1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle veröffentlicht 41 Patches

Und da regt man sich über MS auf...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und da regt man sich über MS auf...

    Autor: 1234567890 16.04.08 - 17:57

    Wenn MS seine Patches rausgibt, da wird sich immer über die Unsicherheit etc. aufgeregt - andere sind da wesentlicher schlechter, wie Oracle zeigt.

  2. Re: Und da regt man sich über MS auf...

    Autor: Serioes 16.04.08 - 19:55

    > Wenn MS seine Patches rausgibt, da wird sich immer
    > über die Unsicherheit etc. aufgeregt -
    Ach, komm, wer beschwert sich denn noch _ernsthaft_ über Security Patches? Nur Leute, die den Schuss nicht gehört haben

    > andere sind
    > da wesentlicher schlechter, wie Oracle zeigt.
    Wieso soll Oracle schlechter sein? Die kümmern sich wenigstens halt drum, MS tut ja auch nichts anderes. Da Oracle mittlerweile auch ganz ordentlich im OSS-Bereich mitmischt kommt halt auch was bei rum, ist doch gut. (Auch wenn ich mich mit einigen Oracle-Produkten schon angelegt habe ^^)

  3. Re: Und da regt man sich über MS auf...

    Autor: DB-Mensch 17.04.08 - 06:55

    Serioes schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Wenn MS seine Patches rausgibt, da wird sich
    > immer
    > über die Unsicherheit etc. aufgeregt -
    > Ach, komm, wer beschwert sich denn noch
    > _ernsthaft_ über Security Patches? Nur Leute, die
    > den Schuss nicht gehört haben
    >
    > > andere sind
    > da wesentlicher schlechter,
    > wie Oracle zeigt.
    > Wieso soll Oracle schlechter sein? Die kümmern
    > sich wenigstens halt drum, MS tut ja auch nichts
    > anderes. Da Oracle mittlerweile auch ganz
    > ordentlich im OSS-Bereich mitmischt kommt halt
    > auch was bei rum, ist doch gut. (Auch wenn ich
    > mich mit einigen Oracle-Produkten schon angelegt
    > habe ^^)
    >
    >


    Die Brisanz ergibt sich aus dem letzten Abschnitt:
    Oracle ist ein derart vermurkster Mist, dass selbst die Admins sich
    nicht trauen, am laufenden System herumzuschrauben.

    Das sagt doch ALLES!

  4. Re: Und da regt man sich über MS auf...

    Autor: Markus Krämer 17.04.08 - 11:05

    DB-Mensch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Serioes schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Wenn MS seine Patches rausgibt, da wird
    > sich
    > immer
    > über die Unsicherheit etc.
    > aufgeregt -
    > Ach, komm, wer beschwert sich
    > denn noch
    > _ernsthaft_ über Security Patches?
    > Nur Leute, die
    > den Schuss nicht gehört
    > haben
    >
    > > andere sind
    > da
    > wesentlicher schlechter,
    > wie Oracle
    > zeigt.
    > Wieso soll Oracle schlechter sein? Die
    > kümmern
    > sich wenigstens halt drum, MS tut ja
    > auch nichts
    > anderes. Da Oracle mittlerweile
    > auch ganz
    > ordentlich im OSS-Bereich mitmischt
    > kommt halt
    > auch was bei rum, ist doch gut.
    > (Auch wenn ich
    > mich mit einigen
    > Oracle-Produkten schon angelegt
    > habe ^^)
    >
    > Die Brisanz ergibt sich aus dem letzten
    > Abschnitt:
    > Oracle ist ein derart vermurkster Mist, dass
    > selbst die Admins sich
    > nicht trauen, am laufenden System
    > herumzuschrauben.
    >
    > Das sagt doch ALLES!


    Ich weiss nicht, wie Du Deinen Frust gegen Oracle begründest. Wir haben dieses System schon seit Jahren völlig problemlos am Laufen. Patch-Management gehört mit zu meinen täglichen Aufgaben und ich muss sagen, es gibt sehr selten Probleme mit ORA-Patches (Im Vergleich zu anderen Produkten).

    Wenn ich Begriffe wie "am laufenden System herumschrauben" lese, stelle ich mir ernsthaft die Frage, ob hier ein qualifizierter DB-Admin am Werk ist. Man sollte bei einer Software dieser Komplexität schon wissen was man tut. Andernfalls ist es wohl besser Access zu verwenden.

    MK

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fidor Bank AG, München
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  3. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  4. cronn GmbH, Bonn, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. 4,32€
  3. 1,99€
  4. (-80%) 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen