Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: "10 Prozent spielen etwa…

gibt es eigentlich auch empirische zahlen zum fernsehkonsum heutzutage?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gibt es eigentlich auch empirische zahlen zum fernsehkonsum heutzutage?

    Autor: quote 15.04.08 - 18:06

    7 stunden täglich daddeln ist viel. ich glaub da brauchen wir uns alle nichts vorzumachen oder rumzudiskutiren.
    aber was mich bei diesen ganzen debatten derzeit ein wenig ärgert, es werden keine vergleichbaren zahlen für den fernsehkonsum genannt, der, wenn ich mich recht entsinne, nachgewiesener massen, abstumpfende, aber auch isolatorische faktoren mitbringt. entsprechend also nicht der "computer sucht" unähnlich ist.

    ich für meinen teil wäre nicht überrascht, wenn mehr leute "extrem glotzer" sind, als "extrem computerspieler" und frage mich aher, warum es dort keinen medialen aufschrei der empörung gibt...
    ok... das war gelogen...
    die medien würden diesen aufschrei schön unterdrücken und wahrscheinlich weiter auf die "computer sucht" "einschlagen", da computer in verbindung mit dem internet das erste medium ist, dass dem klassischen fernseher den rang streitig machen kann. besser gesagt streitig machen wird. aber zusätzlich auch fernsehsender ansich in eine bedeutungslosigkeit stürzen, da die sender bestenfalls news und medienportale sind. im medium fernseher sind diese portale alleine aufgrund der frequenzen mit sehr hohen kosten verbunden. im internet hingegen sieht das schon wieder anders aus.

  2. Re: gibt es eigentlich auch empirische zahlen zum fernsehkonsum heutzutage?

    Autor: Ponder 15.04.08 - 18:12

    quote schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > die medien würden diesen aufschrei schön
    > unterdrücken und wahrscheinlich weiter auf die
    > "computer sucht" "einschlagen", da computer in
    > verbindung mit dem internet das erste medium ist,
    > dass dem klassischen fernseher den rang streitig
    > machen kann. besser gesagt streitig machen wird.

    Ich gebe Dir recht was des excessiven Fernsehkonsum angeht, aber was ist das Internet-Equivalent zu einem guten Film?

  3. Re: gibt es eigentlich auch empirische zahlen zum fernsehkonsum heutzutage?

    Autor: Kommentare 15.04.08 - 18:14

    Es liegt leider in der Natur des Spiels, dass man es unendlich lang betreiben kann. Reiner Konsum ist auf Grund der Passivität nicht so lange auszuhalten. Oder hat jemand von euch mal versucht 7 Stunden am Stück Fernzusehen? Ich bekomme es nicht hin, könnte aber ohne Probleme so lange zocken und länger.

    quote schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 7 stunden täglich daddeln ist viel. ich glaub da
    > brauchen wir uns alle nichts vorzumachen oder
    > rumzudiskutiren.
    > aber was mich bei diesen ganzen debatten derzeit
    > ein wenig ärgert, es werden keine vergleichbaren
    > zahlen für den fernsehkonsum genannt, der, wenn
    > ich mich recht entsinne, nachgewiesener massen,
    > abstumpfende, aber auch isolatorische faktoren
    > mitbringt. entsprechend also nicht der "computer
    > sucht" unähnlich ist.
    >
    > ich für meinen teil wäre nicht überrascht, wenn
    > mehr leute "extrem glotzer" sind, als "extrem
    > computerspieler" und frage mich aher, warum es
    > dort keinen medialen aufschrei der empörung
    > gibt...
    > ok... das war gelogen...
    > die medien würden diesen aufschrei schön
    > unterdrücken und wahrscheinlich weiter auf die
    > "computer sucht" "einschlagen", da computer in
    > verbindung mit dem internet das erste medium ist,
    > dass dem klassischen fernseher den rang streitig
    > machen kann. besser gesagt streitig machen wird.
    > aber zusätzlich auch fernsehsender ansich in eine
    > bedeutungslosigkeit stürzen, da die sender
    > bestenfalls news und medienportale sind. im medium
    > fernseher sind diese portale alleine aufgrund der
    > frequenzen mit sehr hohen kosten verbunden. im
    > internet hingegen sieht das schon wieder anders
    > aus.


  4. Re: gibt es eigentlich auch empirische zahlen zum fernsehkonsum heutzutage?

    Autor: ninguno 18.04.08 - 16:53

    Ja, ich stimme meinem Vorredner zu: Die Attraktivität des Spiels liegt in der Interaktion mit der Scheinwelt. Das Fernsehen hingegen erlaubt dem Konsumenten lediglich die Beobachtung unveränderlicher Inhalte. Beim Spielen ist der User in der Position die Inhalte selbst prozesshaft und dynamisch mitzugestalten - vor allem in Kooperation mit anderen Usern. Ich glaube, dass ist der letztendlich entscheidende Faktor.

    Ich selbst spiele keines dieser Rollenspiele da sie in meinem Augen einen entscheidenden Nachteil haben: Sie sind schlichtweg endlos. Wenn ich ein Spiel spielen möchte, will ich in einem Absehbaren Zeitraum darüber gewiss sein, ob ich gewonnen oder verloren habe. Bei WOW und GW kann man objektiv nicht gewinnen oder verlieren. Man kann lediglich einen gewissen Status erreichen, der es einem erlaubt gewisse Dinge zu tun. Prinzipiell glaube ich, dass man bei dieser Diskussion auch die Art des Spiels und des "Gewinnens" berücksichtigen sollte.

    Gruß



    Kommentare schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es liegt leider in der Natur des Spiels, dass man
    > es unendlich lang betreiben kann. Reiner Konsum
    > ist auf Grund der Passivität nicht so lange
    > auszuhalten. Oder hat jemand von euch mal versucht
    > 7 Stunden am Stück Fernzusehen? Ich bekomme es
    > nicht hin, könnte aber ohne Probleme so lange
    > zocken und länger.
    >
    > quote schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > 7 stunden täglich daddeln ist viel. ich glaub
    > da
    > brauchen wir uns alle nichts vorzumachen
    > oder
    > rumzudiskutiren.
    > aber was mich bei
    > diesen ganzen debatten derzeit
    > ein wenig
    > ärgert, es werden keine vergleichbaren
    > zahlen
    > für den fernsehkonsum genannt, der, wenn
    > ich
    > mich recht entsinne, nachgewiesener massen,
    >
    > abstumpfende, aber auch isolatorische
    > faktoren
    > mitbringt. entsprechend also nicht
    > der "computer
    > sucht" unähnlich ist.
    >
    > ich für meinen teil wäre nicht überrascht,
    > wenn
    > mehr leute "extrem glotzer" sind, als
    > "extrem
    > computerspieler" und frage mich aher,
    > warum es
    > dort keinen medialen aufschrei der
    > empörung
    > gibt...
    > ok... das war
    > gelogen...
    > die medien würden diesen
    > aufschrei schön
    > unterdrücken und
    > wahrscheinlich weiter auf die
    > "computer
    > sucht" "einschlagen", da computer in
    >
    > verbindung mit dem internet das erste medium
    > ist,
    > dass dem klassischen fernseher den rang
    > streitig
    > machen kann. besser gesagt streitig
    > machen wird.
    > aber zusätzlich auch
    > fernsehsender ansich in eine
    >
    > bedeutungslosigkeit stürzen, da die sender
    >
    > bestenfalls news und medienportale sind. im
    > medium
    > fernseher sind diese portale alleine
    > aufgrund der
    > frequenzen mit sehr hohen kosten
    > verbunden. im
    > internet hingegen sieht das
    > schon wieder anders
    > aus.
    >
    >


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  3. GFAW Thüringen mbH, Erfurt
  4. ETAS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

  1. Blue Origin: Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord
    Blue Origin
    Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord

    Wer wohlhabende Passagiere ins Weltall fliegt, will vorher alle Sicherheitssysteme testen. Jeff Bezos' Touristenrakete New Shepard hat dabei auch noch einen neuen Rekord aufgestellt.

  2. 1,2 Terabyte pro Tag: Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland
    1,2 Terabyte pro Tag
    Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland

    Vodafone ist auch in diesem Jahr wieder mit Lastwagen unterwegs, um Open-Air-Events zu versorgen. Die neun Tonnen schweren mobilen Basisstationen und 20 Meter ausfahrbaren Teleskopmasten sollen 1,2 Terabyte pro Tag transportieren.

  3. Blizzard: Abo von World of Warcraft enthält fast alles
    Blizzard
    Abo von World of Warcraft enthält fast alles

    Blizzard hat das Geschäftsmodell von World of Warcraft umgestellt: Das Grundspiel und alle bislang veröffentlichten Erweiterungen sind im Abo enthalten. Auch technisch hat sich mit der Veröffentlichung des Vorbereitungspatchs für Battle for Azeroth einiges geändert.


  1. 18:50

  2. 17:51

  3. 17:17

  4. 16:49

  5. 16:09

  6. 15:40

  7. 15:21

  8. 15:07