Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: "10 Prozent spielen etwa…

gibt es eigentlich auch empirische zahlen zum fernsehkonsum heutzutage?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gibt es eigentlich auch empirische zahlen zum fernsehkonsum heutzutage?

    Autor: quote 15.04.08 - 18:06

    7 stunden täglich daddeln ist viel. ich glaub da brauchen wir uns alle nichts vorzumachen oder rumzudiskutiren.
    aber was mich bei diesen ganzen debatten derzeit ein wenig ärgert, es werden keine vergleichbaren zahlen für den fernsehkonsum genannt, der, wenn ich mich recht entsinne, nachgewiesener massen, abstumpfende, aber auch isolatorische faktoren mitbringt. entsprechend also nicht der "computer sucht" unähnlich ist.

    ich für meinen teil wäre nicht überrascht, wenn mehr leute "extrem glotzer" sind, als "extrem computerspieler" und frage mich aher, warum es dort keinen medialen aufschrei der empörung gibt...
    ok... das war gelogen...
    die medien würden diesen aufschrei schön unterdrücken und wahrscheinlich weiter auf die "computer sucht" "einschlagen", da computer in verbindung mit dem internet das erste medium ist, dass dem klassischen fernseher den rang streitig machen kann. besser gesagt streitig machen wird. aber zusätzlich auch fernsehsender ansich in eine bedeutungslosigkeit stürzen, da die sender bestenfalls news und medienportale sind. im medium fernseher sind diese portale alleine aufgrund der frequenzen mit sehr hohen kosten verbunden. im internet hingegen sieht das schon wieder anders aus.

  2. Re: gibt es eigentlich auch empirische zahlen zum fernsehkonsum heutzutage?

    Autor: Ponder 15.04.08 - 18:12

    quote schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > die medien würden diesen aufschrei schön
    > unterdrücken und wahrscheinlich weiter auf die
    > "computer sucht" "einschlagen", da computer in
    > verbindung mit dem internet das erste medium ist,
    > dass dem klassischen fernseher den rang streitig
    > machen kann. besser gesagt streitig machen wird.

    Ich gebe Dir recht was des excessiven Fernsehkonsum angeht, aber was ist das Internet-Equivalent zu einem guten Film?

  3. Re: gibt es eigentlich auch empirische zahlen zum fernsehkonsum heutzutage?

    Autor: Kommentare 15.04.08 - 18:14

    Es liegt leider in der Natur des Spiels, dass man es unendlich lang betreiben kann. Reiner Konsum ist auf Grund der Passivität nicht so lange auszuhalten. Oder hat jemand von euch mal versucht 7 Stunden am Stück Fernzusehen? Ich bekomme es nicht hin, könnte aber ohne Probleme so lange zocken und länger.

    quote schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 7 stunden täglich daddeln ist viel. ich glaub da
    > brauchen wir uns alle nichts vorzumachen oder
    > rumzudiskutiren.
    > aber was mich bei diesen ganzen debatten derzeit
    > ein wenig ärgert, es werden keine vergleichbaren
    > zahlen für den fernsehkonsum genannt, der, wenn
    > ich mich recht entsinne, nachgewiesener massen,
    > abstumpfende, aber auch isolatorische faktoren
    > mitbringt. entsprechend also nicht der "computer
    > sucht" unähnlich ist.
    >
    > ich für meinen teil wäre nicht überrascht, wenn
    > mehr leute "extrem glotzer" sind, als "extrem
    > computerspieler" und frage mich aher, warum es
    > dort keinen medialen aufschrei der empörung
    > gibt...
    > ok... das war gelogen...
    > die medien würden diesen aufschrei schön
    > unterdrücken und wahrscheinlich weiter auf die
    > "computer sucht" "einschlagen", da computer in
    > verbindung mit dem internet das erste medium ist,
    > dass dem klassischen fernseher den rang streitig
    > machen kann. besser gesagt streitig machen wird.
    > aber zusätzlich auch fernsehsender ansich in eine
    > bedeutungslosigkeit stürzen, da die sender
    > bestenfalls news und medienportale sind. im medium
    > fernseher sind diese portale alleine aufgrund der
    > frequenzen mit sehr hohen kosten verbunden. im
    > internet hingegen sieht das schon wieder anders
    > aus.


  4. Re: gibt es eigentlich auch empirische zahlen zum fernsehkonsum heutzutage?

    Autor: ninguno 18.04.08 - 16:53

    Ja, ich stimme meinem Vorredner zu: Die Attraktivität des Spiels liegt in der Interaktion mit der Scheinwelt. Das Fernsehen hingegen erlaubt dem Konsumenten lediglich die Beobachtung unveränderlicher Inhalte. Beim Spielen ist der User in der Position die Inhalte selbst prozesshaft und dynamisch mitzugestalten - vor allem in Kooperation mit anderen Usern. Ich glaube, dass ist der letztendlich entscheidende Faktor.

    Ich selbst spiele keines dieser Rollenspiele da sie in meinem Augen einen entscheidenden Nachteil haben: Sie sind schlichtweg endlos. Wenn ich ein Spiel spielen möchte, will ich in einem Absehbaren Zeitraum darüber gewiss sein, ob ich gewonnen oder verloren habe. Bei WOW und GW kann man objektiv nicht gewinnen oder verlieren. Man kann lediglich einen gewissen Status erreichen, der es einem erlaubt gewisse Dinge zu tun. Prinzipiell glaube ich, dass man bei dieser Diskussion auch die Art des Spiels und des "Gewinnens" berücksichtigen sollte.

    Gruß



    Kommentare schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es liegt leider in der Natur des Spiels, dass man
    > es unendlich lang betreiben kann. Reiner Konsum
    > ist auf Grund der Passivität nicht so lange
    > auszuhalten. Oder hat jemand von euch mal versucht
    > 7 Stunden am Stück Fernzusehen? Ich bekomme es
    > nicht hin, könnte aber ohne Probleme so lange
    > zocken und länger.
    >
    > quote schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > 7 stunden täglich daddeln ist viel. ich glaub
    > da
    > brauchen wir uns alle nichts vorzumachen
    > oder
    > rumzudiskutiren.
    > aber was mich bei
    > diesen ganzen debatten derzeit
    > ein wenig
    > ärgert, es werden keine vergleichbaren
    > zahlen
    > für den fernsehkonsum genannt, der, wenn
    > ich
    > mich recht entsinne, nachgewiesener massen,
    >
    > abstumpfende, aber auch isolatorische
    > faktoren
    > mitbringt. entsprechend also nicht
    > der "computer
    > sucht" unähnlich ist.
    >
    > ich für meinen teil wäre nicht überrascht,
    > wenn
    > mehr leute "extrem glotzer" sind, als
    > "extrem
    > computerspieler" und frage mich aher,
    > warum es
    > dort keinen medialen aufschrei der
    > empörung
    > gibt...
    > ok... das war
    > gelogen...
    > die medien würden diesen
    > aufschrei schön
    > unterdrücken und
    > wahrscheinlich weiter auf die
    > "computer
    > sucht" "einschlagen", da computer in
    >
    > verbindung mit dem internet das erste medium
    > ist,
    > dass dem klassischen fernseher den rang
    > streitig
    > machen kann. besser gesagt streitig
    > machen wird.
    > aber zusätzlich auch
    > fernsehsender ansich in eine
    >
    > bedeutungslosigkeit stürzen, da die sender
    >
    > bestenfalls news und medienportale sind. im
    > medium
    > fernseher sind diese portale alleine
    > aufgrund der
    > frequenzen mit sehr hohen kosten
    > verbunden. im
    > internet hingegen sieht das
    > schon wieder anders
    > aus.
    >
    >


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. University of Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

  1. Vectoring: Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom
    Vectoring
    Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom

    Die Telekom kann wieder Erfolge beim Vectoring ausweisen. Zugleich entbrennt ein Streit darüber, wer überhaupt auf dem Land Breitband ausbaut.

  2. Windows 10: Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung
    Windows 10
    Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung

    In der kommenden Version von Windows 10 will Microsoft Retpoline gegen Spectre einführen. Das verlangsame das System nicht mehr so stark und bringe gerade auf älteren PCs eine spürbare Verbesserung. Allerdings dauert die Einführung noch ein wenig.

  3. Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation
    Richard Stallman
    GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

    Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.


  1. 21:17

  2. 17:58

  3. 17:50

  4. 17:42

  5. 17:14

  6. 16:47

  7. 16:33

  8. 13:53