Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Auflagenschwund Spielemagazine…

Bei Petra Fröhlich....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei Petra Fröhlich....

    Autor: GreenTux 16.04.08 - 14:42

    ...kommt mir die Kotze hoch. Von der würde ich mir gar kein Schmierenblatt kaufen.

  2. Warum?

    Autor: johl 16.04.08 - 14:47

    GreenTux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...kommt mir die Kotze hoch. Von der würde ich mir
    > gar kein Schmierenblatt kaufen.

    Warum?


  3. Re: Bei Petra Fröhlich....

    Autor: WinTux 16.04.08 - 14:49

    GreenTux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...kommt mir die Kotze hoch. Von der würde ich mir
    > gar kein Schmierenblatt kaufen.

    Weil er irgendwelche dummen Filme schiebt, seid sie ihn für nen andern verlasen hat.

  4. Re: Bei Petra Fröhlich....

    Autor: Space Marine 16.04.08 - 15:54

    WinTux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > GreenTux schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...kommt mir die Kotze hoch. Von der würde
    > ich mir
    > gar kein Schmierenblatt kaufen.
    >
    > Weil er irgendwelche dummen Filme schiebt, seid
    > sie ihn für nen andern verlasen hat.
    >


    Seid/seit...

    Abgesehen davon war ich etwas irritiert, als ich sah, dass Frau Maueröder nun Frau Fröhlich heißt. Nunja, meine PCGames-Zeiten sind seit ein paar Jahren vorbei.

  5. omg nein!!!11

    Autor: weee 16.04.08 - 15:56

    Sie hat nen anderen!!!111

    Aber mal was anderes: Irgendwie erinnert sie mich an Anke Engelke :>



    greetz


    Space Marine schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > WinTux schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > GreenTux schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > ...kommt mir die Kotze hoch.
    > Von der würde
    > ich mir
    > gar kein
    > Schmierenblatt kaufen.
    >
    > Weil er
    > irgendwelche dummen Filme schiebt, seid
    > sie
    > ihn für nen andern verlasen hat.
    >
    > Seid/seit...
    >
    > Abgesehen davon war ich etwas irritiert, als ich
    > sah, dass Frau Maueröder nun Frau Fröhlich heißt.
    > Nunja, meine PCGames-Zeiten sind seit ein paar
    > Jahren vorbei.


  6. Re: Bei Petra Fröhlich....

    Autor: d43M0n 16.04.08 - 18:20

    Space Marine schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Abgesehen davon war ich etwas irritiert, als ich
    > sah, dass Frau Maueröder nun Frau Fröhlich heißt.
    > Nunja, meine PCGames-Zeiten sind seit ein paar
    > Jahren vorbei.

    Ja irgendwas stimmte nicht an dem Namen, und Maueröder fand ich besser ;) Aber ich hab mein Abo auch vor 8 (?) Jahren gekündigt, als sich die Ausgaben ungelesen stapelten...

  7. Appropos Petra Fröhlich/Maueröder

    Autor: Knubbelkeks 17.04.08 - 07:46

    Zu dem Thema fällt mir ein sehr interessanter Brief von der Dame ein:


    Von www.kultboy.com


    Petra Maueröder - Der Veriss - Roman
    "Ich bin eine begeisterte PC-Anwenderin, die selbigen auch allzu gerne zu einem Spielchen nutzt, wobei ich mich für Adventures und Geschicklichkeits-, Denk- und Strategiespiele besonders begeistern kann.

    Bekannte von mir haben Ihr Heft desöfteren seziert, so dass ich mir kurzerhand einfach mal eine Ausgabe zugelegt habe. Was mir als erstes auffiel, waren diese "Entschuldigung!" bescheuerten Symbole. Die sind nicht nur mies in der Qualität, sondern alles andere als informativ. Wäre da ein kleiner Kasten (mit Bewertung, Titel, Hersteller, Genre, Preis etc.) nicht sinnvoller? Sie wollen sich mit aller Gewalt von Ihren Profikollegen der POWER PLAY absetzen, was anderes bieten. Das haben Sie in der Tat geschafft. Nur möchte ich behaupten, dass fast alle Ihre Schreiberlinge einen schlimmen Schreibstil haben. Das ist grauenhaft und bestürzend zugleich, was da mit unserer Sprache angestellt wird. Teilweise hört es sich so an, als würde er so schreiben, wie er redet. Jetzt haben Sie es fertiggebracht und die üblen Übersetzer der englischen Autoren abgesetzt und schon kündigt sich das nächste Unheil an. Der Frosch ist eine dumme Idee, die auf nicht sonderlich ausgeprägte Phantasie seitens des Graphikers schließen läßt.

    Aha, jetzt haben Sie zwei Layouter. Als ob einer nicht schon genug wäre! Selbst mit meinem heimischen Timeworks DTP würde ich ein besseres Layout hinbringen. Die Trennungen sind eine wahre Pracht, jeder Deutschlehrer würde einem solchen Schüler die Hammelbeine lang ziehen. So etwas wie eine Schlußredaktion, die solche Fehler ausmerzen könnte, scheint es in Ihrem Verein leider nicht zu geben. Bedauerlich und komisch zugleich. Ich verzichte jetzt auf Beispiele, schauen Sie sich Ihr eigenes Werk an, dann werden Sie verstehen, daß ich alle paar Seiten vor lauter Lachen in Tränen ausgebrochen bin. Ein Tip: Fangen Sie mal bei der Schrift zum verbessern an, dann lösen sich einige Layout-Probleme ganz von alleine.

    Schmeißen Sie Ihre Druckmaschine raus! Oder Ihren Fotografen! Oder am besten beide! Solche schlimmen Bildschirmfotos finden Sie in keiner anderen deutschen Zeitschrift! Man kann zum Teil überhaupt gar nix darauf erkennen. Ich muß leider wieder die Leute von der POWER PLAY erwähnen, die in solchen Dingen ganz einfach die Nase vorn haben. Mag sein, daß der Preis von 4,90 konkurrenzlos günstig ist, allerdings ist eine höherer Preis angesichts solcher miesen Qualität auch nicht gerechtfertigt.

    Seit der ersten Ausgabe haben Sie verbessert, verbessert, verbessert, verbessert. Wissen Sie, wie man so etwas nennt? Bananen-Produkt - das Heft reift beim Kunden. Und ich darf Ihnen versichern, daß Sie trotzdem irgendwann beim Niveau der POWER PLAY landen werden. Es bedarf wohl auch kaum, der Erwähnung, daß Ihnen bei der Bewertung Fehler unterlaufen, die bei sorgfältiger Vorbereitung nicht sein müßten. Abgesehen davon, daß Sie die Prozente von der POWER PLAY-Leuten abgekupfert haben, ist das Thermometer eine Zumutung und kindisch dazu. Was haben Temperaturen wie HEISS, WARM, KALT oder EISIG mit der Qualität eines Spieles zu tun? Sie werden denken "Dou wird halt derer ihr Intelligenz net dazu reichn". Mag sein, diese "Idee" ist jedoch bei einem IQ unter Null anzusiedeln.

    Also ehrlich, Sie müssen an der Play Time noch ein gutes Stück feilen. Die Poster waren bislang nicht der Erwähnung wert, die Spiele, die Sie testen, wurden von anderen Redaktionen schon vor einem halben Jahr getestet, die anderen Berichte sind eine große Gähnnummer und das kleine Tips&Tricks-Heft in der Mitte ist ja wohl ein schlechter Scherz.

    Auch die POWER PLAY hat einige Aspekte, die unbedingt geändert verbesserungswürdig sind (unter anderem das Bewertungssystem), aber die PLAY TIME bleibt sogar noch weit hinter den Ansprüchen von DOS International oder meinetwegen CHIP mit ihren Spieleteilen zurück. Tip: Schaffen Sie sie sich gute Fotografen, Layouter, Redakteure und Tester an, machen Sie sich an die Arbeit und werfen Sie das jetzige Konzept auf den Müll. Das Heft ist einfach, ohne Liebe zum Detail, ohne Sorgfalt dahinfabriziert, die Berichte sind voller Makel, ach was red ich, wenn es die Leute, die den Mist fabrizieren, selbst nicht wissen, dann tun Sie mir eigentlich ausgesprochen leid. Übrigens ist dies nicht nur meine Meinung, sondern wird auch noch von vielen anderen getragen.

    Sie haben ja nicht mal Berichte über die CES in Las Vegas, die ist jetzt schon einige Zeit her. Aber Ihr Heft hinkt ja anderen Jahrzehnte hinterher!

    Ich werde die Entwicklung der Play Time auch in Zukunft verfolgen, allerdings wird es sich darauf beschränken, einen Blick beim Zeitschriftenhändler darauf zu riskieren und dann dieses Sammelsurium an Mängeln dezent wieder ins Regal zu stecken. Jedenfalls solange, bis sich die Sache grundlegend verbessert hat. Und ich bin mir sicher, daß sies noch viel Zeit in Anspruch nehmen wird?

    Mit freundlichen Grüßen, Petra Maueröder

    P.S. Da Sie es höchstwahrscheinlich nicht fertig bringen, eine dermaßen niederschmetternde Kritik, in Ihren Heft abzudrucken, bitte ich Sie dennoch, mir auf einen Brief in Form einer Stellungnahme zu antworten!

    <Redaktion>Wie du siehst, haben wir es doch fertiggebracht, Deine so "niederschmetternde" Kritik in unser Heft aufzunehmen. Wie jedoch die große Mehrheit unserer Leser zeigt, sind wir mit unserem Konzept auf dem richtigen Weg. In unseren Texten legen wir mehr Wert auf eine witzige Schreibweise als auf elitäres, trockenes Hochdeutsch. Da wir vor allem auch eine jüngere Leserschaft ansprechen wollen, ist der jugendliche Schreibstil nur angebracht. Schau Dich doch mal bei den anderen Spielemagazinen um. Ich weiß ja nicht, was daran so arg viel besser sein soll. Es ist eben etwas anderes.</Redaktion>"



    Scan/Text von Kultboy

  8. Re: Appropos Petra Fröhlich/Maueröder

    Autor: Masterchief 23.04.08 - 16:45

    Knubbelkeks schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zu dem Thema fällt mir ein sehr interessanter
    > Brief von der Dame ein:
    >
    > Von www.kultboy.com
    >
    > Petra Maueröder - Der Veriss - Roman
    > "Ich bin eine begeisterte PC-Anwenderin, die
    > selbigen auch allzu gerne zu einem Spielchen
    > nutzt, wobei ich mich für Adventures und
    > Geschicklichkeits-, Denk- und Strategiespiele
    > besonders begeistern kann.
    >
    > Bekannte von mir haben Ihr Heft desöfteren
    > seziert, so dass ich mir kurzerhand einfach mal
    > eine Ausgabe zugelegt habe. Was mir als erstes
    > auffiel, waren diese "Entschuldigung!"
    > bescheuerten Symbole. Die sind nicht nur mies in
    > der Qualität, sondern alles andere als informativ.
    > Wäre da ein kleiner Kasten (mit Bewertung, Titel,
    > Hersteller, Genre, Preis etc.) nicht sinnvoller?
    > Sie wollen sich mit aller Gewalt von Ihren
    > Profikollegen der POWER PLAY absetzen, was anderes
    > bieten. Das haben Sie in der Tat geschafft. Nur
    > möchte ich behaupten, dass fast alle Ihre
    > Schreiberlinge einen schlimmen Schreibstil haben.
    > Das ist grauenhaft und bestürzend zugleich, was da
    > mit unserer Sprache angestellt wird. Teilweise
    > hört es sich so an, als würde er so schreiben, wie
    > er redet. Jetzt haben Sie es fertiggebracht und
    > die üblen Übersetzer der englischen Autoren
    > abgesetzt und schon kündigt sich das nächste
    > Unheil an. Der Frosch ist eine dumme Idee, die auf
    > nicht sonderlich ausgeprägte Phantasie seitens des
    > Graphikers schließen läßt.
    >
    > Aha, jetzt haben Sie zwei Layouter. Als ob einer
    > nicht schon genug wäre! Selbst mit meinem
    > heimischen Timeworks DTP würde ich ein besseres
    > Layout hinbringen. Die Trennungen sind eine wahre
    > Pracht, jeder Deutschlehrer würde einem solchen
    > Schüler die Hammelbeine lang ziehen. So etwas wie
    > eine Schlußredaktion, die solche Fehler ausmerzen
    > könnte, scheint es in Ihrem Verein leider nicht zu
    > geben. Bedauerlich und komisch zugleich. Ich
    > verzichte jetzt auf Beispiele, schauen Sie sich
    > Ihr eigenes Werk an, dann werden Sie verstehen,
    > daß ich alle paar Seiten vor lauter Lachen in
    > Tränen ausgebrochen bin. Ein Tip: Fangen Sie mal
    > bei der Schrift zum verbessern an, dann lösen sich
    > einige Layout-Probleme ganz von alleine.
    >
    > Schmeißen Sie Ihre Druckmaschine raus! Oder Ihren
    > Fotografen! Oder am besten beide! Solche schlimmen
    > Bildschirmfotos finden Sie in keiner anderen
    > deutschen Zeitschrift! Man kann zum Teil überhaupt
    > gar nix darauf erkennen. Ich muß leider wieder die
    > Leute von der POWER PLAY erwähnen, die in solchen
    > Dingen ganz einfach die Nase vorn haben. Mag sein,
    > daß der Preis von 4,90 konkurrenzlos günstig ist,
    > allerdings ist eine höherer Preis angesichts
    > solcher miesen Qualität auch nicht
    > gerechtfertigt.
    >
    > Seit der ersten Ausgabe haben Sie verbessert,
    > verbessert, verbessert, verbessert. Wissen Sie,
    > wie man so etwas nennt? Bananen-Produkt - das Heft
    > reift beim Kunden. Und ich darf Ihnen versichern,
    > daß Sie trotzdem irgendwann beim Niveau der POWER
    > PLAY landen werden. Es bedarf wohl auch kaum, der
    > Erwähnung, daß Ihnen bei der Bewertung Fehler
    > unterlaufen, die bei sorgfältiger Vorbereitung
    > nicht sein müßten. Abgesehen davon, daß Sie die
    > Prozente von der POWER PLAY-Leuten abgekupfert
    > haben, ist das Thermometer eine Zumutung und
    > kindisch dazu. Was haben Temperaturen wie HEISS,
    > WARM, KALT oder EISIG mit der Qualität eines
    > Spieles zu tun? Sie werden denken "Dou wird halt
    > derer ihr Intelligenz net dazu reichn". Mag sein,
    > diese "Idee" ist jedoch bei einem IQ unter Null
    > anzusiedeln.
    >
    > Also ehrlich, Sie müssen an der Play Time noch ein
    > gutes Stück feilen. Die Poster waren bislang nicht
    > der Erwähnung wert, die Spiele, die Sie testen,
    > wurden von anderen Redaktionen schon vor einem
    > halben Jahr getestet, die anderen Berichte sind
    > eine große Gähnnummer und das kleine
    > Tips&Tricks-Heft in der Mitte ist ja wohl ein
    > schlechter Scherz.
    >
    > Auch die POWER PLAY hat einige Aspekte, die
    > unbedingt geändert verbesserungswürdig sind (unter
    > anderem das Bewertungssystem), aber die PLAY TIME
    > bleibt sogar noch weit hinter den Ansprüchen von
    > DOS International oder meinetwegen CHIP mit ihren
    > Spieleteilen zurück. Tip: Schaffen Sie sie sich
    > gute Fotografen, Layouter, Redakteure und Tester
    > an, machen Sie sich an die Arbeit und werfen Sie
    > das jetzige Konzept auf den Müll. Das Heft ist
    > einfach, ohne Liebe zum Detail, ohne Sorgfalt
    > dahinfabriziert, die Berichte sind voller Makel,
    > ach was red ich, wenn es die Leute, die den Mist
    > fabrizieren, selbst nicht wissen, dann tun Sie mir
    > eigentlich ausgesprochen leid. Übrigens ist dies
    > nicht nur meine Meinung, sondern wird auch noch
    > von vielen anderen getragen.
    >
    > Sie haben ja nicht mal Berichte über die CES in
    > Las Vegas, die ist jetzt schon einige Zeit her.
    > Aber Ihr Heft hinkt ja anderen Jahrzehnte
    > hinterher!
    >
    > Ich werde die Entwicklung der Play Time auch in
    > Zukunft verfolgen, allerdings wird es sich darauf
    > beschränken, einen Blick beim Zeitschriftenhändler
    > darauf zu riskieren und dann dieses Sammelsurium
    > an Mängeln dezent wieder ins Regal zu stecken.
    > Jedenfalls solange, bis sich die Sache grundlegend
    > verbessert hat. Und ich bin mir sicher, daß sies
    > noch viel Zeit in Anspruch nehmen wird?
    >
    > Mit freundlichen Grüßen, Petra Maueröder
    >
    > P.S. Da Sie es höchstwahrscheinlich nicht fertig
    > bringen, eine dermaßen niederschmetternde Kritik,
    > in Ihren Heft abzudrucken, bitte ich Sie dennoch,
    > mir auf einen Brief in Form einer Stellungnahme zu
    > antworten!
    >
    > <Redaktion>Wie du siehst, haben wir es doch
    > fertiggebracht, Deine so "niederschmetternde"
    > Kritik in unser Heft aufzunehmen. Wie jedoch die
    > große Mehrheit unserer Leser zeigt, sind wir mit
    > unserem Konzept auf dem richtigen Weg. In unseren
    > Texten legen wir mehr Wert auf eine witzige
    > Schreibweise als auf elitäres, trockenes
    > Hochdeutsch. Da wir vor allem auch eine jüngere
    > Leserschaft ansprechen wollen, ist der jugendliche
    > Schreibstil nur angebracht. Schau Dich doch mal
    > bei den anderen Spielemagazinen um. Ich weiß ja
    > nicht, was daran so arg viel besser sein soll. Es
    > ist eben etwas anderes.</Redaktion>"
    >
    > Scan/Text von Kultboy
    >
    >


    GOIL! Das hat sie echt geschrieben???? :-O Wann war denn das???

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  2. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  3. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
  4. Rational AG, Landsberg am Lech

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00