    5. 15:41

    6. 15:08

    7. 15:01

    8. 15:00