Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: "10 Prozent spielen etwa…

gibt es eigentlich auch empirische zahlen zum fernsehkonsum heutzutage?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gibt es eigentlich auch empirische zahlen zum fernsehkonsum heutzutage?

    Autor: quote 15.04.08 - 18:06

    7 stunden täglich daddeln ist viel. ich glaub da brauchen wir uns alle nichts vorzumachen oder rumzudiskutiren.
    aber was mich bei diesen ganzen debatten derzeit ein wenig ärgert, es werden keine vergleichbaren zahlen für den fernsehkonsum genannt, der, wenn ich mich recht entsinne, nachgewiesener massen, abstumpfende, aber auch isolatorische faktoren mitbringt. entsprechend also nicht der "computer sucht" unähnlich ist.

    ich für meinen teil wäre nicht überrascht, wenn mehr leute "extrem glotzer" sind, als "extrem computerspieler" und frage mich aher, warum es dort keinen medialen aufschrei der empörung gibt...
    ok... das war gelogen...
    die medien würden diesen aufschrei schön unterdrücken und wahrscheinlich weiter auf die "computer sucht" "einschlagen", da computer in verbindung mit dem internet das erste medium ist, dass dem klassischen fernseher den rang streitig machen kann. besser gesagt streitig machen wird. aber zusätzlich auch fernsehsender ansich in eine bedeutungslosigkeit stürzen, da die sender bestenfalls news und medienportale sind. im medium fernseher sind diese portale alleine aufgrund der frequenzen mit sehr hohen kosten verbunden. im internet hingegen sieht das schon wieder anders aus.

  2. Re: gibt es eigentlich auch empirische zahlen zum fernsehkonsum heutzutage?

    Autor: Ponder 15.04.08 - 18:12

    quote schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > die medien würden diesen aufschrei schön
    > unterdrücken und wahrscheinlich weiter auf die
    > "computer sucht" "einschlagen", da computer in
    > verbindung mit dem internet das erste medium ist,
    > dass dem klassischen fernseher den rang streitig
    > machen kann. besser gesagt streitig machen wird.

    Ich gebe Dir recht was des excessiven Fernsehkonsum angeht, aber was ist das Internet-Equivalent zu einem guten Film?

  3. Re: gibt es eigentlich auch empirische zahlen zum fernsehkonsum heutzutage?

    Autor: Kommentare 15.04.08 - 18:14

    Es liegt leider in der Natur des Spiels, dass man es unendlich lang betreiben kann. Reiner Konsum ist auf Grund der Passivität nicht so lange auszuhalten. Oder hat jemand von euch mal versucht 7 Stunden am Stück Fernzusehen? Ich bekomme es nicht hin, könnte aber ohne Probleme so lange zocken und länger.

    quote schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 7 stunden täglich daddeln ist viel. ich glaub da
    > brauchen wir uns alle nichts vorzumachen oder
    > rumzudiskutiren.
    > aber was mich bei diesen ganzen debatten derzeit
    > ein wenig ärgert, es werden keine vergleichbaren
    > zahlen für den fernsehkonsum genannt, der, wenn
    > ich mich recht entsinne, nachgewiesener massen,
    > abstumpfende, aber auch isolatorische faktoren
    > mitbringt. entsprechend also nicht der "computer
    > sucht" unähnlich ist.
    >
    > ich für meinen teil wäre nicht überrascht, wenn
    > mehr leute "extrem glotzer" sind, als "extrem
    > computerspieler" und frage mich aher, warum es
    > dort keinen medialen aufschrei der empörung
    > gibt...
    > ok... das war gelogen...
    > die medien würden diesen aufschrei schön
    > unterdrücken und wahrscheinlich weiter auf die
    > "computer sucht" "einschlagen", da computer in
    > verbindung mit dem internet das erste medium ist,
    > dass dem klassischen fernseher den rang streitig
    > machen kann. besser gesagt streitig machen wird.
    > aber zusätzlich auch fernsehsender ansich in eine
    > bedeutungslosigkeit stürzen, da die sender
    > bestenfalls news und medienportale sind. im medium
    > fernseher sind diese portale alleine aufgrund der
    > frequenzen mit sehr hohen kosten verbunden. im
    > internet hingegen sieht das schon wieder anders
    > aus.


  4. Re: gibt es eigentlich auch empirische zahlen zum fernsehkonsum heutzutage?

    Autor: ninguno 18.04.08 - 16:53

    Ja, ich stimme meinem Vorredner zu: Die Attraktivität des Spiels liegt in der Interaktion mit der Scheinwelt. Das Fernsehen hingegen erlaubt dem Konsumenten lediglich die Beobachtung unveränderlicher Inhalte. Beim Spielen ist der User in der Position die Inhalte selbst prozesshaft und dynamisch mitzugestalten - vor allem in Kooperation mit anderen Usern. Ich glaube, dass ist der letztendlich entscheidende Faktor.

    Ich selbst spiele keines dieser Rollenspiele da sie in meinem Augen einen entscheidenden Nachteil haben: Sie sind schlichtweg endlos. Wenn ich ein Spiel spielen möchte, will ich in einem Absehbaren Zeitraum darüber gewiss sein, ob ich gewonnen oder verloren habe. Bei WOW und GW kann man objektiv nicht gewinnen oder verlieren. Man kann lediglich einen gewissen Status erreichen, der es einem erlaubt gewisse Dinge zu tun. Prinzipiell glaube ich, dass man bei dieser Diskussion auch die Art des Spiels und des "Gewinnens" berücksichtigen sollte.

    Gruß



    Kommentare schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es liegt leider in der Natur des Spiels, dass man
    > es unendlich lang betreiben kann. Reiner Konsum
    > ist auf Grund der Passivität nicht so lange
    > auszuhalten. Oder hat jemand von euch mal versucht
    > 7 Stunden am Stück Fernzusehen? Ich bekomme es
    > nicht hin, könnte aber ohne Probleme so lange
    > zocken und länger.
    >
    > quote schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > 7 stunden täglich daddeln ist viel. ich glaub
    > da
    > brauchen wir uns alle nichts vorzumachen
    > oder
    > rumzudiskutiren.
    > aber was mich bei
    > diesen ganzen debatten derzeit
    > ein wenig
    > ärgert, es werden keine vergleichbaren
    > zahlen
    > für den fernsehkonsum genannt, der, wenn
    > ich
    > mich recht entsinne, nachgewiesener massen,
    >
    > abstumpfende, aber auch isolatorische
    > faktoren
    > mitbringt. entsprechend also nicht
    > der "computer
    > sucht" unähnlich ist.
    >
    > ich für meinen teil wäre nicht überrascht,
    > wenn
    > mehr leute "extrem glotzer" sind, als
    > "extrem
    > computerspieler" und frage mich aher,
    > warum es
    > dort keinen medialen aufschrei der
    > empörung
    > gibt...
    > ok... das war
    > gelogen...
    > die medien würden diesen
    > aufschrei schön
    > unterdrücken und
    > wahrscheinlich weiter auf die
    > "computer
    > sucht" "einschlagen", da computer in
    >
    > verbindung mit dem internet das erste medium
    > ist,
    > dass dem klassischen fernseher den rang
    > streitig
    > machen kann. besser gesagt streitig
    > machen wird.
    > aber zusätzlich auch
    > fernsehsender ansich in eine
    >
    > bedeutungslosigkeit stürzen, da die sender
    >
    > bestenfalls news und medienportale sind. im
    > medium
    > fernseher sind diese portale alleine
    > aufgrund der
    > frequenzen mit sehr hohen kosten
    > verbunden. im
    > internet hingegen sieht das
    > schon wieder anders
    > aus.
    >
    >


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. abas Software AG, Karlsruhe
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  3. MAQUET Holding B.V. & Co. KG, Rastatt
  4. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,97€
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  3. 61,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

  1. Umwelt: China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    Umwelt
    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

    Ein Kamin gegen Xi'ans Schornsteine: In der alten Kaiserstadt Xi'an haben Forscher einen 100 Meter hohen Kamin errichtet, der saubere Luft emittiert. Gerade im Winter ist das auch nötig.

  2. Marktforschung: Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz
    Marktforschung
    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

    Positionsdaten, Kontakte oder Kalendereinträge: 55 Prozent aller Android-Apps auf Google Play greifen auf personenbezogene Daten zu und kollidieren daher mit den kommenden EU-Datenschutzrichtlinien. Bereits im Februar will Google das unnötige Datensammeln von Software einschränken.

  3. Sonic Forces: Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt
    Sonic Forces
    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

    Fast drei Monate hat die jüngste Version von Denuvo bei Sonic Forces gehalten. Jetzt soll eine geknackte Version des Actionspiels im Netz aufgetaucht sein. Unklar ist, ob nun auch die Kopierschutzsysteme von Assassin's Creed Origins und Star Wars Battlefront 2 ausgehebelt werden können.


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21