Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Online-Durchsuchung kommt - aber…

Nur freie Software bietet Sicherheit

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur freie Software bietet Sicherheit

    Autor: Linux ist am besten ! 15.04.08 - 23:27

    Was nützt die tollste Firewall und Sicherheistsoftware wenn der Bundestrojaner über das Windows Update installiert wird oder von itunes direckt auf den mac kommt.

    Es ist davaon aus zu gehen das sowohl Microsoft als auch Apple mit den US Geheimdiensten kooperierenund entsprechende Lücken einbauen oder beim kapern der Rechner Unterstützung leisten.
    Von daher würde es mich nicht wundern wenn auch die europäischen Dienste mit den Software Konzernen Hand in Hand arbeiten um staatliche Interessen zu sichern.

    Von daher kann nur freie Software einen gewissen Grad an Schutz bieten, denn hier ist es unmöglich unbemerkt Schadcode einzubauen und auch Sicherheitslücken werden eher früher als später von der Community endeckt und gefixt.
    In diesem Zusammenhang bietet Open Source Software den besten schutz vor staatlichen oder privatwirtschaftlichen Anschlägen auf die Privatsphäre und den Datenschutz.

    Selbst ausländische Mächte wie z.B China setzen in den wichtigen Behörden fast ausschließlich Linux ein und das wird sicherlich seinen Grund haben.

  2. Re: Nur freie Software bietet Sicherheit

    Autor: ubuntu_user 16.04.08 - 00:09

    Linux ist am besten ! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was nützt die tollste Firewall und
    > Sicherheistsoftware wenn der Bundestrojaner über
    > das Windows Update installiert wird oder von
    > itunes direckt auf den mac kommt.
    >
    > Es ist davaon aus zu gehen das sowohl Microsoft
    > als auch Apple mit den US Geheimdiensten
    > kooperierenund entsprechende Lücken einbauen oder
    > beim kapern der Rechner Unterstützung leisten.
    > Von daher würde es mich nicht wundern wenn auch
    > die europäischen Dienste mit den Software
    > Konzernen Hand in Hand arbeiten um staatliche
    > Interessen zu sichern.
    >
    > Von daher kann nur freie Software einen gewissen
    > Grad an Schutz bieten, denn hier ist es unmöglich
    > unbemerkt Schadcode einzubauen und auch
    > Sicherheitslücken werden eher früher als später
    > von der Community endeckt und gefixt.
    > In diesem Zusammenhang bietet Open Source Software
    > den besten schutz vor staatlichen oder
    > privatwirtschaftlichen Anschlägen auf die
    > Privatsphäre und den Datenschutz.
    >
    > Selbst ausländische Mächte wie z.B China setzen in
    > den wichtigen Behörden fast ausschließlich Linux
    > ein und das wird sicherlich seinen Grund haben.

    dann verkauft ms, aol halt deine instant messaging gespräche...
    oder gmx und co deine emails..,,
    oder google...
    du kannst natürlich alles verschlüsseln, aber dann beschränkt sich deine funktionalität auf ein minimum
    und die einzigen für die sich der aufwand lohnen würde, wären eh nur terroristen... die bleiben dann ja davon verschont...

  3. Re: Nur freie Software bietet Sicherheit

    Autor: Jetzt komm mal wieder runter... 16.04.08 - 00:50

    Linux ist am besten ! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was nützt die tollste Firewall und
    > Sicherheistsoftware wenn der Bundestrojaner über
    > das Windows Update installiert wird oder von
    > itunes direckt auf den mac kommt.
    >
    > Es ist davaon aus zu gehen das sowohl Microsoft
    > als auch Apple mit den US Geheimdiensten
    > kooperierenund entsprechende Lücken einbauen oder
    > beim kapern der Rechner Unterstützung leisten.

    Die sogenannten quelloffenen Betriebssysteme enthalten rückwärts codierte satanische Botschaften, die geheime Regierungsverschwörungen im Auftrag der Außerirdischen in die Quellen eingepflegt haben, um uns alle unbemerkt einer subtilen Gehirnwäsche zu unterziehen.

    Aber das kannst Du nicht sehen, weil Du kein C kannst und Dich auch nicht durch 18,5 Millionen Zeilen Quellcode durchgearbeitet hast.

  4. Re: Nur freie Software bietet Sicherheit

    Autor: don pfiff 16.04.08 - 01:04

    ich bezweifele ernsthaft das wir an linux unsere freude haben werden. die nsa m8ischt in linux bereits fleißig mit, und als normaluser hat man nicht die kapazität die codezeilen zu verstehen.
    und als mensch nicht die fähigkeit die millionen und milliarden zeilen alle durchzuschauen.
    auch programme als krücken zum aufspüren der lücken sind nur eingeschränkt brauchbar.

    fazit, wenn du was zu verbergen hast, nutze keine netzwerkinfrastruktur.

    alles ist knackbar.

    privat war gestern, gläsern ist die zukunft.

  5. Re: Nur freie Software bietet Sicherheit

    Autor: anonymousanonym123 16.04.08 - 06:20

    Linux ist am besten ! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was nützt die tollste Firewall und
    > Sicherheistsoftware wenn der Bundestrojaner über
    > das Windows Update installiert wird oder von
    > itunes direckt auf den mac kommt.
    >
    > Es ist davaon aus zu gehen das sowohl Microsoft
    > als auch Apple mit den US Geheimdiensten
    > kooperierenund entsprechende Lücken einbauen oder
    > beim kapern der Rechner Unterstützung leisten.
    > Von daher würde es mich nicht wundern wenn auch
    > die europäischen Dienste mit den Software
    > Konzernen Hand in Hand arbeiten um staatliche
    > Interessen zu sichern.
    >
    > Von daher kann nur freie Software einen gewissen
    > Grad an Schutz bieten, denn hier ist es unmöglich
    > unbemerkt Schadcode einzubauen und auch
    > Sicherheitslücken werden eher früher als später
    > von der Community endeckt und gefixt.
    > In diesem Zusammenhang bietet Open Source Software
    > den besten schutz vor staatlichen oder
    > privatwirtschaftlichen Anschlägen auf die
    > Privatsphäre und den Datenschutz.
    >
    > Selbst ausländische Mächte wie z.B China setzen in
    > den wichtigen Behörden fast ausschließlich Linux
    > ein und das wird sicherlich seinen Grund haben.
    >
    >


    prinzipiell geb ich dir recht, dass in der hinsicht open source software mehr sicherheit bietet. nur: liest du dir persönlich vorher jede codezeile durch, bevor du ein programm installierst oder kompilierst? wohl kaum... und mit umbiegen von dns und einschleusen von verfälschten paketen ist es schnell vollzogen... die frage ist nur: lohnt sich der aufwand des ganzen, um einen "potentiellen" terroristen zu schnappen wirklich?

  6. Re: Nur freie Software bietet Sicherheit

    Autor: hahaaaaaaaaaaa 16.04.08 - 06:55

    Wer ist denn diese ominöse community? wer schaut sich denn wirklich selbst den code an und kann dann noch etwas entdecken in dem gefrickel?

    Linux ist am besten ! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was nützt die tollste Firewall und
    > Sicherheistsoftware wenn der Bundestrojaner über
    > das Windows Update installiert wird oder von
    > itunes direckt auf den mac kommt.
    >
    > Es ist davaon aus zu gehen das sowohl Microsoft
    > als auch Apple mit den US Geheimdiensten
    > kooperierenund entsprechende Lücken einbauen oder
    > beim kapern der Rechner Unterstützung leisten.
    > Von daher würde es mich nicht wundern wenn auch
    > die europäischen Dienste mit den Software
    > Konzernen Hand in Hand arbeiten um staatliche
    > Interessen zu sichern.
    >
    > Von daher kann nur freie Software einen gewissen
    > Grad an Schutz bieten, denn hier ist es unmöglich
    > unbemerkt Schadcode einzubauen und auch
    > Sicherheitslücken werden eher früher als später
    > von der Community endeckt und gefixt.
    > In diesem Zusammenhang bietet Open Source Software
    > den besten schutz vor staatlichen oder
    > privatwirtschaftlichen Anschlägen auf die
    > Privatsphäre und den Datenschutz.
    >
    > Selbst ausländische Mächte wie z.B China setzen in
    > den wichtigen Behörden fast ausschließlich Linux
    > ein und das wird sicherlich seinen Grund haben.
    >
    >


  7. Re: Nur freie Software bietet Sicherheit

    Autor: ehnienet 16.04.08 - 07:21

    Linux nennst du gefrickel?
    Dann kom mal hier bei mir in die Arbeit, dann kann ich dir zeigen was GEFRICKEL ist.

    hahaaaaaaaaaaa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer ist denn diese ominöse community? wer schaut
    > sich denn wirklich selbst den code an und kann
    > dann noch etwas entdecken in dem gefrickel?
    >
    > Linux ist am besten ! schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Was nützt die tollste Firewall und
    >
    > Sicherheistsoftware wenn der Bundestrojaner
    > über
    > das Windows Update installiert wird oder
    > von
    > itunes direckt auf den mac kommt.
    >
    > Es ist davaon aus zu gehen das sowohl
    > Microsoft
    > als auch Apple mit den US
    > Geheimdiensten
    > kooperierenund entsprechende
    > Lücken einbauen oder
    > beim kapern der Rechner
    > Unterstützung leisten.
    > Von daher würde es
    > mich nicht wundern wenn auch
    > die europäischen
    > Dienste mit den Software
    > Konzernen Hand in
    > Hand arbeiten um staatliche
    > Interessen zu
    > sichern.
    >
    > Von daher kann nur freie
    > Software einen gewissen
    > Grad an Schutz
    > bieten, denn hier ist es unmöglich
    > unbemerkt
    > Schadcode einzubauen und auch
    >
    > Sicherheitslücken werden eher früher als
    > später
    > von der Community endeckt und
    > gefixt.
    > In diesem Zusammenhang bietet Open
    > Source Software
    > den besten schutz vor
    > staatlichen oder
    > privatwirtschaftlichen
    > Anschlägen auf die
    > Privatsphäre und den
    > Datenschutz.
    >
    > Selbst ausländische Mächte
    > wie z.B China setzen in
    > den wichtigen
    > Behörden fast ausschließlich Linux
    > ein und
    > das wird sicherlich seinen Grund haben.
    >
    >


  8. Re: Nur freie Software bietet Sicherheit

    Autor: hahaaaaaaaaaa 16.04.08 - 08:00

    ehnienet schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Linux nennst du gefrickel?
    > Dann kom mal hier bei mir in die Arbeit, dann kann
    > ich dir zeigen was GEFRICKEL ist.

    Wo wäre das? Und bitte keine Lügengeschichten!

  9. Re: Nur freie Software bietet Sicherheit

    Autor: fdsafasdfas 16.04.08 - 08:37

    ubuntu_user schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Linux ist am besten ! schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Was nützt die tollste Firewall und
    >
    > Sicherheistsoftware wenn der Bundestrojaner
    > über
    > das Windows Update installiert wird oder
    > von
    > itunes direckt auf den mac kommt.
    >
    > Es ist davaon aus zu gehen das sowohl
    > Microsoft
    > als auch Apple mit den US
    > Geheimdiensten
    > kooperierenund entsprechende
    > Lücken einbauen oder
    > beim kapern der Rechner
    > Unterstützung leisten.
    > Von daher würde es
    > mich nicht wundern wenn auch
    > die europäischen
    > Dienste mit den Software
    > Konzernen Hand in
    > Hand arbeiten um staatliche
    > Interessen zu
    > sichern.
    >
    > Von daher kann nur freie
    > Software einen gewissen
    > Grad an Schutz
    > bieten, denn hier ist es unmöglich
    > unbemerkt
    > Schadcode einzubauen und auch
    >
    > Sicherheitslücken werden eher früher als
    > später
    > von der Community endeckt und
    > gefixt.
    > In diesem Zusammenhang bietet Open
    > Source Software
    > den besten schutz vor
    > staatlichen oder
    > privatwirtschaftlichen
    > Anschlägen auf die
    > Privatsphäre und den
    > Datenschutz.
    >
    > Selbst ausländische Mächte
    > wie z.B China setzen in
    > den wichtigen
    > Behörden fast ausschließlich Linux
    > ein und
    > das wird sicherlich seinen Grund haben.
    >
    > dann verkauft ms, aol halt deine instant messaging
    > gespräche...
    > oder gmx und co deine emails..,,
    > oder google...
    > du kannst natürlich alles verschlüsseln, aber dann
    > beschränkt sich deine funktionalität auf ein
    > minimum
    > und die einzigen für die sich der aufwand lohnen
    > würde, wären eh nur terroristen... die bleiben
    > dann ja davon verschont...
    >
    >

    I dance with jabber!

  10. Re: Nur freie Software bietet Sicherheit

    Autor: ChilliConCarne 16.04.08 - 09:18

    don pfiff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > die nsa m8ischt in linux
    > bereits fleißig mit, und als normaluser hat man
    > nicht die kapazität die codezeilen zu verstehen.

    a) Ist das was du meinst SeLinux und hat mit dem ursprünglichen Linux nur insofern etwas zu, als das es einen einfachen Patch darstellt. Die NSA macht überhaupt _gar nix_ am originalen Linuxkernel.

    b) Macht das die NSA nicht um irgendwelche Leute bespitzeln zu können, sondern da sie das System selbst einsetzen und selbstverständlich das Interesse haben ihr "Haussystem" zu verbessern wenn das notwendige Know-How da ist.

    c) Ist die Entwicklung offen. Vor allem die Debianer werden einen TEUFEL tun, bevor sie einen geschlossenen "sypkernel" unterstützen.

    Höhr bitte auf solche Ammenmärchen zu verbreiten mit denen sich Kiddies im Gamestar Forum unglaublich wichtig vorkommen und es Linux "zeigen" müssen nur weil Crysis darauf nicht läuft.

  11. Nicht einmal freie Software ist sicher

    Autor: Hélen 16.04.08 - 09:33

    Besser ist das, aber Sicherheit ist eine Illusion.

    > Von daher kann nur freie Software einen gewissen
    > Grad an Schutz bieten, denn hier ist es unmöglich
    > unbemerkt Schadcode einzubauen und auch
    > Sicherheitslücken werden eher früher als später
    > von der Community endeckt und gefixt.

    Nein. Die Community kann nicht alles finden. Mit etwas Geschick kann man Hintertüren einbauen, die sich über viele Stationen verteilen. Meisterhaft geplant sind sie nicht leicht zu entdecken.

    Die Zahl der aktiven Teilnehmer ist gering im Vergleich der großen Zahl von Anwendern, die nur benutzen, was andere geschaffen haben.

    Bedenken Sie, daß sich Behörden weltweit nicht erst seit Gestern mit diesem Thema befassen.

    Wenn Sie es genau wissen wollen, müssen Sie bis in die grundlegendsten Kernelfunktionen reinschauen. Und dabei noch bedenken, daß auch die Prozessoren (und nicht nur die eines bestimmten Herstellers) viele undokumentierte Funktionen enthalten. Die Zwecke dieser Funktionen dienen unterschiedlichsten Motiven.



  12. Re: Nur freie Software bietet Sicherheit

    Autor: Jaja.. 16.04.08 - 11:23

    Immer wieder lustig, wie die Leute denken, dass ihr Linux- oder sonstiges System absolut sicher sei und auch nur sie den IT-Stein der Weisen in der Hand halten.

    Es scheinen tatsächlich manche zu glauben, dass der Herr Schäuble da selbst sitzt und versucht auf Rechner zu kommen. Die haben für sowas ihre Profis - Keine Angst. Und die werden bestens bezahlt. Und zwar so gut, dass sie gegen jegliche moralischen Zweifel resistent werden.

    Wiegt ihr euch nur weiterhin in eurer Pseudo-Sicherheit, dass es irgendein OS gäbe, dass sie nicht knacken könnten, wenn sie es wollen. Ist ja gerade gut für die Überwacher, wenn die Überwachten denken, dass ihnen sowas ja nicht passieren könnte weil OS XY supidupi sicher sein "soll".

  13. Re: Nur freie Software bietet Sicherheit

    Autor: Ekud 16.04.08 - 12:15

    Linux ist am besten ! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was nützt die tollste Firewall und
    > Sicherheistsoftware wenn der Bundestrojaner über
    > das Windows Update installiert wird oder von
    > itunes direckt auf den mac kommt.
    >
    > Es ist davaon aus zu gehen das sowohl Microsoft
    > als auch Apple mit den US Geheimdiensten
    > kooperierenund entsprechende Lücken einbauen oder
    > beim kapern der Rechner Unterstützung leisten.
    > Von daher würde es mich nicht wundern wenn auch
    > die europäischen Dienste mit den Software
    > Konzernen Hand in Hand arbeiten um staatliche
    > Interessen zu sichern.
    >
    > Von daher kann nur freie Software einen gewissen
    > Grad an Schutz bieten, denn hier ist es unmöglich
    > unbemerkt Schadcode einzubauen und auch
    > Sicherheitslücken werden eher früher als später
    > von der Community endeckt und gefixt.
    > In diesem Zusammenhang bietet Open Source Software
    > den besten schutz vor staatlichen oder
    > privatwirtschaftlichen Anschlägen auf die
    > Privatsphäre und den Datenschutz.
    >
    > Selbst ausländische Mächte wie z.B China setzen in
    > den wichtigen Behörden fast ausschließlich Linux
    > ein und das wird sicherlich seinen Grund haben.
    >
    >
    Ich stimm dir schon zu, Freie Software ist viel sicherer.
    Auch allein der Aufbau (Programme/Systemdaten können nur vom root verändert werden) ist dem von Windows in Sachen Sicherheit weit überlegen.
    Auch telefoniert Linux und andere Freie Software nicht nach Hause, wie man von Windows vermutet.

    Aber den Trojaner können sie trotzdem in Linux einschmuggeln, indem sie sich zwischen Linux Update Server und deinem Rechner hängen.
    Allerdings ist dies wesentlich schwieriger als unter Windows.

  14. Re: Nur freie Software bietet Sicherheit

    Autor: linuxjünger 16.04.08 - 18:38

    Jaja.. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Immer wieder lustig, wie die Leute denken, dass
    > ihr Linux- oder sonstiges System absolut sicher
    > sei und auch nur sie den IT-Stein der Weisen in
    > der Hand halten.
    >
    > Es scheinen tatsächlich manche zu glauben, dass
    > der Herr Schäuble da selbst sitzt und versucht auf
    > Rechner zu kommen. Die haben für sowas ihre Profis
    > - Keine Angst. Und die werden bestens bezahlt. Und
    > zwar so gut, dass sie gegen jegliche moralischen
    > Zweifel resistent werden.
    >
    > Wiegt ihr euch nur weiterhin in eurer
    > Pseudo-Sicherheit, dass es irgendein OS gäbe, dass
    > sie nicht knacken könnten, wenn sie es wollen. Ist
    > ja gerade gut für die Überwacher, wenn die
    > Überwachten denken, dass ihnen sowas ja nicht
    > passieren könnte weil OS XY supidupi sicher sein
    > "soll".

    Ach, werden die gut bezahlten Angestellten jeden Rechner einzeln knacken? Denn nur so können sie einem gut gesicherten Rechner etwas...

  15. Re: Nur freie Software bietet Sicherheit

    Autor: linuxjünger 16.04.08 - 18:41

    Ekud schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich stimm dir schon zu, Freie Software ist viel
    > sicherer.
    > Auch allein der Aufbau (Programme/Systemdaten
    > können nur vom root verändert werden) ist dem von
    > Windows in Sachen Sicherheit weit überlegen.
    > Auch telefoniert Linux und andere Freie Software
    > nicht nach Hause, wie man von Windows vermutet.
    >
    > Aber den Trojaner können sie trotzdem in Linux
    > einschmuggeln, indem sie sich zwischen Linux
    > Update Server und deinem Rechner hängen.
    > Allerdings ist dies wesentlich schwieriger als
    > unter Windows.

    Welchen Updateserver meinst du, den von Debian, deb von Ubuntu, den von SuSE, den von Gentoo, den von ...? Und dann, welchen Mirror genau? Den deutschen? Wohl Ausenpolitisch am besten, aber dann kann der gemeine Linuxuser ja auch auf einen anderen Ausweichen...

  16. Re: Nur freie Software bietet Sicherheit

    Autor: Ekud 16.04.08 - 21:58

    linuxjünger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ekud schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich stimm dir schon zu, Freie Software ist
    > viel
    > sicherer.
    > Auch allein der Aufbau
    > (Programme/Systemdaten
    > können nur vom root
    > verändert werden) ist dem von
    > Windows in
    > Sachen Sicherheit weit überlegen.
    > Auch
    > telefoniert Linux und andere Freie Software
    >
    > nicht nach Hause, wie man von Windows vermutet.
    >
    > Aber den Trojaner können sie trotzdem
    > in Linux
    > einschmuggeln, indem sie sich
    > zwischen Linux
    > Update Server und deinem
    > Rechner hängen.
    > Allerdings ist dies
    > wesentlich schwieriger als
    > unter Windows.
    >
    > Welchen Updateserver meinst du, den von Debian,
    > deb von Ubuntu, den von SuSE, den von Gentoo, den
    > von ...? Und dann, welchen Mirror genau? Den
    > deutschen? Wohl Ausenpolitisch am besten, aber
    > dann kann der gemeine Linuxuser ja auch auf einen
    > anderen Ausweichen...
    Egal welchen, es wurd gesagt das sie Man-in-the-Middle nutzen wollen.
    Die werden sich also zwischen dir/deinem Provider hängen, wenn sie dich wirklich dran kriegen wollen.

  17. Re: Nicht einmal freie Software ist sicher

    Autor: fasssss 16.04.08 - 22:03

    Hélen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Besser ist das, aber Sicherheit ist eine Illusion.
    >
    > > Von daher kann nur freie Software einen
    > gewissen
    > Grad an Schutz bieten, denn hier ist
    > es unmöglich
    > unbemerkt Schadcode einzubauen
    > und auch
    > Sicherheitslücken werden eher früher
    > als später
    > von der Community endeckt und
    > gefixt.
    >
    > Nein. Die Community kann nicht alles finden. Mit
    > etwas Geschick kann man Hintertüren einbauen, die
    > sich über viele Stationen verteilen. Meisterhaft
    > geplant sind sie nicht leicht zu entdecken.
    >
    > Die Zahl der aktiven Teilnehmer ist gering im
    > Vergleich der großen Zahl von Anwendern, die nur
    > benutzen, was andere geschaffen haben.
    >
    > Bedenken Sie, daß sich Behörden weltweit nicht
    > erst seit Gestern mit diesem Thema befassen.
    >
    > Wenn Sie es genau wissen wollen, müssen Sie bis in
    > die grundlegendsten Kernelfunktionen reinschauen.
    > Und dabei noch bedenken, daß auch die Prozessoren
    > (und nicht nur die eines bestimmten Herstellers)
    > viele undokumentierte Funktionen enthalten. Die
    > Zwecke dieser Funktionen dienen
    > unterschiedlichsten Motiven.
    >
    >

    Bedenken Sie, daß sich Behörden weltweit nicht
    erst seit Gestern mit diesem Thema befassen.
    Schließlich schaut Russland und China und co den Quelltext durch, da sie fast auschließlich auf Linux setzen. An der ihren stelle würd ich MS auch nicht trauen


  18. Nur die Renten sind sicher!

    Autor: Sarkom 16.04.08 - 22:29

    Linux ist am besten ! schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Von daher kann nur freie Software einen gewissen
    > Grad an Schutz bieten, denn hier ist es unmöglich
    > unbemerkt Schadcode einzubauen und auch
    > Sicherheitslücken werden eher früher als später
    > von der Community endeckt und gefixt.

    Die Renten sind sicher!

  19. Davon profitierst du aber nicht!

    Autor: Schleimert 17.04.08 - 10:04

    > Bedenken Sie, daß sich Behörden weltweit nicht
    > erst seit Gestern mit diesem Thema befassen.
    > Schließlich schaut Russland und China und co den
    > Quelltext durch, da sie fast auschließlich auf
    > Linux setzen. An der ihren stelle würd ich MS auch
    > nicht trauen

    Es entspricht aber nicht dem Brauch dieser Nationen Gefundenes zu kommunizieren. Und wenn doch: Wer sagt dass das in die Distributionen reinkommt? Ausserdem: Auch die Behörden dieser Nationen sehen es nicht gern wenn ihre Bürger über Systeme verfügen ohne Hintertür.

  20. Re: Nur freie Software bietet Sicherheit

    Autor: laZee 17.04.08 - 13:02


    > Ach, werden die gut bezahlten Angestellten jeden
    > Rechner einzeln knacken? Denn nur so können sie
    > einem gut gesicherten Rechner etwas...

    Ja, genau das werden sie tun. Ziel ist es nicht, ALLE Rechner zu knacken oder eine Verbreitung wie ein Botnetz zu erreichen. Ziel ist es, genau einen anvisierten Rechner zu knacken. Bei der anvisierten Zahl von ca. 10 Onlinedurchsuchungen pro Jahr, nur in den Extremfällen, da passt das perfekt. Da sitzt dann auch nicht nur ein gut bezahlter Angestellter an dem einen "Opfer".

    Evtl. denkst du, dass sie den Bundestrojaner überall installieren wollen und bei Bedarf nur beim Ziel ihrer Überwachung nachschauen. Aber so soll das nicht laufen, es wird nur das Ziel der Überwachung "infiziert".

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin
  2. Zech Management GmbH, Bremen
  3. DIS AG, München
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-78%) 12,99€
  3. 2,49€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00